your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Politik & Justiz » Drogenpolitik einzelner Parteien


« Seite (Beiträge 16 bis 30 von 92) »

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Neuer Träumer

dabei seit 2018
32 Forenbeiträge

  Geschrieben: 10.10.18 22:43
Hagbard C schrieb:
Da wo Zahlenmäßig die AfD grade steht, sollten eig die Linken stehen.


Allerdings - und ich fasse es nicht, dass sich die Gesellschaft lieber nach rechts (also rückwärts) bewegt. Eine Ursache hast du ja schon genannt :( solches Zeug macht mich wirklich wütend, aber man muss es wohl aushalten und hoffen, dass man diese Leute irgendwie doch erreicht und ihnen klar macht, dass das einfach nur destruktiv ist und dem politischen Gegner hilft.
Gerade jetzt, wo eigentlich eine Riesenchance da wäre :(
Ist manchmal zum Verrücktwerden.
(Glaube mir, wir sind da dran. Und es sind eigentlich nur kleine Strömungen, die so abgehen. Dafür allerdings umso lauter. Für manche hat Politik leider eher Event-Charakter. Destruktiv ist einfach und scheint irgendwie Spaß zu machen rolleyes )

Danke für die Links, Hagbard. Ich gestehe, dass das Thema für mich neu ist. Gleichwohl sehr interessant, weil ich in diese Richtung noch gar nicht ausführlich gedacht habe.
Werde ich aber heute nicht mehr schaffen ... bin grad am Referat schreiben, da zieht mir YouTube zu viel Konzentration ;)
 
Moderator



dabei seit 2010
333 Forenbeiträge
1 Tripberichte
4 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 11.10.18 00:16
RosaRot schrieb:
Hagbard C schrieb:
Da wo Zahlenmäßig die AfD grade steht, sollten eig die Linken stehen.


Allerdings - und ich fasse es nicht, dass sich die Gesellschaft lieber nach rechts (also rückwärts) bewegt. Eine Ursache hast du ja schon genannt :( [...]

Danke für die Links, Hagbard. Ich gestehe, dass das Thema für mich neu ist. Gleichwohl sehr interessant, weil ich in diese Richtung noch gar nicht ausführlich gedacht habe.
Werde ich aber heute nicht mehr schaffen ... bin grad am Referat schreiben, da zieht mir YouTube zu viel Konzentration ;)


Gerne.
Und wenn du dich wunderst warum es innerhalb der Linken so komisch läuft, dann solltest du dir die Videos Unbedingt ansehen! An diesem Fall und dem genannten Mitglied eurer Partei, sollte dir mit etwas nachdenken vieles klarer werden. Neben der ganzen Wikipedia Geschichte, die mehr als schlimm genug ist.
Wird aber auch gut dargelegt alles.

Ich sag mal, Parteizersetzung von Innen? Hmmm...

„Ich halte nichts von dem, was du sagst; aber dein Recht, es zu sagen, werde ich mit meinem Leben verteidigen.“
Voltaires


[Dee Jay] 23:09: nüchtern is vor entzügig der beschissenste zustand
Traumländer

dabei seit 2013
229 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB
5 Galerie-Bilder

Homepage
  Geschrieben: 11.10.18 02:13
zuletzt geändert: 11.10.18 02:39 durch 400cain (insgesamt 3 mal geändert)
Zitat:
Mortler: "Weil Cannabis eine illegale Droge ist. Punkt!"

Womit sie dummerweise Recht hat.
Deutschland und afaik nur Deutschland ist dazu verpflichtet die Single Convention Eins zu Eins in nationales Recht umzusetzen. Selbst wenn Steinmeier morgen mit Dreadlocks durch den Bundestag wandelt, darf er eine Legalisierung von Gras nicht dulden. Solange sich bei der UNO nichts dreht und da sieht es zum Glück gut für die Kiffer aus, kann die Mortlern weiterhin die Unnahbare spielen.
Es gibt im Prinzip zwei Parteien, die einer Legalisierung wehement im Wege stehen. Das eine sind die religiös orientierten Puristen, das andere Experten die ihr Lebenswerk und damit ihre Reputation darauf aufgebaut haben das illegale Drogen keine gute Seite haben. Die Puristen werden wir nicht los, aber das sind zum Glück nicht viele und die sind zwischendurch ja auch mal damit beschäftigt Verhütung oder Homosexualität als Teufelswerk zu brandmarken. Außerdem gehören die nicht einer Religion an, sondern sind über so ziemlich alle Strömungen verteilt.
Die Experten sind dem natürlichen Zyclus des Arbeitslebens unterworfen. Bundessaufnasius wird man erst nach diversen Veröffentlichungen und Professuren. Da das Zeit kostet, bleibt man es gewöhnlich nicht länger als 15-20 Jahre. Der neue Schwafelkopf, dessen Namen ich mir noch nicht gemerkt habe, ist schon ein Stück liberaler eingestellt. Nicht annähernd so realitätsnah, wie unser guter Rainer auf seine alten Jahre, aber man sieht das sich was bewegt und das es sich immer nur in diesen Zyclen bewegen kann. Hätte Thomasius noch vor 10 Jahren zugegeben das gelegentlicher Cannabiskonsum bei Erwachsenen vermutlich keine große Sache ist, hätte er sich selbst wiedersprochen und wäre keinesfalls als Institutsleiter einer von gerichtlich angeordneten Entziehungskuren lebenden Jugendklinik weiterbeschäftigt worden. Würde er heute verkünden, das gelegentliche Cannabiskonsum bei 9. Klässlern nicht automatisch in ein Leben voller Sucht und vollgewichsten Hosen führt, wäre er nicht nur seine üppige Pension los, die Geschäftsleitung würde ihn teeren und federn.
Den gleichen Mechanismus vermute ich übrigens hinter der neusten Studie dieser kanadischen Professorin, die ihr Lebenswerk ebenfalls darauf aufgebaut hat, Kinder zu behandlungswürdigen Kreaturen herabzustufen, sobald diese etwas anderes als Bier anfassen. Studien bei denen nicht von 2400 Teilnehmern am Ende nur noch 600 übrig sind, kommen nämlich zu wesentlich langweiligeren Ergebnissen. Allerdings sehen deren Autoren auch nicht im Zuge einer landesweiten Entkriminalisierung sämtliche Felle davonschwimmen. Sie hat ja noch 12 Jahre bis zur Rente und religiös war sie nie.

Cannabis ist eine illegale Droge, Punkt. So wird es bleiben bis die UNODC, wie das letzte Mal als plötzlich Cannabis als Medizin durchgewunken wurde, eine Neueinstufung vornimmt. Diese Modellprojekte, die es vieleicht geben wird, sind lediglich Ausdruck der nach Artikel 38 erlaubten medizinischen Forschung oder Suchtbehandlung. Will man sich als Kiffer ernsthaft so verbiegen, das man sich als mit einer nur durch Substitution stillbaren Sucht Befallener, abstempeln lässt? Wer das völlig inakzeptabel findet und auch nicht darauf warten will das endlich jemand Duertes umlegt, kann die AFD wählen. Nicht weil ihre Drogenpolitik so super wäre, sondern weil sie genau den Artikel des Grundgesetzes entsorgen will, der den Bundestag daran hindert eine zeitgemäße Drogenpolitik zu machen. Das dann nebenbei gleich noch die Menschenrechte zu bekritzeltem Papier verkommen, sollte da nicht weiter stören. Im Umerziehungslager zu verrotten ist doch viel besser als einer von Hunderttausend zu sein, die Zeit ihres Lebens mit Dope am Steuer erwischt werden, obwohl sie nicht aussehen wie Bob Marley in seinen letzten Tagen.


zu alt für den Scheiß
User gesperrt



dabei seit 2006
1.251 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 11.10.18 02:31
Ah, ich wollte eigentlich ausführlich auf alles eingehen aber jetzt wird es mir zu spät, ich muss mir auch noch die Videos von Hagbard ansehen. Ich gehe morgen nochmal auf eure Punkte ein.

Nur kurz, weil es mir halt tatsächlich sehr ins Auge gestochen ist:

Hagbard C schrieb:
Genau das sehe ich seit Jahren auch immer stärker, dass leider grade aus Richtung links, es teils echt schon übelst in faschistoides Denken und Handeln übergeht. Das ist absolut traurig, aber bittere Realität. Wie gut zu sehen das dass auch innerhalb der Linken von manchen wahr genommen wird!

Die Grabenkämpfe innerhalb der Linken sind obendrein noch ein Problem. Da wo Zahlenmäßig die AfD grade steht, sollten eig die Linken stehen. Aber mit so abstrußen Strömungen wie der "Antideutschen" kann das auch nichts werden...:rolleyes:


Ich will damit jetzt nicht wieder irgendwelche Streitereien anfangen, bitte behaltet das im Kopf. Aber das was Hagbard hier schreibt, schreibe ich seit Jahren. Zugegebenermaßen oft unfreundlicher und ätzender als Hagbard dies hier tut, aber die Kernaussage ist im Prinzip die gleiche. Mir wird dann regelmäßig "Täter-Opfer-Umkehr" vorgeworfen...

Und ich finde es ebenfalls gut, dass es jemandem in der Partei selbst auffällt.



Edit folgt morgen. Gute Nacht.

Eh noch schnell, guter Beitrag 400cain! Du hast schon recht, aber ich glaube nicht NUR Deutschland ist in dieser Lage bzgl. des Einheitsabkommens. Die USA haben prinzipiell ein ähnliches Problem: auf Bundesebene an das Einheitsabkommen gebunden, die einzelnen Staaten haben aber weit mehr Befugnisse als unsere Bundesländer weshalb dies so bei uns rechtlich nicht funktionieren würde, denke ich. Deshalb kann die DEA in den USA immer noch jeden nicht-medizinischen Cannabisshop raiden und dichtmachen, wenn sie denn will.
Deal with it!
Traumländer



dabei seit 2010
42 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.10.18 02:31
Hagbard C schrieb:
und hoffentlich, interessiert dich folgendes..


OT.

Hallo Hagbard
Habe mir diese Sachen auch sehr gerne angesehen. Bin auf weitere Folgen gespannt und was sich daraus ergeben wird.
Schärfen & Stählen
Traumländer

dabei seit 2013
229 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB
5 Galerie-Bilder

Homepage
  Geschrieben: 11.10.18 03:01
Na dann schlaf gut Hunk.

In Deutschland würde etwas ähnliches funktionieren, wär aber ziemlich fishy.
Da die Polizei Ländersache ist, könnte in die jeweiligen Polizeiaufgabengesetze einfließen Cannabisdelikte nicht mehr zu verfolgen. Praktisch wird das jetzt schon gemacht, aber es könnte halt erheblich liberaler zugehen. Die Polizei würde damit gegen Bundesgesetz verstoßen, die Polizisten selbst wären aber nicht haftbar, sondern nur die Ministerkonferenz, die wiederum aus Amtswegen nicht haftbar ist. Die Generalbundesanwaltschaft könnte eventuell irgendwelche Urteile erzwingen, durchsetzen müssten das aber wieder die Länder, die ja nicht mitspielen. Am Ende würde das zu einer sehr seltsamen Situation führen, bei der die Behörden die Gerichte ignorieren. Weiß nicht ob man sowas salonfähig machen will. Andererseits müsste hier der Staat gegen den Willen seiner Bürger handeln, was die Bundesregierung dazu zwingt extremen Druck auf die UNODC auszuüben, um das Problem von deren Seite aus der Welt zu schaffen.

Ich setze jedenfalls stark auf die UNODC und irgedwie vermisse ich eine Sitzung zu dem Thema, die im Herbst dieses Jahres abgehalten werden sollte. Soweit ich weiß sind es neben Duerte nur noch zwei weitere Länder die mauern.
zu alt für den Scheiß
» Thread-Ersteller «
Neuer Träumer

dabei seit 2018
32 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.10.18 12:01
Guten Morgen!

Da ich heute viel zu früh aufgewacht bin und nicht mehr einschlafen konnte, hab ich mal in die verlinkten YouTube -Videos reingelauscht.
Was soll ich dazu sagen? Schwierig! Ich habe leider nicht im Ansatz die Zeit, zu recherchieren, was den Wahrheitsgehalt der hier gemachten Behauptungen betrifft. Allerdings frage ich mich bei solchen Beiträgen immer sofort, warum die angebliche proisraelische Propaganda dann doch so schlecht funktioniert, dass sich so überproportional viele Resolutionen der UNO gegen Israel richten? Warum Israel wesentlich häufiger mit negativer Konnotation in den Medien auftaucht als andere Länder? Schon komisch.
Naja ... das riecht - auch wenn die beiden "Aufklärer" das nicht hören wollen, eben sehr wohl nach Antisemitismus. (Schlecht) getarnt als Wikipedia-Kritik.
Wie gesagt - kaum jemand (und erst Recht nicht ich) hat die Zeit, das alles auf seinen Wahrheitsgehalt hin zu überprüfen. Also seis drum.
Was ich allerdings sehr gut kenne, ist der latente Antisemitismus innerhalb meiner eigenen Partei. Leider ist der, gerade bei den jüngeren Mitgliedern, eher eine art Modeerscheinung.
Hakt man nach, herrscht aber bei fast allen komplette Ahnungslosigkeit zum Thema. Gründungsgeschichte? Nicht mal im Ansatz bekannt. Nur die Bilder verletzter Kinder in Palästina zählen. Kann ich nicht ernst nehmen! Da bin ich nicht dabei.
Was ich natürlich aus den Videos mitnehme (aber schon vorher immer im Hinterkopf hatte) ist, dass man Wissensmonopole immer mit äußerster Vorsicht genießen sollte. Eigentlich eh klar.
Eine von Israel aus gesteuerte zersetzung der LINKEN von Innen kann ich nicht erkennen, aber was weiß ich kleines Licht schon? Viel mehr Sorge bereitet mir momentan, dass kleine, aber dafür umso lautere Gruppierungen von ziemlich durchgeknallten Typen Forderungen und
Utopien (eigentlich eher Dystopien) in den Parteiraum schmeißen, die dann von der Presse willig aufgegriffen werden und gemäßigte Wähler sicher vergraulen.
Alleine die Sticker, die hier in Erlangen an beinahe jedem Laternenmast hängen reichen aus, um jeden normal denkenden Menschen davon zu überzeugen, garantiert NICHT LINKS zu wählen ("aufstehen gegen den faschistischen Bullenstaat" und sowas). Das treibt mich um.
Selbsternannte Aufklärer, die vermutlich auch zum Moonhoax viel beizutragen hätten, eher weniger. Das ist zu weit von mir weg.

Aber wir sind, glaube ich, ziemlich vom Thema abgekommen.

P.S.
Um konstruktiv zu bleiben möchte ich mal anmerken, dass LINKS sein für mich bedeutet, Kritik an unserer totalen Konsumgesellschaft zu üben, neue Wege der Sinnfindung zu propagieren und natürlich auch selber zu leben. Ausgrenzung Andersdenkender, Gewalt und Verachtung gegenüber Polizei, etc. sowie überzogene Israelkritik gehören für mich nicht dazu. Glücklicher Weise kenne ich Viele bei uns, die das ähnlich sehen, sonst wäre ich längst ausgetreten und würde abseits der Politik weitermachen.
 
Traumländer



dabei seit 2015
881 Forenbeiträge
5 Tripberichte
2 Galerie-Bilder

Homepage ICQ MSN Skype
  Geschrieben: 11.10.18 12:54
Mir gefällt, wie du denkst, RosaRot. Ich habe selbst keine Ahnung von Isreals Geschichte und es interessiert mich auch nicht. Für mich liegt der Schlüssel. Lösung zu unseren Problemen, nicht in meinem Wissen über Isreal oder vergangene Geschehnisse, sondernin uns selbst. Und wir selbst existieren weder in der Zukunft noch in der Vergangenheit, sondern ausschließlich im Jetzt.

Selbstreflexion führt zum Verständnis über sich selbst und Beobachtung zum Verständnis anderer Menschen. Diesen folgt die Erkenntnis, dass wir Menschen grundlegend gleich sind und sich vorrangig unsere Verhaltens- und Denkmuster unterscheiden, welche ein Resultat aus einem komplexen Zusammenspiel von Genetik, Umfeld und Erlebnissen sind. Das hat bei mir, hauptsächlich durch Psychedelika katalysiert, so weit geführt, dass ich starke Empathie gegenüber allen Wirbeltieren empfinde.

Wenn ich ein Tier beobachte, sei es Hund, Kuh, Eidechse oder Wellensittich, bilde ich mir ein fühlen zu können, was sie fühlen. Seien es Angst, Freude, Leid, Trauer oder Erregung um ein Beispiel zu nennen. Insekten berühren mich z.B. nicht so. Pflanzen oder Pilze bewirken in mir kein Mitempfinden bzw. Mitleid, sondern anderweitig ein Gefühl von Verbundenheit, Würdigung und Anerkennung (besonders psychoaktive wink).

Leider habe ich vergessen, ob und was ich genau aussagen wollte. Na ja, sei's drum. Die politische Diskussion in dem Thread, bzw. generell politische Diskussionen, finde ich eher langweilig. Meiner Meinung nach haben Menschen vergessen, was wirklich relevant ist und das spiegelt sich, unter anderem, in der Politik wieder.
Töricht ist, wer behauptet, der psychedelische Weg sei frei von Risiko.
Kurzsichtig ist, wer glaubt, das Risiko lohne sich nicht.
Träumer

dabei seit 2018
96 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.10.18 15:32
zuletzt geändert: 11.10.18 19:05 durch Pharmer (insgesamt 1 mal geändert)
abnormal schrieb:
,Und wir selbst existieren weder in der Zukunft noch in der Vergangenheit, sondern ausschließlich im Jetzt.



Obs jetzt besonders gut ist, einfach etwas rauszupflücken, lass ich mal dahingestellt....- MMn ist das J e t z t aber geprägt von der Vergangenheit und teils auch von der Zukunft, sowohl für jedes Individuum als auch zum Bsp. Staaten/Geschichte, in diesem Fall Israel...

Wir sind doch das Produkt der Vorgänge in der Vergangenheit und bewegen uns b e z o g e n auf eine bestimmte (angenommene) Zukunft. Ohne die beiden ist doch das Jetzt nicht das, was es eben ist.
V e r ä n d e r n kann man nur die Gegenwart, das Jetzt, und vielleicht noch in Teilen die Zukunft.

Ansonsten: Sehr interessanter Thread, bin gespannt, wo das noch hinführt.

Edit: Sorry, hab das mit dem Zitieren nicht hinbekommen. Zitat ist der erste Satz von abnormal...
 
Kommentar von Pharmer (Moderator), Zeit: 11.10.2018 19:05

Zitat repariert
 
Moderator



dabei seit 2010
333 Forenbeiträge
1 Tripberichte
4 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 11.10.18 16:52
Wow. Das hätte ich jetzt absolut Nicht von dir erwartet, RosaRot. -.- Ich packs ma in´ spoiler..

Spoiler:
Da sind so viele Sachen von dir jetzt gesagt worden worauf ich eingehen müsste, was allerdings wohl eh nicht viel bewirken würde, da du dir ja scheinbar nicht die Mühe gemacht hast , dir das soweit anzusehen, um mehr als nur abfällige Bemerkungen über die beiden zu schreiben. ( "selbsternannte Aufklärer", "Verschwörungstheoretiker-Moon Hoax"...)
Äußerst bedauerlich. Da fällt mir leider wieder eines meiner lieblings quotes zu ein: "Ignoranz ist der Nährboden für Vorurteile."

Es geht da wirklich absolut Nicht um versteckte Israel-Kritik, was du auch sicherlich unterschreiben würdest, wenn du dir das alles ma angeschaut hättest. Wenn man jedoch nur mal kurz reinschaut, wird man wohlmöglich genau zu dem Schluss kommen, zu dem du jetzt gekommen bist.

Einer der "selbsternannten Aufklärer" ist Dirk Pohlmann, der seit über 30 Jahren hervorragende Dokus für arte, ZDF und co produziert hat.
Ich hab auch nicht behaupten wollen das eine Zersetzung der Linken, gesteuert von Israel vor sich geht. Das klingt eher absurd für mich.
Es geht halt um den absoluten Missbrauch der Wikipedia. Wo sich u.a. ein Parteimitglied der Linken austoben kannn, um ganz nach seiner facon, Parteigenossen entweder möglichst positiv oder eben drastisch negativ darzustellen. Und die Betroffenen haben, bzw hatten ( denn jetzt ist er ja enttarnt...), keinerlei Möglichkeit gegen solche Rufmordkampannien vorzugehen.
Schade das sich jemand aus der eigenen Partei dafür Nicht interessiert.
Und den Wahrheitsgehalt der Manipulation innerhalb der Wikipedia kann man ja grade durch die Dokumentation aller getätigten Zugriffe der User auf der Wikipedia Seite selbst, minutiös nachverfolgen.

Nun denn, es ist halt leider vergeudete Zeit hier noch weiter zu schreiben.

"Ignoranz ist der Nährboden für Vorurteile."
„Ich halte nichts von dem, was du sagst; aber dein Recht, es zu sagen, werde ich mit meinem Leben verteidigen.“
Voltaires


[Dee Jay] 23:09: nüchtern is vor entzügig der beschissenste zustand
» Thread-Ersteller «
Neuer Träumer

dabei seit 2018
32 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.10.18 17:41
abnormal schrieb:
Für mich liegt der Schlüssel. Lösung zu unseren Problemen, nicht in meinem Wissen über Isreal oder vergangene Geschehnisse, sondernin uns selbst. Und wir selbst existieren weder in der Zukunft noch in der Vergangenheit, sondern ausschließlich im Jetzt.


Wie sehr ich das doch unterschreiben kann. Manchmal kommt mir der Politikkram vor, wie Selbstbefriedigung auf Gesprächsebene. Wir diskutieren endlos ... manchmal macht es sogar Spaß, aber ändern ... tut sich eigentlich nie irgendwas. Es geht immer wieder von vorne los.
Weil wir uns und Andere durch Reden und Argumentieren kaum ändern.
Selbsterkenntnis tut Not, ist das Einzige, was helfen könnte. Vielleicht solllte ich meine knappe Freizeit doch lieber in diese Richtung investieren. Darüber werde ich wieder verstärkt nachdenken.

@Hagbard

Tut mir leid, dass ich dich mit meiner Antwort enttäuscht habe. Bitte sieh mir nach, dass ich das nicht alles wirklich gründlich nachvollziehen kann. Dies verantwortungsvoll zu tun, wären MONATE an Recherchearbeit.

Ich kann übrigens keinen "absoluten Missbrauch von Wikipedia erkennen". Das tun ja nichtmal die Autoren selber. Sie weisen explizit darauf hin, dass das (die angesprochene Wiki-Manipulation) hauptsächlich bei Themen rund um Israel passiert. Zumindest was den guten "Feliks" angeht.
Was du machst, Hagbard, ist einfach nicht fair. Du schmeißt mir ein Thema hin, welches wenig bis nichts mit dem bis dahin Gesagten zu tun hat und erwartest dann, dass ich zu ähnlichen Schlüssen komme, wie du. Wohl wissend, dass ich nicht in der Lage sein werde, mir eine eigene, sinnvolle Meinung dazu zu bilden. Was soll das !? Wenn Israelkritik dein Steckenpferd ist - viel Spaß! Meines ist es nicht. Wir verursachen hier bei uns in Deutschland jede Menge eigene Probleme und an denen bin ich näher dran und kann eventuell auch etwas ändern. In Israel nicht. Ebensowenig würde ich mit dem Finger auf Russland oder die Türkei zeigen. Auch nicht auf den Herrn Trump - das ist vollkommen sinnlos.

Beschäftige dich (wenn es denn schon die große, weite Welt sein muss), lieber mal mit den Anfängen des Staates Israel (schon vergessen, warum die Juden einen eigenen Staat so dringend benötigten?) - und damit, wie man diesem Saat in seinen ersten Jahren von wirklich ALLEN Seiten zusetzte. Und das gegenüber Menschen, die soeben das größte Menschheitsverbrechen überlebt hatten. Da wird mir ganz anders.
ALLE Länder greifen von Zeit zu Zeit zu fragwürdigen Methoden auf verschiedensten Feldern (ich zeig doch nicht auf Israel, während wir Millionen von Kleinbauern in aller Welt totsubventionieren, ist doch einfach nur irre!). Und je mehr Bedrohung sie von außen erfahren, desto krasser mögen diese Methoden sein. Das ist nicht gutzuheißen. Aber immer wieder ausgerechnet auf Israel zu deuten, kann leider nur zwei Gründe haben. Entweder man ist Antisemit, oder man plappert antisemitische Propaganda nach. Beides unsympathisch. Israelkritik ja - aber nur von Leuten, die in ausgewogener Art und Weise auch andere Länder kritisieren. Und das erkenne ich einfach nicht. Ganz schlimmes Beispiel ist hier der unsägliche Herr Augstein! Shame on him! Bitte tu es ihm nicht gleich!

Die beiden Herren aus "deinen" Videos bedienen sich im übrigen einer bei Verschwörungstheoretikern sehr beliebten (und gleichsam bekannten) Methode. Wer gegen sie argumentiert, gehört einfach mit zur Verschwörung. Kennt man.
Deswegen hatte ich den "Moonhoax" mit ins Spiel gebracht.

Aber lassen wirs lieber gut sein. Das Thema ist zu kompliziert und letztenendes für uns auch nicht im Ansatz nachvollziehbar. Viel zu weit weg, viel zu viele verschiedene Interessengruppen, um da zu einer Wahrheit durchdringen zu können. Das kann ich nicht und du, lieber Hagbard kannst es auch nicht - wenn du ehrlich bist.
Da sorge ich lieber dafür, dass die Plastikverpackungen aus unserem Genossenschaftsladen verschwinden. Oder das Erlangen noch fahrradfreundlicher wird. Klingt banal, aber ich glaube, dass das mehr hilft, als auf irgendwelche Agentenstories zu onanieren.
 
Moderator



dabei seit 2010
333 Forenbeiträge
1 Tripberichte
4 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 11.10.18 18:20
Ich wollte dir keineswegs irgendwie eine "Falle" stellen, o.ä. wie du annimmst.
Ich verstehe das grade erhlich gesagt alles gar nicht.
Ich dachte lediglich, dass dir das Thema weil du eben in der selben Partei bist, wichtig wäre. Grade weil du ja auch selbst sagtest, dass es innerhalb der Linken eine bestimmte Gruppe gibt, die sehr lautstark quasi gegen die eigene Partei arbeitet. Und hier habe ich dir genau jemanden aus dieser Gruppe gezeigt, der sehr negativ auffällt, und bestimmt nicht Für die Linke von Vorteil ist.
Finde dieses Beispiel schon sehr drastisch.
Ich wollte dir keinesfalls etwas böses, oder...keine Ahnung was du vermutest.

Und du hast natürlich recht. Mit "absoluten Missbrauch der Wikipedia", meinte ich natürlich Nur diesen gesellschaftlichen, parteilichen, geopolitischen Themenbereich usw. Ich dachte das wäre klar. Hab ich mich falsch ausgedrückt. Entschuldige.
Das Schlimme ist ja, dass durch eine kleine Gruppe die ganze Wikipedia diskreditiert wird. Innerhalb der Wikipedia, unter den Autoren, haben die scheinbar den "Spitznamen" Politbüro.

Wie gesagt wollte ich dir das Thema nur zu deinem Nutzen zugänglich machen, weil ich deinen wachen Geist diesbez. gesehen habe. Da war echt keine schlechte Absicht dahinter, ganz im Gegenteil.
Ich hab auch keine schnelle Meinungsbildung dazu erwartet. Ich habe nur auf deine Äußerungen reagiert, und wollte damit evtl nochmal darauf hinweisen das eine etwas differenziertere Betrachtung besser wäre, imo.

Ich lasse mich jetzt aber bitte auch nicht als unwissender Israel-Kritiker darstellen. Du weißt doch gar nicht in wie weit ich zu dem Thema informiert bin, aber gehst von wenig bis keinerlei Wissen meinerseits dazu aus.

Und es war auch gar nicht meine Intention über Isreal zu reden, mir gehts wie oben beschrieben um wiki und die Linke, und darauf kam ich auch nur weil du Parteimitglied bist. Und bei diesem aktuellen Fall gehts nun mal um diese beiden Themen. Da hab ich doch keinen Einfluss drauf.
Ich dachte das wäre von Interesse, wie bereits beschrieben.
Ist es scheinbar nicht, was natürlich auch in Ordnung ist. Und dann lassen wir das Thema halt. Alles gut.

LG
Hag

„Ich halte nichts von dem, was du sagst; aber dein Recht, es zu sagen, werde ich mit meinem Leben verteidigen.“
Voltaires


[Dee Jay] 23:09: nüchtern is vor entzügig der beschissenste zustand
Traumländer



dabei seit 2015
881 Forenbeiträge
5 Tripberichte
2 Galerie-Bilder

Homepage ICQ MSN Skype
  Geschrieben: 11.10.18 18:22
@exomorph: Zeit ist für mich der Ablauf von Prozessen. Zukunft und Vergangenheit sind Konzepte, die uns helfen, die Welt zu verstehen indem wir Gedanken in sie einweben. Dem Jetzt, dem Moment, entkommen wir nicht, aber ich denke das führt hier zu weit.

RosaRot schrieb:
Manchmal kommt mir der Politikkram vor, wie Selbstbefriedigung auf Gesprächsebene.
Mir irgendwie nicht so. Ich weiß nicht, wie andere das machen, aber mir macht Selbstbefriedigung Spaß. Masochismus trifft es, finde ich, eher. Gut, irgendeinen Motivator muss es für dieses Verhalten geben.

Ich denke wir tun unseren Mitmenschen einen großen Gefallen, wenn wir lernen, mit unseren Gefühlen umzugehen und in unser Verhalten möglichst viel Empathie und Gutmütigkeit zu integrieren, auf unsere Emotionen und Gedanken achtgeben aber immer wenn möglich unseren Verstand nutzen und wirklich unangenehm ehrlich zu uns sind. Zugegeben, das ist wohl auch kein Weg, der (immer) Spaß macht...

Die Sache ist, dass wir in einer hochkomplexen und schnelllebigen Welt leben und politische Aktionen notwendig sind. Wir leben in Großstädten, Staaten mit Gesetzen, all dies braucht Unterstützung durch Taten. Sich weniger auf politische Diskussionen einlassen und stattdessen versuchen Sachverhalte effizient zu erfassen, um in weiterer Folge Probleme zu lösen, die man auch tatsächlich lösen kann. Gerade die genannten Beispiele sind sehr schön, eben weil du mit deinem Aktivismus dort etwas bewirken kannst und dank der gewählten Ziele auch noch etwas Positives.

Da würde mich glatt interessieren, wie du bei dem Versuch, Plastikverpackungen zu reduzieren, vorgehst. Was wir brauchen ist mehr Respekt vor dem Leben, der aus einem Verständnis für die Vorgänge in der Welt und die Konsequenzen des eigenen Handelns erwachsen kann. Wenn ich mich an meine Schulzeit erinnere, dann wurde ich mit viel zu viel Informationen vollgestopft, die für mein Leben damals irrelevant waren und es heute immer noch sind (Geografie und Wirtschaftskunde *kotz*) anstatt mir wirklich wichtige Dinge beizubringen. Ich führe immer wieder Gespräche über Ernährung und es ist extrem bedenklich, wie wenig Menschen Ahnung davon haben, was ihr Körper braucht, was sie ihm zuführen und was die Konsequenzen sind. Wobei Schule leider daran scheitert, noch grundlegendere Dinge zu vermitteln.

Echt schwierig und ich überlege immer wieder, was die Lösung sein könnte und was von mir umsetzbar ist, um diesem Ziel etwas näher zu kommen. Fürs Erste Beschränke ich mich darauf, mein näheres Umfeld, allen voran meine Familie, zu quälen. Gerade meine Eltern haben einiges abbekommen, was nur fair ist, denn ich habe auch einiges von ihnen abbekommen. Auge um Auge... kleiner Spaß.
Töricht ist, wer behauptet, der psychedelische Weg sei frei von Risiko.
Kurzsichtig ist, wer glaubt, das Risiko lohne sich nicht.
» Thread-Ersteller «
Neuer Träumer

dabei seit 2018
32 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.10.18 18:57
Hagbard C schrieb:
Alles gut.


Puhh ... da bin ich jetzt froh! Ich wollte mich wirklich nicht mit dir in die Haare kriegen.
Aber eben auch nicht als ignorant hingestellt werden, weil ich mich jetzt nicht auf die Schnelle in so ein Riesenthema einarbeite. Sorry, wenn ich etwas blöd reagiert habe.
Bin nicht immer ein Muster an Selbstbeherrschung confused entschuldige bitte vielmals!
Mir reichen übrigens schon diejenigen, die mit ganz offenem Visier versuchen, die Partei von innen zu zerstören. Wobei zerstören evtl. unfair ist. Sie wollen sie in etwas Anderes umformen, was nichts mehr mit einer LINKEN, so wie zumindest ich sie verstehe, zu tun hätte. Das finde ich manchmal, gelinde gesagt, etwas parasitär. Man könnte dann ja auch einfach was Eigenes mit passenderem Namen (Anarchistische Internationale oder so) gründen. Ist ja völlig ok, aber unserer Zeit wohl doch etwas zu weit voraus :)

@abnormal

Das mit dem Plastikverpackungen reduzieren ist gar nicht so einfach. Zunächst haben wir ganz plump alles aus dem Laden geschmissen, was uns unnötig verpackt erschien.
Und so ca. 50% der Kundschaft verloren. Und noch mehr an Umsatz.
Dann haben wir einen geschickteren Ansatz gefunden und an den ruhigen Nachmittagen kleine Info - Veranstaltungen für die Kundschaft gemacht. Dort ging es dann einerseits um den Impact von Plastikrückständen auf die verschiedensten Ökosysteme,(wirklich anschaulich und bebildert erklärt von Kennern der Materie), aber andererseits auch darum, Möglichkeinen aufzuzeigen, wie man relativ bequem Unverpacktes einkaufen und auch transportieren kann. Wir bieten sogar Ausflüge zu den Erzeugern an um zu zeigen, wie schizo es ist, eine Demeter - Gurke herzustellen um sie anschließend in Plastik zu hüllen.
Wenn man sich auf so einem Hof mal umgesehen hat, merkt man meist ganz von alleine, dass das einfach nicht passt. Außerdem weiß man die dort erzeugten Produkte dann auch oft besser wertzuschätzen. Und auch die höheren Preise zu verstehen.
Damit sind wir jetzt wieder relativ erfolgreich, leider muss ich sagen, dass gerade die Studenten sich schwer tun, unverpackt einzukaufen. Da stoßen wir auf wenig Gegenliebe und endlose Diskussionen zur Vergeblichkeit solcher Maßnahmen. Die Generation 50 + ist (meistens) wesentlich einsichtiger. Und hat auch oft einen anderen Bezug zur Natur. Es ist schade und auch gefährlich, wenn der einer ganzen Generation verloren geht.
Wer nie die Möglichkeit hatte, mal eine längere Zeit in unverdorbener Natur zu leben und zu arbeiten, tu sich schwer diesen tiefen Bezug herzustellen, der einem auch ohne viele Worte so manches klar werden lässt. Da kann man niemandem einen Vorwurf draus machen (die wenigsten suchen sich aus, wie und wo sie ihre Kindheit verbringen) aber traurig ist es allemal. Wer die Natur nie in ihrer Tiefe erfährt, wird auch nur wenig Bereitschaft haben, sie zu schützen :( Da wären die Schulen gefragt .. aber das ist jetzt schon wieder ein anderes Thema ...

 
Traumländer



dabei seit 2015
881 Forenbeiträge
5 Tripberichte
2 Galerie-Bilder

Homepage ICQ MSN Skype
  Geschrieben: 11.10.18 19:16
Was ist denn das Problem der Studenten? Von was für Produkten sprechen wir? Obst und Gemüse? Der nächste Schritt wäre dann ja, Menschen über die einzelnen Produkte zu informieren. Dabei würde man sich aber etwas ins eigene Fleisch schneiden, denn das würde wahrscheinlich die Umsätze bzw. den Gewinn schmälern. Vorausgesetzt man erreicht die Menschen.

Klingt jedenfalls toll. Dass Plastikverpackungen zu reduzieren schwer ist, weiß ich aus sicht eines Konsumenten.
Töricht ist, wer behauptet, der psychedelische Weg sei frei von Risiko.
Kurzsichtig ist, wer glaubt, das Risiko lohne sich nicht.

« Seite (Beiträge 16 bis 30 von 92) »

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Politik & Justiz » Drogenpolitik einzelner Parteien










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen