your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Der Weg (Selbstfindung & Glaube) » leben nach dem tod?


« Seite (Beiträge 31 bis 42 von 42)

AutorBeitrag
Abwesender Träumer

dabei seit 2004
18 Forenbeiträge

  Geschrieben: 28.06.04 05:12
Karma ist doch nichts weiter als das Gesetz von Ursache und Wirkung übertragen auf das Leben jedes einzelnen. Es ist nicht so schwer vorstellbar, dass dieses Gesetz, das in der physikalischen Welt Realität hat, auch in den geistigen Dimensionen gilt. Demnach hat jeder genau das was er verdient bzw. wird das bekommen, was er sich erarbeitet hat. Ich finde diese Sicht auf das Leben ist nicht die allerschlechteste, somit hört wenigstens das ewige jammern mal auf von allen die meinen nicht genug abbekommen zu haben. Natürlich lässt sie diese Theorie wie jede auch umdrehen und missbrauchen, dann sind alle denen es dreckig geht plötzlich schlechte Menschen, mit denen man kein Mitleid zu haben braucht weil sie ja selber schuld sind.

Kannst du dich mit deinem freien Willen dafür entscheiden aufzuhören zu existieren, glaubst du das wirklich? das Leben wird nie ein Ende haben...
I saw a strange figure dance me
the light and sound only fool me
but Im not one of you
Ill never be one of you!
Abwesender Träumer

dabei seit 2004
10 Forenbeiträge

  Geschrieben: 28.06.04 10:16

abstract_mind schrieb:
Natürlich lässt sie diese Theorie wie jede auch umdrehen und missbrauchen, dann sind alle denen es dreckig geht plötzlich schlechte Menschen, mit denen man kein Mitleid zu haben braucht weil sie ja selber schuld sind.



Das ist ja das Problem...
laut der Karmatheorie ist das ja Teil von "Ursache und Wirkung"...
In Indien, Tibet(früher) usw. wird sie genau dazu benutzt um das Kastensystem zu erklären. Zumal diese Theorie aus dem Buddhismus kommt, den finde ich eh recht problematisch...
wieso? lies mal da:
 http:// www.trimondi.de/
Der Buddhismus ist längst nicht so "friedlich" wie alle immer glauben...
was glaubste warum sonst die Nazis das alles ganz toll fanden und für eine "arische Urreligion" hielten???
(von den Tibet Expeditionen der Nazis gibts sogar Filmdokumentationen, und der Dalai Lama trifft sich immer noch mit Nazis und Neofaschisten)
deshalb mag ich sie(die Karmatheorie) eben nicht..
Laut der Karmatheorie (Ursache und Wirkung) wurden die Millionen Opfer der Nazis also nur "bestraft" für vergehen in anderen Leben?
Erkläre mir bitte wie Du das mit "Karma" erklärst, ohne zu solchen (wie oben)
gefährlichen Aussagen zu kommen!

Das mit dem freien Willen haste glaub ich falsch verstanden..
in meinem Weltbild gibts es nicht nur ein Totenreich, sondern mehrere, die gleichwertig sind, da kann man dann das "Leben nach dem Tod" geniessen.
Oder aber man wird Wiedergeboren (Wenn man dazu bereit ist), oder lebt als "Schutzgeist" körperlos bei den Menschen die man liebt.

aeternitas
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2004
18 Forenbeiträge

  Geschrieben: 29.06.04 23:25

aeternitas schrieb:

Erkläre mir bitte wie Du das mit "Karma" erklärst, ohne zu solchen (wie oben)
gefährlichen Aussagen zu kommen!



Ich kann dir deine Frage nicht befriedigend beantworten. Nicht dass mir nicht viel einfallen würde, was ich dir dazu sagen könnte, aber ein endgültig überzeugendes Argument kann ich dir nicht liefern.
will ich aber auch gar nicht, ich trete hier doch überhaupt nicht als der Verfechter des Buddhismus oder der Karmatheorie oder sonst irgend etwas auf (da hast du mich falsch verstanden), und mit dem Dalai Lama habe ich auch überhaupt nichts zu tun.
Ich bin mir sehr bewusst, dass jede Theorie ihre Löcher hat, und dass man jede Meinung und jeden Standpunkt so beliebig rumdrehen kann, dass dann aus Buddhismus am Ende sogar Faschismus wird, wobei das mit den alleinigen Lehren des Buddha, soweit ich sie kenne, mal überhaupt nichts zu tun hat. Das geschieht im übrigen mit allen Religionen und auch über die eigentliche Aussage, also der Kern der alleinigen Lehre des entsprechende Religionsstifters kann man endlos streiten. Daran ist mir nicht gelegen.

Ich hatte mich nur gefragt, warum du die Karmatheorie so rigeros ablehnst. Weil sie auch im Buddhismus vorkommt, den du nicht magst (ich denke die Idee ist älter als der Buddhismus und wird nicht nur alleine dort vorkommen), weil irgendwelche kranken Nazis sie in ihr verdrehtes Weltbild miteingebaut haben, das allein sind keine guten Gründe.

->Die Frage ist doch nicht wer sie sich ausgedacht hat, oder wer alles Mißbrauch damit getrieben hat, sondern nur ob es dieses Gesetz jetzt in Bezug auf das Leben gibt oder nicht. und da kann ich jedem nur sagen er muss selber schauen und soll das für sich entscheiden.
aber wenn du denkst der Nationalsozialismus oder anderes schlimmes Elend sei der ultimative Beweis dafür, dass dem nicht so ist, dass es eben keine ausgleichende Gerechtigkeit gibt, hast du Unrecht.




aeternitas schrieb:

in meinem Weltbild gibts es nicht nur ein Totenreich, sondern mehrere, die gleichwertig sind, da kann man dann das "Leben nach dem Tod" geniessen.
Oder aber man wird Wiedergeboren (Wenn man dazu bereit ist), oder lebt als "Schutzgeist" körperlos bei den Menschen die man liebt.
aeternitas



na hoffentlich halten sich die tatsächlichen Gegenbenheiten nach dem Tod dann auch an dein Weltbild. aber ich will hier auch nicht an dein Weltbild herumkritisieren, du hast sicher gute Gründe das zu glauben was du glaubst (vielleicht warst du schon da auf irgendnem Trip), genau wie ich meine habe, das zu glauben was ich glaube.
I saw a strange figure dance me
the light and sound only fool me
but Im not one of you
Ill never be one of you!
Abwesender Träumer



dabei seit 2004
2.845 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 01.07.04 16:52
Ich glaube es steht uns nicht zu als sterbliche Lebewesen darüber nach zu denken. Wir sollten uns stattdessen lieber auf die Dinge vor dem Tod konzentrieren und das beste daraus machen. Was danach mit uns passiert liegt nicht in unserem Einflussbereich


"Ich weiss, dass ich nichts weiss" (Sorry, Sokrates?)
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2004
89 Forenbeiträge
3 Tripberichte

  Geschrieben: 29.10.04 06:43
hi hab letztes als ich was geraucht hab mal was über dieses thema geschrieben


Dein körper ist eigentlich nur eine hülle die dir hilft das leben zu bewältigen wenn du sie kaputt machst kann sie dir nicht mehr so gut helfen
doch was ist dann nach dem tod wenn die hülle tut der geist lebt doch das it wie mit einem pc wenn der prozessor kaputt ist kann er nichts mehr darstellen aber er funktioniert eigentlich immer noch man kann mit einem anderen pc auf ihn zugreifen auf fen körper ubertragen eist das das es wiesionen und erscheinungen sind
die seelen ohne hülle die deine hülle ausleihen um jemand oder dir etwas mittzuteilen

rechtschreibfehler sind zur algemeinen belustigung :P
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2004
503 Forenbeiträge

  Geschrieben: 29.10.04 08:47
viel zu der aktuellen Diskusiion hier kann ich nicht mehr sagen, wurde ja fast jeder Standpunkt, schon vertreten. Ich glaube aber auch daran, dass sich alles in Kreisläufen bewegt. Da in unser Bewustsein sich im Gehrin befindet, wo alle Information die letztendlich den Charakter bilden gespeichert sind, und das Gehrin durch elektriische Impulse funktioniert. Also Energie und keine Form von Energie in der Natur verloren geht, sondern nur umgewandelt wird, denke ich mit unserm Bewustsein passiert das selbe, oder? Wäre doch auch ein furchtbarer Gedanke wenn alles mit dem Tob vorbei wäre und nichts mehr wäre oder man für immmer an einem Ort gebunden wäre der von der Bibel und der kKrche als Himmel bzw. Hölle bezichnet wird. :?:
Tiger, tiger, burning bright
In the forests of the night,
What immortal hand or eye
Could frame thy fearful symmetry?
Ex-Träumer
  Geschrieben: 25.11.04 18:46
fakt ist, dass das bewusstsein im körper nicht zu orten ist. es hat nichts mit dem gehirn zu tun...
wenn eine frau im op tot war, wiederbelebt wurde und in diesem zeitraum der krankenschwester in den nebenraum gegangen ist und ne flasche mit nem handtuch geöffnet hat damit es nicht so schmerzhaft ist oder so war das.... die wiederbelebte frau kurz nach dem aufwachen sagt dass sie ihren körper verlassen hat und der krankenschwester in den nebenraum gefolgt ist und gesehen hat was sie tat---> sollte das den "nach dem tod ist nix"-leuten zu denken geben oder nicht ?
NTE´s sollten auf jeden fall gelesen werden wenn man sich mit der thematik ernsthaft auseinander setzen will ~ meine meinung
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2004
84 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 25.11.04 19:38

Jonny schrieb:

und diese tunnel/licht erlebnisse kommen von der dmt (oder ein verwandter stoff) freisätzung im körper ;)


Das ist nicht korrekt
Jeder hat bestimmt schon davon gehört, dass blinde menschen von der Geburt an nicht in Bildern sondern in Geräuschen träumen.
Es gab einen Fall wo eine Frau die near death experience gemacht hat. Doch im Krankenhaus als sie auf dem OP Tisch lag und wiederbelebt worden ist sagte sie, sie konnte alles von oben aus beobachten (schwebte über ihrem Körper) sie konnte genau schildern welche Geräte auf dem Tisch lagen, welche Kleidung (Krawate) der Arzt trug etc. Sowas ist nur ein Fall von vielen.
Auch die Thesen das der Sauerstoff Mangel im Gehirn etwas damit zu tun hat ist schwachsinn und wiederlegt worden. Wer wirklich sich mit dem Thema befasst sollte sich die Seite mal anschauen
Klick mich
oder einfach bissel nach near death experience googlen.
mfg
Abwesender Träumer



dabei seit 2003
117 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 25.11.04 19:39
Naja im Prinzip ( wenn ich nicht gerade mal eine andere Stellungsnahme übernehme) bin ich ein verfechter des Satzes "Alles ist Chemie"
dh. jede Reaktion im Körper ist auf Chemie zurückzuführen.
dh. wenn du zbsp das GEfühl hast Verliebt zu sein werden durch einen Hormonmix und sonstigen Katalysatoren Mix gewisse Reaktionen im Körper/Gehirn beschleunigt/hervorgerufen.
Alles eine Erklärung.
Wenn ich aber wieder sowas höre dann denk ich wieder dass diese Reaktion auch ausserkörperlich möglich sind.
dh. was wäre wenn die Gehirn"strahlung" ( Wir strahlen glaub ich elekromagnetische Wellen ab bzw. Strahlen; was weiß ich) mit der Umgebung reagieren, dadurch werden informationen von der Umwelt ausserkörperlich und ohne wirklicher Sinneswahrnehmung ( 6ter Sinn?) wahrgenommen.
Dh. es könnte sein dass die "Strahlen" bis zur Ärztin bzw. in einen anderen Raum kommen und wieder zurück zum Körper, sonst wäre ja keineInformation vorhanden wenn laut chemischen Sinn keine Verbindung vorhanden wäre bzw. ein Rückweg.
Also diese Theorie wurde gerade in diesem Moment von mir aufgestellt und ich hab echt keine Ahnung ob sowas möglich ist, aber wenn ja dann wäre hiermit der 6te Sinn erklärt.
Ausserkörperliche Erfahrungen
Ungewöhnliche Wahrnehmungen,......

Naja, nur so ne vorstellung.
Nur jez mach ich mir sorgen da ich immer an das Leben nach dem Tod geglaubt hab , aber wenn plötzlich keine Strahlung mehr Existiert :shock:
oje......
-Der Sinn des Lebens ist es den Weg eines Zieles zu gehen-
Abwesender Träumer

dabei seit 2003
180 Forenbeiträge

  Geschrieben: 25.11.04 20:56

Skyraider schrieb:
Wer wirklich sich mit dem Thema befasst sollte sich die Seite mal anschauen Klick mich



hab den text mal gelesen und fand ihn auch interessant allerdings wirft er bei mir ein paar fragen auf.
der prof redet ja davon, dass nahtoderfahrungen wie eine art software sind die abgespielt wird, wenn wir im sterben liegen und uns auf das was danach kommt eindeutig vorbereiten will. er glaubt also an ein leben nach dem tod.
auch von anderen habe ich gelesen, dass sie glauben, dass man nach dem tod in irgend einer art und weise weiterlebt.

allerdings könnte man daraus dann schließen, dass man sofort sterben kann, weil danach ja noch etwas folgt. es sei denn er hätte argumentiert, dass sich die "software" erst entwickelt, wobei es dann wirklich schwer wird, weil man sich dann fragen muss.. wie und wann ist man soweit, wann ist diese software da? muss man einfach nur lang genug gelebt haben oder hängt es von bestimmten erlebnisfaktoren ab? was ist wenn man stirbt und sich diese software im gehirn noch nicht entwickelt hat?

desweiteren frage ich mich auch. wenn es ein leben nach dem tod gibt. was kommt dann danach? oder ist das leben nach dem tod in einer zeitlosen dimension? oder doch der kreislauf?

auf jeden fall spannend... ich weiß nicht ob alles was ich beschrieben verständlich genug war. naja versuch mal zu antworten :)
"Hinter jeder Sucht steckt eine Sehnsucht." T.M. Völk
Abwesender Träumer



dabei seit 2003
117 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 26.11.04 15:50
wAs ich jez nicht verstehe ist warum es sich bei dieser Nahtoderfahrung um eine Software bzw. sag ma um ein Programm handeln sollte ( e das selbe).
Ich mein solch eine Nahtoderfahrung geschieht ja auch wenn man sich nun n paar Isi reinhaut und solange die Luft anhält wies nur geht.
Durch diese Überversorgung von Luft im Hirn erlebt man diese Nahtoderfahrung und andererseits wenn man die Luft zu lange anhält.
Ich glaub das is einfach nur eine art hormon das ausgesondert wird wenn der Körper glaubt dass er stirbt bzw. wenn er erkennt dass er stirbt.

Und dadurch werden wieder versch. Prozesse ingang gesetzt welche dir das Gefühl geben gleich zu Sterben oder Nah Tod zu sein.
Und wenn es sich um ein Hormon handelt dann bildet sich dieses nicht nach einer Zeit sondern existiert schon die ganze Zeit.
Ich mein wieso sollte so ein "Programm" nach der ZEit entstehen wenn es sowieso von Natur aus FIX ist dass man stirbt.

Wegen Leben nach Tod hab ich auch schonmal dran gdacht dass das ganze Leben bzw. die Existenz des Lebens/Universums etc auf einen Kreislauf beruht. dh. dieser wird immer wieder wiederholt ( Kreis) und jedes mal passiert das selbe bzw. jedes mal passiert was anderes ( wobei ich für die ersten Version bin).
Das heißt dann auch dass dieser Prozess unendlich verläuft und aus 2 Funktionen besteht-> Entwicklung und Neustart, also eigendlich EIN und AUS.
Wenn man also in einer anderen Zeitphase denkt ( nicht unsere sek. ) dann passiert dies ständig und rasant schnell bzw. "fast" unendlich langsam.
Obwohl dann wär dann irgendwie alles wieder sinnlos :roll:
Aber eigendlich wäre dann alles wieder sehr wertvoll für den Menschen da dieser ja aus Gefühlen besteht ( im endeffekt).
Naja, lass ma das.

Was allerdings mit dem Menschen passiert weiß ich auch nicht, also nach dem Tod.
Ich mein der Körper und die ganze org. Chemie stirbt aber was ist mit dem sogenannten "GEist".
Könnte es sich um Elektromagnetische Wellen handeln welche dann durch die ganze Energiewelt düsen und versch. Dinge bewirken bzw. gar nichts bewirken oder nichts was wir wahrnehmen können ( hiermit wäre dann die Geistertheorie erklärt :wink: ).
Oder werden wir einfach auf eine andere Dimension transportiert wo wir dann im Glück und in der Liebe weiterleben ( der Himmel).
Rein Chemisch gesehn wäre die zweite Variante irgendwie unfug, denn man müsste extrem viel Theorien etc. neuschreiben bzw. neu deffinieren.

Am liebsten wärs mir natürlich das ich dann auf ne station komme wo ich in voller Glücklichkeit und Liebe weiterleb, meine Mädels an meiner Seite hab, Turntables, ne verdammt große Plattensammlung, n Mischpult und n paar Samplers ausserdem noch ne gute Anlage und n Hanfbaum der ganzährlich Blüt.

Achja, so stell ich mir das Paradies vor :lol:

Aber die Vorstellung dass ich danach einfach nicht existiere fällt mir dennoch leichter ( habs ja scon mal in einem Traum erlebt, also wäre das Gefühl schon mal vorhanden).

Es könnte aber auch sein dass eine gewisse Lebensenergie ( so ne Art energie) durch die Gegend düst und sich in den nächsten Embryo veschanzt um diesem Lebewesen Lebensenergie zu geben.
Wäre aber auch eher unlogisch denn dann würden n paar ohne neu eingeschossener LEbensenergie leben und andere hätten dann schon mal mehrere Leben gehabt ( also Leben in der sicht von personen/Körper).

Macht ja richtig Spass über sowas nachzudenken nur irgendwie is alles unnütz da man solche Sachen nur mit Philosophie regeln kann und nicht wirklich mit Wissenschaft :wink:
-Der Sinn des Lebens ist es den Weg eines Zieles zu gehen-
Ex-Träumer
  Geschrieben: 04.02.05 20:24
Auch wenn es vielleicht ein bisschen "eigenwillig" klingt:

Inzwischen kann ich mir fast schon vorstellen, schon mal gelebt zu haben - ein Leben, das ich jetzt in meinen immer wiederkehrenden Alpträumen gleichen Motivs aufarbeite. :roll:

Krieg, Luftangriffe, Todesgefahr und Angst ... das ist so präsent bei mir. Irgendwo in meiner Seele steckt ein Schlachtfeld, über das ich nicht reflektieren kann.
Vielleicht ist meine Seele ja wirklich "second hand" und mein gequältes Ende spricht zu mir ...

Ich weiß es nicht und will es gar nicht wissen - aber ich möchte mir nicht vorstellen müssen, dass "das alles gewesen ist". Wichtig sein wird es aber sicher nicht. Ich glaube, dass der Tod sich herrlich anfühlt, und selbst wenn er es nicht tut - werden wir uns an die Schmerzen sowieso nie erinnern können. Es ist wie Zopiclon, es rafft hinweg, nur dass man nie wieder aufwachen können. Und der Gedanke, dass man dann einfach nicht mehr existiert, ist nicht vorstellbar und nicht relevant, weil wir es eh nicht merken werden. :wink:

(O mann, voll der Brainfuck heute bei mir ... :roll: und das stocknüchtern :P !)
 

« Seite (Beiträge 31 bis 42 von 42)

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Der Weg (Selbstfindung & Glaube) » leben nach dem tod?











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen