your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Ecstasy & Upper auf Amphetaminbasis » Speed zum lernen


« Seite (Beiträge 61 bis 75 von 76) »

AutorBeitrag
Abwesender Träumer



dabei seit 2015
141 Forenbeiträge

  Geschrieben: 09.11.15 23:41
seemann schrieb:
wenn ihr ein Rezept habt, und eine entsprechend etikettierte Tropfenflasche; füllt euch die doch selber auf, mit GUTEM Ampfhetamin aus dem Darknet. Dann erspart ihr euch die rennerrei, und ärger solltet ihr mit dem REzept auch abwenden können...


Ähm, nein?! Woher soll ich denn da wissen, welche Art Amphetamin es ist? Gibt schon große Unterschiede in der Wirkung von D- oder DL-Amphetamin und anderen Derivaten. Da vertrau ich doch lieber dem Apotheker als dem Darknet.
Außerdem bin ich in ärztlicher Behandlung und möchte auch gerne weiter dort bleiben. Ich werde nicht dauerhaft etwas konsumieren von dem ich nicht genau weiß, was drin steckt. Solange es in Deutschland kein Drugchecking gibt... no way. Und selbst dann fänd ich das eine Schnapsidee.

Walter Vogt schrieb:
Ich bin immer wieder erschrocken, welch hohe Dosen teilweise zum Lernen konsumiert werden. Entweder ist die Qualität deutlich schlechter als angenommen, oder es wird maßlos und unvernünftig konsumiert.

Meine Erfahrungen mit D/L-Amphetaminsaft aus der Apotheke sind folgede:

Ich gebe mir in der Regel 2 mg auf vollen Magen. Wenn ich wirklich müde bin, sind es auch mal 3 mg. Nach etwa einer Stunde entwickelt sich langsam eine sehr subtile Wirkung, die es mir erlaubt, 4-8 Stunden (je nach tagesaktueller psychischer Verfassung) konzentriert zu lernen oder Hausarbeiten zu schreiben.

Was auch klar sein sollte: Das ganze geht ohne Dosissteigerungen nur kurzfristig. 2 bis 3 Tage oder maximal (!) ne Woche. Dann sollte man aber auch den Rebound (mehr Müdigkeit, schlechtere Konzentration) danach einplanen.


2 mg DL-Saft ist jetzt aber extrem wenig. Ich hab von meinerm Arzt 5mg D-Amphetamin als Einstiegsdosis aufgeschrieben bekommen, das entspricht 10mg DL-Amfetamin.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2014
106 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 10.11.15 00:51
2mg scheint mir auch arg wenig, aber wenn es funktioniert, umso besser... aber für jemanden mit ADHS sind ja eh auch andere Dosierungen nötig, insofern hat Walter Vogt schon recht, zum lernen würden bei "normalen" bereits geringe Mengen ab 5mg zu mehr Konzentration führen.

Zum Darknet: wenn man sich nicht auskennt, lieber Finger weg und momentan sind die vertrauenswürdigen Märkte eh ziemlich minimiert. Ich hab allerdings schonmal Amphetamin aus dem Darknet gehabt, welches BESSER als das aus der Apotheke war. Vermutlich, weil der d/l Anteil 70/30 war und nicht 50/50, wie beim Sulfat aus der Apotheke. D-Amphetamin ist leider ein Luxusmedikament in Deutschland, welches gerade Erwachsene mit ADHS kaum bekommen. :( Aber da werden in den nächsten 5 Jahren sicher noch einige neue Medikamente hier zugelassen werden und die Preispolitik geht so hoffentlich eh nicht weiter.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2010
36 Forenbeiträge

  Geschrieben: 10.11.15 01:42
zuletzt geändert: 10.11.15 01:53 durch Walter Vogt (insgesamt 1 mal geändert)
Schauerstoff schrieb:
2 mg DL-Saft ist jetzt aber extrem wenig. Ich hab von meinerm Arzt 5mg D-Amphetamin als Einstiegsdosis aufgeschrieben bekommen, das entspricht 10mg DL-Amfetamin.


Naja, erstens hast du wahrscheinlich ADHS und brauchst entsprechend mehr und zweitens sollte man die Aussagen der meisten Psyschiater (leider) kritisch hinterfragen. Gerade wenn man sich etwas auskennt, merkt man schnell, dass die meisten nur über (teilweise erschreckend dünnes) Literaturwissen verfügen, was aber oft auch Diskrepanzen zur Realität aufweist. Die Literatur ist ja auch zu nem sehr großen Teil von der Pharmaindustrie bezahlt. Z.B. gibt es in Deutschland keinen Kongress mehr zu ADHS, der nicht von irgendwelchen Pharmaunternehmen gesponsert ist.

Die "Standart"-Dosierung für den DL-Saft ist 2,5 ml, also 5 mg. Verstehe deshalb auch nicht, warum dein Arzt dir bei den D-Amphe-Tableten nicht ersmal ne halbe (also 2,5 mg) empfohlen hat. Hast du mal 2,5 mg ausprobiert? Wie wirken die so?

Autopoiet schrieb:
Ich hab allerdings schonmal Amphetamin aus dem Darknet gehabt, welches BESSER als das aus der Apotheke war. Vermutlich, weil der d/l Anteil 70/30 war und nicht 50/50


Theoretisch möglich, aber ziemlich unwahrscheinlich. Deutlich wahrscheinlicher ist, dass andere Stoffe (Meth, irgendwelche RCs, aktive Syntheserückstände) in kleinen Mengen dabei waren.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2014
106 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 10.11.15 19:22
zuletzt geändert: 11.11.15 22:07 durch Kruemel (insgesamt 1 mal geändert)
Zitat:
Deutlich wahrscheinlicher ist, dass andere Stoffe (Meth, irgendwelche RCs, aktive Syntheserückstände) in kleinen Mengen dabei waren.

Was RCs angeht, da kann man wohl nur sagen "who knows".
Spoiler:
Gibt es RCs, die wie sehr gutes Amphetamin wirken bzw. sogar besser/nebenwirkungsärmer sind?


Bei allen anderen potentiellen psychoaktiven Stoffen bezweifle ich, dass sie Amphetamin in seinem Wirkprofil hin zu D-Amphetamin aufwerten würden. D.h. zusätzliche psychoaktive Substanzen wie Syntheserückstände, Meth, MDMA, Kokain etc. müssten sich eher negativ bemerkbar machen und zu mehr, nicht aber zu weniger Nebenwirkungen führen, oder?

Man darf auch nicht vergessen, dass das Darknet es ermöglicht, dass Produzenten ihre Ware direkt anbieten. Warum sollte es kein reines Amphetamin mit hohem D-Amph Anteil geben? Dass es selten ist, bezweifle ich gar nicht. Es gibt schließlich auch relativ wenige Endverbraucher, die pures Amphetamin ohne den körperlich aufputschenden Effekt wollen.

Nun gut, ich bin mit dem Apotheken-Amphetamin erstmal zufrieden und hoffe einfach, dass demnächst bessere Präparate auf den Markt kommen - wann zur Hölle wird hier z. B. endlich Adderall zugelassen? ...versteh einer die Wege der Pharmaindustrie :/
 
Kommentar von Kruemel (Traumland-Faktotum), Zeit: 11.11.2015 22:07

Fragen nach RCs, die als Ersatz für illegale/verschreibungspflichtige Substanzen dienen sollen, indem sie eine vergleichbare Wirkung entfalten, sind in diesem Forum unerwünscht und deshalb bitte zu unterlassen, danke.
Habe es jetzt mal gespoilert, weise aber (auch alle anderen Nutzer!) darauf hin, dass die Diskussion bitte nicht in diese Richtung abdriften sollte und beim Thread-Thema geblieben wird.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
1.080 Forenbeiträge

  Geschrieben: 10.11.15 21:08
zuletzt geändert: 11.11.15 22:10 durch Kruemel (insgesamt 2 mal geändert)
Naja mit Ritalin-Derivaten (z.B. IPPD, 3,4-CTMP) und 3-FPM z.B. gäbe es da schon ein paar Kandidaten die als Mischung in Frage kämen in Sachen weniger Nebenwirkungen.
Aber ich würde von solchen Vermutungen doch schnell Abstand nehmen, sie können a.) nicht geklärt werden und b.) wird imho immer und immer wieder das Set und Placebo unterschätzt. Es mag reichen eine supertolle Beschreibung des vendors durchgelesen zu haben oder in der Zeit einfach in einer expanisven Stimmung zu sein und schon fühlt sich alles ganz anders an. Ohne Blindtest während der selben Stimmungsphase kann man so eine Unterscheidung eigentlich kaum machen.

Warum würdest du Adderall so stark bevorzugen? Meines Wissens nach konnten keine systematischen Vorteile / Nachteile gegenüber Ritalin (ja ich weiß, wir sprechen hier nicht von Ritalin sondern med. Amphe, aber Ritalin ist ja auf dem Markt in D) festgestellt werden, die Unterschiede sind Feinheiten die je nach Umgang des Individuums mit der Medikation unterschiedlich bewertet werden können. Quelle

LG
Inc
„Ich bin nicht glücklich weils vorbei ist, es ist vorbei weil ich jetzt glücklich bin“
Degenhardt

"Mit Ehrlichkeit kommt man nicht weit, doch ohne Ehrlichkeit kommt man nicht nah"
Maeckes
Kommentar von Kruemel (Traumland-Faktotum), Zeit: 11.11.2015 22:10

Auch hier nochmal der Hinweis, der auch unter dem Beitrag über diesem steht, dass hier bitte beim Thema geblieben wird und keine "RC als Speed-Ersatz"-Diskussion geführt wird, danke.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2008
1.954 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.11.15 14:13
Ritalin kann etwas disphorisch sein, vor allem wenn man es länger einnimmt ansonsten finde ich es nicht schlecht.
Vielleicht ist es im endeffekt auch gesünder, gerade weil es diese dreckigen comedown hat (es quetscht vielleicht nicht mehr raus als da ist: wiederaufnahmehemmer vergl. mit releaser. Alles irgendwo reinst imho).

Ansonsten denke ich, ist reines amphe wohl euphorischer. Ich hoffe in Zukunft irgendwann mal d-amph probieren zu können, preise sind natürlich relativ hoch, höher als ritalin.

incredere schrieb:
Aber ich würde von solchen Vermutungen doch schnell Abstand nehmen, sie können a.) nicht geklärt werden und b.) wird imho immer und immer wieder das Set und Placebo unterschätzt. Es mag reichen eine supertolle Beschreibung des vendors durchgelesen zu haben oder in der Zeit einfach in einer expanisven Stimmung zu sein und schon fühlt sich alles ganz anders an.

Ein guter vendor nutzt solche unseriösen Beschreibungen in der Regel ja nicht.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
1.593 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 11.11.15 19:55
Autopoiet schrieb:
wann zur Hölle wird hier z. B. endlich Adderall zugelassen? ...versteh einer die Wege der Pharmaindustrie :/


"Die Pharmaindustrie" sind in diesem Fall nur Firmen, die am Patent auf eine Mischung aus gleichen Teilen Amphetaminaspartat-Monohydrat, Amphetaminsulfat, Dexamphetaminsulfat und Dexamphetaminsacharat beteiligt sind (ja, das kann man sich tatsächlich schützen lassen).
Ursprünglich also nur Richwood, nach diversen Übernahmen auch deren jetzige Mutterfirma Shire sowie Barr und deren Tochterunternehmen. Da das Patent erst 1996 angemeldet wurde, dürfen andere Firmen diese Zusammensetzung schlichtweg nicht auf den Markt bringen. Barr und Shire sind beides keine deutschen Firmen, haben also automatisch ein schlechtes Standing bei jedem, der in Deutschland gute Connections zur Pharma-Lobby hat, denn die hat natürlich ein Interesse daran, einer extrem populären Rezeptur, die sie aktuell schlichtweg nicht herstellen darf, den Marktzugang zu verwehren. Was bei einem BtM mit hohem Missbrauchspotential auch nicht weiter schwierig ist.

Alternativ kann es auch einfach sein, dass Barr und Shire der Aufwand eines Zulassungsverfahrens einfach zu groß ist, weil der Markt für Amphetamin-Rezepte hier eher marginal ist.
You know what a miracle is. Another world's intrusion into this one.
Where revolutions break out spontaneously and leaderless, and the soul's talent for consensus allows the masses to work together without effort, automatic as the body itself.
Abwesender Träumer



dabei seit 2014
106 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 12.11.15 16:53
Incredere schrieb:
Warum würdest du Adderall so stark bevorzugen? Meines Wissens nach konnten keine systematischen Vorteile / Nachteile gegenüber Ritalin (ja ich weiß, wir sprechen hier nicht von Ritalin sondern med. Amphe, aber Ritalin ist ja auf dem Markt in D) festgestellt werden, die Unterschiede sind Feinheiten die je nach Umgang des Individuums mit der Medikation unterschiedlich bewertet werden können.


Dass eine Stoffgruppe bei der Gesamtpopulation insgesamt nicht besser abschneidet, als eine andere, hat wenig mit der Frage zu tun, welche Medikamente im Einzelfall das beste Verhältnis von Wirkung/Nebenwirkung haben. Bekanntlich reagieren Menschen nicht identisch auf psychoaktive Substanzen, teils sogar paradox. So ist es ebenso ein wissenschaftlicher Fakt, dass gar nicht so wenige ADHSler Ritalin-Präparate überhaupt nicht gut vertragen, jedoch sehr gut auf Dopamin-Releaser wie das klassische Amphetamin ansprechen. Das hat nichts mit "Feinheiten" zu tun sondern ganz einfach mit der individuellen Veranlagung. Insofern ist eine größere Auswahl und eine dementsprechende Kassenübernahme wichtig; nicht weil bestimmte Medikamente "besser" sind, sondern weil bestimmte Menschen besser auf bestimmte Medikamente ansprechen, jedoch nicht auf das Mittel "erster Wahl".

Und dass nun spezifisch Adderall nicht zugelassen ist, geschenkt. Mich stört eher allgemein die geringe Verfügbarkeit und Akzeptanz von Amphetamin-Präparaten in Deutschland.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
1.080 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.11.15 20:41
Im Prinzip hatte ich das ja noch selbst geschrieben, dann aber nicht weiter gedacht, hast natürlich Recht Autopoiet, es gibt ja quasi für alles falls möglich verschiedene Medikationen aus diesem Grund, danke für den Hinweis.

Was Guenter meinte habe ich allerdings nicht ganz verstanden, ich erkenne grade nicht den Zusammenhang zu dem was du von mir zitiert hast?! Ich habe nichts über Beschreibungen von vendors geschrieben, mir ging es lediglich darum, dass Wirkungsschwankungen zu schnell auf die Substanz geschoben werden, auch wenn man das vermeintlich selbe gekauft hat.

Ich denke auch das mit der Ersatzfrage war nen Missverständnis, es ging darum ob es denkbar wäre, dass das Speed mit RCs gestreckt wurde, nicht um die Suche nach einem Ersatz. Aber ich sehe auch ein, dass die Antworten auf beide Fragen letztlich aufs Gleiche rauskommen, auch wenn die Intention wohl eine andere war.

LG
Inc
„Ich bin nicht glücklich weils vorbei ist, es ist vorbei weil ich jetzt glücklich bin“
Degenhardt

"Mit Ehrlichkeit kommt man nicht weit, doch ohne Ehrlichkeit kommt man nicht nah"
Maeckes
Abwesender Träumer



dabei seit 2015
141 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.11.15 18:58
Walter Vogt schrieb:
Die "Standart"-Dosierung für den DL-Saft ist 2,5 ml, also 5 mg. Verstehe deshalb auch nicht, warum dein Arzt dir bei den D-Amphe-Tableten nicht ersmal ne halbe (also 2,5 mg) empfohlen hat. Hast du mal 2,5 mg ausprobiert? Wie wirken die so?


Ja, ich war schon bei sehr vielen Ärzten, darunter auch zahlreiche Idioten, ist nicht so, dass ich damit keine Erfahrung hätte. Bin jetzt bei 2,5 mg, weil mir 5 doch zu viel war ... da freut sich die Geldbörse.

Incredere schrieb:
Warum würdest du Adderall so stark bevorzugen? Meines Wissens nach konnten keine systematischen Vorteile / Nachteile gegenüber Ritalin (ja ich weiß, wir sprechen hier nicht von Ritalin sondern med. Amphe, aber Ritalin ist ja auf dem Markt in D) festgestellt werden, die Unterschiede sind Feinheiten die je nach Umgang des Individuums mit der Medikation unterschiedlich bewertet werden können. Quelle


In therapeutischen Dosen ist ein MPH Come Down dreckiger als Amphetamin. Amphetamin flutet viel langsamer an und ab, wirkt wesentlich subtiler, während man mit MPH teilweise richtige Crashs hat. Ganz schlimm bei den Retardpräperaten. ich vermute das hängt mit den unterschiedlichen HW-Zeiten (MPH : 4, Amphetamin: 10) zusammen...
 
Abwesende Träumerin



dabei seit 2013
72 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 15.11.15 06:28
Hallo,
ich habe vor 1,5 Jahtren zum ersten Mal Speed für den Zweck einer Klassenarbeit komsumiert.
Und ich hbabe einen richtigen Schreibflash bekonmmen.. Habe von da an immer öfter Speed genommen, immer vor den KLassensarbeiten.
Irgendwann hab ich auch angefangen, das Zeug für den Unterrichgt an sich zu nehmen, um mich gut konzentrieren zu können uns vor allem auch um morgens fit zu sein. Ich habe irgendwann täglich n halbes Gramm im Dosier gehabt und in jeder Pause vor dem Rauchen eine Nase genommen um mein Level zu halten bzw. halten zu können.. Seit diesem Sommer habe ich meinen KOnsum reduziert. Dies hat auch mit meinem JOnbwechsel zu tun. 1-2 Nasen jeden Morgen sind derzeit meine normale Dosis.

Was ich sagen will;
sei vorsichtig mit der Erfolgsdroge.. Du wirst so schnell süchtig und vor allem baust du auch schnell Toleraz auf.

Wenn es bei Ausnahmen blieibt spricht absolut nix dagegen finde ich :)
Drogen sind wie Türen; man kann sie ziehen oder drücken...!
Abwesender Träumer



dabei seit 2014
106 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 15.11.15 21:21
Rotzgoere, hast du wegen der Amphetamin-Abhängigkeit schon einen Arzt aufgesucht? Du solltest da auf jeden Fall diverse Werte untersuchen lassen, also checken, ob nicht schon Mangelerscheinungen vorliegen. Das ist schon ziemlich massiver Konsum, der keinesfalls folgenfrei bleiben wird.

Hast du schon überlegt, auf oralen Konsum umzusteigen? Das kann ein sinnvoller Weg sein, um die psychische Komponente der Sucht langsam in den Griff zu bekommen, weil die psychische Abhängigkeit oft eng mit dem "Ritual" des Rotzens verknüpft ist. Bei oralem Konsum hat man auch eine längere und gleichmäßigere Wirkung und das craving nach "noch einer Line" wird sich bereits in 1-2 Wochen deutlich reduzieren.

Wenn man dann nicht mehr ans Ziehen gewöhnt ist, ist auch eine weitere Dosisreduzierung gut möglich.
 
Abwesende Träumerin



dabei seit 2015
6 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.05.16 01:45
Rotzgoere schrieb:
Hallo,
ich habe vor 1,5 Jahtren zum ersten Mal Speed für den Zweck einer Klassenarbeit komsumiert.
Und ich hbabe einen richtigen Schreibflash bekonmmen.. Habe von da an immer öfter Speed genommen, immer vor den KLassensarbeiten.
Irgendwann hab ich auch angefangen, das Zeug für den Unterrichgt an sich zu nehmen, um mich gut konzentrieren zu können uns vor allem auch um morgens fit zu sein. Ich habe irgendwann täglich n halbes Gramm im Dosier gehabt und in jeder Pause vor dem Rauchen eine Nase genommen um mein Level zu halten bzw. halten zu können.. Seit diesem Sommer habe ich meinen KOnsum reduziert. Dies hat auch mit meinem JOnbwechsel zu tun. 1-2 Nasen jeden Morgen sind derzeit meine normale Dosis.

Was ich sagen will;
sei vorsichtig mit der Erfolgsdroge.. Du wirst so schnell süchtig und vor allem baust du auch schnell Toleraz auf.

Wenn es bei Ausnahmen blieibt spricht absolut nix dagegen finde ich :)


Ich kann Rotzgoere nur absolut zustimmen. Dem hinzuzufügen hätte ich nur, dass ich zwar sehr gut drauf lernen bzw. mich auf etwas konzentrieren kann aber es in den meisten Fällen wenige Zeit darauf wieder vergessen habe :D..
Ein Herz für Drogen, weil Hass hässlich macht und die Welt sekündlich hässlicher wird.
Abwesender Träumer



dabei seit 2008
1.954 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.05.16 17:09
Gerade so zum Lernen, Arbeiten etc: Das Zeug scheißt einen irgendwann aus und man hat nichts mehr von dem Zustand.
Zur Zeit kann ich es nehmen und fühle nur kreislauftechnische Veränderungen. Der Motivationsboost bleibt irgendwann definitiv aus.
Positiv an dem Perma-abfuck ist vielleicht die Erkenntnis, dass ich alles was ich auf Pep erreicht habe eigentlich selbst erreicht habe und der beflügelte Zustand damit weniger zu tun hatte.

Wenn es doch zum Lernen sein muss würde ich es sehr strikt wie eine ADS Medikation dosieren und ein paar Stunden nur lernen und nichts anderes spaßiges tun (musikhören, Kette rauchen, Pornos browsen, generell irgendeinen Schwachsinn im Internet suchen) weil in dem Moment hat man verloren. Es verstärkt einfach das Belohnungszentrum und damit Suchverhalten, was man sucht ist völlig egal.
Es geht darum das Lernen, das gewünschte Verhalten zu verstärken. Wenn man was anderes tut wird das genauso verstärkt und in dem Moment ist der Fokus weg.

 
Abwesender Träumer

dabei seit 2016
34 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 27.05.16 00:24
Das kann mal hinhauen, verleitet aber schnell zum Übertreiben. Und zwischen den subjektiv wahrgenommenen Leistungssteigerungen und dem was hinterher wirklich effektiv geleistet wurde liegen manchmal auch große Unterschiede. Dann kann es auch passieren, dass du dich doch wieder ablenkst und dir anfängst einzureden, dass du trotzdem in wenig Zeit mehr lernst und weiter Pause machen kannst.
Wenn dann auch wirklich niedrig dosiert und oral eingenommen, ansonsten wird das Craving dann doch zu hoch.
Und im Endeffekt ist es nur Selbstbeschiss. Drogen zur Kreativitätssteigerung mögen ja noch funktionieren. Aber auf der Arbeit haben Drogen nichts zu suchen. Versuch lieber dir dein Lernen besser zu strukturieren, ein wenig Selbstdisziplin und Organisation wirken wahre Wunder.
 

« Seite (Beiträge 61 bis 75 von 76) »

LdT-Forum » Drogen » Ecstasy & Upper auf Amphetaminbasis » Speed zum lernen











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen