your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Exzessive Masturbation unter Substanzeinfluss


« Seite (Beiträge 76 bis 78 von 78)

AutorBeitrag
Neuer Träumer

dabei seit 2017
64 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.12.17 18:07
Bei NoFap geht es um Pornosucht/Masturbationssucht. einen anderen Sinn sehe ich da nicht^^
Ich glaube die meisten holen sich "gerne" einen runter bzw. gucken gerne Pornos, die Frage ist halt wo fängt die "Sucht" an und wo schränkt das Fapen/Porn, mich in meinem Leben ein.

Achja auch in "Denke nach und werde reich"- Napoleon Hill , wird von der sexuellen Energie gesprochen.

We're all stories in the end...
Traumländer



dabei seit 2009
355 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 15.12.17 19:25
hier ein kurzer Auschnitt von einem Artikel über mögliche Schäden

Spoiler:
Setzt man eine männliche Ratte und eine weibliche Ratte in einen Käfig zusammen, werden sie schon bald versuchen sich fortzupflanzen. Nach einer Weile jedoch sinkt das Interesse der männlichen Ratte, auch wenn das Weibchen gerne weiter machen würde.

Ersetzt man jedoch das Weibchen mit einer anderen Ratte, verspürt das Männchen plötzlich wieder Lust und kann von neuem loslegen. Dieses Experiment kann man zigfach wiederholen und die männliche Ratte wird so lange versuchen die Weibchen zu befruchten solange diese ständig ersetzt werden. Auf der Grafik ist dies noch einmal verdeutlicht.



Dieser Effekt heisst Coolidge-Effekt. Diesen besitzen alle Säugetiere damit die eigenen Gene möglichst weitläufig verteilt werden.

Und genau dieser Effekt wirkt wenn Männer Pornos konsumieren. Unser Gehirn gauckelt uns vor, dass wir gerade die Frauen in den Filmen oder auf den Fotos befruchtet haben und motiviert uns dies bei zu behalten. Aus diesem Grund schauen sich Männer auch selten einen Porno mehrfach an, weil der Coolidge-Effekt ausbleibt und das Gehirn sich abschaltet.

Der oben beschriebene Effekt funktioniert nur weil unser Gehirn dabei Dopamin (ein Neurotransmitter) ausschüttet. Dopamin wird auch umgangssprachlich ‚Glückshormon‘ genannt, da es positiv auf unsere Stimmung wirkt. Doch ein Problem gibt es dabei.

Unser Gehirn schüttet Dopamin aus, das von sogenannten Dopaminrezeptoren empfangen wird. Schüttet unser Gehirn zuviel Dopamin aus, stumpfen die Rezeptoren ab. Wenn dies geschieht, brauchen die Rezeptoren mehr Dopamin um aktiviert zu werden und uns Glücklich zu machen

quelle


tl;dr

"Unser Gehirn schüttet Dopamin aus, das von sogenannten Dopaminrezeptoren empfangen wird. Schüttet unser Gehirn zuviel Dopamin aus, stumpfen die Rezeptoren ab. Wenn dies geschieht, brauchen die Rezeptoren mehr Dopamin um aktiviert zu werden und uns Glücklich zu machen."






"Es gibt keine Grenzen. Weder für Gedanken, noch für Gefühle. Es ist die Angst, die immer Grenzen setzt."
Träumer

dabei seit 2017
34 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.12.17 21:38
@xaveninc

finde gut, dass es dazu auch kritische Stimmen gibt.

Wenn ich Upper konsumiere, bin ich von dem Problem auch betroffen. Allerdings sehe ich die ganze Sache durchaus kritisch, auch wenn es mich nicht davon abhält Upper zu konsumieren.

Der Artikel dazu ist durchaus interessant, hatte etwas in die Richtung schon vermutet. Ich konsumiere in Abständen von mehreren Wochen oder Monaten, bin dann auch was Pornographie und Selbstbefriedigung angeht abstinent, trotzdem merke ich, wie ich, was Sexuelle Reize angeht, immer weiter abstumpfe.

Habe mich schon mit Leuten unterhalten, die mehrjährigen Upper-Missbrauch betrieben haben und alle sagen einstimmig, dass das Sexualleben darunter leidet, sprich ohne Upper, herrscht im Bett Flaute. Wobei Speed und besonders Meth sich hier wohl schlimmer auswirken als MDMA oder Koks.
Mein Arsch spricht Wookiee

« Seite (Beiträge 76 bis 78 von 78)

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Exzessive Masturbation unter Substanzeinfluss










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen