your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Antidepressiva - Info- und Sammelthread


« Seite (Beiträge 451 bis 459 von 459)

AutorBeitrag
Traumländer

dabei seit 2012
113 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.10.17 21:53
Ich kann es nicht belegen, denke aber eher nicht, dass der Alk die Wirkung von Venla aufhebt. Ich habe das auch nicht so erlebt, kann es aber auch nicht mit Fakten belegen. Ich halte die Kombi Venla + Alk aber für ziemlich gesundheitsschädlich, da der Organismus schon mit Venla einiges zu tun hat.
 
Traumländer



dabei seit 2010
103 Forenbeiträge

Homepage
  Geschrieben: 23.10.17 23:09
Du musst wirklcih aufpassen mit der Kombination aus AD und Alkohol. Vom Venla wirst aufgedreht.. vom Alk ja auch ^^ aber dazu noch die enthemmende
WIrkung..
Wenn du trinkst dann tu es in einer ruhigen Atmosphäre, unter Freunden zuhause oder alleine.

So wars bei mir zumindest, aufgrund meiner Art und Weise Gefühle zu unterdrücken, kamen sie auf Alkohol unter AD Behandlung raus, inkl. Blackout..
Nich so toll^^
Also pass auf wie du dich fühlst wenn du dazu trinkst.

Hoffe das hilft dir
Somat 2 in 1 Tabs -
Verstrahlen ihr Geschirr,
Teller wie noch nie!
Dauer-Träumer



dabei seit 2017
28 Forenbeiträge

  Geschrieben: 24.10.17 06:45
Hey

Ich hab 3 Jahre Venlafaxin genommen und dazu getrunken (bin auch Alkoholkrank) .
Ich kann nur sagen das wenn ich trockene Phasen hatte sie besser gewirkt haben. Alkohol verstärkt Depressionen und Ängste auch wenn es im ersten moment anders erscheint.
Ich würde es lassen beides zu konsumieren. Mir hat es regelmäßige Blackouts beschert und der Kater war übermäßig stark.
 
Neuer Träumer

dabei seit 2018
1 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.07.18 22:40
Gude,
ich nehme seit ca. 10 Jahren Antidepressiva / SSRI.
Und kann seit mehreren Jahren nichtmehr nüchtern Sex haben ganz selten geht es mal bzw. schaffe ich es dieses Gefühl zu überwinden, es fühlt sich einfach nicht gut an wenn eine Frau zB.meinen Schwanz lutscht, es liegt auch nicht an der Frau da es bei mehreren der Fall ist.
Ich stehe auch auf Frauen und finde meine jetzige auch sehr attraktiv nur mein Körper/ Geist spielt nicht richtig mit, es fühlt sich einfach nicht gut an und bekomme auch öfters nicht richtig einen Hoch...
Wenn ich auf opis gras etc bin habe ich aufeinmal eine enorme Lust und habe dann auch teilweise Stundenlang mega guten Sex.
Ich möchte das aber auch nüchtern haben können also Spaß am Sex aber seitdem ich Antidepressiva nehme ist die Lust einfach wie weggeblasen, esseiden ich bin eben drauf.
Habe ende des Monats ein Termin beim Psychiater werde das dann dort auch mal zur Sprache bringen aber vielleicht hat jemand damit auch Erfahrung und kann evtl. Tipps oder Ratschläge geben.
MfG
 
Moderator



dabei seit 2012
3.289 Forenbeiträge
1 Tripberichte
5 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 11.07.18 22:45
Hallo,

zwar habe ich selbst keine Erfahrung mit der Behandlung mit ADs, aber das was Du beschreibst ist eine verbreitete Nebenwirkung vieler Antidepressiva. Da hilft vermutlich nur auf ein anderes Präparat umstellen, das heißt also auch immer abwägen, denn meist tauscht man nur Nebenwirkung mit Nebenwirkung.
Oh please don't barrage me /
With the questions to all those ugly answers
Traumländer

dabei seit 2014
929 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.07.18 03:16
mein doc hat mich auf nun 20 mg amineurin eingestellt und sagte gleich beim erstgespräch (meine freundin war dabei ), dass es evtl. sexuelle einschränkungen mit der zeit geben kann und dagegen würde er mir dann bei bedarf viagra verschreiben .ich war ein wenig verdutzt im ersten moment, aber nach nun 5-6 wochen einnahme wird es in der tat manchmal schwieriger und ich werde beim nä. besuch auf sein angebot zurückkommen .

er sagte, das die KK das problemlos übernehmen heutzutage ... na ja...
vielleicht sprichst du mal mit deinem arzt drüber ... wink
Das Leben ist eine Schlampe.
Also lerne es zu ficken !!!
Traumländer



dabei seit 2013
2.202 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 12.07.18 09:39
Das ist leider eine häufige Nebenwirkung bei SSRIs und außer absetzen sehe ich keine Lösung für deine Misere. Bei 10 Jahren Einnahmedauer ist das aber leichter gesagt als getan und kann leicht in einem Suizid enden, und/oder monatelangem Entzug/Abdosieren.

SSRI-bedingte sexuelle Dysfunktion
He complained: "Tony left me with a pile of Hendrix LPs and some dope."

Touching from a Distance
Traumländer



dabei seit 2013
17 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.07.18 12:06
Wie die anderen schon sagen, ist das eine ziemlich häufige Nebenwirkung, die aber je nach Mensch wieder unerschiedlicher Ausprägung ist. Ich habe zu Beginn der SSRI Einnahme Probleme mit fehlender oder sehr geringer Libido gehabt und das Problem, dass man halt bereit war, aber nicht zum erfolgreichen Abschluss kommen konnte. Mein Psychiater meinte damals, dass sei üblich und würde sich bei den meisten in den ertsen Wochen wieder geben.

Bei mir haben sich die Schwierigkeiten mit der Libido nach ein paar Wochen erledigt gehabt. Irgendwann habe ich auch wieder einen Orgasmus bekommen können, erst mit viel Mühe, aber dann mit regelmäßiger Übung, ging es immer besser.
Mein Psychiater meinte zu mir, dass oft alleine schon ein Wechsel auf ein anderes SSRI je nach Patient helfen kann. Ansonsten könne man halt auch ein anderes AD mit anderem Wirkmechanismus versuchen.
Mit war es irgendwann recht gelegen, dass ich halt so etwas mehr Ausdauer hatte, aber dass es bei dir gar nicht funktioniert, solltest du so natürlich nicht hinnehmen, zumal das ja auch noch eine weitere psychische Belastung ist. Ich würde an deiner Stelle mal mit dem Arzt darüber sprechen, meiner hat sich regelmäßig erkundigt, ob denn desbezüglich alles in Ordnung sei.

Das wichtigste ist aber, wie immer bei solchen Schwierigkeiten, setz dich nicht zu sehr unter Druck, das ist nämlich kontraproduktiv ;)

Lustig schrieb:
Bei 10 Jahren Einnahmedauer ist das aber leichter gesagt als getan und kann leicht in einem Suizid enden, und/oder monatelangem Entzug/Abdosieren.


Also um LoveXanax jetzt mal etwas die Panik zu nehmen, die man in seiner Situation bei so einer Aussage bekommen könnte, will ich hinzufügen, dass ich es nach 7 Jahren SSRI Einnahme geschafft habe das ganze über 1 1/2 Monate auszuschleichen und hatte keine schwerwiegenden Probleme. Wichtig ist natürich, dass man das Absetzen mit dem Arzt abspricht und sich von ihm vorgeben lässt, in welchen Schritten und Zeitabständen man am besten herunterdosiert oder einen Präparatswechsel durchzieht. Bei Schwierigkeiten würde ich mich dabei dann auch immer sofort an den Arzt wenden. Ich setzte mal Voraus, dass du deinem Arzt vertrauen kannst und dieser ein offenes Ohr für seine Patienten hat :)

Ich wünsch dir alles Gute, und dass du deine Schwierigkeiten wieder in den Griff bekommst.
 
Traumländer

dabei seit 2013
3 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.07.18 16:17
zuletzt geändert: 13.07.18 16:52 durch xboyi (insgesamt 3 mal geändert)
Ich kann sehr empfehlen, wenn einem das ausschleichen der SSRIS/SSRNI schwer fällt, ein
anderes AD z.B. Mirtazapin in niedriger-mittlerer Dosis zusätzlich zu nehmen.

Dadurch konnte ich von 225-150mg Venlafaxin (das Zeug weckt in fast jedem einen schon längst toten, lol) nach etwas über einem Jahr
ausschleichen, ohne eine einzige Absetzerscheinung.

Dann muss man nur noch das Mirtazapin los werden, was imo einfacher ist.

Die Kombi aus Mirta & Venla ist in den USA recht bekannt.

Vielleicht hilft es ja jemandem.

Venlafaxin hat sofort angefangen antreibend zu wirken, nach 4 Wochen hat sich meine Laune
unglaublich ins positive entwickelt. Positivere Grundstimmung, Motivation, nur noch effektives Grübeln, als wüsste
der Wirkstoff welche Gedanken Sinn ergeben & welche nicht.
Mirtazapin hat nach 3 Wochen angefangen antidepressiv zu wirken,
zum Schlafen wirkts Sofort..

Nebenwirkungen hatte ich vom Venla halt auch weniger Libido, hat sich aber auch so nach 6 Wochen gelegt,
einen monströsen ausschlag auf dem Rücken, der ging aber auch recht schnell weg.
Hatte ständig ausversehen Teller und wenig Appetit.

Nebenwirkungen vom Mirtazapin sind auf jeden Fall die Gewichtszunahme durch unvergleichbare Fressflashs (25kg, aber hatte vorher auch zu wenig auf den Rippen), anfangs müdigkeit.

Mirtazapin + Venlafaxin: Upper / Downer Rhytmus, sehr gute Laune, fast wie auf Drogen (:P) aber nicht gut fürs Herz,
deshalb durfe ich das nur 3 Monate zusammen nehmen.

Venla + Alk: Hab keine Veränderung bemerkt
Venla + Alk + THC: Kreislaufprobleme, nicht zu empfehlen
Venla +THC: Man kann rauchen wie verrückt.. Was die Toleranz nach oben steigen lässt.
Venla + 2 Nasen Amphe: Herzrasen, unangenehm.

Mirta + Alk: Man verträgt kaum was, aber kann dann schlafen wie ein Stein
Mirta + Weed: Wirkung wird verstärkt, auch der Fressflash.
Mirta + Venla + THC + Alk: Musste mich nach einem Glas Wein Übergeben \__(o.o)__/

Dazu bekomme ich noch Melperon, welches ich bei Bedarf zum Schlafen nehmen kann, wirkt auch gut, würde ich nur nicht mit anderen, nicht verschriebenen Substanzen zusammen nehmen. Ist eh nicht nötig weil es einen regelrecht einschläfert, zumindest in Kombi mit Mirtazapin.

So viel hab ich hier noch nie gepostet, amen.
 

« Seite (Beiträge 451 bis 459 von 459)

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Antidepressiva - Info- und Sammelthread










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen