your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Drogen & Konsum » Amoniak+ kokain gleich sauberes Kokain


« Seite (Beiträge 16 bis 30 von 30)

AutorBeitrag
woutaN
Abwesender Träumer
Avatar

dabei seit 2006
209 Forenbeiträge

  Geschrieben: 28.11.06 19:07


@ mcaidz

deswegen hab ichs ja
 

ehemaliges Mitglied
Ex-Träumer
  Geschrieben: 30.11.06 14:17


Also der Vorteil an der Ammoniakmethode ist, dass nach dem trocknen des Ammoniaks nur Kokainbase zurückbleibt. Bei dem Natrongedöns hat man wohl immer ein bisschen Rückstand, dafür muss man da nich lange rumtrocknen und kanns gleich rauchen. Also an alle Suchtis, immer schön mit Natron basen, dann kanns auch gleich losgehen lol
 

damien lord
Mitglied verstorben
Avatar

dabei seit 2005
1.263 Forenbeiträge
1 Tripberichte

ICQ
  Geschrieben: 02.12.06 19:21
zuletzt geändert: 02.12.06 19:22 durch damien lord (insgesamt 1 mal geändert)


kokain + ammoniak = freebase = sauberer
kokain + natron (backpulver) = crack = dreckiger

so hab ich das in der schule gelernt.


Niemand hat uns beachtet,als wir unverhüllt waren.
Jetzt sieht man uns, weil unsere Gesichter vermummt sind

paregoric_kid@web.de

BigBerky
Traumländer
Avatar

dabei seit 2006
1.195 Forenbeiträge
3 Tripberichte

  Geschrieben: 02.12.06 19:32



Zitat:
kokain + ammoniak = freebase = sauberer
kokain + natron (backpulver) = crack = dreckiger





nich ganz---aba als Faustregel wohl doch schon richtig!


Die Neugier hält mich lebendig

lopo
Abwesender Träumer


dabei seit 2005
229 Forenbeiträge

ICQ
  Geschrieben: 25.03.08 22:31


soweit ich weiss ist:
1) koks kann man immer rauchen
2)reagiert koks mit natronlauge zu crack
3)koks mit ammoniak aufgekocht ist einfach nur gereinigt und wird dann geraucht kann aber auch ganz normal gezogen werden(knallt natürlcih mehr weil halt rein)-will mich aber nich festlegen ob sich auch an der struktur was ändert

hab noch ne frage in welchem verhältniss muss man koks und ammoniak aufkochen?

*jeder kann sich mal irren aber mit tiefer überzeugung halbwahrheiten zu verbreiten is so ne sache für sich*
 

ehemaliges Mitglied
Ex-Träumer
  Geschrieben: 25.03.08 22:50



lopo schrieb:
koks mit ammoniak aufgekocht ist einfach nur gereinigt und wird dann geraucht kann aber auch ganz normal gezogen werden(knallt natürlcih mehr weil halt rein)-will mich aber nich festlegen ob sich auch an der struktur was ändert




das ist falsch, kokain-hydrochlorid das mit ammoniak aufgekocht wurde wird zu kokainbase.
diese kann man nur rauchen, denn da die base wasserunlöslich ist kann sie weder gesnifft noch geballert werden.

durch das aufkochen mit ammoniak ändert sich auch was an der struktur, nämlich das das kokain-hydrochlorid zur kokainbase wird.
 

nashsx
Abwesender Träumer


dabei seit 2006
1 Forenbeiträge

ICQ
  Geschrieben: 24.06.08 12:36
zuletzt geändert: 24.06.08 13:03 durch nashsx (insgesamt 5 mal geändert)


Also, genaugenommen gibt es 3 verschiedene Sorten von Crack-ähnlichen Substanzen und somit 3 verschiedene Herstellungsverfahren:

1. Die einfachste Art, Crack herzustellen ist, das Kokain in Wasser aufzulösen, Natron hinzuzugeben und zu erhitzen, dabei entsteht Crack, welches noch Streckstoffe enthält.

2. Wenn man Kokain zusammen mit Ammoniak erhitzt, entsteht sowas wie Kokain-Base, welche oft verwechstelt wird mit der FREIEN Kokainbase, kurz Freebase. Es handelt sich aber nur um eine relativ saubere Kokainbase, aber nicht um FREIE Kokainbase! Es sind (auch nach dem Auswaschen mit Wasser) noch Ammoniak sowie ein paar Streckmittel-Reste vorhanden. Anders als oft behauptet ("Kokain + Ammoniak = Freebase") handelt es sich hierbei auch um Crack! Es hat nur einen höheren Reinheitsgrad.

Anzumerken ist hierbei, dass es wahrscheinlich gesünder ist, das mit Natron hergestellte Crack mitsamt seinen Streckmitteln zu rauchen, als das mit Ammoniak hergestellt Crack, das zwar nahezu keine Streckmittel mehr enthält, dafür aber noch beträchtliche Mengen Ammoniak! Wer eine Lebererkrankung hat, baut das aufgenommene Ammoniak möglicherweise nur noch sehr langsam ab, wodurch das Ammoniak im Körper beträchtliche Schäden hervorrufen kann.
Viele verwenden die Ammoniak-Methode, um sich von Crack-Konsumenten abzugrenzen, dabei handelt es sich auch bei dieser Methode um Crack.

3. Um Freebase, also die freie Kokain-Base zu bekommen, muss nach dem Erhitzen von Kokain in Ammoniak dem Gemisch noch Äther hinzugefügt werden. Wenn alles nach dem Aufkochen abgekühlt ist, wäscht man die "Steine" mit Äther, dadurch erhält man eine wirklich freie Kokain-Base, also Freebase. Dieser Vorgang ist aber gefährlich, weil durch das Erhitzen von Äther eine hohe Brandgefährdung vorliegt, unter bestimmten Umständen sogar Explosionsgefahr. Außerdem ist dies ein zeitaufwändiger, komplizierter Prozess, denn die freie Kokain-Base durch Exktraktion mit Äther herauszubekommen dauert einige Zeit.

Alle diese Methoden unterscheiden sich jedoch in keiner Weise von der Wirkung, die die jeweilige Substanz beim Rauchen erzeugt.


Zitat:
kokain + ammoniak = freebase = sauberer
kokain + natron (backpulver) = crack = dreckiger

so hab ich das in der schule gelernt.



Naja, über den Bildungsgehalt an deutschen Schulen, vor allem was Drogen angeht, braucht man denke ich nicht viel zu sagen *g*.
Uns hat man damals in der Schule auch "interessante" Vorträge über Drogen gehalten ... Z. B., dass Heroin nach der ersten Einnahme sofort körperlich abhängig macht, dass man beim Rauchen von Gras bunte Farben sieht und glaubt man könne fliegen und dass man Koks nur ziehen und Heroin nur spritzen kann, und noch viele weitere Beispiele, die alle fernab der Realität liegen.


Zitat:
Crack = Cocain Freebase, fertig aus



Nein. Und der Terminus "fertig aus" ist nicht Diskussions-tauglich!
 

ehemaliges Mitglied
Ex-Träumer
  Geschrieben: 24.06.08 13:32
zuletzt geändert: 24.06.08 13:38 durch (insgesamt 4 mal geändert)


soweit ich das nun beurteilen kann, handelt es sich nicht um "3 verschiedenen sorten von crack-ähnlichen substanzen", sondern immer um denselben (wirk)stoff: nämlich kokainbase (umganssprachlich crack).

den unterschied bildet eigentlich nur der "restliche mock aufm löffel", der aber eigentlich in der lösung bleibt, denn das crack wird doch als feststoff vom löffelrand abgekratzt.
beim ammoniak müssten irgendwelche NH2(-) Ionen übrig bleiben. beim natronverfahren ein natriumcarbonat. dieser restliche mock, der in der lösung ist, haftet sicherlich auch teilweise am crack.

wenn man nun den ganzen mock mit äther wäscht, dann trennt man die kokainbase ziemlich sauber von den restlichen verunreinigungen.

in der wirkung gibts es nun keinen unterschied, weils immer die gleiche substanz ist und der restmock nicht wirksam ist.
praktische erfahrung habe ich damit nicht gemacht, aber in der theorie scheint mir das ziemlich schlüssig.


aber um nochmal auf den threadbeginn zu antworten: um sein kokain von streckstoffen zu befreien (und um im endeffekt auch wieder kokain und kein crack zu erhalten) sollte eine säure-base-extraktion was taugen.
 

Delete
Traumland-Faktotum
Avatar

dabei seit 2004
4.803 Forenbeiträge
3 Tripberichte
10 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 01.11.12 16:11


Also meiner Meinung nach ->

Kokain + Ammoniak = "Base"
Kokain + Natron = Crack

Für mich sind das zwei paar verschiedene Schuhe, allerdings habe ich noch nie Crack geraucht und habe es auch nicht vor. Außerdem habe ich auch noch mit niemanden der Crack raucht darüber gesprochen/philosophiert. Wenn man aber bedenkt, das Crack sehr schnell und hochgradig süchtig macht, kann ich aus persönlicher Erfahrung mit basen nur sagen das es hier nicht so ist. Natürlich ist der Kick stark und man wird schon ziemlich geil darauf, aber es geht. Zudem wird bei Crack gesagt das man immer wieder denselben Kick sucht wie beim ersten Mal, aber nicht bekommt. Beim basen geht das schon, genügend Pause vorrausgesetzt. Da es eh sehr teuer ist, werden sich das die meisten wohl eh nicht oft leisten können.

Da ich hier sowas noch nicht gefunden habe: ist eine Mini-Anleitung zum Basen inkl. rauchen schon Synthese-Anleitung und somit nicht gern gesehen?


Reset your brain...

Life’s great!

gunrunner
Moderator
Avatar

dabei seit 2008
2.950 Forenbeiträge

ICQ
  Geschrieben: 01.11.12 16:52
zuletzt geändert: 01.11.12 17:09 durch gunrunner (insgesamt 1 mal geändert)


Zitat:
Also meiner Meinung nach ->

Kokain + Ammoniak = "Base"
Kokain + Natron = Crack

Kokainfreebase ist Kokainfreebase, was man da als Protonenakzeptor verwendet ist dem Endprodukt egal, wenn es keine Verunreinigungen enthält.
Bei der Reaktion mit dem Backpulver entsteht eben Natriumchlorid, Wasser und CO2. Bei dem mit Ammoniak Ammoniumchlorid.

lg


"Ein Morphium, das keine Sucht erzeugt, scheint der moderne Stein der Weisen zu sein."
-William Seward Burroughs-

ungelesene Bettlektüre
Traumländer
Avatar

dabei seit 2004
1.995 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

Homepage ICQ
  Geschrieben: 01.11.12 17:22


gunrunner schrieb:
Zitat:
Also meiner Meinung nach ->

Kokain + Ammoniak = "Base"
Kokain + Natron = Crack

Kokainfreebase ist Kokainfreebase, was man da als Protonenakzeptor verwendet ist dem Endprodukt egal, wenn es keine Verunreinigungen enthält.
Bei der Reaktion mit dem Backpulver entsteht eben Natriumchlorid, Wasser und CO2. Bei dem mit Ammoniak Ammoniumchlorid.

mit dem begriff "backpulver" muss man sorgfältig sein bei übersetzungen. in den USA ist backpulver üblicherweise reines natron (natriumhydrochlorid). in unserem backpulver ist in der regel noch eine organische säure, mehl und sonstige hilfsstoffe dabei. daher ist unser backpulver nicht geeignet für die herstellung von crack.

soweit ich das mitbekommen habe, gebrauchen manche den begriff "base" in zusammenhang mit kokain freebase für das ergebnis einer sauberen säure-base-extraktion, d.h. mehr oder weniger reine kokain freebase, und bezeichnen im gegensatz dazu "crack" als ergebnis der quick'n'dirty-methode, also kokain-freebase plus bei der neutralisation entstehende salze plus sämtliche ursprünglich im kokain HCl vorhandene streckstoffe.

und dann gibt es auch noch leute, die behaupten, bei der herstellung von crack mit natron (natriumhydrogencarbonat) entstünde gar keine kokain-freebase, sondern kokain-hydrogencarbonat (also die beiden salze sollen ihre ionen austauschen), und kokain-hydrogencarbonat wäre halt ein kokain-salz, das auch gut rauchbar ist aufgrund seines niedrigen siedepunktes. mir ist leider nie so recht klar geworden, was denn nun chemisch gesehen richtig ist.

Ein Lied über St. Albert (Neudichtung von "Miss American Pie" von Don McLean): http://www.land-der-traeume.de/forum.php?t=33163

Wissenschaftlicher Artikel: Methoxetamin als Antidepressivum: http://www.land-der-traeume.de/forum.php?t=32810

gunrunner
Moderator
Avatar

dabei seit 2008
2.950 Forenbeiträge

ICQ
  Geschrieben: 01.11.12 17:46
zuletzt geändert: 01.11.12 23:18 durch gunrunner (insgesamt 1 mal geändert)


Zitat:
und dann gibt es auch noch leute, die behaupten, bei der herstellung von crack mit natron (natriumhydrogencarbonat) entstünde gar keine kokain-freebase, sondern kokain-hydrogencarbonat (also die beiden salze sollen ihre ionen austauschen), und kokain-hydrogencarbonat wäre halt ein kokain-salz, das auch gut rauchbar ist aufgrund seines niedrigen siedepunktes. mir ist leider nie so recht klar geworden, was denn nun chemisch gesehen richtig ist.

Das ist ja interessant. Ich glaube nicht das Kokain-hydrogencarbonat dabei entsteht; das relativ große -hydrogencarbonat wird da sterisch und auch energetisch nicht glücklich und wird wohl immer mit dem H+ reagieren. Ist aber auch nur eine Vermutung, hast du dazu noch irg welche Informationen ?

lg

"Ein Morphium, das keine Sucht erzeugt, scheint der moderne Stein der Weisen zu sein."
-William Seward Burroughs-

ungelesene Bettlektüre
Traumländer
Avatar

dabei seit 2004
1.995 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

Homepage ICQ
  Geschrieben: 01.11.12 18:09


gunrunner schrieb:
Zitat:
und dann gibt es auch noch leute, die behaupten, bei der herstellung von crack mit natron (natriumhydrogencarbonat) entstünde gar keine kokain-freebase, sondern kokain-hydrogencarbonat (also die beiden salze sollen ihre ionen austauschen), und kokain-hydrogencarbonat wäre halt ein kokain-salz, das auch gut rauchbar ist aufgrund seines niedrigen siedepunktes. mir ist leider nie so recht klar geworden, was denn nun chemisch gesehen richtig ist.

Das ist ja interessant. Ich glaube nicht das Kokain-hydrogencarbonat dabei entsteht; das relativ große -hydrogencarbonat wird da sterisch und auch energetisch nicht glücklich und wird wohl immer mit dem H+ reagieren. Ist aber auch nur eine Vermutung, hast du dazu noch irg welche Informationen ?

ich weiss leider nicht mehr darüber als das, was ich schon geschrieben habe.

die reaktionsgleichung, die der behauptung entspricht, wäre wohl:

kokain HCl + NaHCO3 --> Kokain-H2CO3 + NaCl

zum niedrigeren schmelzpunkt von Kokain-hydrogencarbonat (strenggenommen müsste man wohl von hydro-hydrogencarbonat sprechen, in dem sinne, dass ein H+ von der kohlensäure an das stickstoff im kokain übergeben wurde) kann ich noch mutmaßen, dass es vielleicht nicht wirklich verdampft, sondern beim erhitzen das hydrogencarbonat-anion irgendwie wieder in wasser und kohlendioxid zerfällt? also so:

Kokain-H2CO3 --> kokain freebase + H2O + CO2

aber da bewege ich mich schon auf sehr dünnem eis, was meine chemie-kenntnisse anbelangt...

ein bisschen gewundert hat es mich allerdings eigentlich schon immer, dass man natriumhydrogenkarbonat zum basifizieren verwenden kann, immerhin reagiert es weitgehend pH-neutral. was ich noch mit sicherheit sagen kann: ich habe mal versucht, 5-MeO-MET HCl mit natron in die freie base umzuwandeln, und es hat nicht geklappt. wir sind dann auf eine stärkere base ausgewichen - leider weiss ich aber nicht mehr, ob wir dann natriumkarbonat (soda) oder gleich natronlauge verwendet haben.

Ein Lied über St. Albert (Neudichtung von "Miss American Pie" von Don McLean): http://www.land-der-traeume.de/forum.php?t=33163

Wissenschaftlicher Artikel: Methoxetamin als Antidepressivum: http://www.land-der-traeume.de/forum.php?t=32810

gunrunner
Moderator
Avatar

dabei seit 2008
2.950 Forenbeiträge

ICQ
  Geschrieben: 01.11.12 19:08


Also es hat mich nicht in Ruhe gelassen:

Laut versch. Literatur ist Kokain nur eine schwache Base, es reicht also ein leicht basisches Milieu um eine Ionenbildung zu verhindern. (So nochmal mit der Nährungsformel für Ampholyte:) Eine 0,1molare Hydrogencarbonatlösung sollte einen ph-Wert von etwa 8,6 haben(bei einem pkb von 7,8).

Spoiler:
1/2(10+(14-7,8)-lg(0,1))=8,6


In einem PDF hab ich zusätzlich diesen Hinweis gefunden:
Zitat:
Even if the ionized form is administered (i.e., by snorting or injecting) it is quickly converted to the unionized form at the normal physiological pH of 7.4 (in blood and tissues).


Zusätzlich steht dort, dass Kokain einen pKb von etwa 5,3(14-8,7; hier wurde nur der pKs angegeben) hat. (Im Vergleich zum Hydrogencarbonat also die schwächere Base)

Demnach dürfte kein Kokainhydrogencarbonat gebildet werden(Und das Basen mit Natron sollte funktionieren). (Oder hab ich irg. wo was vergessen ?)

lg
"Ein Morphium, das keine Sucht erzeugt, scheint der moderne Stein der Weisen zu sein."
-William Seward Burroughs-

ungelesene Bettlektüre
Traumländer
Avatar

dabei seit 2004
1.995 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

Homepage ICQ
  Geschrieben: 01.11.12 19:31


jo, nachdem du offenbar eh mehr ahnung von chemie hast als ich, glaube ich dir das einfach mal. smile


Ein Lied über St. Albert (Neudichtung von "Miss American Pie" von Don McLean): http://www.land-der-traeume.de/forum.php?t=33163

Wissenschaftlicher Artikel: Methoxetamin als Antidepressivum: http://www.land-der-traeume.de/forum.php?t=32810


« Seite (Beiträge 16 bis 30 von 30)

LdT-Forum » Konsum » Drogen & Konsum » Amoniak+ kokain gleich sauberes Kokain


Mitglieder-Login
User:
Passwort: 
Merken?  
Anmelden & Mitmachen
Passwort vergessen

Suchfunktion
Benutzerdefinierte Suche

Mitreden im Forum

Als Gast kannst Du in allen Bereichen des Forums lesen. Schreiben dürfen aber nur Mitglieder. Wenn Du also mitdiskutieren möchtest, dann logge Dich als Mitglied ein. Solltest Du noch kein Mitglied sein, so kannst Du Dich kostenlos anmelden.


Werbung
Kratom kaufen auf Kratom.eu

Neuigkeiten
»  Neue Jugendschutzregelungen: mehr Benutzerfreundlichkeit fürs LdT
»  Neuigkeiten im LdT
»  Das LdT hat wieder eine eigene Suchfunktion!

Aktuell im Forum
»  Der Pillen-Thread
»  Doxepin, DXM und Mirtazapin mit Sertralin?
»  Opioide + ? Mischkonsum Erfahrungsaustausch
»  Kratom-Sammelthread
»  Die Dissoziation
»  Psychedelische Pilze Growbox -FAQ
»  Was ist dieser schwarze Lungenschleim nach Bong-Aufhören?
»  Schwarze Buds - Purple Weed?
»  http://www.perfectkratom.co.uk/
»  Drogen in Blutwerten nachweisen
»  Medikamentenausgabe Apotheke/ Mindestmenge
»  Sucht oder keine Lust
»  Der Benzodiazepin - Sammelthread
»  Drogen machen Schlagzeilen
»  Sind diese Pilze noch gut? (mit Fotos)

Neue Tripberichte
»  MDMA - Tripbericht
»  Gewohnter Raucher raucht und plötzlich Falschfilm.
»  Tanzen, Windeln und die Göttliche Energie
»  Sendebeginn verschiebt sich um 2,5 Stunden
»  Druids Fantasy Kapseln - Ein Fazit
»  LeNeverEndingUpturn
»  LSD zum Frühstück
»  Zerbrochene Räume in einer Endlosschleife
»  Goldbarren im Sommer
»  San Pedro - Eine Wunderbare Erfahrung

Neue Langzeitberichte
»  Eine Zusammenfassung diverser Erlebnisse @ ~200-300µ LSD + Weed
»  Todesangst-Craving
»  Zwei mal Paste zum Abstürzen bitte!
»  LSD als Wegweiser I.
»  Himmel gegen Hölle
»  Schöner MDMA Trip Im Hellen Lichterschimmer
»  Das Wunderland
»  Speed: Segen und Fluch zugleich
»  Morphium-20 Jahre substituiert
»  Ethylphenidat - ein ausführlicher Langzeitbericht


Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen