your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Der Weg (Selbstfindung & Glaube) » Musiker die mehr können als auditive Signale senden .... (Gibt es Musiker, die in ihren Lieder mehr transportieren können als das auditiv wahrnehmbare?)


« Seite (Beiträge 46 bis 54 von 54)

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2012
2.572 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 16.12.17 05:15
Wow, Voller Liebe, diese Juana Molina hat´s ja echt drauf! Sie ist eindeutig eine dieser modernen Schamaninnen ....

Dein Musikgeschmack ist echt spitze, wenn dein Geschmack in anderen Bereichen nur annähernd so gut ist, dann kann ja nicht viel schief gehen bei dir, wennst dir selber treu bleibst. ;)

Übrigens kein Wunder, dass immer mehr Menschen anfangen zu erkennen und "erwachen", bei den tollen Sachen, die uns so viele Künstler zur Zeit so mitgeben ....



Deine Erklärung zum Thema find ich sehr gut, so wird es wohl sein .... Wir machen das ja alle mehr oder weniger selber in unserem Alltag und mit unseren Mitmenschen, dass wir einander mit unserer Schwingung gegenseitig beeinflussen. Ich persönlich würde das halt gerne auch ganz bewusst einsetzen und umsetzen können - zumindest im Bereich Musik find ich es hochinteressant, was anscheinend alles transportiert werden kann ....
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Traumländer



dabei seit 2010
136 Forenbeiträge
1 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 16.12.17 13:02
ich mach selber elektronische musik und kann dazu nur sagen: ihr habt gaz recht^^ich bringe in meine musik schwingungszustände((wie ihr es nennt)) mit rein udn versuche definitiv gefühle zu vermitteln... das klappt halt auch im echten leben wie trinity es sagt gut und so auch in der musik. da vielleicht noch einfacher und simpler als im leben...

ich versuche immerwieder verschiedene drogen wiederzugeben in meiner musik und manchmal kommt was bei rum, manchmal leider nicht^^
 
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2012
2.572 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 16.12.17 15:53
Hi GaerptonX,

das kenn ich sehr gut, was du da beschreibst. Ich hab soooo oft das Gefühl, dass ich sehr oft ganz genau checke, was der Künstler da eigentlich transportieren möchte in diesem Lied oder eben einer einzelnen Sequenz. Das hab ich halt in den Momenten, wo ich ganz offen bin und im Endeffekt keine Grenze mehr herrscht zw. mir und der Musik. Ich verbinde mich quasi damit, indem ich mich selber (mein immer quatschendes Hirnkastl ^^) "leere" und einfach nur wahrnehme. Dadurch bin ich selber Teil davon und nehme genau wahr, was der Künstler damit eigentlich aussagen möchte.

Mein Freund meint da oft dazu - wenn ich ihm versuche zu erklären, was der Musiker damit ausdrücken möchte - dass ich das wahrscheinlich selber rein interpretiere (er "kitzelt" mich gerne mal ein bissi provokativ, aber immer lieb gemeint und im Endeffekt regt er mich damit eigentlich nur zum nachdenken und überdenken an). Naja, und natürlich ist mir bewusst, dass ich da sicherlich auch mal das falsche interpretiere, noch dazu, wo ich solche Momente meist habe, wenn ich richtig gut drauf bin und mir nicht wirklich sicher sein kann, ob das jetzt mein drogenverseuchtes Hirn gerade so darstellt oder ich das wirklich wahrnehme. Trotzdem weiß ich was ich fühle und dasselbe fühle ich ja auch in Interaktion mit meinen Mitmenschen, z.B. dass ich ganz genau erkenne, was mein Gegenüber eigentlich wirklich sagen möchte, auch wenn die Wörter was ganz anderes sagen.

Es ist wohl die Verbundenheit zur "Matrix", zum Nichts, zu Gott, zum Alleins oder wie auch immer man das nennen möchte, die einen das erkennen lässt, was der andere damit transportiert. Also quasi dasselbe wahrzunehmen in dem Moment, was der Künstler wahrgenommen und erlebt hat im Moment des Erschaffens.

Trotzdem hab ich schon Phänomene von einer handvoll Künstler gehört, die für mich sehr interessant und vor allem aber auch (noch) so weit weg sind aus meinem Vorstellungs-Horizont, dass ich fast an meinem Verstand zweifeln würde, würde ich nicht wissen, wie zuverlässig er eigentlich funktioniert .... ^^ tueten

Herzliche Grüße, der trin
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Traumländer



dabei seit 2010
136 Forenbeiträge
1 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 18.12.17 05:06
jaa natürlich... ich höre genauso zu wie du da beschreibst, und zwar stellt man sich den moment des schaffens vor... das hast du gut beschrieben... auf dem gefühl basierend baue ich meine tracks auf bzw. elemente mit ein damit man das eben so spüren kann... ich kann mir nicht vorstellen, dass das so viele anders machen, also hast du schon recht...

als künstler hört man sein werk ja selber soooooo oft, bis man es zum kotzen findet und dabei ist man selber "hörer" "konsument" oder halt der abnehmer im endeffekt und der hat das gehör eben so gestellt zu haben wie du, damit er die schönheit der musik feststellen kann...
 
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2012
2.572 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 19.12.17 14:51
Hey Gaerpton,

danke für deinen Beitrag! ;) Ja, wir zwei verstehen uns in dieser Hinsicht anscheinend total und ich bin mir auch recht sicher, dass die meisten Künstler genau so ihre Musik erschaffen, wie du es beschreibst. Ich bin zwar immer noch der Meinung, dass man als Sänger, Gitarrist, Klavierspieler, etc. noch mehr Atmosphäre schaffen kann, als jemand der rein elektronische Musik macht. Einfach weil Erstere für diesen einen Track dauernd und anhaltend "im Moment" sind und bei elektronischer Musik ist man einfach nicht so total momently wie z.B. beim singen. Aber das ist auch nur meine Meinung und beides hat total seine Berechtigung und ist auf seine ganz eigene Art gut, nur halt ein wenig anders ....

Hab früher selber HipHop gemacht, also Beats (eher laienhaft) produziert, Texte geschrieben und gerappt und das so ca. 2 bis 3 J. lang. War eine geile Zeit damals mit Anfang 20 und hab das einfach gemacht, weil es mir Spaß und Freude bereitet hat. Von daher kenne ich das auch was du beschreibst, nämlich den Track immer und immer wieder laufen zu lassen, sich "auf zu machen" und wahrzunehmen, was als nächstes kommen sollte, was man schon so hat und was man noch einfließen lassen kann, etc.! Es sollte immer alles so gut wie möglich im Fluss sein, also zumindest so wie "mein" Fluss es haben wollte .... *g*


Ich sollte echt wieder anfangen mit Musik machen .... Hab mir mit Voller Liebe ausgemacht, dass wir beide wieder mit der Musik anfangen in den nächsten Wochen und uns dann gegenseitig diesen Track vorspielen werden .... ^^ Ich werde das nicht vergessen, Volker! ;)

Leider check ich meine Maschine MK2 alleine nicht wirklich so wie ich es möchte und nur auf 2-FMA hatte ich die Ruhe und Geduld damit herumzuspielen und viel auszuprobieren. Aber es wär halt gut, wenn mir jemand das Teil mal ordentlich erklären könnte, denn mit dem Handbuch ist das echt mühsam und ich hab halt recht hohe Ansprüche und find es aber trotzdem viel zu fad alles alleine auszuprobieren, weil das Teil doch recht komplex ist für mich. Dabei hab ich zwei gute Bekannte in meinem Umfeld, mit denen ich es mir nur mal ausmachen und dann hinfahren müsste .... Fauler trin, geh´s jetzt endlich an!!! freak

So, nun wisst ihr das auch, Leute .... ^^

Happy day, der trin mrgreen
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Traumländer



dabei seit 2010
136 Forenbeiträge
1 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 23.12.17 10:11
Hey trin, :)

Jaa genauso lass ich den Track laufen, übelege und halte ihn wieder an um dann neue elemente hinzuzufügen, klar das man da nicht so exzessiv im rausch quasi der musik ist, wie zb beethoven o.ä. instrumenten-meister die natürlich ihr element perfekt beherrschen!
Nur finde ich, gerade beim elektronischen komponieren, hat man soooo viele samples zur auswahl und möglichkeiten und quasi ALLE sounds die es gibt, da kann kreativität ganz andere ausmaße annehmen und nicht nur auf ein zwei töne beschränkt perfektioniert werden... ist halt jeder geschmack anders aber elektrisch find ich kann man MEHR machen... vll nicht besser, was allein wegen des hadnwerks beim gitarre spielen beispielsweise, ja schon viel mehr gefühl beinhaltet aber es hat halt mehr möglichkeiten sozusagen und die töne können größer differenzieren. das reizt mich so sehr daran, dass man wirklich großartige dinge ganz simpel zusammenbauen kann...
das instrumenten spielen liegt mir nicht so sehr, da ich nicht geduld habe mich auf ein instrument zu perfektionieren und das immer und immer wieder zu spielen, dass wird mir schnell zu langweilig, desswegen lieber elektrisch und immer was anderes, neues^^

soviel zur diskussion^^

naja und was das thema anbetrifft...
Ich möcht nochmal sagen das gefühle die ich verarbeite einfach die kunst an der musik sind und nicht die taktfolge der key oder länge des tracks... für mich ist das was später dabei rauskommt an gefühl unfassbar kraass, weil es elektrische signale sind oder einfach töne halt, die gefühle erzeugen und bei jedem wirken... weil es so intensiv sein kann und nicht ((so einfach)) reproduziert werden kann und mich völlig beeindruckt. das halt auch wie bei dir mit den signalen die du meinst, für mich ist das eher ein flow auch der beim musik-machen entsteht, dem ich folge und der mir seinen weg zeigt, quasi spontan was mir dazu einfällt, füge ich hinzu... wenn ich keine besondere absicht habe. das spiegelt dann meistens nicht so viele gefühle wieder aber wird einfach "ne runde sache" ...so viele intensive gefühle hab ich leider nicht #odsmt aber es kommt immer mal wieder was bei rum...

frohe weihnachten euch allen o/ und schöne feiertage!

P.S.: trin, der thread ist super :) würde gern mehr teilhaben :)
 
Traumländer

dabei seit 2006
83 Forenbeiträge
1 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 23.12.17 13:58
habe dieses phänomen auch des öfteren erlebt, es genialsten ist die band the doors. unglaublich , einfach unglaublich.,was das lied riders on the storm mit einem macht, jedes lied von the doors ist einfach unglaublich. das erste mal habe ich das auf 2c-e erlebt und danach noch ein paar mal auf LSD. die musik hat einen richtig........ das ist so schwer zu erklären grade. ich werde versuchen noch mehr drüber zu schreiben bald.
 
Traumländer



dabei seit 2010
136 Forenbeiträge
1 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 29.12.17 14:53
ok yoshiki, dass hat mir doch lust drauf gemacht^^
ich werd vielleicht hier editieren und mal rückmeldung geben :)
 
Endlos-Träumer



dabei seit 2015
141 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 04.01.18 20:47
Auditive Signale und verwurzelung ist was man suchen sollte im Consciouss netz.
Musik ist sell out wenn sie produziert wird, und wenn sie sich wie alles im Leben auf Symbole festbeißt.
Sowohl Lifestyle technisch, rap bezogen als auch Drogen Musik oder Heimatmusik oder sowas.

Wie heißt es doch in Lammbock so schön: geht es vor allem um Stil und um ein gewisses Understatement die Coolness muss im Subtext mitschwingen.

Eso Modus an: ich würde alles einfach mit phänomenolgien und Quanten erklären.
-Suche die anderen
-Question Authority bzw. Reflektiere deine Überlegungen
-Synchronizitäten und Zufälle genießen und emotional verarbeiten
-Musik bewusst genießen

https://www.youtube.com/watch?v=zo1XSJPtqRQ

Ich schick mal das an euch, weil ich ein eher optik orientierter Mensch bin und das Video großartig ist

 

« Seite (Beiträge 46 bis 54 von 54)

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Der Weg (Selbstfindung & Glaube) » Musiker die mehr können als auditive Signale senden .... (Gibt es Musiker, die in ihren Lieder mehr transportieren können als das auditiv wahrnehmbare?)










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen