your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Aufhören & Entzug » Kratom-Entzug


« Seite (Beiträge 1321 bis 1335 von 2358) »

AutorBeitrag
Ex-Träumer
  Geschrieben: 16.10.16 13:58
Okay, Vielen lieben Dank euch! Ich weiß leider nicht, Welche Dosierung die Tabletten haben, die wurden mir im Prinzip geschenkt von jemandem den ich nicht näher kenne.
Ich gehe auf jeden Fall noch tiefer mit der Kratom Dosierung, Morgen oder übermorgen gehts auf 5g runter und dann so weiter. Ich werde bei den lyrica erst mal vorsichtig sein, Da ich die Dosierung eben nicht kenne!

Viel Glück allen anderen hier im Thread!
 
Traumländer

dabei seit 2016
874 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 16.10.16 14:22
Auf allen Lyrica Kapseln steht eine Zahl, also z. B 25, 50, 75, 100, 150, 300... soviel mg Pregabalin enthält die Kapsel...
 
User gesperrt

dabei seit 2016
98 Forenbeiträge

  Geschrieben: 16.10.16 14:51
Also Ich hatte ein Entzug mit Pregabalin gemacht,hab leider den Plan nicht mehr (hatte mitgeschrieben) bin von 18g auf 0 g und brauchte auf jedenfall 14 Tage lang Prega,Tag 1 3×50mg Tag 2 3x100mg Tag 3 4-5×100mg und dann wieder langsam runter ab Tag 7 3x50mg und ab Tag 10 nur noch morgens 100mg und dann am 14Tag endlich wieder Kratom .... so ungefähr wars ..... ist keine richtlinie aber 3 stück reichen für den Flug bestimmt ,aber niemals für den ganzen entzug

Hilft aber auch nur einzudämmen ,ein Entzug ist trotzdem zu spüren und prega ist nicht gerade angenehm,naja geschmachssache ,manche lieben es xD


COMBRETUM KÖNNTE HELFEN IN DEINER SITUATION sakae naa heißt die sorte
 
Traumländer



dabei seit 2016
845 Forenbeiträge

  Geschrieben: 16.10.16 19:02
Ich dosiere schon seit über einen Monat ab, hatte mal wieder gedacht „hey, nur am Wochenende, kein Problem”.
Mit bekanntem Ausgang. Hab von einem Bekannten Pregabalin bekommen (insgesamt 1200mg zu je 25mg).
Bin nun auf 4g Kratom/Tag angekommen und hoffe, wenn ich dann den Sprung mache bei 1-2g, auf einen
relativ soften Entzug mit Hilfe von etwas Pregabalin und (im Wechsel) Phenibut.
Dann hab ich noch vor, die Tipps vom Pflanzologen bezüglich work-out, Quark und SKÖ zu beherzigen.
(An dieser Stelle Danke + Gruß an die alte Hundelady)
Ich kann, falls Interesse besteht ein tägliches update posten wie es so hinhaut.
Dosiere grad auch meine Venla-Dosis runter. Möglicherweise helfen die derzeit noch verbleibenden 37,5mg
bei den im Entzug auftretenden Depris.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
2 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.10.16 08:12
zuletzt geändert: 24.10.16 08:34 durch devadatta (insgesamt 1 mal geändert)
Hallo an alle Interessierte!

Ich bin mit Hilfe v. Subutex (Buprenorphin) fast ohne Beschwerden vom Kratom losgekommen u. möchte euch meine Erfahrungen diesbezügl. gerne weitergeben.

Also, kurz zur Vorgeschichte, ich habe seit gut zweieinhalb Jahren tägl. Kratom konsumiert. Anfangs nat. noch weniger, aber mind. das letzte Jahr 20-25g pro Tag, aufgeteilt in 4-5 Einzeldosen.
2-3 mal, wenn ich zu spät nachbestellte bzw. die Lieferung länger dauerte, kam ich auch in den „Genuß“ v. Entzugserscheinungen, wozu ich sagen kann, daß die Schmerzen, Grippeähnl. Symptome, etc. schon auszuhalten wären, aber was es f. mich einfach unerträglich macht, sind die Rls, welche bei mir extrem ausgeprägt waren u. zwar in Armen und Beinen. Zum Glück musste ich das nie länger als 2 Tage aushalten, sonst wär ich sicher verrückt davon geworden.

Einmal versuchte ich mittels runterdosieren davon loszukommen, was ich aber sehr langsam machen musste, weil es mir sonst zu schlecht dabei ging u. das war mir dann zu langwierig u. ich hab aufgegeben.

Das zweite Mal versuchte ich es mit Hilfe v. Lyrica(Pregabalin), welches zwar die Entzugserscheinungen deutlich linderte, aber das Lyrica selber machte mir ein so derartig besch…… Gefühl, welches ich einf. nicht ertragen habe. Somit war Versuch Nr. 2 ebenfalls gescheitert.

Da ich aber unbedingt davon loskommen wollte,(ich hasste Kratom schon richtig) suchte ich weiter nach einer Möglichkeit dies evtl. doch ohne bzw. mit nur geringen Beschwerden zu schaffen.
Dabei stieß ich auf Subutex und ich informierte mich über alles, was es von Buprenorphin im www zu lesen gibt u. kam zu dem Entschluss, einen Versuch damit zu starten.

Also besorgte ich mir eine 8mg Subutex Tbl., (eine Feinwaage m. 0,000 g habe ich bereits), machte mir einen Plan u. los ging es.

Am 1. Tag nahm ich 2mg Buprenorphin, am 2. Tag 1,5mg, am 3. Tag 1mg u. dann dosierte ich jeden Tag um 0,2mg weniger bis ich am 7. Tag bei 0,2mg Tagesdosis ankam, welche auch d. letzte war. Das Subutex habe ich immer sublingual eingenommen.

Dabei ging es mir die ganze Zeit sehr gut, hatte keinerlei Beschwerden, nur am 7. Tag bekam ich Abends leichte Muskelschmerzen u. mich fröstelte etwas. In dieser Nacht schlief ich auch etwas unruhig, schwitzte ziemlich u. hatte nach dem zu Bett gehen f. ca. eine Stunde einen leichten Anflug v. Rls im linken Bein; aber das wars auch schon so ziemlich. Am 8. Tag, also am ersten Tag ohne Subu, fühlte ich mich leicht depri u. gereizt, körperlich merkte ich aber gar nichts mehr. Ab dem 9. Tag war ich wieder ganz die Alte u. sehr glücklich dem Kratom endgültig „goodbye“ gesagt zu haben.

Mittlerweile ist das ganze 2 Wochen her u. ich bin immer noch sehr froh, mir nicht mehr alle paar Stunden Kratom geben zu müssen, damit es mir nicht schlecht geht. Eine andere Wirkung hatte ich sowieso nicht mehr.

Abschließend kann ich sagen, das Buprenorphin verschiebt den Entzug nicht nach hinten, sondern deckt ihn fast komplett ab u. ermöglicht eine sanfte Landung! Zumindest war das bei mir der Fall.

Ich hoffe mein Bericht war nicht allzu langwierig zu lesen u. daß ich vlt. dem ein od. anderen damit helfen kann.

Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft.
Die Vergangenheit ist nicht mehr.
Die Zukunft ist noch nicht gekommen.
Das Leben ist hier und jetzt.
Ex-Träumer
  Geschrieben: 21.10.16 08:36
Interessant, wobei Subutex halt nicht so einfach dranzukommen ist für jedermann. Gerade weil vermutlich viele Kratomabhängige keine Connections haben, da man Kratom legal bestellen kann. Ich hatte die besten Ergebnisse mit Grapefrutisaft, Schwarzkümmelöl, Magerquark und Ibuprofen gemacht während des Entzuges. Phenibut und Rosenwurz würde mich auch noch sehr interessieren.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
2 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.10.16 09:01

Naja, wenn man sich etwas m. einem bestimmten Teil des Internets beschäftigt, ist es heutzutage sogar sehr einfach an Subutex zu kommen.

Ich möchte aber in keinem Fall jemanden dazu animieren, ich erwähne nur die Möglichkeit.
Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft.
Die Vergangenheit ist nicht mehr.
Die Zukunft ist noch nicht gekommen.
Das Leben ist hier und jetzt.
Abwesender Träumer

dabei seit 2016
13 Forenbeiträge

  Geschrieben: 02.11.16 15:50
Hallo liebe Mitträumer :)

Ich war die letzen Monate auf ca. 30-35. G Kratom am Tag und durchleide aktuell einen unfreiwilligen Entzug.
Heute ist zwar der erste richtige Tag ohne Kratom, allerdings wurden gestern nur ca. 18. G konsumiert, ich spüre schon das starke Frösteln/Schwitzen und bin außerdem sehr depressiv und fast den Tränen nah.
Ich habe zwar schon Nachschub bestellt, aber langsam ist mir dieses ewige Spiel zuwider, es ist quasi keine Wirkung mehr vorhanden und ich laufe eigentlich nur noch vor dem Entzug weg.
Zwar hatte ich schon mehrere Entzüge von Kratom, aber anfangs (konsumiere seit 1,5 Jahren) nie Entzugserscheinungen, bis ich dieses Jahr im April einen stationären Entzug gemeinsam mit Benzos hatte. Das Problem ist, dass dieser Entzug knapp drei Wochen dauerte und ich wirklich Angst vor einer erneuten Zeit mit Beschwerden habe...
Ich werde mal versuchen das ganze mit Ausschleichen zu probieren, das hat bisher leider nie funktioniert.
 
Traumländer

dabei seit 2013
83 Forenbeiträge

  Geschrieben: 03.11.16 00:51
Wenn du im Moment keine Verpflichtungen wie Arbeit oder ähnliches hast würde ich dir empfehlen es mit einem kalten Entzug zu versuchen.
Ich war vor etwa einem Jahr in einer sehr ähnlichen Lage, hab mir auch 1 Jahr lang mindestens 25g am Tag reingeschaufelt. Als ich dann entzog war das Gröbste nach ca 5 Tagen überstanden. Ab dem 4. Tag ging es deutlich bergauf.
Mir persönlich fällt das Ausschleichen viel schwerer, da ich zwar konsumiere aber trotzdem einen, wenn auch nicht so starken Entzug spüre. Es zieht sich einfach nicht so lange hin, wenn man direkt auf Null geht.
Das Ganze ist auch eine enorme Kopfsache, ist zwar leicht daher gesagt aber versuche dich nicht zu sehr hineinzusteigern das du gerade von einem Opi entziehst.
Versuch diese eine Woche abfuck auszuhalten, danach wirst du Stolz auf dich sein.
Sobald du die Kraft hast geh ins Schwimmbad und zieh ein paar Bahnen, dass tuht den meisten sehr gut. Hilft auch bestens dabei am Abend besser einzuschlafen.
Ich wünsche dir von Herzen alles Gute du packst das!


 
Abwesender Träumer

dabei seit 2009
548 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 08.11.16 23:51
ab wann muss ich mit einem kratom entzug rechnen? Ich nehme von Anfang an große Mengen von mindestens 25g täglich. Hab jetzt 200g in 8 Tagen verbraucht und bekomme morgen nochmal 300. Wäre also dann circa 3 Wochen am Stück.

Hab zwar viel Erfahrung aber nie mehr als 200g am Stück konsumiert...Dann folgte wenigstens 2-3 Tage Pause
 
Traumländer



dabei seit 2016
845 Forenbeiträge

  Geschrieben: 09.11.16 00:09
Ist schwer zu sagen, allerdings führt täglicher Konsum unweigerlich zum Entzug.
Zwo Tage Pause zwischendurch reichen dann grad mal bis zum Eintreffen des Affen,
sind also nicht ausreichend!
Wenn Du den Konsum auf die Wochenenden beschränkst, bist Du auf der sicheren Seite.

 
Abwesender Träumer

dabei seit 2009
548 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 09.11.16 10:14
ab wann muss ich mit einem kratom entzug rechnen? Ich nehme von Anfang an große Mengen von mindestens 25g täglich. Hab jetzt 200g in 8 Tagen verbraucht und bekomme morgen nochmal 300. Wäre also dann circa 3 Wochen am Stück.

Hab zwar viel Erfahrung aber nie mehr als 200g am Stück konsumiert...Dann folgte wenigstens 2-3 Tage Pause
 
Ex-Träumer



dabei seit 2016
1.105 Forenbeiträge

  Geschrieben: 09.11.16 10:59
zuletzt geändert: 09.11.16 12:33 durch pillemann2 (insgesamt 1 mal geändert)
Was heißt denn bei dir große Menge seit Anfang an?
Wenns nur 3 Wochen sind wirst du wohl gar keine Probleme haben aber das weiß man vorher nie genau,vllt hält du das craving nicht aus oder es macht dir genau so wenig aus wie mir.


Bei mir ist es so dass ich seit ca 6 Jahren kratom konsumiere, die ersten 3 Jahre immer 200-300g am stück bis das leer War und dann 1-3 Wochen Pause und phasenweise täglich über Monate und eigentlich die letzten 2 1/2 Jahre ca täglich und als ich vor 3 Wochen nichts mehr hatte, hatte ich keinen Entzug oder so, hatte nur eine Nacht ne unruhiger en sxhlaf als sonst und nen minimal höheren Blutdruck/Puls und craving, mehr nicht. Ich mische und wechsle aber auxh seit anfang an die Sorten untereinander was nen Entzug vllt ja verhindert bei mir, es wird ja oft behauptet


Drugs are bad mkay!

Drop the thought!

YOLO
User gesperrt

dabei seit 2016
54 Forenbeiträge

  Geschrieben: 09.11.16 13:43
Du kannst dann schon mit einem Entzug rechnen. Fühlt sich an wie ein starker grippaler Infekt und geht 4-5 Tage. Ist aushaltbar, das schwierigste ist die psychische Komponente, wenn du noch Material zu Hause hast. Dann zu verzichten ist schwer...
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
13 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.11.16 17:13
Kann es sein, dass es beim Absetzen zu sichtbar geweiteten Pupillen kommt? Hab ich hier noch gar nicht gelesen.
 

« Seite (Beiträge 1321 bis 1335 von 2358) »

LdT-Forum » Konsum » Aufhören & Entzug » Kratom-Entzug











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen