your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » LZ: Kokain - Ein Portrait


Seite 1 (Beiträge 1 bis 8 von 8)

AutorBeitrag
internes System
  Geschrieben: 24.01.18 13:17
Dies ist eine automatisch erstellte Diskussion über den Langzeit-Erfahrungsbericht Kokain - Ein Portrait , welcher von einem LdT-Mitglied anonym geschrieben wurde. Der Bericht ist vom 23.01.2018.

Diese Diskussion wurde am 24.01.2018 von Double gestartet.


 
Traumländer



dabei seit 2011
1.177 Forenbeiträge

  Geschrieben: 24.01.18 13:25
Zitat:
Ich konnte an mir bisher nicht mal den Ansatz einer Abhängigkeit erkennen. Dazu ist wichtig zu wissen, dass ich ein sehr gut informierter Drogenkonsument bin mit einem hohen Maß an Erfahrung mit diversen Substanzen. Ich achte auf Konsumpausen, einigermaßen korrekte Dosierungen und Safer-Use. Mir würde im Traum nicht der Gedanke kommen eine Substanz wie Kokain an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu konsumieren oder sie zur Alltagsbewältigung zu verwenden. Für mich ist Kokain eine von vielen Partydrogen (eher eine der schlechteren) und so behandle ich sie auch. Es gibt für mich kein denkbares Szenario in dem ich außerhalb eines Partysettings Kokain konsumiere und so bin ich persönlich aufgrund meiner Disziplin und allgemeinen Einstellung zu Drogen vor einer Abhängigkeit geschützt.

Ich kenne so einige Leute, die mit dieser Einstellung ihren Kokainkonsum begonnen haben, bei denen es aber trotzdem schleichend mit der Zeit immer weiter ausgeufert ist. Das Craving, was du an dir festgestellt hast, ist eigentlich ein sehr deutliches Warnsignal, dass die Droge ein immenses Abhängigkeitspotential besitzt. Ein rationaler Umgang mit der Droge ist schonmal gut, aber schützt eben nicht vor der Sucht. Die Sucht untergräbt irgendwann dein rationales Denken, und wenn du das merkst, ist es schon zu spät.

Also an sich ein ganz gutes, subjektives Portrait der Substanz, aber das Suchtpotential sollte man keinesfalls kleinreden. Sieh das auch nochmal als Warnung an dich.
 
Traumländer



dabei seit 2009
131 Forenbeiträge

Homepage
  Geschrieben: 25.01.18 20:25
TE schrieb:
Mein abschließendes Urteil zu Kokain lautet wie bereits im Text erwähnt: Ganz nett, aber eigentlich nicht der Rede wert !


Kokain hat für mich ein absolutes Alleinstellungsmerkmal und ist mMn eine der wenigen Drogen, die von keiner anderen Substanz (Drogen und RCs) in entferntester Weise erreicht werden kann.
Man blendet alle Sorgen und alles andere Negative aus, befindet sich im hier und jetzt. Ist einfach nur klar. Man hat das Gefühl, dass die geiste Klarheit und Leistungsfähigkeit stark verbessert ist.
Ich finde den Zustand kann man sehr schwer beschreiben.

we can stop time by thinking about pineapples
Traumländer



dabei seit 2007
796 Forenbeiträge
2 Langzeit-TB

  Geschrieben: 29.01.18 08:34
"allerdings ist der Grad der Unreinheit bei Kokain in der Regel so hoch, dass man im Grunde gar nicht davon sprechen kann Kokain konsumiert zu haben, da man viel eher Streckmittel, welches mit einer Prise Kokain veredelt wurde konsumiert. Es mag zwar sein, dass einige Menschen Quellen haben aus denen sie hochwertiges Kokain bekommen, allerdings sollte man davon ausgehen, dass man in der Regel nur sehr unreines „Kokain“ bekommt.
einheit bei Kokain in der Regel so hoch, dass man im Grunde gar nicht davon sprechen kann Kokain konsumiert zu haben, da man viel eher Streckmittel, welches mit einer Prise Kokain veredelt wurde konsumiert. Es mag zwar sein, dass einige Menschen Quellen haben aus denen sie hochwertiges Kokain bekommen, allerdings sollte man davon ausgehen, dass man in der Regel nur sehr unreines „Kokain“ bekommt".

Dazu sei gesagt, dass die Reinheit von Kokain in den letzten Jahren immer weiter ansteigt und man z.B. in Zürich im Jahr 2016 bei über 800 Untersuchten Proben einen durchschnittlichen Anteil von Kokain HCl von 76,7% festgestellt hat.
Link: http://www.saferparty.ch/tl_files/images/download/file/aktuelles%202017/Kokain_Auswertung_2016.pdf

Kokain ist aber natürlich trotzdem oft sehr verstreckt, gerade in Clubs macht man da desöfteren mal eine schlechte Erfahrung was sicher auch an dem geringen Aufwand liegt mit dem der Verkäufer seinen Gewinn stark steigern bzw. so das ganze Geschäft erst wirklich rentabel machen kann.
Kokain ist extrem beliebt zur Zeit, dass sieht man in der ganzen Partyszene und auch die offiziellen Zahlen sprechen dafür, sogar die Tagesschau hat vor kurzem darüber berichtet.
Link: https://www.tagesschau.de/inland/kokainschwemme-deutschland-101.html



Mein Blog: LSD-Trip in die Ewigkeit - Gedanken eines Hängengebliebenen.
www.cubensis-connection.com

Ex-Träumer



dabei seit 2012
36 Forenbeiträge

  Geschrieben: 29.01.18 14:52
Ich habe das Gefühl, dass der Autor diesen "Langzeitbericht" (wenn man es denn so nennen kann) auf dem Stoff geschrieben hat, den er hier scheinbar anzupreisen versucht. Kokain ist keine Substanz, die man einfach so auf die leichte Schulter nehmen sollte und mit Sicherheit "gefährlicher" als Amphetamin.

"Wer einmal eine ganze Nacht auf Amphetamin verbracht hat weiß was „Runterkommen“ wirklich bedeutet. Man fühlt sich körperlich völlig erschöpft, empfindet zumeist eine Art Selbstekel, hat viele negative Gedanken und kann zumeist nicht schlafen."
Dem kann ich überhaupt nicht zustimmen; nur weil du dies bei dir selber so empfunden hast, bedeutet das nicht, dass die von dir beschriebene Wirkung bei jedwigen Konsum von Amphetamin eintritt. Solch ein "runterkommen", wie du es beschreibst, liegt wohl eher daran, dass du nicht auf deine Ernährung/ deinen Körper achtest.

"Abschließend möchte ich noch auf den Aspekt des Abhängigkeitspotenzials von Kokain eingehen, da hierzu ja die größte Hysterie und Verwirrung herrscht." Hier verharmlost du in unverantwortlicher Manier eine Substanz, die nachweislich abhängiger macht als Amphetamin, Tabak und Barbiturate; eine Substanz, die dir genau das Gefühl gibt alles unter Kontrolle zu haben und "natürlich" nicht abhängig zu sein. ;)

"Letztlich wird bei meiner Schilderung hoffentlich eins klar: Das Abhängigkeitspotenzial einer Substanz wird primär von der konsumierenden Person vorgegeben" NEIN. Das ist schlicht falsch.

"Das Craving ist derartig schlimm, dass ich es fast als Totschlagargument anführen würde, um Leuten von dem Konsum von Kokain abzuraten!" Warum tust du es dann nicht? Dieser Satz ist eigentlich ein klarer Widerspruch zu deinen ganzen anderen Thesen...


Informiert euch lieber erst einmal bevor ihr irgentetwas konsumiert; der Autor, der dieses "Portrait" verfasst hat scheint sich hier etwas selber schönzureden, ohne zu bemerken, dass er offentsichtlich regelmäßig Kokain konsumiert, ohne die Gefahren zu kennen, geschweige denn richtig einzuschätzen.

;)

Dein Leben ist deine einzige Chance bewusst zu existieren; nutze sie.

Wissen ist Macht.


Traumländerin



dabei seit 2015
1.157 Forenbeiträge

  Geschrieben: 29.01.18 18:16
Ich muss gestehen, ich fand den Langzeitbericht jetzt auch nicht sooo knorke. Vor allem dann, wenn der Autor schreibt
Zitat:
eine wertneutrale und nur auf Fakten und realen Erlebnissen beruhende Grundlage zu bieten
.

Also ich kann im ganzen Bericht keinen einzigen "neutralen Fakt" erkennen. Es handelt sich höchst Subjektiv um die Meinung des Autors, was ja okay ist, ab er es ist eben nicht neutral.

Der ganze Text macht in der Tat den Eindruck, als sei er auf Koks verfasst worden. Zumindest wirkt die Schreibe auf mich ein wenig unbegründet überheblich.

LG ooops


Mit dem Leben ist es wie mit einem Theaterstück; es kommt nicht darauf an, wie lange es ist, sondern wie bunt. Lucius Annaeus Seneca
Traumländer

dabei seit 2014
911 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.02.18 03:18
Wer einmal eine ganze Nacht auf Amphetamin verbracht hat weiß was „Runterkommen“ wirklich bedeutet. Man fühlt sich körperlich völlig erschöpft, empfindet zumeist eine Art Selbstekel, hat viele negative Gedanken und kann zumeist nicht schlafen."

-auch ich muss mich grade zu dieser textpassage äußern mit einer völlig gegenteiligen meinung denn , ob ich gutes amphe oder koks nehme :

zum runterkommen/schlafen von koks/amphe nehme ich stets ca. eine std nach der letzten line
ca.150-200 mg tili und nach ner weiteren std. dann ca. 5-7 g kratom + 1mg alpra und dann setzt auch schon nach einiger zeit die müdigkeit ein .
gehe dann schlafen und schlafe fast immer so ca. 5-6 std durch und habe keine
depris oder sonstigen negativen gedanken . meiner freundin geht das leider anders, da sie sich meinen cocktail ncht antuen mag und leidet dafür dann lieber die nä. 1-2 tage , aber auch grade durch den überhöhten alkkonsum . sie trinkt während der ca. 24 std kokssession sogar mehr als ich und das will was heißen .
wir trinken dann meist 1-2 fl. sekt + 1 fl. hochprozentigen (47,3 %) guten gin mit tonic .ich stehe nach meinen paar std schlaf auf und habe hunger und sie ist
halt im arsch .verbraucht haben wir zusammen nur 0,5-0,7 g .

nen guter freund macht 2-3 mal die woche session mit immer 0,5 g und macht diese in 8-10 std alleine weg und trinkt dazu ne fl wodka .nimmt zum schlafen dann ne zolpi und steht auf, macht sich was zu essen usw...und ist mega entspannt .er holt das zeug von jemand wo es in seinem beisein direkt vom kilostück abgeschnitten wird und dementsprechend gut is auch die quali .
er ist halt dauerkonsument der halt viel mehr verträgt und es auch nicht schafft etwas wegzupacken und sich aufzuheben und ich komm mit freundin halt mit 0,5 g ca. 24 std hin . so unterschiedlich ist das .

sorry fürs ausschweifen ....
Das Leben ist eine Schlampe.
Also lerne es zu ficken !!!
Traumländer



dabei seit 2006
628 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 16.02.18 20:40
LZ: Kokain - Ein Portrait schrieb:
und so bin ich persönlich aufgrund meiner Disziplin und allgemeinen Einstellung zu Drogen vor einer Abhängigkeit geschützt.

Genau diese Einstellung hat schon bei zu vielen Menschen den Weg in Abhängigkeiten bereitet.
"amphibische fickmoleküle"

Seite 1 (Beiträge 1 bis 8 von 8)

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » LZ: Kokain - Ein Portrait










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen