LdT-Forum

« Seite (Beiträge 151 bis 165 von 187) »

AutorBeitrag
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
25 Forenbeiträge

  Geschrieben: 28.02.15 01:33
Also ich habe damals mit 2x 400mg Codein/Tag angefangen und das bis zu 3 Tagen am Stueck durchgezogen, ohne Toleranz. Das hat auch erst am 2/3 Tag so richtig schoen gewirkt.
 
Traumland-Faktotum



dabei seit 2007
6.233 Forenbeiträge
6 Galerie-Bilder

Homepage
  Geschrieben: 30.03.15 14:56
post kopiert, neuen thread gelöscht. bitte sammelthread benutzen.

zonny2006 schrieb:
Hallo zusammen,

Ich konsumiere im schnitt 700-1000mg Tramal in Tropfenform. Nun ist mir ein Fläschchen Codein in die Hände gefallen. Mit welcher Dosierung sollte ich beginnen um eine rauschwirkung zu erzielen. Ist ja doch zum verschwenden zu schade ��

Vielen Dank für die Infos.

"Man muss die Menschen bei ihrer Geburt beweinen, nicht nach ihrem Tode"
Montesquieu (1689-1755)
______________________________________________________________

I never asked for this
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
1.374 Forenbeiträge

  Geschrieben: 30.03.15 15:20
Die Frage ist nur wieviel Codein in deinem Fläschchen enthalten ist und ob du mit deiner krassen Toleranz überhaupt einen befriedigenden Codi-Turn erzielen kannst..


Greetz
The world is a wonderfully weird place!
Ex-Träumer
  Geschrieben: 30.03.15 15:30
Diese Tramaldosis ist schon ne Hausnummer!
Gibt es einen speziellen Grund, warum du so hoch dosierst? (Toleranz, etc.). Welches Dosisintervall (700mg pro Stunde, pro Tag, pro Woche,..?) liegt dem zugrunde?

Ich kann mir vorstellen, dass du eine höhere Dosis einnehmen müsstest, um was vom Codein zu merken. Allerdings kann ich aus meiner subjektiven Erfahrung her schließen, dass Codein wirkungsstärker ist, als Tramadol.

Ich würde an deiner Stelle das Tramadol einige Tage langsam reduzieren, bis du merkst, dass du gerade keine Wirkung hast, aber nicht in den Entzug reinrutschst.
Fürs Erste würde ich dann 80-100mg empfehlen (im Zweifel lieber die kleinere Zahl, es handelt sich ja immerhin um Mischkonsum, die Gefahr für verstärkte Nebenwirkungen ist also erhöht. Die Tropfen fluten recht schnell an, daher sollte die Wirkung zum einen schnell präsent sein und andererseits auch ein langsames Herantasten an nen schönen Turn möglich sein.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
1.044 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 30.03.15 23:07
naja also 700-1000 mg hört sich im ersten Moment viel an, ist man aber schnell oben.

Bei mir hats früher idr. so 1 Monat gedauert dann wieder abdosieren und wieder nach oben...usw.

Dann hat sich Phänomenaler Weise diese Opioid Sättigung eingestellt (hab bis jetzt paar mal von gelesen und erfahre es ja am eigenen Leib, wenn da dennoch jmd genauere Infos zu hat bin ich sehr Interessiert. Scheint iwie. son "Insider Wissen" zu sein -.-) sprich 200 +- 50 mg daily über Zeitraum X reichen für den Turn. Die Tolleranz steigt nicht mehr bleibt einfach stehen... sehr Strange. Vor allem da sie sich recht weit unten eingependelt hat. Hat aber gut 2-3 Jahre Gedauert. Hoher Preis.

Edit: Achso Übrigens die Dosis ist natürlich sehr gefährlich und wollte ich keines Falls Verherrlichen oder gar schön reden. Ich wollte nur sagen das ist man sehr schnell. Das Das Krampfrisiko bei einer solchen Dosierung sehr Groß ist, ist hoffentlich jedem Trama User klar. Es ist alles andere als Empfehlens Wert sich auf solch hohe Dosen zu steigern. Selbst dann nicht wenn die Dosis über den Tag verteilt ist. Trama hat ne lange Hwz. Und die 400 mg Grenze ist auf 24 h bezogen.

Sry Off-Topic.

Wichtig wäre zu wissen ob du das Codein Solo Konsumieren willst, oder zsm. mit deiner üblichen Dosis Trama ?
Ich meine mich zu Erinnern das bereits 120 mg trotz Trama Toleranz eine Wirkung brachten (solo !) .

Is aber ne schwache Info und schon paar Tage her.Außerdem war ich glaub Affig.

Ich möchte dir aber raten trotz deiner Trama Toleranz niedrig anzufangen.

Ich kann nur aus Erfahrung sprechen wenn ich sage, Trama pusht die Opi Toleranz u.U nicht sooo sehr wie man evtl. vermutet.
Das es eine Opioid Tolleranz aufbaut steht außer Frage.

Nur ist diese eben nicht so hoch wie wenn man zb. eine Tilidin Tolleranz hätte für den gleichen Turn.
Das Sero kickt eig. nahezu mehr (Achtung Subjektiv) also die Opi Komp. Deshalb geht man gerne von einer exorbitant hohen Toleranz aus (im Rausch - Toleranz - Dosis Verhältnis zu anderen Opis^^).

Ich will damit sagen das Trama Tolleranz nicht = Opioid Tolleranz x ist wie zb
Tilidin = Opioid Tolleranz x
Da beim Trama der Rausch eben nicht 100% Opioid ist.

Ich hoffe irgendjemand versteht was ich meine lol

Lass es deshalb locker angehen und ex nicht gleich die Flasche, das könnte böse enden.

Fang lieber mal leicht über der Einsteigerdosis an und warte mal ab.
Dann bist du auf der Sicheren Seite...
Wie Hart ich bin? Letzte Woche hab' ich mir den Zehennagel gestoßen, als ich meinen Kräutergarten bewässert hab', und ich hab' nur 20 Minuten lang geheult!
Abwesender Träumer



dabei seit 2015
59 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 03.04.15 18:53
Das stimmt. Codein gibt es auch 3 verschiedene soweit ich das weiß.

Das wie soll ich sagen schlimmste ist das was die meisten als Paracodin kennen.
Oder eben das DHC von Mundipharma.

Tramadol und Tilidin machen fast keinen Entzug, egal wie hoch man gegangen ist. Ab dem Codein sieht es ganz anders aus!

lg
 
Moderator



dabei seit 2012
4.607 Forenbeiträge
1 Tripberichte
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 03.04.15 19:21
LometraT schrieb:
Codein gibt es auch 3 verschiedene soweit ich das weiß.

Wie meinst Du das?
"Kleinbürgerlich biegen die Rechten,
das bürgerliche Recht zum eigenen Besten,
Spielen die Opfer, in weissen Westen,
geschneidert aus tiefbraunen Uniformresten."

Arbeitstitel Tortenschlacht - Ernst der Lage
Abwesender Träumer



dabei seit 2015
59 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 03.04.15 20:19
DHC abgewöhnen ist bei hoher Dosierung z.B. 2g am Tag kaum zu unterscheiden vom richtigen H. (habe ich mal gehört)
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
207 Forenbeiträge

  Geschrieben: 03.04.15 22:07
LometraT schrieb:
Das stimmt. Codein gibt es auch 3 verschiedene soweit ich das weiß.

Das wie soll ich sagen schlimmste ist das was die meisten als Paracodin kennen.
Oder eben das DHC von Mundipharma.

Tramadol und Tilidin machen fast keinen Entzug, egal wie hoch man gegangen ist. Ab dem Codein sieht es ganz anders aus!

lg

Du solltest dein Halbwissen nicht einfach so zum besten geben, dass ist nämlich absoluter Unsinn !!! Woher hast du diese Info, auch mal "gehört" ?
Infomiere sich bitte Vorher richtig bevor du sowas verzapfst.
Von Tramadol und Tilidin kannst du einen ganz gewaltigen Entzug bekommen, je nach Dosis und Einnahmedauer.
Ich finde es total unverantwortlich sowas zu schreiben
Zitat:
(habe ich mal gehört)

...
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2015
59 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 04.04.15 01:13
DU hast recht es sind 6.

Ich entschuldige mich für meinen Leichtsinn. Das ist ausschließlich meine subjektive Erfahrung und die Sache sieht bei jedem anders aus!


 
Moderator



dabei seit 2012
2.846 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.04.15 15:59
zuletzt geändert: 04.04.15 16:14 durch Pharmer (insgesamt 1 mal geändert)
LometraT schrieb:
Tramadol und Tilidin machen fast keinen Entzug, egal wie hoch man gegangen ist.


Selten so einen Unsinn gehört. Da Opioide im allgemeinen an der selben Rezeptorengruppe wirken (natürlich mit starken Unterschieden in ihrer Affinität zu diesen) ist es sogar eher zweitrangig um welche Substanz es sich handelt. Dosis und Dauer der Einnahme sind das Entscheidende.

Abgesehen davon ist die ziemlich hochdosierte Einnahme von Tramadol wie sie zonny2006 betreibt nochmal ne ganz andere Geschichte. Ist schwer zu sagen ob der Serotonin-Wiederaufnahmehemmende Effekt einer vergleichbaren Toleranzentwicklung unterliegt wie die opioide Wirkung, wenn nicht steigt halt das Krampfrisiko mit steigender Dosierung - ganz unabhängig davon ob man davon noch nen Opiturn spürt oder nicht.

Des weiteren steht deiner Theorie mit Codein noch der Ceiling-Effekt im Wege. Codein ist zum Teil eine Prodrug, und das für seine Metabolisierung zu Morphin nötige Enzym gibts nur begrenzt in der Leber. Ab einem wohl von Mensch zu Mensch unterschiedlichen, aber in der Literatur auf ~400mg geschätzten Wert gibts eigentlich keine Wirkungssteigerung, sondern nur Wirkungsverlängerung.
Half the fun is learning!
User gesperrt



dabei seit 2006
1.251 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 04.04.15 16:31
Desaster schrieb:
...
Dann hat sich Phänomenaler Weise diese Opioid Sättigung eingestellt (hab bis jetzt paar mal von gelesen und erfahre es ja am eigenen Leib, wenn da dennoch jmd genauere Infos zu hat bin ich sehr Interessiert. Scheint iwie. son "Insider Wissen" zu sein -.-) sprich 200 +- 50 mg daily über Zeitraum X reichen für den Turn. Die Tolleranz steigt nicht mehr bleibt einfach stehen... sehr Strange. Vor allem da sie sich recht weit unten eingependelt hat. Hat aber gut 2-3 Jahre Gedauert. Hoher Preis....


Diese Sättigung ist zumindest unter langjährigen Morphinisten sehr wohl bekannt und auch die meisten Subsitutionsärzte dürften dran glauben, denn sonst würden sie ihre Patienten ja nie auf eine stabile Dosis bringen, sondern immer nur ständig die Dosis erhöhen.
Deal with it!
Ex-Träumer
  Geschrieben: 04.04.15 17:20
zuletzt geändert: 04.04.15 18:03 durch ehemaliges Mitglied (insgesamt 1 mal geändert)
Prinzipiell gibt es schon einen Unterschied zwischen Opiaten und Opioiden. Die Morphinderivate wirken gefühlsmäßig anders, als vollsynthetische Opioide.
Das wird sicher auch einen Einfluss auf den Entzug haben, aber das ist wiederum vom Konsumenten abhängig. Ich persönlich habe mit Codein beim Absetzen mehr Probleme gehabt, als bei Tramadol. Und das, obwohl ich letzteres häufiger konsumiert hab, als Codein.

Zu DHC kann ich erfahrungstechnisch nichts beitragen. In der Fachliteratur wird es als wirksamer beschrieben (doppelte analgetische Potenz, wobei das über die Wirksamkeit im Endeffekt weniger aussagt als die relative Luftfeuchtigkeit; sie dient der Übersichtlichkeit, aber ein wirklicher Vergleichsparameter stellt die analgetische Potenz nicht dar), und daraus resultierend wird es wohl nochmals anders einfahren.

Prinzipiell kann es aber sein, dass ein Konsument mit Opiaten Probleme hat und mit Opioiden weniger (oder umgekehrt; selbiges gilt für die einzelnen Substanzen. Bei dem einen wirkt Tramadol nicht oder das Feeling ist kacke, der andere nimmt die halbe geringste therapeutisch wirksame Dosis Tilidin und hat schon krasse(s) Tagträume/Nodden).
Zwar sind Beobachtungen Einzelner nicht verallgemeinerbar, aber jeder reagiert nun mal unterschiedlich auf diese Stoffe - also ist es hier durchaus angebracht, weiter zu differenzieren.

@LometraT, was ist mit den Zahlen gemeint? Meinst du die Präparate, die Codein/Dihydrocodein enthalten?

@Pharmer, Tramadol ist ein Serotoninreleaser (wie XTC/MDMA). Also kommt es hier zwangsweise zu einer Tachyphylaxie. Wie es bei der noradrenergen Wirkung aussieht, könnte ich mir folgendermaßen erklären: Trama wirkt als Wiederaufnahmehemmer auf noradrenerge Rezeptoren. Folge ist eine Reduktion des Noradrenalinreleases, weil sonst zu viel Noradrenalin im synaptischen Spalt kumulieren würde. Der Organismus ist ja immer bestrebt, das ursprünglich vorhandene Neurotransmittergleichgewicht herzustellen.

Setzt man nun Tramadol ab, kommt es zu einer verringerten Noradrenalinkonzentration, die gewisse Folgen mit sich zieht. Ein Noradrenalinmangel verursacht Antriebslosigkeit, Schwächegefühl und ein übermäßiges Schlafbedürfnis. Außerdem sinkt der Blutdruck ab, und ab einem gewissen Punkt ist schlafen auch nicht mehr möglich.
Da die Serotoninsynapsen geleert wurden, ist dementsprechend zu wenig Serotonin freisetzbar. Ein Serotoninmangel äußert sich in depressiver Stimmung und Niedergeschlagenheit. Ein zu niedriger Noradrenalin- und Serotoninspiegel hat entsprechende Folgen, die sich in einer handfesten Depression manifestieren können - wie wenn man das Wochenende zu arg mit Emma gefeiert hat.

Die opioide Wirkkomponente wird entsprechend mit leiden, da Serotonin mit für die Opiatwirkung verantwortlich ist. Serotonin und Dopamin beeinflussen sich gegensetitg, Dopamin ist letztenendes für den erwünschten Effekt der Modulation der Opiatrezeptoren verantwortlich. Freigesetzte Endorphine (und zugeführte Opiate) boosten sogesehen nur die Wirkung des im Organismus freigesetzten Dopamin.


 
Traumland-Faktotum



dabei seit 2007
6.233 Forenbeiträge
6 Galerie-Bilder

Homepage
  Geschrieben: 04.04.15 21:02
bitte sammelthread verwenden. posts kopiert. neuen thread gelöscht.

Mercenar schrieb:
Hey Leute, vorgestern habe ich mit 3 Kollegen Codicaps mono eingenommen. Jeder kam auf 6 Stück, das wären dann ca. 170mg reines Codein.
Die versprochene berauschende Wirkung trat bei uns leider nicht auf, außer bei einem Kollegen, ihn hats total weggechillt. Aber das einzige was im bekam war heftiger Juckreiz und war einfach bisschen entspannter. Aber nix besonderes, war sehr enttäuscht vom Ergebnis.
Am nächsten Tag brachte noch ein anderer Kolleg ne Flasche Codein von Hexal mit. Umgerechnet hatte dann jeder ca. 100mg Codein im Tank. Mich hats dann auch echt übelst weggeflasht, konnte mich kaum bewegen aber fand das Gefühl einfach ultra geil, so auch beim anderen Kollegen der vorgestern auch nicht so viel gespürt hat.

An was liegt das? Liegt das an der Konsistenz weil Codicaps Kapseln sind und das andere flüssig? Kann es mir kaum erklären da eine geringere Menge an Codein in flüssiger Form schon für so einen Flash gereicht hat.

Der letzte Konsum war ca. 6 Monate her.

Ich bin aber auch generell eher Tolerant gegen Opiate. Nicht mal 200mg Tilidin in Pillenform mit 16g Retard setzt bei mir einen Effekt aus.

DopeAmin schrieb:
Bei mir haben die guten Codicaps immer bestens gewirkt, habt ihr unmittelbar vor der Einnahme etwas gegessen?

Mit vollem Magen wirken Opis nämlich meistens schlechter..


Greetz

noname162 schrieb:
evtl retardiert, hast andere Medis genommen? gibt Medis die unterdrücken das Enzym, dass für die Verstoffwechslung zuständig ist ergo kaum eine Wirkung.

Neopunk schrieb:
Noname, hast Du dafür eine Quelle? Hört sich nämlich unsinnig an.

Kruemel schrieb:
@ Neopunk:

Codein wird durch CYP2D6 zu etwa 10% zu Morphin metabolisiert.
Bei einer Hemmung des Enzyms wäre ein Ausbleiben der Wirkung durchaus denkbar.

Inwiefern klingt die Idee für dich denn unsinnig?

"Man muss die Menschen bei ihrer Geburt beweinen, nicht nach ihrem Tode"
Montesquieu (1689-1755)
______________________________________________________________

I never asked for this
Traumland-Faktotum



dabei seit 2012
2.290 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 04.04.15 21:06
Ergänzung zu meinem letzten Beitrag im gelöschten Thread:

Auf die schnelle gefundene Quelle, die für ausbleibende Opiat-Wirkung bei CYP2D6-Hemmung spricht: Inhibition of cytochrome P450 2D6 modifies codeine abuse liability
Ich bin keine Signatur. Ich putz' hier nur!

« Seite (Beiträge 151 bis 165 von 187) »