your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Sonstige biogene Drogen » Kratom-Sammelthread


« Seite (Beiträge 16576 bis 16590 von 16807) »

AutorBeitrag
Traumländer



dabei seit 2013
126 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 18.03.18 16:11
Danke für die lieben Antworten. Entzug wäre insofern möglich, da ich seit meinem letzten Dauerkonsum nie länger als 7 Tage Pause gemacht habe. Vielleicht reicht bereits ein Tag um den Entzug zurück zu holen. Allerdings ist es komisch, dass die Symptome zum Wochenende hin - also wenn ich bereits 5 bis 6 Tage nicht konsumiert habe schlimmer werden - also immer dann wenn ich längere Zeit zu Hause bin. Ich werde wohl mal 14 Tage pausieren und sofern Interesse besteht berichten. Danke nochmals!
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2016
17 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.03.18 16:24
Ich habe fast 1,5 Jahre täglich Kratom konsumiert bis Ende November 17
Menge : irgendwo zwischen 12-20g täglich verteilt auf 3-4 Dosen
Meine Lieblingsdroge bis heute :)
Leider hatte ich im August und eben Ende November 2x sehr schlechte Erfahrungen gemacht :
Mein Blutdruck und Puls stieg extrem an nach einer normalen Dosis
Die ganze restliche Zeit hatte ich immer absolute top werte auf kratom im schnitt so 110/70 puls 60-75
Dann im August das erste mal das krasse gegenteil ca. eine halbe std nach einnahmen 180/100 puls 120 über 1-2 std
Danach wieder alles super bis November dann wieder ähnliche werte allerdings über 3-4 std und entsprechende Panik ect.
An diesem Tag habe ich dann auch den Konsum beendet bis heute (ohne jeglichen Entzug)
Ich muss dazu sagen dass ich an beiden Tagen das gleiche batch ,vom gleichen Vendor konsumiert hatte und warscheinlich liegt es auch zu 95% nur daran.
Kennt das Jemand ?
Ich würde sehr gerne wieder anfangen im moment (liegt auch schon alles bereit :D :D )

 
Traumländer



dabei seit 2009
646 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 18.03.18 19:08
Hi Nom4d,
das klingt ziemlich krass, dass Du dann so einen hohen Blutdruck und Puls bekommen hast. In der Hinsicht kenne ich es zwar nicht so, allerdings ist es mir in letzter Zeit auch ein paar Mal passiert, dass ich mich nach dem Kratomkonsum sehr unwohl und schwach gefühlt habe, was ich mir nicht erklären konnte. Ich konsumiere seit mehreren Jahren täglich 2x 10 Gramm Kratom (sprich mindestens 20 Gramm am Tag). Das einzige was mir einfällt sind möglicherweise Pestizide, die vielleicht dafür verantwortlich sein könnten, dass man einen hohen Puls bekommt oder dass es einem schlecht geht. Aber wie gesagt, dass es mir nach dem Konsum von Kratom nicht gut ging, ist ebenso nur ein paar Mal passiert. Dennoch wäre es interessant zu wissen was dazu geführt hat.
Egal wie viel Schlechtes Du erlebt hast:
Behalte immer einen Funken Hoffnung in Dir.
Auch die dunkelsten Stunden können vorübergehen.
Auch die dunkelsten Stunden kannst Du überleben.
Abwesender Träumer

dabei seit 2016
17 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.03.18 21:21
@anonymus hmm gut möglich dass da pestizide im spiel waren...
Ich hatte über Monate bei dem gleichen Händler bestellt und immer war alles ok bis zu diesem batch
Ne individuelle Unverträglichkeit sollte man ja nach 1 Jahr Dauerkonsum eigentlich völlig ausschließen können .
Das komische ist ich hatte an beiden Tagen nichtmal 5-6g konsumiert ,also quasi nur die morgendliche Initialdosis =Überdosis fällt auch flach .
Sehr mysteriös aber logischerweise irgendwo prägend das Ganze
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2016
263 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.03.18 16:20
zuletzt geändert: 19.03.18 16:36 durch agony (insgesamt 1 mal geändert)
Mittlerweile hat sich in den USA herausgestellt das Kratom manchmal doch mit Salmonellen belastet war. In den meisten Fällen führt das aber zu keiner Erkrankung. z.b.: (Rückrufaktion) https://www.usrecallnews.com/pdx-aromatics-expands-recall-of-kratom-products-because-of-possible-health-risk/
und: https://foodpoisoningbulletin.com/2018/fda-investigates-multistate-salmonella-outbreak-linked-products-reportedly-containig-kratom/
Vielleicht haben die Amis schon zuviel gebunkert, und einige neuere Hersteller arbeiten schlampig.
 
Traumländer



dabei seit 2009
500 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.03.18 17:33
Interessant, vielleicht ist es dann doch ziemlich sinnvoll sein Kratom im Ofen zu "rösten". Oder man legt das Zeug im Sommer für ein paar Stunden in die Sonne (erinnere mich auch dunkel an einen Thread in dem es hieß, dass Sonnenlicht zusätzlich die Potenz von Kratom erhöhen soll).
"You measure democracy by the freedom it gives its dissidents, not the freedom it gives its assimilated conformists."
Abwesender Träumer



dabei seit 2018
1 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.03.18 20:24
@Nuke is back:
Besser rösten oder kochen, denn Salmonellen sind recht wärmeresistent. Gut möglich, dass an wirklich heißen Tagen die Sonnenmethode ausreicht, mir wäre das aber zu unsicher.

In einer Studie, die sich mit dem Überleben von Salmonellen in Tee beschäftigt, wird eine Temperatur von mindestens 80°C empfohlen:

"Salmonella should not survive brewing, especially when higher temperatures (>80°C) are used. However, Salmonella may survive lower brewing temperatures occasionally recommended by commercial sources. Brewing at room temperatures, methods commonly referred to as sun brewing, would be particularly dangerous."

"the production of low-temperature teas, or sun-tea, a method in which tea is brewed at room temperature for extended periods of time and the temperature may not exceed 50°C , is particularly problematic."

Die Studie stellt außerdem fest, dass Salmonellen in getrocknetem Tee ohne Probleme 6 Monate oder länger überleben können, selbst bei trockenen und kühlen Lagerbedingungen.

Quelle:
Journal of Food Protection, Vol. 78, No. 4, 2015, Pages 661-667
doi: 10.4315/0362-028X.JFP-14-508
 
Traumländer



dabei seit 2011
491 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.03.18 21:07
Ich persönlich denke, daß Salmonellen eher die absolute Ausnahme sein werden. Da müßte das Ganze schon unter sehr unhygienischen Bedingungen stattfinden, und die Händler wollen sich ja nicht ihr Geschäft versauen.

Auch Pestizide / Herbizide kann ich mir beim "Anbau" schwer vorstellen - so wird doch gesagt, daß Mitragyna-Arten Schädlinge / Parasiten allein durch ihre opioiden Wirkstoffe fernhalten. Ist diese Annahme bzw. dieses Gerücht falsch, so korrigiert mich bitte. Gibt es überhaupt regelrechte "Plantagen", oder wird das Kratom auch als Wildwuchs z.B. auf Borneo gesammelt? Würde mich sehr interessieren.

Fungizide könnte ich mir bei der Verarbeitung eher vorstellen, denn bei der Trocknung der Blätter stehen die Produzenten womöglich unter starkem Zeitdruck und möchten verhindern, daß die Ware das Schimmeln anfängt.

Denkt allerdings auch an den Markt und die vermutlich hohen Qualitätsansprüche, die "Großhändler" z.B. in den Niederlanden mittlerweile haben dürften. Ist ein Batch total versaut, gibt es mit Sicherheit alternative Hersteller aus Asien, bei denen man bestellen könnte.
I'm sure of my mental health
cause I'm always talking to myself
Traumländer

dabei seit 2014
263 Forenbeiträge

  Geschrieben: 30.03.18 17:31
Hey, ich habe vom 16-27 März (letzte Line Dienstag Früh um 5) Heroin nasal konsumiert.Durchgängig bis auf einen Tag, insgesamt etwa 1,5g. Es hatte schon DW Quali, aber ziemlich günstig, trotzdem würde ich es als potenten Stoff bezeichnen. Ich war davor 4 Monate Opiatfrei und noch nie wirklich hart drauf, hatte immer nur einen Miniaffen, Stadium 1 war noch nicht erreicht weil ich weder triefende Nase noch Augen hatte. Mir ist nur sehr kalt und ich bin depressiv (viele negative Gedanken usw). Weder Benzos noch Weed helfen mir .

Dachte daran mir schnell Kratom zu bestellen, es wäre dann ja etwa Dienstag oder Mittwoch da. Meint ihr meine Toleranz isst bis dahin so weit unten dass ich es spüre ?
 
Traumländer

dabei seit 2013
242 Forenbeiträge

  Geschrieben: 30.03.18 19:58


Ich bin mir absolut nicht sicher ob das stimmt, aber ich meine gelesen zu haben, dass die Tolleranz von beispielweise Heroin sich nicht auf Kratom auswirkt. Wenn du eine starke Sorte hast sollten bestimmt 5-6 Gramm eine spurbare Wirkung zeigen. Ist leider immer stark von der Sorte abhängig.

Anderes Thema: Bin aktuell stark erkältet, möchte jedoch heute eventuell ausgehen, jedoch ohne oder mit sehr wenig Alkoholkonsum eben wegen der Erkältung. Ist Kratom da eher von Vor- oder Nachteil?
The most beautiful dream is the dream of a promising tomorrow
Dauer-Träumer

dabei seit 2017
129 Forenbeiträge

  Geschrieben: 30.03.18 21:06
@sImpleOne: Zur Erkältung: bei mir hat Kratom alle Erkältungssymptome zum Verschwinden gebracht. Wenn Du danach noch Lust auf ein Bier o.ä. hast, spricht mMn. nichts dagegen. Mir wurde von Alk nach Kratom aber auch schon schlecht.

@Iqos: Ich habe noch nie Heroin und Kratom zu gleicher Zeit genommen, aber Heroin ist auch ein Opioid und es wäre sehr merkwürdig, wenn es da keine Kreuztoleranz gäbe.

Aber nach einer Woche spürst Du vom Kratom auf jeden Fall was. Aber bis Dienstag oder Mittwoch geht es Dir wahrscheinlich sowieso besser und Du brauchst nichts mehr. Kratom kann stark psychisch abhängig machen und kalt wird Dir auch sein, wenn Du es länger nimmst und dann absetzt. Musst Du wissen, ob Du Dir das antun willst.
Es wäre frühestens am Mittwoch da. Morgen arbeiten die alle nicht und Deine Bestellung wird erst am Dienstag bearbeitet.

 
Traumländer

dabei seit 2013
242 Forenbeiträge

  Geschrieben: 31.03.18 17:54
Ich kombiniere grundsätzlich Kratom und Alkohol :D
The most beautiful dream is the dream of a promising tomorrow
Abwesender Träumer

dabei seit 2017
63 Forenbeiträge

  Geschrieben: 31.03.18 20:39
Zu Kratom und Alkohol: Bin alkoholabhängig und hatte vor einigen Wochen einen kurzen aber heftigen Rückfall. Habe nur 4 Tage getrunken, etwa 12 halbe und eine ganze, also eine ganze Flasche hochprozentigen. Dazu etwa 10g Borneo Green vein. Davon hatte ich einen 7 Tage lang anhaltenden Entzug, das Zittern in den Händen war besonders heftig. So heftig, dass ich sogar meine Bedarfsmedkation kaum runter gekriegt habe. Ich vermute da einen Zusammenhang. Will das nicht verallgemeinern, vielleicht ein individuelles Problem.

Davor war der letzte Alkkonsum etwa 4 Monate her, der letzte Kratomkonsum etwa 2 Wochen. In den 4 Monaten habe ich am Wochenende etwa 12mg Bromazolam konsumiert, dazu etwas Cannabis.
Mein Arsch spricht Wookiee
Traumländer



dabei seit 2012
1.476 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 31.03.18 20:42
Es gibt keine Zusammenhang zwischen deinem Alk-Entzug und dem Kratomkonsum, das sind zwei unterschiedliche Neurotransmittersysteme.
"[...]- dann ist man für diesen Abend gänzlich aus seiner Familie ausgetreten, die ins Wesenlose abschwenkt, während man selbst, ganz fest, schwarz vor Umrissenheit, hinten die Schenkel schlagend, sich zu seiner wahren Gestalt erhebt."
Traumländer



dabei seit 2009
646 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 01.04.18 04:54
@zepam: Das klingt schon recht ungewöhnlich. Aber ehemalige Alkoholabhängige sollen ja körperlich viel schneller wieder vom Alkohol abhängig werden. Von daher befürchte ich, dass es Entzugssymptome vom Alkohol waren, wobei es doch recht ungewöhnlich klingt nach so kurzer Zeit. Aber ich sehe da keinen Zusammenhang mit dem Kratom. Ich hoffe Dir geht es wieder gut!?
Egal wie viel Schlechtes Du erlebt hast:
Behalte immer einen Funken Hoffnung in Dir.
Auch die dunkelsten Stunden können vorübergehen.
Auch die dunkelsten Stunden kannst Du überleben.

« Seite (Beiträge 16576 bis 16590 von 16807) »

LdT-Forum » Drogen » Sonstige biogene Drogen » Kratom-Sammelthread










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen