your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Der Benzodiazepin - Sammelthread


« Seite (Beiträge 2911 bis 2925 von 8184) »

AutorBeitrag
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
661 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 16.02.10 11:59
find ich aber auch witzig im wiki artikel über lorazepam steht das dide pillen häufig als "chill pill" genommen werden eben weil sie so stark sedieren naja is wahrscheinlich personren abhäbngig wie ist das eigentlich mit der einahme wenn ich 3x2 über 3 stunden nhme oder direkt 6 ist das en großer unterschied dann ?


Abwesender Träumer



dabei seit 2007
122 Forenbeiträge

  Geschrieben: 16.02.10 12:28
Einen kleinen Unterschied macht das schon ja, Peak ist halt etwas höher, aber im Bezug auf die Hwz von 12-16 Stunden geht die Einnahme über 3 Stunden auch klar.
Und ja, personenabhängig ist das natürlich auch, aber wenn du mal an Dia- oder Bromazepam z.b. kommst wirst du garantiert merken das es da einen deutlichen Unterschied besteht.
3 - 2 - 1..... We had a go for ignition start
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
661 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 16.02.10 12:48
das mit dem peak müsstest du mir nochmal erklären bin extremer newbie ^^

also wass ist der peak und wann ist er höher sofortiger konsum oder bei steigender asufnahme über stunden verteilt


Abwesender Träumer



dabei seit 2007
122 Forenbeiträge

  Geschrieben: 16.02.10 13:00
Naja wenn du 6mg auf einmal nimmst ist die Höchstkonzentration von Lorazepam anfangs etwas höher als wenn du 3 Stunden lang jede Stunde 2mg nimmst, die Wikung wird in ersterem Falle beim Eintreten (Sublingual ca. 5-10min, oral ca. 30-40min je nach Mageninhalt, nach Einnahme) etwas stärker sein.
3 - 2 - 1..... We had a go for ignition start
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
661 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 16.02.10 13:36
ok vielen dank für deine hilfe dan werd ich mal gucken was der tag noch so bringt smile


Ex-Träumer
  Geschrieben: 17.02.10 14:49
hey!

mich beschäftigen gerade einige fragen zur komination von verschiedenen benzos, hat da zufällig jemand schon erfahrungen gemacht?

ich habe momentan: diazepam 18x 10mg, oxazepam ca 15x 10mg und flunis. die flunis bekomm ich regelmäßig vom arzt, doch leider habe ich eine toleranz die mich schon dazu zwing 2-3 stück zu nehmen um damit schlafen zu können = nun, ich möchte nicht jeden monat zum arzt wegen flunis rennen sondern die sache bedacht angehn, nich dasser mir den hahn zudreht :)

nun ist die frage, kann ich mit den anderen benzos mein fluni in der wirkung her uppen? natürlich ohne irgendwelche gefährlichen nebenwirkungen ;) in welcher stärke potenzieren sie sich? ist es überhaupt eine gute idee eine kombi zu probieren?^^

zu der verträglichkeit:
dias habe ich vor einiger zeit vom notfallarzt vrschrieben bekommen, da andere medikamente (fluoxetin) bei mir starke wahrnehmungsstörungen ausgtelöst haben. dort brechen sie das prima ab und lassen mich zur ruhe kommen, aber ohne probleme gefuttert merke ich bis auf eine leichte dusligkeit nicht viel.

oxazepam hat mir mein hausarzt gestern gegeben, weil ich ihn von den selben nebenwirkungen erzählt hab. der is nur leider ziemlich vorsichtig wen nes um medikamente geht, daher nur oxazepam in 10mg :( hab davon mal gleich 5 gefuttert: entspannt, aber von schlaf war nicht viel zu merken

theoretisch komm ic hauch an lorazepam ran, die habe ich nur gelassen weil ich davon 10 stück essen konnte ohne große wirkung. okay, war nur 1mg pro tab, aber egal... vll ist es aber eine idee die zur wirkverstärkung wieder zu holen?

und wie sieht eine iwrkungsverstärkung mit tilidin aus?^^

so, tut mir leid dass ich mit soviel gefasel rummüll :) wäre mir lieb wenn ich eine meinung von leuten die es schon versucht haben bekomm, am besten mit einer ungefähren angabe wieviel mg von benzo-A ungefähr benzo-B potenzieren.

hoff ich hab mich verständlich ausgedrück =)

LG
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 17.02.10 17:55
flunis nimmst du, damit du einschlafen kannst, habe ich das richtig verstanden? alkohol und benzos sind zwar keine sehr glückliche kombination, aber ich denke mal, dass 1 - 2 leichte biere mit 1 - 2 mg flunitrazepam schön recht müde machen sollten.

jedoch:
wenn du das täglich zum einschlafen nimmst, dann ist alkohol auch nicht wirklich gut.

wenn du tatsächlich nur dadurch einschlafen möchtest, dann frag den arzt mal nach einem sedierendem trizyklischem antidepressiva. beispielsweise doxepin oder amitriptylin machen saumäßig müde ohne ein benzoähnliches abhängigkeitspotential zu besitzen.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2009
172 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.02.10 18:51
Ich hätte mal eine frage zu tetrazepam und zwar da ich keinerlei benoztoleranz habe wie hoch ich es dosieren darf und zweitens ob ich die Tablette (welche 50mg enthät) irgendwie zerbröseln muss oder einfach so schlucken ?


Mfg. Dreamer22
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 17.02.10 19:41
zuletzt geändert: 17.02.10 19:49 durch para gerd reloaded (insgesamt 4 mal geändert)
hi Dreamer22:

auf wieviel kg körpergewicht geht das denn? also wenn du die abends nimmst und morgens schon früh aufgestanden bist,
dann machen einen 75 - 100 mg schon relativ müde. wenn du direkt im ausgeschlafenen zustand nimmst, merkst du, dass dir bei 100 - 150 mg schwumrig werden. tetrazepam gibts afaik nicht in retardierter form. d. h. du kannst die so runterschlucken ohne sie zu zerbröseln.

tetrazepam gehört zu den eher "sanfteren" benzos, weil eher hauptsächlich im lowdose-bereich die muskelentspannende komponente ausgeprägt ist. jedoch ist die wirkung nicht zu unterschätzen, weil einen das dennoch ganz schön wegspuhlen kann...

zum wirkung kennenlernen sollten also 50 - 75 mg schon recht dienlich sein, da du ja auch keine tolleranz hast.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 17.02.10 21:53

para gerd reloaded schrieb:

wenn du tatsächlich nur dadurch einschlafen möchtest, dann frag den arzt mal nach einem sedierendem trizyklischem antidepressiva. beispielsweise doxepin oder amitriptylin machen saumäßig müde ohne ein benzoähnliches abhängigkeitspotential zu besitzen.



schon durchprobiert, die einen medikamente hatten einen starken überhang, andere starke nebenwirkungen (15kg in 3 wochen zugenommen...), ad lassen wir daher. neuroleptika auch mal testweise probiert, sofort bereut. zum schlafen haben wir zolpidem bis zur rande der toleranz zur therapie genommen, seitdem nehm ich benzos, aber nur nach bedarf und so selten wie möglich, da eine abängigkeit nicht sein muss. mit alkohol habe ich auch schon überlegt, kann ich jedoch auch nur bedingt aufgrund einer gastritis trinken :( daher ist mir die idee die benzos mit anderen benzos etwas zu potenzieren in den sinn gekommen, da bin ich mir nur wie gesagt nicht sicher ob das bedenkenlos geht oder es schonmal jemand getestet hat :)
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2005
781 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.02.10 23:19

kaltefarbe schrieb:
benzos mit anderen benzos etwas zu potenzieren in den sinn gekommen, da bin ich mir nur wie gesagt nicht sicher ob das bedenkenlos geht oder es schonmal jemand getestet hat :)



Kombinieren geht theoretisch schon, nur lohnt sich das imo nicht so wirklich.
Das ist so ähnlich wie Wein mit Bier zu potenzieren, oder umgekehrt. Wenns speziell um die hypnotische Wirkung geht,
würde ich da noch am ehesten lowdose dph/doxylamin dazu einwerfen.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 18.02.10 00:05
ich weiss nicht ob dein beispiel wirklich haltbar ist^^ wenn du bier und wein kombinierst hast du ja immernoch den selben wirkstoff: ethanol. das wäre doch als ob du faustan und valium kombinierst: beides diazepam. unterschiedliche benzos kombinieren würde ich mir eher so vorstellen wie unterschiedliche alkohole kombinieren, nur letzteres wird sicher nicht so praktiziert :P daher frage ich mich ja die ganze sache.

antihistaminika wie dph oder doxy habe ich schon ausprobiert, auch promethazin. wenn ich jedoch aufgrund von wahrnehmungsstörungen nicht schlafen kann macht die nebenwirkung der antihistaminika (mundtrockenheit) die ganze situation nur noch schlimmer, da ich den körper dadurch noch weniger spüre. (die wahrnehmungsstörungen sind aber wie erwähnt nur medikamentös indiziert und ich muss sie absitzen, also kommt nne andere idee der behandlung vorläufig nich in frage außer symptombekämpfung)

trotzdem danke für den gedankenaustausch ;)
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2008
636 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 18.02.10 13:57
Du kannst mal Omeprazol ausprobieren, ist mittlerweile nicht mehr rezeptpflichtig. Hat bei mir Bromazepam ziemlich verstärkt, leider auch die unangenehmeren Teile.

Zu der Lorazepamfrage, kann bestätigen, dass da nicht viel passiert, selbst bei 2,5mg ohne Toleranz sublingual inklusive Alkohol konnte ich nur eine entfernte Veränderung des Körpergefühls feststellen. Ist eben eher angstlösend, um eine enthemmende Wirkung zu erreichen, muss man es wohl überdosieren (10mg+ Bereich).
Die Damen vom Denkmalschutz streuen auf alles Kalksandstein
Erhaltet die Gebäude
Ich trink so gerne Branntwein
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
1.594 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.02.10 16:48
muss hier mal los werden, dass benzos bei mir mittlerweile, das höchste Suchtpotential überhaupt haben. Aber keine Sorge, ich hab keinerlei Quellen und will auch keine. Außer 1-3 mal im Jahr dem Arzt was von Flugangst erzählen und 10x10mg diaz abstauben.
Aber wenn ich hätte würde ich die ständig fressen, ich finds einfach ein sehr feines Gefühl auf der Couch zu liegen, 1-2 Gläser Wein, ein Hauch Maria und 10mg Diaz....himmlisch!!
Aber ein tückisches Zeug!!
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 18.02.10 17:23

kaltefarbe schrieb:

para gerd reloaded schrieb:

wenn du tatsächlich nur dadurch einschlafen möchtest, dann frag den arzt mal nach einem sedierendem trizyklischem antidepressiva. beispielsweise doxepin oder amitriptylin machen saumäßig müde ohne ein benzoähnliches abhängigkeitspotential zu besitzen.



schon durchprobiert, die einen medikamente hatten einen starken überhang, andere starke nebenwirkungen (15kg in 3 wochen zugenommen...), ad lassen wir daher. neuroleptika auch mal testweise probiert, sofort bereut. zum schlafen haben wir zolpidem bis zur rande der toleranz zur therapie genommen, seitdem nehm ich benzos, aber nur nach bedarf und so selten wie möglich, da eine abängigkeit nicht sein muss. mit alkohol habe ich auch schon überlegt, kann ich jedoch auch nur bedingt aufgrund einer gastritis trinken :( daher ist mir die idee die benzos mit anderen benzos etwas zu potenzieren in den sinn gekommen, da bin ich mir nur wie gesagt nicht sicher ob das bedenkenlos geht oder es schonmal jemand getestet hat :)



das einzige, was mir noch in den sinn käme, wäre sport? vermutlich auch schon ausprobiert oder?
 

« Seite (Beiträge 2911 bis 2925 von 8184) »

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Der Benzodiazepin - Sammelthread











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen