your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Cannabis & Hanf » Chance auf Cannabis-Legalisierung so gut wie noch nie?


« Seite (Beiträge 91 bis 102 von 102)

AutorBeitrag
User gesperrt



dabei seit 2006
1.251 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 18.06.15 18:29
@Incredere und Zerberoff

Es gab aber schon starke Parteien die darauf hingearbeitet haben Hanf als gefährliche Droge darzustellen, nach Ende der Alkoholprohibition. Anslinger und Hearst sind da wohl die bekanntesten die einem spontan einfallen. Hatten beide doch auch verständliche Gründe, Hearst sah seine Felle wirtschaftlich davonschwimmen und Anslinger hatte eine riesige Behörde der mit Ende der Alkoholprohibition die größte Legitimationsgrundlage entzogen worden war.

Deal with it!
Traumländer



dabei seit 2014
66 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.06.15 21:19
Ja, das habe ich vor längerer Zeit auch mal bei einem "Matthias Bröking" in einem Zeitungs-Artikel über das Hanf Verbot gelezen. Also das die Verfolgungs-Behörde in der USA, die nach der Alkohol-Verbot überflüssig wurde, einfach mal mit einer "neuen Aufgabe" lol beschäftigt wurde, damit man weiterarbeiten konnte. Also meine Familie hat damals in USA gelebt, und die Hysterie die da verbreitet wurde, war schon unglaublich, da wurde der Cannabis für alles Schlechte auf dieser Welt verantwortlich gemacht. Das war fast noch schlimmer als heute mit den sogg. "Islam-Terroristen". Die Scharfmacher waren dabei aber fast immer die Conservative. (wie eben bei uns in Holland und bei euch in Deutschland)

Zu dem anderen schreib ich nix mehr, weil der alles verdreht, was ich schreibe, das hat keinen Sinn.

LG
Die Unterscheidung zwischen Traum und Realität ist künstlich und hat nichts mit der Realität an sich zu tun.
User gesperrt



dabei seit 2006
1.251 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 20.06.15 15:55
zuletzt geändert: 20.06.15 23:04 durch Hunk (insgesamt 2 mal geändert)
Warnung vor Cannabis

Daily Mail UK Commentary (man achte hier bitte darauf, dass die beiden im Grunde von der Aussage identisch sind, trotz des Zeitunterschieds von min. 60 Jahren)

außerdem der Film Reefer Madness (erschienen 1936 http://www.imdb.com/title/tt0028346/ )

Daher würde ich schon sagen, dass es in den USA starke Parteien gab, die praktisch direkt im Anschluss an das Ende der Alkohohlprohibiton ihren Fokus auf Cannabis verlagert haben.

Edit: Zumindest schon 1937 hat ein bekannter, von mir genannter Herr ein Gesetz ausgearbeitet welches "effectively outlawed the legal sales of Marihuana".... 1937. Es wurde dann 1968 durch die Klage von Timothy Leary höchstricherlich entschieden, dass es "unconstitutional"* gewesen sei, worauf 1968 die Einführung des "controlled substances act" folgte, damit sichergestellt werden konnte die Illegalität von Cannabis aufrecht zu erhalten und weiter mit Leuten verfahren zu können wie es seit der Einführung des gegen die amerikanische Verfassung verstoßenden Marihuana Tax Act of 1937 eben gemacht wurde. Bei der Einführung des Marihuana Tax Acts 1937 gab es praktisch nur eine Person die sich dagegen ausgesprochen hat, und zwar der Bürgermeister von New York.

https://en.wikipedia.org/wiki/Marihuana_Tax_Act_of_1937
https://en.wikipedia.org/wiki/Leary_v._United_States
*31 Jahre aufgrund einem nicht der Verfassung entsprechenden Gesetzes wegen Marihuana seine unschuldigen Bürger verfolgen zu lassen, während man den Spaß in andere Länder trägt ist auf jeden Fall kein Bashing wert!
Deal with it!
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
159 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 06.08.15 21:22
Sehr optimistischer Artikel zum Thema
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2015
278 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.08.15 02:37
Es gibt ja auch noch die Sache mit dem nylon.
Früher waren alle Seile in der seefahrt aus Hanf und auch vieles anderes.
Als die Amis dann ihr nylon verkaufen wollten , war halt der Markt zu klein.
Mit dem weltweiten Verbot von Hanf, hatte sich das ja erledigt.Und wer in echt
Die Welt beherrscht , is ja klar die Wirtschaft.Und somit is der Verbot dieser planze zum
Großen Teil dem Kapitalismus zu zu schreiben.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 07.08.15 09:19
Chance auf Cannabis-Legalisierung so gut wie noch nie? - definitiv !
Und ich sage immer wieder, es wird mehr oder minder über Nacht gehen. Keine Regierung will sich auf die sinnlose Debatte einlassen, die endlos wäre, schafft man nicht gleich mal Fakten. Die aktuelle "Halblegalisierung" wurde ja auch nie beschlossen, da gibt es kein Gesetz dazu. Man folgt dem Gesetz der Realität und die zeigt, daß es unmöglich ist, das Ganze durch Prohibition in den Griff zu bekommen.
Ich freu' mich schon darauf. Lange genug habe ich darauf gewartet, denn daß es legalisiert wird, das erwarte ich schon seit meinem ersten Joint im Jahre Schnee.
LG road
 
Traumländer



dabei seit 2012
354 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 14.01.16 21:01
Jeder redet von der Legalisierung aber das war es dann auch. Ich finde das sehr schade. Es gibt hier so viele Konsumenten die für eine Legalisierung hoffen aber letztendlich denken, dass sich schon jemand anderes dafür einsetzt.

Ich finde dieses Video so verdammt passend!:
Richter Müller beschimpft die Kiffer

Unterstützt den Hanfverband
Oder werdet selbst aktiv
Everything will be ok at the end. If it's not ok, it is not the end.
Traumländer



dabei seit 2009
433 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.01.16 12:33
Hi
ich sehe das genauso, ich würde die deutsche Hanfszene sogar gewissermaßen als "verkorkst" bezeichnen. Nicht weil kaum einer aktiv macht, sondern vor allen dingen, weil sogar kaum einer dran glaubt das sich bald was tut. Ich kenne niemanden der damit rechnet das sich schon sehr bald was ändern könnte, fast jeder den ich zu diesem Thema befrage kann sich nicht vorstellen das in weniger als 10 Jahren schon Grundlegende veränderungen was das Gesetz betrifft eintreten könnten.
Auch bei dem letzten Clip von exzessiv, wo sie in Berlin Passanten befragen spiegelt sich das wieder, die meisten sind zwar Pro-Cannabis Legalisierung aber glauben das sich frühestens in 10 Jahren was ändern. Wie kann das sein ? Wieso sind so viele Kiffer so verdammt Hoffnungslos ? Ich meine, der erste Schritt das sich was ändern muss doch in den Köpfen stattfinden im Sinne von, das man sich quasi mehr oder weniger mental darauf vorbeitet das es praktisch schon morgen so sein könnte. Des soll jetzt natürlich auch net heissen das ihr jeden Tag darauf hoffen sollt das sich was tut. Aber leute... wenn ihr ernsthaft glaubt das sich frühestens in 10 Jahren was tut, dann habt ihr doch komplett den Glauben an das verloren, wofür ihr eigentlich kämpfen solltet. Ich denke diese allgemeine Hoffnungslosigkeit unter den Cannabiskonsumenten bremst die Legalisierung irgendwie total aus, wie wollt ihr bitte ein Thema voranbringen das sich nach euerer Meinung in sehr ferner Zukunft abspielt ?
Das wirkt für mich immer so, wenn man jemanden fragt was er über eine Legalisierung (oder meinetwegen Entkriminalisierung) denkt und derjenige sagt: "Ja wäre cool, bin ich dafür, aber ich glaube das das frühestens in 10 Jahren was wird" dann klingt das für mich so: "Ach halt die Fresse, ich kiff zwar gerne, aber wir brauchen jetzt echt noch net davon zu träumen, geschweige denn darüber zu reden, das wir bald in einem sichereren Umfeld konsumieren können" SO wird sich wirklich erst in 10 Jahren was ändern....


Ich finde das erschreckend wie tief sich die Propaganda Maschienerie in die Hirne selbst von den gestandensten Kiffern reingefressen hat wenn ihr mich fragt. Anders kann ich mir nicht erklären wieso die Leute da so dermaßen dunkel sehen. Oder ist es doch nur so etwas wie typisch deutscher Pessimismus ? Ihr solltet echt mal auf hören in Sachen Cannabis Legalisierung so viel zu "merkeln" !



Meiner Meinung nach könnte sich sogar dieses Jahr, 2016 schon etwas ändern was es selbst den rekreationalen Konsumenten ermöglicht straffrei cannabis zu beziehen, vielleicht erst 2017, wahrscheinlich aber spätestens 2018. So sehe ich das, und wenn es nicht eintrifft ok, ich hab wenigstens die Hoffnung und darf auch gerne enttäuscht sein wenns nicht so ist, weil genau das ist nämlich die derzeitige Drogenpolitik, eine einzige Enttäuschung.
Die Leute die nicht daran glauben das sich in den nächsten Jahren was tut würden dann, wenn sich entgegen ihrer erwartungen plötzlich doch schon früher was tut, zwar übelst überrascht sein und wären wohl aus dem Häuschen vor freude dann, aber dieses Gefühl fände ich irgendwie nicht besonders erstrebenswert, also eine positive Überraschung aufgrund von überzogenen negativ Erwartungen. Denn es ist keine Überraschung das Cannabis Legalisiert werden muss, es ist ein Fakt !



My name is Guybrush Threepwood, I’m a mighty Pirate !
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
1.080 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.01.16 12:36
zuletzt geändert: 15.01.16 12:46 durch Incredere (insgesamt 1 mal geändert)
Ich finde Richter Müller immer etwas komisch, aus meiner Sicht erfüllt er nicht das Klischee eines Richters, welches eben ein ausgesprochen gutes Klischee ist. Richter gelten als verantwortungsbewusste, ausgeglichene und zurückhaltende Leute, die lieber das letzte Wort als das erste Wort haben, dafür aber ein um so gewichtigeres. Aus diesem Grund stehen bei sämtlichen Fragen nach dem Vertrauen in der Bevölkerung Richter (und besonders die Bundesvefassungsrichter) unglaublich gut dar, gegenüber jeder anderen öffentlich Person, besonders gegenüber Politikern und Parteien, bei denen genau das Gegenteil der Fall sei, viel reden aber ohne jedes Gewicht. Richter Müller jedoch tritt hier eindeutig politisch und keineswegs richterlich auf und selbst das aus meiner Sicht nicht wirklich gut um ehrlich zu sein. Er wirkt unruhig, unzufrieden und ist rhetorisch leider nicht so super begabt, hinzu kommt sein leichter Sprachfehler und dass er sich oft verhaspelt. Ich möchte das keineswegs verwenden um ihn zu diskreditieren in seiner Meinung oder in seinem Bestreben, aber ich würde mir ehrlich gesagt andere Richter wünschen um die Sache öffentlich zu vertreten. Für mich hinterlässt er einen fragwürdigen Eindruck. Ich bin mir nicht ganz sicher ob man sich in der öffentlichen Wahrnehmung wie diesem "Richter Müller beschimpft die Kiffer" (ich hatte das auch direkt gesehen nachdem es raus kam) nicht eher ein wenig selbst schadet. Das wirkt verzweifelt, unfundiert, populistisch und unseriös mMn.

Ich persönlich überlege mir auch immer wiede inwiefern ich mich denn für diese Sache engagieren sollte, nicht nur für die Cannabislegalisierung, sondern allgemein für einen akzeptierenden und liberalen Umgang mit Drogen. Ich bin leider immer wieder abgeneigt gegenüber den Vertretern dieser Bewegung, die oft recht klar populistisch argumentieren. Klar, soetwas muss es auch geben, eine Bewegung muss immer alle erreichen. Aber ehrlich gesagt erwäge ich erst seit der Gründung von LEAP erstmals einer solchen Organisation beizutreten, da sie mir die erste scheint die allgemein die nötige Seriösität besitzt nicht von der politischen Elite belächelt zu werden und sich nicht auch mit Fehlinformationen und surrealen Zielen zu schmücken. Personen wie Richter Müller gehen für mich persönlich in die falsche Richtung, er verspielt seine Autorität durch seine zu hohe Aktivität im kleinen Bereich.

Was denkt ihr dazu?


Weil das grade noch gepostet wurde während ich geschrieben habe:
Guybrush Threepwood schrieb:
Ich finde das erschreckend wie tief sich die Propaganda Maschienerie in die Hirne selbst von den gestandensten Kiffern reingefressen hat wenn ihr mich fragt. Anders kann ich mir nicht erklären wieso die Leute da so dermaßen dunkel sehen. Oder ist es doch nur so etwas wie typisch deutscher Pessimismus ? Ihr solltet echt mal auf hören in Sachen Cannabis Legalisierung so viel zu "merkeln" !


Ich sage dazu mal nur: die Mühlen der Politik, ebenso wie die der Justiz, mahlen langsam ;)
Halte es für recht absurd das auf die "Propaganda" zurückzuführen. Ich teile die Ansicht, dass es bis zur Umsetzung einer Cannabislegalisierung einige Jahren dauern wird. Das dies in 2016 noch passiert, ist sogar unlogisch und keine Frage von Pessimismus und Optimismus. Politik ist nicht da wenn sie auf dem Tisch liegt. Sie muss sich in den Ausschüssen aller Parteien einzeln langsam durchsetzen, dann auf interparteilicher Ebene durchsetzen, dann bedarf es viel viel viel Zeit bis ein Gesetzentwurf ausgearbeitet ist der auch ernsthaft so durchkommen könnte, dann muss dieser Entwurf durch sämtliche Instanzen wo er gegebenfalls geändert werden kann, was alles in die Länge zieht, dann muss das implementiert werden, sämtliche Strukturen in Polizei und die dazugehörige Bürokratie muss verändert werden, die ganze Öffentlichkeitsarbeit die nötig ist um das Volk zu überzeugen uvm.. Selbst wenn Schlag jetzt heute der Bundestag und die Regierung der Ansicht wären, Cannabislegalisierung wäre die Lösung, würden wir das in 2016 noch nicht sehen können. Das geht an der Realität vorbei.

LG
Inc
„Ich bin nicht glücklich weils vorbei ist, es ist vorbei weil ich jetzt glücklich bin“
Degenhardt

"Mit Ehrlichkeit kommt man nicht weit, doch ohne Ehrlichkeit kommt man nicht nah"
Maeckes
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
37 Forenbeiträge

Homepage
  Geschrieben: 02.02.16 19:38
zuletzt geändert: 02.02.16 22:11 durch Beta (insgesamt 1 mal geändert)
Tag Leute!

Ich lass das mal hier stehen cool

Zitat:
Im Juli 2015 unterzeichneten 218 italienische Abgeordnete aus verschiedenen Parteien – sowohl rechts- als auch linksgerichtete – einen Gesetzesentwurf, der die volle Legalisierung von Cannabis fordert. Hierin soll der Konsum von Cannabis als Genussmittel ebenso erlaubt werden wie der Verkauf im Einzelhandel, der Besitz von bis zu fünfzehn Gramm, die Gründung von Cannabisclubs und der Anbau in Mengen für den persönlichen Bedarf. Dieser Gesetzentwurf ist wohl der fortschrittlichste in der Geschichte der italienischen Drogengesetze, und wenn er verabschiedet wird, wird Italien nach Uruguay das zweite Land, das Cannabis auf nationaler Ebene legalisiert.



Kommentar von Beta (Ex-Träumer), Zeit: 02.02.2016 22:11

Quelle editiert.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 27.02.16 15:14
Manchmal hat man so Eingebungen. Folgt man diesen, kommen schon manchmal seltsame Sachen heraus.
So schaut es zB danach aus, als würde Amazon sich auf den Verkauf des Lieblingskrautes vieler Menschen, also Cannabis, vorzubereiten. Wie anders ist es zu erklären, daß man, gibt man haschisch.at ein, auf der Amazon Seite (bei Adventkalendern) herauskommt ?
Wundern würd's mich gar nicht, da werden schon mehrere Firmen Konzepte ausarbeiten, wie sie einsteigen, wenn's so weit ist. Es ist ja definitiv nur mehr eine Frage von leicht überschaubarer Zeit. Jede Wette, lang dauert's nicht mehr.

Schaut man auf haschisch.de gibt's auch eine Überraschung. Wenn man dort den Tag der Legalisierung richtig errät, kann man 5g Gras gewinnen !

Wo der Haken ist ? Bitteschön, da isser, im Kleingedruckten, der fiese Haken:
Zitat Anfang.
Da wir an die Legalisierung glauben, verlosen wir auf haschisch.de 5x5g Cannabis (bzw. einen gleichwertigen Betrag in Geld ausgehend vom Durchschnittspreis pro Gramm beim legalen Erwerb im Zeitpunkt der Legalisierung, sofern die Verlosung von Cannabis in diesem Umfang nicht zulässig ist oder die Gewinner es wünschen). Das Gewinnspiel endet in dem Zeitpunkt, in dem Cannabis in Deutschland legalisiert wird. Der Gewinn wird unter denjenigen verlost, die das Datum der Legalisierung richtig getippt haben. Minderjährige sind von der Teilnahme am Gewinnspiel ausdrücklich ausgeschlossen. Wir verstehen unser Gewinnspiel als ein politisches Statement, rufen nicht zum Missbrauch auf, sondern fordern einen verantwortlichen Umgang mit Cannabis im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften auf (Weitere Informationen: http://www.drugcom.de/). Wir behalten uns ferner vor, den Gewinn nicht an Personen auszugeben, bei denen wir konkreten Anlass haben, von einem Missbrauch auszugehen. Die Ausgabe des Gewinns wird auf einem legalen Weg stattfinden, wie z.B. durch Ausgabe in einer Apotheke o.ä.. Erforderliche und angemessene Nachweise der Berechtigung zum Empfang des Gewinns sind notwendig (z.B. Vorzeigen eines Personalausweises).
Zitat Ende.

LG road
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2016
102 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.02.16 15:37
Die Domain haschisch.at gehört Björn P. und verweist (A) erstmal auf einen Server bei InterNetworX. Das hat meines Erachtens kein bisschen mit Amazon zu tun. Das ist eine popelige Weiterleitung. Ich würde vermuten, da hat sich jemand einen Scherz erlaubt oder es wurde Haschisch in Adventskalendern gefunden und es ist jemand aufgeflogen.

Das Unternehmen sich auf den Cannabishandel vorbereiten hört man allerdings nicht zum ersten Mal. 1993 und 1994 machten überdeutliche Gerüchte die Runde, dass das Mutterunternehmen von Marlboro über Cannabis-Zigaretten nachdenke. Auch wenn das Unternehmen dies vehement abstritt, unternahm es einen Versuch den Markennamen „Marley“ eintragen zu lassen, womit es in Frankreich trotz der Proteste von Rita Marley und der Erben ihres kürzlich verstorbenen Ehemannes Erfolg hatte.

LG,
ozmium
Aprendí que nunca es tarde, mirá, la vida es hoy. Y aprendí que es importante, mirar en tu interior. Dime que ves!
Full of high sentence, but a bit obtuse; At times, indeed, almost ridiculous — almost, at times, the Fool.
... give about 60 or so percent

« Seite (Beiträge 91 bis 102 von 102)

LdT-Forum » Drogen » Cannabis & Hanf » Chance auf Cannabis-Legalisierung so gut wie noch nie?











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen