your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Der Weg (Selbstfindung & Glaube) » Seid ihr zufrieden mit eurem Leben?


« Seite (Beiträge 46 bis 60 von 73) »

AutorBeitrag
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
1.032 Forenbeiträge
10 Tripberichte
4 Galerie-Bilder

Homepage
  Geschrieben: 26.01.18 23:18
Im großen und ganzen bin ich mittlerweile echt glücklich und zufrieden. Es gab, neben der Opiatabhängigkeit, zwischenzeitlich immer mal Momente wo es ziemlich für'n Arsch war, aber das steht man durch und dann geht es wieder bergauf. Ich bereue auch nicht viel in meinem Leben, ausser die letzten drei Jahre und den Menschen den ich in der Zeit getroffen und wieder verloren habe. Auch die Trennung letzten Monat war durchaus positiv, so doof es klingt. Ist jetzt nicht so das ich mich darüber freuen könnte, aber ich weiß das es sein musste. Zumindest für eine längere Zeit.
Aber dadurch hab ich jetzt eine neue schöne Wohnung, einen gut bezahlten Job und nehme deutlich weniger Drogen, da die langeweile und der "Konsumpartner" fehlt. War zwar ein steiniger Weg mit einigen Brüchen, aber nun stehe ich da wo ich hin wollte.
Ich kann das Leben wieder genießen und ich bin unendlich dankbar für das was ich habe. Denn wenn man mal wirklich nichts(!) mehr hatte und sich alles von null an wieder neu aufbauen musste, weiß man woran man ist.

Lg Eule
Wir kommen durch den Schornstein rein wie Santa,
doch wir haben Hochsommerzeit und keinen Dezember!
Du studierst gerade Jura im sechsten Semester,
doch heute gibt es Bordstein in deiner Mensa!
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
391 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.01.18 20:34
Jopsi
Wenn ich so werden soll wie Ihr, wer wird dann so wie ich?
Ex-Träumer



dabei seit 2012
36 Forenbeiträge

  Geschrieben: 29.01.18 13:53



Ich bin wunschlos glücklich; wie immer.



"So ist es: Wir erhalten kein kurzes Leben, sondern machen es dazu, wir haben keinen Mangel daran, sonder gehen nur verschwenderisch damit um." (Seneca)

Nutz deine Zeit.

Julius Caesar, Albert Einstein und Leonardo da Vinci waren Menschen wie du und ich.
Dein Leben ist deine einzige Chance bewusst zu existieren; nutze sie.

Wissen ist Macht.


Traumländer



dabei seit 2018
5 Forenbeiträge

  Geschrieben: 03.02.18 10:37
Zufrieden nicht, nein. Dafür zickt meine Psyche aktuell zuviel herum.
Wenn ich die letzten 10 Jahre Objektiv betrachte, darf ich mich allerdings Glücklich schätzen.

Ich habe viel glück gehabt meinen Horror überlebt zu haben. Zusätzlich konnte nach Langer Arbeitslosigkeit/Krankheit und Reha-Zeit im ersten Arbeitsmarkt Fuß Fassen.
Das erste mal in meinem Leben. Ich bin Anfang 30.
Dank dem Job war es mir möglich mir nach ca. 10 Jahren endlich die MPU finanzieren.
Mein Körper hat sich über die 12 komplett Abstinenten Monate gefreut und ich habe die MPU Erfolgreich bestanden! Autofahren ist Luxus!

Mein Arbeitsvertrag wurde zum Glück nicht Verlängert.
Dadurch bin ich hier endlich an nichts mehr Gebunden und kann einen Neuanfang starten. Am anderen Ende von Deutschland. mrgreen

Hm, doch alles in allem bin ich Zufrieden. Es fühlt sich einfach nur noch nicht so an. messer
 
User gesperrt

dabei seit 2014
184 Forenbeiträge

  Geschrieben: 03.02.18 12:41
Den einen Tag ja, den anderen Tag nein. Objektiv betrachtet wäre es unfair von mir zu sagen mir ginge es nicht gut. Hab ne Wohnung, hab nen gut bezahlten Job und blabla...
Seit ich allerdings nicht mehr in meiner Heimatstadt wohne geht leider bergab - ich hasse Alkohol über alles
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 05.07.18 18:05
so viele erfahrungen man machen konnte und so schön es war.
Die Frage muss eindeutig lauten: bist du zufrieden mit dir selbst

Also mit deinem persönlichen Wachstum und deiner aussicht auf Zufriedenheit. Ich glaub endlich begriffen zu haben, es gibt diesen Zustand der Zufriedenheit nicht ohne davor was begriffen zu haben, was scheinbar immer in unendliche Ketten gegliedert ist.

Mein weg war immer Drogen zur Persönlichkeitsveränderung gut zu heißen. Gezeigt haben die mir schon einiges aber, mein
weg führt leider immer nach innen. Deshalb sind die einzigen Werkzeuge die ich akzeptiere LSD.
Alles andere ist dann schon Therapie die an einen Lebensstil gekettet ist von dem ich mich erst mal frei machen musste.

Ich war schon sehr früh bessesen von dem Gedanken mit LSD kontrolle über mein leben und über andere uerlangen. Es hat mir auch einiges genommen, so viel steht fest.
Ich musste z.B. in Therapie deswegen weil die Trips so abartige angstgefühle auslösten das mein nervenkostüm und ich schlicht krieg führten.
Der Aha-Effekt kommt allerdings tatsächlich unverhofft, manchmal ist es wirksam und euphorisch manchmal eher seicht.
Ich hoffe sehr, dass hier noch viele Menschen offen sind Psychedelika in ihre persönlichen Beziehungen einzuarbeiten, den ich mags mittlerweile sehr.
Drogenkarriere hab ich ja keine mehr und das ich den Absprung doch so früh geschafft hab, macht mich schon stolz. Zufriedenheit hat mir das jedoch keine gegeben, da ich zu früh geschwommen bin und irgendwie bleibt man wohl ein leben lang psychisch abhängig.

Und wie gesagt, selbst als ich mich oben schwimmen sah, und nicht gerade im morast dahinmoderte hab ich die Zufriedenheit nicht aufrecht erhalten können.
 
Ex-Träumer



dabei seit 2012
3.761 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 05.07.18 18:48
Hab Geduld und Vertrauen, itis, das wird immer besser mit der Zufriedenheit - ein nie endender Prozess und zwischendurch macht man auch immer wieder mal große Sprünge, die dann richtig Freude machen und motivieren.

Du bist ja erst 31 J., steht in deinem Profil, da hast noch viel Zeit dahin zu gelangen, wo du gerne mal wärst. Ich hab das Gefühl, du bist eh auf einem guten Weg, findest nicht selber auch?


Ich bin immer noch zufrieden mit meinem Leben und das geile ist, je älter ich werde und vor allem, je mehr ich wachse und erkenne und je bewusster ich werde, umso zufriedener bin ich auch und zwar auf einer recht stabilen Weise. Mich schmeißen so Phasen wo es mir nicht so gut geht und ich eher schwach bin nimmer so zurück, weil ich das schon oft genug erlebt habe und genau weiß, das auch wieder andere Zeiten kommen.

Dazu gehört auch, dass ich immer mehr Vertrauen in mich und das Leben bekomme und sich laufend immer mehr Puzzleteile zusammenfügen, wenn ich achtsam bin und mein Leben immer wieder gut reflektiere. Sowas macht auch irre Laune, wenn manchmal nur noch ein kleines Puzzleteil gefehlt hat, man es dann auch endlich erkannt hat und sich auf einmal zig Bilder zusammenfügen und es nur noch klick-klick-klick-klick macht und so geht es dann die nexten Tage weiter ....

Der Fluß des Lebens fließt kontinuierlich und wir Menschen haben die Fähigkeit die Richtung einzuschlagen, wo es für uns hingehen soll. Den Rest können wir nicht beeinflussen, wie können nur SO GUT WIE MÖGLICH das tun, was wir für das beste für uns selber und das Allgemeinwohl halten. Den Rest erledigt dann das Leben, man braucht sich darüber nicht mehr das Köpfchen zerbrechen .... Und wenn´s mal wieder regnet im Leben, es nass und kalt ist, dann geht die Welt davon auch nicht unter, irgendwann ist immer noch die Sonne wieder raus gekommen und man kann sich wieder trocknen und aufwärmen und neue Energie tanken für die nexte aufregende Lebensphase - die sicherlich irgendwann wieder kommen wird ....


Just do it, and do it good - and your world get´s brighter und brighter .... dafuer
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Ex-Träumer
  Geschrieben: 05.07.18 19:08
Hallo zusammen,

ich möchte einfach nur mal mitteilen, dass ich mit meinem derzeitigen Leben wirklich sehr zufrieden bin.

Ich habe den Beruf, den ich immer haben wollte, bin mittlerweile seit 6 Jahren selbständig und lerne jeden Tag noch etwas Neues dazu. Mit Menschen zu arbeiten ist etwas so wertvolles und wird niemals langweilig, ich schätze das sehr und mache mir das auch jeden Tag bewusst.

Zusätzlich sind meine Kolleginnen (auch alle 1-Mann-Firmen) großartig, sowohl fachlich als auch menschlich.

Alle 4 Wochen gönne ich mir ein wenig Alprazolam, manchmal, wenn ich gut drankomme auch etwas Oxazepam. Am Abend rauche ich einen Joint zum Schlafen, als ADHSlerin habe ich heftige Durchschlafstörungen die ich damit zumindest besser in den Griff bekomme als mit herkömmlichen Medikamenten.

Meine Familie ist ein anderes Thema. Mein Vater ist ja vor kurzem verstorben, er war schwer alkoholkrank und ich musste ab einem gewissen Zeitpunkt den Kontakt abbrechen, weil ich mir seinen körperlichen Verfall in so jungen Jahren nicht mehr mit ansehen konnte ohne selbst dabei kaputtzugehen. Das hab ich geschafft mit einem guten Psychotherapeuten, eineinhalb Jahre hats gedauert. Schon 2008 - 2010. Dass dabei jemand auf der Strecke bleibt, nämlich meine coabhängige Mutter, das war klar und ich musste das in Kauf nehmen.

Jetzt, wo der (entschuldigt) Störfaktor weg ist, nähern meine Mutter und ich uns langsam wieder an was ich sehr wohltuend empfinde und mir wirklich Mühe gebe ihr da entgegenzukommen - trotz meinem früheren Hass wegen ihrer Co-Abhängigkeit und all dem ganzen Kram. Sie tut mir einfach plötzlich leid und ich möchte wieder eine bessere Beziehung zu ihr haben. GottseiDank ist sie dafür sehr offen. Über Pfingsten war sie erstmalig seit Jahren wieder bei mir in Wien und wir haben es uns ein Wochenende einfach gutgehen lassen. Sie ist richtig aufgeblüht, war schön zu sehen.

Alles in allem lebe ich in der schönsten Stadt der Welt und ich gebe mir alle Mühe, meine Ma zu unterstützen und ihr zu verzeihen. Zusätzlich liebe ich meinen Beruf und kann in der Selbständigkeit tun und lassen was ich will.

Ich bin sehr zufrieden und glücklich.

JoEh
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 05.07.18 20:33
Ich habe gute Freunde und die besten Eltern, die man sich vorstellen kann. Ich habe einen Job, der mich zwar voll auslastet, aber auch in positivster Weise erfüllt. Ich bin umringt von Natur und lebe in einem Hexenhaus. Drogen sind für mich eher das Sahnehäubchen.

Es sind noch Wünsche offen.

Aber gerade deshalb: Ja, ich bin glücklich!
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 06.07.18 12:25
trinity schrieb:
Ich hab das Gefühl, du bist eh auf einem guten Weg, findest nicht selber auch?


naja der weg war das ziel, ich bin den gelaufen hab gemerkt das es scheiße anstrengend ist und ich eher nicht weiß was ich sonst mit meinem leben anfangen soll, außer auf mich zu schauen. Gesund zu leben, Arbeit, Hobbies usw. Ruhe bewahren (Ich war mal recht über drüber), und bewusst leben, sich die richtigen Fragen stellen, Antworten suchen
ohne hektik, darüber bin ich froh aber das hab ich mir nicht wirklich erarbeitet, das ist mir eher angewachsen.
Ich mein Zufriedenheit schon mit symbolen erreichen.
Wohnen wo man will, Feiern wie die Feste fallen ach mir fehlt schon eine ganze menge.

Kraeuterhexe schrieb:
text


Das ist es weshalb ich mich immer so anstrenge und für nichts mehr wirklich motivation hab. Mir fehlen irgendwie intensive, längere bekanntschaften oder eben gemeinsamkeiten mit vielen meiner Leute.
Trotzdem ich werd demnächst das erste mal nach ewigkeiten wieder in eine WG, also mit mehrern Leuten zusammen wohnen.
Freiwillig ohne Therapiegedanken. Ich hab den Text halt auch geschrieben weil ich voll Bammel hab.
Ich komm eigentlich nur alleine klar irgendwie, deshalb wird sich zeigen was mich erwartet.

Noch dazu muss ich in die Stadt. Mir wäre ein hexenhaus mit Wald, Freunden, und n paar Hühnern auch lieber.
"Und massenweiße Dope! Das wärs doch" Zitat, City of God

Aber das funktioniert momentan nicht, und es ist als würde man auf Kohlen sitzen.


 
Ex-Träumer



dabei seit 2012
3.761 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 06.07.18 13:30
Hi itis,

ich kenne natürlich die Hintergründe nicht bei dir, aber denkst denn nicht, dass du diese "Symbole" wie wohnen, feiern, etc. wie du willst, nicht vielleicht auch mal wieder integrieren kannst in deinem Leben?

Ich hab auch so Bereiche im Leben, wo ich noch nicht ganz zufrieden bin, aber es könnte halt auch viel schlimmer sein. Ich würde z.B. gerne mal als "Heiler", Berater, etc. arbeiten, bin aber anscheinend noch nicht wirklich bereit dafür, all das zu tun, was dafür auch notwendig ist. Ich spür das auch, dass die Zeit dafür noch nicht reif ist, würde ich es jetzt übers Knie brechen, würde ich wohl sehr bald wieder demotiviert damit aufhören.

Deshalb versuch ich erstmal alles andere so hinzubekommen, dass ich vielleicht mal bereit bin alles zu tun für meinen Traum. Und derweilen mach ich das beste was ich sonst so tun kann ....

Wahre Zufriedenheit kommt aus dir heraus, itis! Sobald du Zufriedenheit an etwas koppelst wie einen Job, einen anderen Menschen, Drogenkonsum, etc., liegt diese Zufriedenheit im Außen und das ist immer vergänglich .... Nur das was du in dir findest, das wird immer bei dir sein und stellt auch niemals Bedingungen an dich. Aber das findet man halt meistens auch erst, wenn die Säulen des Lebens schon recht gut ausbalanciert sind.

Ich wünsch dir viel Zufriedenheit, Tao, auch wenn es manchmal hart ist im Leben. Mir hat mal ein junger Zivildiener gesagt, ein spirituell erwachter Mensch (mit 19 J.), ich soll immer nur das tun was mir Freude macht. Er war ein Mit-Motivator, warum ich mir jetzt nach 11 Jahren einen anderen Job gesucht habe und es fühlt sich richtig gut an für mich. Sobald man bemerkt, da ist etwas, was einem nicht mehr gut tut und wenn man nix ändert, wird es auch nicht besser, sollte man sich nach geeigneteren Alternativen umsehen.

Tschö und happy day, itis!

Herzliche Grüße, trin
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Abwesender Träumer

dabei seit 2018
32 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.07.18 17:35
"Seid ihr zufrieden mit eurem Leben?"

Antwort: Nein.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 06.07.18 18:19
Lieber itisTao,

was ich vor allem transportieren wollte mit meinem Statement ist, dass noch Wünsche offen sind, und dass (zumindest für mich) Drogen nicht das Wichtigste auf der Welt sind.

Die besten Eltern zu haben, die man sich vorstellen kann, das ist reines Glück. Dazu konnte ich nichts tun, außer sie zu lieben.

Dafür, dass ich heute meinen Traumjob leben darf, habe ich sehr, sehr viel tun müssen, und musste dabei auch sehr viele Stolpersteine überwinden.

Sich ein Hexenhaus zu schaffen (was auch immer man darunter verstehen mag), ist wiederum einfacher, als man es sich vielleicht vorstellt. Allerdings gehört auch (wie in meinem Fall) ein gerüttelt Maß an Verrücktheit dazu, sich in die ländliche Einöde zu begeben und ein altes, halb verfallenes Bauernhaus zu renovieren. Dazu kommt, dass ich mir dadurch eine tägliche Fahrzeit zu meiner Arbeitsstelle und zurück von insgesamt 3 Stunden eingehandelt habe.

Sich einen guten Freundeskreis aufzubauen bedarf Geduld. Die fliegen einem nur selten einfach so zu. Besonders wenn man etwas abgeschieden wohnt. Und man muss diese Freundschaften natürlich dann auch pflegen. Da sollte man keine Mühen scheuen.

Da du sehr unglücklich wirkst, würde ich dir wünschen, dass du die Energie hast, weiter am Ball zu bleiben, ohne dir selbst zu viel Druck zu machen oder die Erwartungen zu hoch zu schrauben.

Die Sache mit der WG könnte für dich tatsächlich eine Chance sein, sofern du mit dem sozialen Stress, der in einer WG nun einmal von Fall zu Fall herrscht, halbwegs gelassen umgehen kannst.

Jedenfalls wünsche ich dir alles Gute und dass auch du Glück und Erfüllung im Leben findest. Glaub daran und gib nicht auf!

Alles Liebe von der Kräuterhexe

 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 06.07.18 20:47
zuletzt geändert: 07.07.18 05:05 durch ehemaliges Mitglied (insgesamt 1 mal geändert)
Vielen Dank! man spass jetzt zu antworten, mir geht es sehr gut.
ja hat schon sehr lange gebraucht bis ich es direkt sagen konnte, dass es Fakt ist ich habe eine fürchterliche Abhängikeit.
Und wie bei jedem Abhängigen gibt es jede menge verleugnung und verschiedene Ups and downs. Eine sehr komplizierte Abhängikeit. Es geht gefühlt schon Jahre lang.

Ich bin one night stand süchtig. Wie jede Abhängigkeit es ist wunderschön, wie es anfängt, die anziehende erfahrung dahinter, die glückseligkeit und nach einer weile, wenn man heim kommt und weiß man muss mit niemanden mehr reden.

Es ist die gegenseite uneinigkeit über den Moment, die verbindung völlig banaler Alltäglicher Momente die ich brauche, zusammen mit dem gefühl so aufregend wirds viellleicht sonst nimmer.
Es ist wie einen natürlichen Code zu knacken.
Davor gabs halt auch nur enttäuschungen - ewige harmonie und das alles wovon ich wirklich, n i c h t s verstehe

Das heimtückische ist, ich suche immer nach Frauen die Klüger und Lustiger sind als die vorangegangenen
Spoiler:
messer


Spoiler:
troll


edit: war und sollte niemanden angreifen, ist eher als verplantheit zu verstehen, weil ich nicht verstehe warum ich genau so
unzufrieden wirke. Irgendwie zu ändern braucht halt zeit. Sollte wirklich als Spass verstanden werden. Nicht vergessen der Mensch gleicht in seinen genen zu 98 % einer Banane



 
Traumländer

dabei seit 2015
202 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 06.07.18 21:04
zuletzt geändert: 06.07.18 21:35 durch crankdre87 (insgesamt 2 mal geändert)
Kurz gesagt: Nein!
Lang ausgeführt: Nein … überhaupt nicht! Ich bin gnadenlos meiner Sucht verfallen und scheitere stets
an den gleichen Fehlern. Während ich mir dem ganzen voll bewusst bin, baue ich mir schon wieder
das nächste Kartenhaus auf und versuche es möglichst lange hinauszuzögern bis es wieder mit großen
Knall zusammenkracht... Man kann durchaus parallelen zu aktuellen Regierung ziehen.


Aber wenn es dann passiert fühl ich mich als wäre der der Einsturz wie von Geisterhand
entstanden, wie das WTC 7.

Drogen sind für mich nicht das Wichtigste im Leben, sondern (wahrscheinlich) mein Untergang.


Edit: Ich hab mir überlegt mir seit langem mal wieder in einem Waldstück bisschen MDMA
zu gönnen mit dem festen Ziel mir mein Leben nochmal durch den Kopf gehen lassen.

Ich nehm eigentlich bis auf Koks i.V. keine Upper und auch das ist schon ne Weile her.

Also werde ich mir meine täglich Dosis Opiate/Opioide reinballern, dann noch etwas Lyrica

ab auf mein Motorrad, dann halte ich auch meinem Wochenendgrundstück am Waldrand,
ab in den Wald, 400mg Emma mitnehmen und mal ein 125mg Bömbchen rein und abwarten was
passiert... übernachten werde ich auf dem Grundstück (bevor jemand wegen fahren rumzickt)

Peace


Edit 2: Hahaha ich hab ein schwerwiegendes Drogenproblem. Vielleicht sollte ich eine andere Droge
nehmen um darüber nachzudenken wie ich es lösen/verbessern kann.

Aber warum nicht? Was hab ich zu verlieren? Außer einen schönen Abend?^^




 

« Seite (Beiträge 46 bis 60 von 73) »

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Der Weg (Selbstfindung & Glaube) » Seid ihr zufrieden mit eurem Leben?











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen