your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Mischkonsum » Erfahrungen mit 5-HTP und Johanniskraut?


« Seite (Beiträge 16 bis 21 von 21)

AutorBeitrag
Traumländer



dabei seit 2011
340 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.06.17 21:27
Hey psy & sponge,

auch ich bin interessierter Laie und glaube im Grundverständnis ausschließlich an wissenschaftliche Erkenntnisse, nicht an Esoterik- und Homöopathie-Quatsch. Nach 10 Jahren Psychiarieerfahrung und Psychopharmaka-Einnahme habe ich jedoch in meiner derzeitigen Lebenssituation leider keinen Antrieb, mich damit auseinanderzusetzen. Ich bin immer auf der Suche nach alternativen Linderungsmethoden (natürlich nicht, ohne mich vorher über eine mögliche Gefahr der jeweiligen Substanz informiert zu haben) und bin nach 10 Jahren SSRI plus stationärem Psychiatrie-Aufenthalt, der letztendlich vieles noch schlimmer gemacht hat, soweit, daß ich der etablierten psychiatrischen Schulmedizin nicht mehr vertraue. Die meisten Erkenntnisse der Neurobiologie basieren immer noch auf Hypothesen, nicht auf nachvollziehbaren Fakten. Würde ich alles glauben, was diese "Wissenschaft" als Wahrheit für sich beansprucht, wäre ich jetzt ein Neuroleptika-Opfer, das willenlos und übergewichtig durch die Gegend torkelt und geistig gar nicht mehr in der Lage wäre, diese Hypothesen zu hinterfragen.

Ich habe auch in einer Einrichtung gearbeitet, in der die Opfer dieser Entwicklung (Konsumenten von Clozapin & Co.) wie zu entsorgender Dreck behandelt wurden. Nach einem eigenen stationären Aufenthalt hatte ich beschlossen, meine ADs komplett abzusetzen und meine Psychiaterin ("Ich wollte ihnen sowieso immer ein Neuroleptikum verschreiben") nicht mehr zu besuchen, was sich als verhängnisvoller Fehler herausgestellt hat. Nie ging es mir so schlecht wie in den letzten 12 Monaten. Dazu hat sich ein Zopiclon-Mißbrauch eingestellt, der jedoch auch schon während der Behandlung da war.

Im Resumé ging es mir unter Fluvoxamin (Einnahme seit 2007) besser als jetzt, einem Zeitpunkt, an dem ich dachte, meine Depression und meine Angstzustände aus Feigheit und Resignation unter Eigenregie mit Johanniskraut und Zopiclon tagsüber(!) besser behandeln zu können als meine Ärztin. Darum die Idee, wieder zur psychiatrischen Behandlung zurückzukehren.
I'm sure of my mental health
cause I'm always talking to myself
Abwesender Träumer

dabei seit 2017
23 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 18.06.17 09:23
Murmeltier du hast mein vollstes Mitgefühl.
Du konntest dich ja mehr oder weniger auf deine Psychaterin verlassen, weshalb dir der Verlust mehr geschadet hat.
Ich kann mir allgemein kaum vorstellen, dass psychoaktive Substanzen insgesamt die Lage verbessern, natürlich machen sie erst mal alles künstlich erträglicher für dich, jedoch macht das Sport auch, nur mit positiven Wirkungen statt fatalen negativen Wirkungen.
Aber der Doc kann dir ja keine Sportschuhe andrehen. =D

[quote=Ok, dass hatte ich falsch verstanden, du hast nicht geschrieben, dass 5-HTP per se nicht resorbiert werden kann - sorry. Allerdings ist das Ergebnis doch dasselbe, wenn du schreibst, dass 5-HTP schon im Darm zu 5-HT metabolisiert wird, was die "Darmwand nicht passieren" kann. Vielleicht missverstehe ich dich komplett, dann bitte ich um Nachsicht und Aufklärung.][/quote]

Ja, das sagte ich nach der Aussage.

[quote=Ja, wegen der geringen Fallzahl. Deswegen kann man die Studie nicht als letzte Wahrheit sehen. Aber sie zeigt doch m.E. durchaus,
dass bei akutem Serotoninmangel eine dem Placebo überlegene Wirkung vorhanden ist?!][/quote]

Ja wenn 5htp injiziert wird.
Dadurch könnte man einen Serotoninmangel effektiv ausgleichen.
Aber halt auch, wenn man Tryptophan oral einnimmt.

[quote=Was soll das beweisen? Klar, wenn du keinen Serotoninmangel hast, bringt dir ein Mehr an Serotonin höchstens unerwünschte
Nebenwirkungen, wie auch in dem Post von Murmeltiersalbe beschrieben.][/quote]

Im nachhinein denke ich, ich habe die Studien aussage falsch verstanden.
Ich gehe davon aus, dass bei normalen Zustand wie du schon sagtest, die Wirkung durch überlagernde Nebenwirkung nicht mehr spürbar ist und nicht weil es überhaupt keine Wirkung gäbe.
Wenn man 5htp injiziert, wirkt es auch im Körper und dort könnte es zu starken Herzproblemen kommen.

[quote=Achso, ich sehe mich hier übrigens nicht als Verfechter von 5-HTP oder bin vollkommen überzeugt davon oder will dessen Konsum
propagieren, ich bin einfach an Aufklärung interessiert... Ich habe den Eindruck, dass du die Sache ziemlich s/w siehst und ein leichter confirmation bias am Werke ist...][/quote]

Das Thema ist halt interessant, verstehe ich schon.
Ja stimmt, dass ich zu einseitig geschrieben habe, ich wollte es einfach praktisch halten.

Gruß
 
Traumländer



dabei seit 2011
340 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.06.17 23:09
zuletzt geändert: 18.06.17 23:53 durch Murmeltiersalbe (insgesamt 2 mal geändert)
sponge schrieb:
Murmeltier du hast mein vollstes Mitgefühl.
Du konntest dich ja mehr oder weniger auf deine Psychaterin verlassen, weshalb dir der Verlust mehr geschadet hat.
Ich kann mir allgemein kaum vorstellen, dass psychoaktive Substanzen insgesamt die Lage verbessern, natürlich machen sie erst mal alles künstlich erträglicher für dich, jedoch macht das Sport auch, nur mit positiven Wirkungen statt fatalen negativen Wirkungen.
Aber der Doc kann dir ja keine Sportschuhe andrehen. =D

Ahoj sponge,
ich danke Dir - und ja, Du liegst da vollkommen richtig. Es gab Zeiten, da war ich mehr oder weniger regelmäßig 2x die Woche schwimmen, meist sogar mit einem Freund (Ausdauersport empfinde ich noch als verhältnismäßig angenehm, weil es dort keinen Leistungs- bzw. Erfolgsdruck gibt und man diesen allein ausüben kann). Ich nahm zu dieser Zeit noch SSRI, hatte regelmäßige Termine bei meiner Psychiaterin und weniger Angst davor, mich meiner Außenwelt zu "stellen". Zu dieser Zeit ging es mir eindeutig besser (trotz Konsums von Rauschmitteln) und ich werde versuchen, mich in der kommenden Woche wieder in diese Richtung zu bewegen bzw. mich einfach mal in den Bus zu bugsieren, mich ins Sportbecken zu stürzen und trotz langer Abwesenheit wieder einen Termin bei der Psychiaterin zu bekommen. Allerdings ist es mit einer ausgeprägten Sozialphobie schon schwierig genug, sich z.B. in die Duschanlage eines Schwimmbades zu begeben, wobei wieder die Einnahme von Zopiclon als "Sicherheitsverhalten" ins Spiel käme. Aber das wäre ein Preis, den ich für die ersten richtigen Schritte erst einmal bezahlen würde. Immerhin habe ich vor einigen Wochen einen langjährigen Kratom- Dauerkonsum gekickt, welcher mir einfach nichts mehr gebracht hat. Vielleicht hat sich die Depression auch dadurch verstärkt, daß es keinen "zugeführten" Endorphinausstoß durch Kratom mehr gibt und ich diesen auf natürliche Weise herbeiführen muß (durch das Übliche, also soziale Kontakte, Sport, Veränderungen der Lebensweise etc.). Auch letztes Jahr gab es schon eine 5-monatige Kratom-Abstinenz (in diesen Zeitraum fiel auch mein Psychiatrieaufenthalt), aber jetzt ist definitiv Schluß damit, weil einfach kein Effekt mehr eingetreten ist. Vielleicht müssen sich die Rezeptoren über einen sehr langen Zeitraum regenerieren?! Oft spiele ich sogar mit dem Gedanken, durch Microdosing von Psychedelika wieder Freude und Neugier auf das Leben erzeugen zu können, aber ob dieser Schuß mit einer Angststörung nicht nach hinten losgehen würde? Es ist wohl die Bequemlichkeit und die Angst vor Neuem, die immer wieder in diese Gedankenanflüge und der Sehnsucht nach "Selbstmedikation" münden.

Wie dem auch sei, und um wieder ein wenig ontopic zu werden: Zu sagen, das Johanniskraut würde gar nicht weiterhelfen, wäre falsch. Die 900mg verschaffen mir eindeutig ein wenig mehr Antrieb, meine Probleme und Defizite anzugehen. Aufdosieren möchte ich deshalb nicht unbedingt - der gesteigerte Antrieb ist da, der Rest erfordert, wie Du es richtig sagst, Eigeninitiative, anstatt sich allein auf den Konsum von Substanzen zu verlassen. Es zählt jetzt wohl in erster Linie, die Rahmenbedingungen zu verbessern und die Aktivität zu erhöhen. Das wird nicht einfach werden. Eine Unterstützung hierfür ist das Johanniskraut aber auf jeden Fall!

Sorry für den Offtopic- und Egotrip-Post, aber der Leidensdruck ist momentan nicht ohne.
I'm sure of my mental health
cause I'm always talking to myself
Abwesender Träumer

dabei seit 2017
23 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 19.06.17 05:44
AD´s greifen negativ in dein transmitter system ein, als wie du schon sagtest müssen die Rezeptoren und Abbauenzyme wieder regulieren.
Außerdem sinkt dein sexueller Antrieb sehr, dieser macht jedoch lust auf Sport, soziale Umgebung etc..
Meiner Meinung nach, helfen diese nicht unbedingt, außer man schafft dadurch sein Leben so zu leben wie man es möchte.
Jedoch ist der Absturz doch ein programmiert, da du dem Stress danach noch mehr entfliehst als vorher.

So natürliche Sachen wie Johanniskraut, die ja auch nur auf den Serotonin Stoffwechsel einwirken, sind schon mal ne ganz andere Sache als ein Chemie Hammer, der dir in die Fresse haut. :D

Psychedelika finde ich persönlich sehr schön.
Du kannst neben einem wunderschönen Rausch, alle möglichen Antworten finden, natürlich in einer sinnvollen Dosis.
Wenn du deine Visionen erlebt hast und damit deine Antworten findest, musst du sie danach umsetzen, sonst bringt dir das genau 0 und du machst dir nur was vor.
Durch lsd zum Beispiel, kannst du dir halt so einen "Klick-Moment" verschaffen, wo du deine Lebenslage durch Vergangenheit und Entwicklung völlig verstehst, zu dir findest und eine ungeheure Motivation findest etwas zu verändern.

Ich will dich nicht belehren, du weißt was für dich am besten ist!
Aber ich kann dir nur ans Herz legen, deine "Selbstmedikation" durch Sport aus zu leben.
Am besten durch intensiven Sport, Sprints und Krafttraining, diese wirken besser als jede AD.

Gruß

 
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
616 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 20.06.17 01:49
Hey sponge,
ich hatte vorhin schon einmal nicht in diesen Thread geschaut, weil ich dachte, jetzt würde die Diskussion vielleicht erst richtig losgehen oder so, weißte was ich meine?! (So Richtung Internet-Tastaturkrieger halt) Deswegen ziehe ich vor dir meinen Hut, Menschen wie du heben für mich das LdT von vielen anderen Foren ab. Korrekt!

verliebt ldt_rulez dafuer

LG!
"amphibische fickmoleküle"
Abwesender Träumer

dabei seit 2017
23 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 20.06.17 17:05
haha danke. :)
Was ist das Ego schon.

Gruß
 

« Seite (Beiträge 16 bis 21 von 21)

LdT-Forum » Drogen » Mischkonsum » Erfahrungen mit 5-HTP und Johanniskraut?










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen