your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Chemische Halluzinogene » LSD Dosierung und Konsum


« Seite (Beiträge 871 bis 880 von 880)

AutorBeitrag
Endlos-Träumerin



dabei seit 2016
375 Forenbeiträge
7 Tripberichte

  Geschrieben: 18.10.17 00:43
Neopunk schrieb:
...kann 1P-LSD also maximal 85,29% der Wirkstärke von LSD erreichen.

[...]

Ich persönlich denke, dass es nahezu vollständig hydrolysiert wird, daher würde ich mit dem Faktor 0,85 bzw 1,17 rechnen, wenn ich LSD in 1P-LSD umrechnen sollte.


Nungut, das ist durchaus logisch und dem hätte ich so jetzt nichts entgegenzusetzen - vielen Dank jedenfalls für deine Mühe! :)

Allerdings denke ich, dass es für den Verlauf des Trips nicht signifikant wichtig ist, ob auf der Pappe nun 100µg LSD-25 sind oder man durch die Metabolisierung von 1P-LSD am Ende 85µg LSD intus hat. Da empfinde ich Set und Setting als viel wichtigere Faktoren.
ॐ Du bist der Fluss, nicht das Floß ॐ
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.
Traumländer



dabei seit 2013
2.217 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 18.10.17 07:41
Deine Arithmetik ist zwar schön und gut, aber wie willst du davon auf die Aktivität im Menschen schließen? Da spielen noch andere Faktoren eine Rolle, wie Verteilung, Interaktion mit Transporterproteinen, Bindungsaffinitäten an verschiedenen Rezeptoren und was es da alles gibt. Wenn man 1P-LSD nimmt ist es nicht sofort vollständig hydrolisiert, also kann es da auch neue Metabolite geben und das ganze wird noch komplizierter.

Wie Liebe schon meinte würde ich Set und Setting als wichtigere Faktoren einschätzen, als die maximal 15% Unterschied in der Potenz, die du postulierst. Damit wird es dann auch schwer es experimentell zu überprüfen.
He complained: "Tony left me with a pile of Hendrix LPs and some dope."

Touching from a Distance
Moderator



dabei seit 2012
3.320 Forenbeiträge
1 Tripberichte
5 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 18.10.17 08:53
zuletzt geändert: 19.10.17 14:50 durch Neopunk (insgesamt 1 mal geändert)
Ich war müde und wollte noch kurz vorm Schlafen gehen antworten.
Natürlich wird nicht sofort vollständig hydrolysiert, was ja dazu führt, dass sogar eine noch geringere Plasmakonzentration an LSD vorliegt, wenn man eine Dosis 1P-LSD mit der gleichen an richtigem Acid vergleicht. Man merkt ja auch einen längeren Onset.
Aber klar, Set und Setting spielen da natürlich trotzdem die größere Rolle.

Edit: außerdem schrieb ich nie von maximal 15% Unterschied, sondern davon, dass 1P-LSD mindestens 15% weniger Potent ist. Tendenziell eher geringer, ich habe nichts postuliert, lediglich eine Faustformel veranschlagt.
I focus on the pain
The only thing that's real
The needle tears a hole
The old familiar sting
Try to kill it all away
But I remember everything
Traumland-Faktotum



dabei seit 2007
2.745 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 18.07.18 20:01
Huhu, ich melde mich nach langer Zeit auch mal wieder :)

Ich habe kürzlich ein Experiment mit 100ug 1P-LSD gewagt und das Erlebnis war irgendwie anders als erwartet. Vielleicht kann mir da mal jemand etwas Feedback geben, ob das so üblich/normal ist.

Setting war alleine zu Hause, Set war natürlich aufgeregt und positiv erwartungsvoll, ansonsten eigentlich keine erwähnenswerten Gedanken/Gefühle, die mich beschäftigten. Ich hatte keinen Stress, ausgeschlafen und den nächsten Tag frei. außerdem würde mich keiner stören.
Bis dato hatte ich nur Erfahrung mit Pilzen (Hawaiianer im Bereich bis 0,8g) in der Wohnung und in der Natur, alleine und mit Freunden. Bei diesen Trips (vor einigen Jahren) habe ich extrem positive aber auch negative Erfahrungen gesammelt.

Irgendwie hatte ich einen freundlichen, warmen, bunten Trip erwartet, so wie es eben von Konsumenten oft beschrieben wird. Es sollen ja auch angeblich Leute damit feiern gehen oO
Ich habe mich absichtlich nicht zu viel informiert sondern nur das Nötigste und wollte unvoreingenommen an die Sache heran gehen und mich einfach voll darauf einlassen.

100ug schien mir persönlich als geeignete Dosis zum Kennenlernen, nicht zu wenig aber auch nicht zu viel.

Konsumiert wurde ca. 45min lang sublingual und dann geschluckt.
Mir war die meiste Zeit schlecht, was den Trip natürlich schonmal negativ geprägt hat. Ich hatte vor der Einnahme 4-5 Std. nichts gegessen, der Magen war also leer (mit Absicht, eigentlich gegen evtl. auftretende Übelkeit). Auf dem Trip habe ich dann etwas (gesundes) gegessen.
Teilweise hat Essen geholfen und dann kam die Übelkeit doch nach einiger Zeit wieder. Ich hätte mich ja auch übergeben, wenn das LSD es will ("Reinigung von weltlichem Ballast"), das hat aber auch nicht geklappt. Echt ätzend.

Die Gedanken sind die ganze Zeit gerast. Realitätsbezug war noch da, ich konnte Gedanken aber nicht mit der Realität verknüpfen.
Mein Körper war total weit weg, meine Arme kamen mir länger vor, alles in meinem Mund hat sich total merkwürdig angefühlt (Zunge usw.)
Atmen war oft anstrengend bzw. hat sich "schwerer" angefühlt, manchmal war es ganz normal.
Die meiste Zeit hatte ich starke innere Unruhe, ich bin permanent durch die Bude getigert, hatte Kieferfaxen, Zähneknirschen und Lippen lecken permanent. So stelle ich mir die Nebenwirkungen von Uppern vor (habe noch nie welche genommen, außer Coffein).
Keine "Wärme", alles eher kühl vom Empfinden und ungemütlich/unfreundlich.
Euphorie hatte ich nur manchmal kurz ein Bisschen.
Hitzeschübe abwechselnd mit Kälteschüben (Pulli an, Pulli aus, Decke, keine Decke...)
Die optischen Effekte waren bei der Dosis schon ganz nett (darum ging es mir aber nicht wirklich): Fraktale die sich aus Mustern (Fliesen usw.) deutlich gebildet haben,
die Muster im Laminat sind ineinander geflossen und haben sich intensiv wellenartig im Takt der Musik über den ganzen Boden bewegt, im Spiegel wurde ich zu einem "aztekischen/außerirdischen" Wesen.
Ich habe viel Zeit damit verbracht, irgendwo hin zu starren, weil da eben großes Kino war ;)
Die Musik war sehr schön 3D im Raum vorhanden.
Ich war total platt und k.o., manchmal kam ein kleiner Energieschub zwischendurch aber die meiste Zeit war ich total fertig.
Das auf einer Party o.Ä.? Unvorstellbar. Würde ich nie tun, aber ich kann auch wirklich nicht nachvollziehen, dass sich das irgendjemand antut...
Es gab keinen "Pilzgeist". Auf Pilzen gab es immer eine innere Kraft, die durch den Trip geführt und über mich gewacht hat. Die mir in der Natur auch gezeigt hat wo ich hinlaufen soll, wenn eine Abzweigung kam usw. Diese "Führung" habe ich wirklich vermisst. Irgendjemand hat mal irgendwo geschrieben, dass Pilze "erdiger" sind als LSD, das kann ich so bestätigen.

Nachdem ich wieder dazu in der Lage war, hab ich mal Lachgas ausprobiert. Auf Pilzen war das damals wunderschön, auf LSD war die Wirkung eher unspannend (etwa so wie nüchtern).
Einschlafen nach dem Trip war auch nicht so toll.
Zigaretten waren auf Pilzen immer göttlich, auf LSD naja.

Alles in allem hab ich es zwar gut überstanden und die Gedankenflut und 7 Seiten Tripnotizen haben wohl nicht geschadet, aber ist das immer so? Das war wirklich sehr anstrengend.
Die Überlegung ist, es (irgendwann, so schnell sicher nicht) nochmal unter gleichen Bedingungen mit 150ug zu probieren und dann aber vorher eine Kleinigkeit zu essen. Und ich würde dann ein paar mehr Sachen Vorbereiten: Essen muss fertig essbar sein, Technik/Musik muss einfach bedienbar sein (ich war schon damit total überfordert, andere Musik anzumachen), Decken auf dem Boden und dem Sofa usw...

Alles in Allem war das jetzt nicht gerade wiederholenswert, aber ich habe noch Hoffnung...
Würde mich freuen, wenn da mal jemand seinen Senf dazu gibt ;)
N2O can do.

"[11gen] 01:13: herrjeh is das hier löresvergleich in beammeup erfahrungen ?"

"[raphti] 16:59: ich muss sagen seit ich bupre und morphin konsumiere hab ich keine depressionen mehr"
Traumländer



dabei seit 2009
476 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.07.18 21:50
@kiffi, ist zwar OT, aber hast du schonmal Holzrosen probiert? Persönlich hatte ich (leider?) auch noch kein Erlebnis mit LSD, aber meine LSA Trips hingegen waren eigentlich durchgehend ziemlich positiv. Zumindest chemisch gehen ja beide Substanzen schon in eine sehr ähnliche Richtung. Zwar gibt es da auch diese sehr ausgeprägte Übelkeit beim draufkommen, aber auf Holzrosen lässt es sich zumindest gut und befreiend kotzen :D ... Und das Körpergefühl als solches empfand ich immer als ziemlich angenehm, warm und auf gewisse Weise auch beruhigend (außer vllt auf dem Peak, der kann auch mal hektischer ausfallen, dauert aber vergleichsweise nicht sehr lang an dieser Zustand). Hatte auch recht deutliche Optics auf Holzrosen damals, wobei die so ne Frage der Qualität der Samen sind, gab auch schlechtere Sorten auf denen hat sich mein Blick nur recht schwach verändert.

Vielleicht würden dir die Samen insgesamt auch eher "natürliche Vibes" geben, habe bei meinem ersten Trip immer wieder Gespräche mit einer Entität geführt die ich "Sul" genannt hab und als sehr mächtig und weise empfunden habe, also auch irgendwo so ne Art Geist der Pflanze...


"You measure democracy by the freedom it gives its dissidents, not the freedom it gives its assimilated conformists."
Traumländer

dabei seit 2015
187 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.07.18 00:34
ich kenne 1p-lsd nicht, aber dafür das normale.

da mochte ich das körpergefühl auch nicht. ich wusste nie so richtig wohin mit mir und hatte auch ein komisches temperaturempfinden. ich beschreibs mal als "ich weiss nicht ob ich frieren sollte". es war allerdings auch etwas kühler.
übelkeit hatte ich nie, für eine party würd ichs trotzdem nicht nehmen.
 
Traumländer



dabei seit 2015
804 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

Homepage ICQ MSN Skype
  Geschrieben: 19.07.18 11:15
Ein Trip ist nicht repräsentativ. Ich habe jeweils auf demselben 1P-LSD, ALD-52 als auch LSD stark voneinander abweichende Trips, bei denen verschiedene Aspekte des Lebens im Vordergrund standen. Es kann sein, dass dein 1P-LSD in Isomere umgewandelt wurde, die stärker physisch wirken. Es kann aber auch sein, dass 1P-LSD (diesmal) einfach so gewirkt hat. Das kann sich auch ändern.

0,8g Pilze sind, denke ich, weniger potent als 100ug (1P-)LSD. Wobei man beide Substanzen nur bedingt vergleichen kann, finde ich.
Töricht ist, wer behauptet, der psychedelische Weg sei frei von Risiko.
Kurzsichtig ist, wer glaubt, das Risiko lohne sich nicht.
Traumländer



dabei seit 2009
476 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.07.18 11:53
@abnormal, man darf nicht vergessen, dass er von Hawaiianern spricht, die sind einiges potenter als Mexikaner... da entsprechen 0,8 Gramm schätzungsweise 2,5 Gramm anderer Sorte. Je nachdem wie man auf Pilze anspringt kann man damit schon ordentlich in andere Welten abdriften.
"You measure democracy by the freedom it gives its dissidents, not the freedom it gives its assimilated conformists."
Traumland-Faktotum



dabei seit 2007
2.745 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 19.07.18 22:08
Die Hawaiianer die es vor 10 Jahren gab: Da war 0,3g ein leichter, 0,5g ein normaler und 0,8g ein starker Trip, was ich so bestätigen kann. Wobei ich mich mehr in der Gegend von 0,5-0,6g bewegt habe. Ich fand die 100ug 1P vergleichbar, wenn nicht sogar etwas stärker. Aber eben vor Allem viel unangenehmer. Ich bin jedenfalls anscheinend auch recht empfänglich für Psychedelika, würde ich sagen. Irgendwo hatte ich eine grobe Übersicht gefunden, welche Dosis welche Effekte bewirkt und ich bin mit 100ug 1P schon in Bereichen von 150ug normalem LSD gewesen... Aber wer weiß auch schon, wie viel wirklich auf der Pappe war.

Dass der Trip nicht representativ war, das denke ich auch. Mein Plan ist: Erstmal klar kommen, evtl. mein Leben/Psyche etwas optimieren und dann nochmal mit 150ug versuchen.
So ätzend der Trip war, er hat mir trotzdem im normalen Leben eher geholfen als geschadet.
Ich sehe so ein Erlebnis generell als (riskante) Selbst-Psychotherapie und ziehe eigentlich immer einen Nutzen daraus.

gaben, genau so gings mir auch, dann scheint das ja kein Einzelfall zu sein. Wie waren deine Erfahrungen mit anderen Psychedelika?
LSD hat halt sowas mystisches, da hätte ich irgendwie was schönes erwartet...

Holzrosen hatte ich noch keine (hätte ich sonst auch erwähnt). Garantierte Übelkeit ist gar nicht erstrebenswert für mich :P
N2O can do.

"[11gen] 01:13: herrjeh is das hier löresvergleich in beammeup erfahrungen ?"

"[raphti] 16:59: ich muss sagen seit ich bupre und morphin konsumiere hab ich keine depressionen mehr"
Traumländer

dabei seit 2015
187 Forenbeiträge

  Geschrieben: 20.07.18 17:46
bei pilzen (psilocybe cubensis) hab ich das nicht. dafür finde ich das draufkommen wesentlich anstrengender.

ich habe lsd aber bisher nur im winter genommen. beide male war es kalt und grau. (nicht gerade das ideale setting)
pilze waren alle im sommer, bei herrlichem wetter im freien. (das mMn ideale pilz-setting)
__________________________________

bei 2cb hab ich das allerdings auch nicht und das hab ich schon im club, in der natur und alleine zuhause genommen. gefällt mir btw sehr!
einige personen haben bei 2cb probleme mit übelkeit, ich zum glück nicht.

aber das ist vielleicht eher eine unterhaltug für einen generellen psychedelika thread.
 

« Seite (Beiträge 871 bis 880 von 880)

LdT-Forum » Drogen » Chemische Halluzinogene » LSD Dosierung und Konsum










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen