your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Sonstige biogene Drogen » Kratom-Sammelthread


« Seite (Beiträge 16936 bis 16950 von 17042) »

AutorBeitrag
Endlos-Träumer

dabei seit 2017
229 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.02.19 16:57
Ich glaub, die Tada kannste weglassen. Das ist rausgeschmissenes Geld. ;-)

Bei 10-15 Gram Kratom am Tag kannst du aber 50mg Morph recht easy runterdosieren. Nur zwei Drittel oder die Hälfte vom Vortag nehmen und nach ein paar Tagen ists wieder gut.
"Niemand hat das Recht zu gehorchen" - Hannah Arendt
Traumländer

dabei seit 2014
64 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.02.19 00:45
zuletzt geändert: 10.04.19 06:52 durch Keins1 (insgesamt 1 mal geändert)
Zitat:
Nach zwei Jahren Dauerkonsum Kratom (5-30 Gramm pro Tag, meist ~12) gab es bei mir jetzt ~zwei Wochen lang die härteren Kollegen aus der Apotheke (Hydromorph, Morph). Nun wollte ich ab heute wieder mehrere Wochen nur Kratom nehmen, nach einem irre kalten Tag mit Schüttelfrost und Durchfall gab es aber doch wieder 50 mg Morph und tada, die Welt ist wieder in Ordnung. Die Moral der Geschicht: lieber Kratom mit einer Pille als drei Pillen ohne Kratom...

Hättest du kratom nicht nehmen können, um die anderen opioide damit voll zu substituieren ohne entzug - ist es das, was du sagen wolltest?

Neuer Bericht zeigt mehr Menschen, die illegale Drogen online kaufen.


Eine zunehmende Anzahl von Menschen bestellt Drogen über das dunkle Netz, so ein Bericht der Global Drug Survey vom Mittwoch.

Rund 10 Prozent der Befragten gaben an, dass sie im vergangenen Jahr die Darknet-Märkte, auf die nur mit Browsern zugegriffen werden kann, die IP-Adressen maskieren, für den Drogenkauf genutzt haben.

Finnland hat mit über 45 Prozent den höchsten Anteil an Menschen, die das dunkle Netz zum Drogenkauf nutzen. Auf Platz zwei liegen England, die USA und Australien mit 24, 18 bzw. 17 Prozent.

Seit sieben Jahren ist das dunkle Netz online, seit der Einführung der Seidenstraße im Jahr 2011, dem ersten Dunkelmarktplatz, auf dem Drogen und andere illegale Produkte wie Waffen und gewalttätige oder sexuelle Dienstleistungen angeboten wurden.

Die Global Drug Survey befragte die Teilnehmer, die Arzneimittelverabreichung mit einem anderen Produkt zu vergleichen, das häufig bis nach Hause geliefert wird: Pizza.

Von 15.000 Kokainkonsumenten gaben 30 Prozent an, dass sie Kokain in weniger als 30 Minuten erhalten könnten. Bei der Pizza waren es nur 16 Prozent.

Der Bericht nennt die Prävalenz der Kameraüberwachung in Großstädten als einen der Gründe, warum "der traditionelle Straßenhandel für viele Lieferanten und Kunden immer weniger attraktiv wird".

Durch die Nutzung von Darknet-Märkten und verschlüsseltem Messaging ist es relativ sicher und einfach, Medikamente an Ihre Haustür zu liefern.

Die Befragten kommen aus Europa, Lateinamerika, Nordamerika, Russland, dem Balkan, Israel und Südafrika, und 40 Prozent von ihnen gaben an, im letzten Monat illegale Drogen konsumiert zu haben.

Wenn es um harte Drogen geht, gaben zwei Prozent der Befragten an, jemals Drogen injiziert zu haben. Weniger als ein Prozent gaben an, dass sie in den letzten 12 Monaten Crack, Heroin oder Opium verwendet haben.

Die am häufigsten verwendeten Drogen sind Alkohol, Tabak, Cannabis, MDMA, Kokain, Amphetamin, Pilze und LSD. Fast ein Fünftel der Befragten antwortete, dass sie LSD mindestens einmal konsumiert hätten, und über 98 Prozent sagten das Gleiche wie Alkohol. Alle anderen am häufigsten verwendeten Substanzen fallen irgendwo dazwischen.

Erinnert mich an das profil hier zum drogen kaufen https://about.me/drogen-kaufen irgendwie alles ^^

Fast ein Drittel der Menschen hat MDMA konsumiert und ein Viertel hat Kokain konsumiert.

Kokain ist nach wie vor die teuerste häufig verwendete Droge der Welt. In Südamerika, wo das meiste Kokain herkommt, kann es weniger als 10 Euro (11,86 US-Dollar) pro Gramm kosten. In Australien und Neuseeland steigen die Preise auf bis zu 200 Euro pro Gramm.

Das meiste Kokain in Europa, wo es zwischen 60 und 80 Euro pro Gramm kostet, kommt aus Kolumbien, wo ein Gramm für fünf Euro verkauft wird.

Die Reinheit des Kokains in Europa hat in den letzten Jahren zugenommen, was tödlich sein und zu einer höheren Abhängigkeit führen kann.

Im Vereinigten Königreich gaben 80 Prozent der jüngsten Kokainkonsumenten an, dass sie die Lieferung noch am selben Tag über das dunkle Netz erhalten könnten.

Der einfache Zugang und die höhere Reinheit dürften zu mehr Nutzung und Schaden führen und auf eine Fülle von Angeboten hinweisen, heißt es im Bericht. Die GDS stellte auch den Zusammenhang zu steigenden Raten bei Kriminalität und Gewalt her.

Trotz Betrügereien, bei denen die Märkte geschlossen sind und ihre Besitzer mit allen Geldern und Strafverfolgungsmaßnahmen, um die Märkte zu stürzen, davonlaufen, wachsen die Darknet-Drogenmärkte weiter.

Die zunehmende Nutzung des dunklen Netzes für den Zugang sowohl zu illegalen als auch zu verschreibungspflichtigen Medikamenten spiegelt die regionalen Unterschiede beim Zugang zu traditionellen Arzneimitteln und die Schwere der Drogengesetze wider, heißt es in dem Bericht.




 
Endlos-Träumer



dabei seit 2016
153 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.02.19 11:02
Nein, das ging nicht. Ging erst mit Morphin weg. Nach 2 Wochen ~200-250 mg pro Tag, was für viele hier sicherlich Kindergartenmengen sind.

Ich wollte lediglich sagen, dass die Toleranzbildung bei Pharmaopis trotz gar nicht wesentlich deutlicherer Wirkungen (gut, sie benebeln einfach mehr) deutlich schneller kam als erwartet.

Ich bin jetzt bei 12 mg Hydromorph (ggf. mal 60 mg Morphin) retardiert und 10 mg Diazepam. So komme ich gut über den Tag ohne Löffel um Löffel Kratom zu futtern. Nein, ich bekomme davon keine Atemdepression, Toleranzbefreiten ist die Kombi jedoch nicht anzuraten.
 
Träumer

dabei seit 2019
11 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.02.19 10:02
Was mache ich bei Kratom falsch?

Mein Problem mit Kratom ist, dass ich entweder gar nichts oder nur Nebenwirkungen wie Schwindel und Übelkeit spüre. Ich bin schon mehrere Monate am Rumprobieren, aber ich habe noch nie einen schönen Kratomrausch gehabt. Jetzt überlege ich, ob ich es einfach aufgeben soll. Vielleicht vertrag ich es nicht? Vielleicht gefällt mir die Wirkung nicht oder ist mir unangenehm?

Früher habe ich noch Toss & Wash praktiziert, aber irgendwann bildete sich dann eine Geschmacksaversion bezüglich Kratom. Nun nehme ich nur noch Kapseln - auch, wenn ich keinen angenehmen Kratomrausch, wie er sein sollte, erzielen kann... ich experimentiere mit Hoffnung immer noch weiter. Momentan habe ich noch zwei Dosen Kratom-Kapseln (Green Maeng Da; Green Malay) hier rumliegen. Ich konsumiere meistens auf leeren Magen nach dem Aufstehen und warte auch lange genug, bis ich was esse. Trotzdem habe ich es auch schon mit etwas im Magen, direkt nach einer großen Mahlzeit und zahlreiche andere Methoden ausprobiert. Nichts bringt wirklich was.

Also ist meine Frage: was mache ich falsch? Was kann ich machen, um endlich eine angenehme Wirkung zu verspüren? Sollte ich es einfach aufgeben? Gibt es das überhaupt, dass Kratom bei einer Person nicht wirkt bzw. nur die Nebenwirkungen auftreten lässt wie es bei mir der Fall ist? Oder ist die Wirkung von Kratom einfach zu subtil und ich stelle mir sie einfach zu stark vor?

Danke für jede Antwort und alles Gute

P.S.: Habe verschiedene Batches sowie Vendors ausprobiert.

Traumländer



dabei seit 2011
1.232 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.02.19 10:11
@ Metzner

Ich würde jetzt mal spontan aus dem Bauch heraus sagen, dass es wohl nichts für dich ist. Wieviel Gramm nimmst du denn? Wann treten die Nebenwirkungen auf? Verfliegen die auch nicht, wenn du dich hinlegst?
 
Träumer

dabei seit 2018
180 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.02.19 10:17
Ich spüre Kratom am stärksten im Mischkonsum mit Amphe und Cannabis und guten Freunden in angenehmer Gesellschaft abends nach dem Feierabend als Tee zubereitet. :-) (nicht tgl.)
Da genügen dann für 2-3 Personen auch 4-5g. Wir trinken das Pflanzenmaterial nicht mit.

Wenn ich alleine Kratom konsumiere, habe ich auch kaum nennenswerte positive Effekte, die mich auf Dauer dazu bringen würden, das weiter zu konsumieren.

Bist du allein, wenn Du konsumierst? Ist Kratom die einzige Substanz, die Du dann konsumierst?

Was erwartest Du von der Wirkung? (Intensität)
 
Endlos-Träumer



dabei seit 2017
88 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.02.19 10:18
Also zwei Kapseln sind einfach schonmal viel zu wenig, um nen Rausch zu haben.
Ich würde einfach Dosierungen von 2,5 bis 10 Gramm durchprobieren und schauen, ob sich was einstellt.
Ansonsten natürlich Sorten variieren, gibt ja öfter mal so Probe-Packs mit mehreren Sorten.
Und am wichtigsten ist es, das auf leeren Magen zu nehmen, bei mir wirkts morgen nach Aufstehen dem am besten.
Und der Rausch ist an sich einfach sehr subtil, ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich, aber ich empfinde Kratom ungefähr wie das Entspannungsgegenstück zu Kaffee, also durchaus wahrnehmbar, aber eben sehr dezent
 
Traumländer



dabei seit 2016
319 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.02.19 10:23
Oi Metzner!

Leider schreibst Du nicht genau, welche Dosis Du zu dir nimmst.
Schwindel und Übelkeit ist eigentlich ein Zeichen von einer zu hohen Dosis.
Schlechtes Kratom kann wohl auch die Ursache sein, aber in deinem Fall eher nicht,
da Du ja verschiedene Batches von diversen Fachhändlern probiert hast.
Ich habe sehr spät bemerkt, dass bei Kratom eigentlich Weniger Mehr ist.
Ich halte maximal 3g für eine gute Initialdosis.
Die Konsummethode meiner Wahl, die den Geschmack am effektivsten maskiert
war die mit O-Saft. Es gibt ja diese Fertig-Smoothies, die wo auf den Glasflaschen so
markige Hipstersprüche draufstehen. 3/4 vollmachen mit O-Saft, Kratom reinschütten
und schütteln wie blöde… Die Gebindegröße ist klein genug, um es zu exen (was'n Wort)
und groß genug um den K-Geschmack zu unterdrücken.
Bevor Du das ausprobierst, warte ein paar Tage, falls Deine jetzige Kratom-Selbstmedikation
den Status „täglich” verdient und Du schon eine Toleranz (trotz gefühlter Unwirksamkeit)
aufgebaut haben solltest.

Nimm das Zeugs nicht täglich, Du versaust dir den Spaß sonst auf Dauer, aber das weißt
Du sicher selbst.

PS: Natürlich gibt es auch non responder, aber wie weit das verbreitet ist weiß ich nicht.

 
Träumer

dabei seit 2019
11 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.02.19 10:34
zuletzt geändert: 15.02.19 12:49 durch Metzner (insgesamt 4 mal geändert)
@Double
Ich nehme meistens um die 2-4 Gramm. Habe aber auch schon niedrigere sowie höhere Dosen probiert, wobei die höheren aber nebenwirkungstechnisch immer unangenehm sind und manchmal sogar mit Übergeben enden. Deshalb 2-4g. - Wenn ich mich hinlege, sind Schwindel und Übelkeit deutlich weniger, ja.

@Soham
Tee wollte ich auch mal probieren, weil ich gehört habe, es sei nicht so anstrengend für den Magen. Muss man beim Tee nicht das verwendete Pflanzenmaterial mittrinken, um eine Wirkung zu verspüren? Wäre zwar dann kein Tee mehr, aber habe dies mal wo gelesen und deshalb noch keinen Tee zubereitet. - Ja, meistens bin ich alleine, wenn ich konsumiere. Ab und zu mal auch mit einem Kumpel. - Von der Wirkung erwarte ich eine leichte Sedierung, Stimmungsaufhellung, Euphorie. Eventuell auch Angstlinderung.

@Der Bollo
Ja, täglich nehme ich es sicher nicht. Kann mit solchen Mustern sehr gut umgehen, würde ich von mir selbst sagen.


EDIT:

Da ich heute einen freien Tag habe, habe ich wieder mal Kratom probiert und einen Wirkungsbericht verfasst. Vielleicht hilft es etwas, meine Wahrnehmung der Wirkung zu verstehen...

10:48
Einnahme 7 Kapseln a 400mg (insg. 2,8g) auf leeren Magen.

11:12
Kurze Anflutung subtiler Wärme bemerkbar.

11:13
Leichte "Vibrationen" an den Schläfen.

11:22
Leichtes Gefühl von Entspanntheit.
Wärmegefühl in Händen und Kopf.

11:33
Kurzer Moment von leichter Euphorie. (ich nehme an Placebo in Kombination mit einer Netflix-Serie)

11:50
Schwächegefühl (durch Hunger verursacht, nehme ich an).
Leichtes Drücken in den Augen.
Irgendwie anderer Bewusstseinszustand, sehr subtil aber bemerkbar.
Leichter Schwindel bei Kopfbewegungen.

12:04
Erste Mahlzeit: Spiegelei und zwei Brote gegessen.
Immer noch Schwindel bei etwas schnellerer Bewegung, vor allem bei Kopfbewegungen.
Sicht scheint klarer/heller/schöner.
Sonnenlicht von draußen scheint schöner, tut gut.
Ab und zu leichtes angenehmes Dröhnen im Kopf.

12:18
Noch einen Kaffee und zwei Mettbrote zu mir genommen.
Sonnenlicht scheint immer noch heller und schöner.
Drücken bleibt in den Augen und Stirnbereich (nicht unangenehm).
Sonst psychoaktives nur sehr subtil bemerkbar (evtl. Kratom mehr physische Wirkung? Geeigneter als Schmerzmittel als Stimmungsaufheller/Antidepressivum?).
Leichtes gemütliches Wärmegefühl.
Stimmung eventuell etwas besser (sonst ab und zu depressive Verstimmung, antriebslos, sozial ängstlich und lustlos - jetzt etwas mutiger bzw eher aufgeschlossener etwas zu machen/starten)
Bei Gespräch mit Mitbewohnerin aber auch leichter gereizt.

Fazit: Ich denke, die Kratom-Wirkung ist einfach so in etwa, wie ich sie wie oben beschrieben wahrnehme - subtil halt und nicht unbedingt mein Geschmack. Trotzdem bin ich immer noch nicht abgetan und werde meine restlichen Kapseln weiter für Experimente verwenden, weil ich von so vielen Leuten gelesen habe, es sei für sie ein Wundermittel, das eben nicht "nur" subtil wirkt. Ich bleibe verwirrt, haha.

12:47
Augen schließen und liegen ist sehr schön. Könnte jetzt gut schlafen. Kratom fand ich allgemein immer schon gut zum Einschlafen, sogar als Schwindel und leichte Übelkeit vorhanden waren.


Träumer

dabei seit 2018
180 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.02.19 13:11
Dein Bericht klingt doch schon mal gut.
In Verbindung mit Cannabis kann ich Kratom noch mehr abgewinnen als solo.

Viel Spaß bei weiteren Experimenten :)
Set + Setting beeinflusst auch die Wirkung des Kratoms. Damit kannst du ja noch etwas rumspielen, bis du vielleicht das Set+ Setting gefunden hast, welches dir die besten Effekte beschert.
 
Traumländer



dabei seit 2016
319 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.02.19 13:20
Bei mir hat sich die Wirkung auch immer sehr subtil gezeigt und am deutlichsten war sie
in der Verbesserung meiner „social skills” zu spüren.
Heißt, ich war offener und trotz meiner Depressionen mit einer leichten soziophobischen Komponente
fiel es mir merklich leichter zu kommunizieren/interagieren.

Das verkehrt sich nach 1-2 Jahren ebenso deutlich ins Gegenteil, nur mal so nebenbei…

Die Kapseleinnahme hat mein Magen weniger gut vertragen, als die deutlich schneller anflutende
oben genannte Methode, für die ich nochmals penetrant werben möchte. mrgreen
 
Traumländer

dabei seit 2013
257 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.02.19 14:33
Was der Verbesserung der 'Social Skills' angeht, kann ich zu 100% zustimmen. Wenn die Dosierung so ist, dass Kratom euphorisierend und enthemmend wirken soll, ist Kratom meiner Meinung nach die beste Subtsanz um sich selbst einen kleinen Arschtritt zu verpassen um sozial zu kommunizieren. Ich nehme Kratom in relativ großen Abständen und die Wirkung hat sich seit meiner ersten Einnahme nicht verändert, was eben genanntes angeht. In nun circa 4-5 Jahren mehr und mal weniger starkem Konsum freue ich mich immer wieder darauf, Kratom zu nehmen und mit Menschen zu kommunizieren. Ebenfalls habe ich den Eindruck, dass ich unbewusst auf andere deutlich angenehmer wirke. Die unbewusste Ausstrahlung scheint ebenfalls beeinflusst zu werden.

Ich muss nun aufgrund eines Aufenthaltes in einem Land in dem jede Substanz verboten ist, auf Kratom komplett verzichten. Mir fehlt es, aber mehr auch nicht. Es ist wie der gute Döner von nebenan.

Aber einen Entzug etc. musste ich nie druch machen. Kratom nahm ich immer gelegentlich, jedoch habe ich eine erhöhte Toleranz verzeichnet. Mag aber auch an den Sorten liegen.

Kratom ist meiner meinung nach die unschädlichste und angenehmste Substanz die man konsumieren kann. Aber dies ist nur meine Meinung, bitte nehmt jetzt kein Kratom in exessiven Mengen.
The most beautiful dream is the dream of a promising tomorrow
Traumländer



dabei seit 2016
319 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.02.19 15:21
sImpleOne schrieb:
Kratom ist meiner meinung nach die unschädlichste und angenehmste Substanz die man konsumieren kann.


Das wäre auch meine Meinung, wenn ich nach zwei Jahren daily use nicht so einen erbärmlich unangenehmen Entzug gehabt hätte.
Wenn es gelingt, Kratom nur gelegentlich zu konsumieren ist das sicher so, ich hab es mir leider verdorben damit.
 
Dauer-Träumer

dabei seit 2017
12 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.02.19 22:04
Tag Leute,
Gibt es hier Chemie Experten unter euch? Ich bräuchte mal dringend Rat von jemand der Sich besser auskennt als ich. Ich habe vor ca. 4 Wochen mit Natriumhypochlorit (2-5%ige Lösung) in meinem Schlafzimmer Schimmel entfernt. Leider wusste ich nicht das man es nach einem Tag mit nem nassen Lappen aus der Wand wischen sollte. Und so dauerte es ewig bis der Gestank weg war. In der 3. Nacht nach der Anwendung habe ich in dem Raum geschlafen und jeweils 100g Kratom in nicht Verschließbaren aufgeschnittenen Vakuumbeuteln (diese waren in einem Flachen Karton der oben geöffnet war) über Nacht mit ins Zimmer genommen. Allerdings wurde der Raum die ersten Tage nach Anwendung stundenlang gelüftet. Am Morgen wachte ich auf und die Luft war richtig verpestet, konnte wegen dem Gestank fast nicht Atmen, sonst aber keine Symtome. Habe das Kratom darauf hin weggelegt und nicht mehr konsumiert aus Angst es könnten noch gefährliche Stoffe in der Luft gewesen sein, die jetzt auch in dem Kratom sind. Neues kommt erst morgen Mittag, es ist das einzige was ich noch da habe, und noch dazu sehr gutes Green Malay.
Kann ich besagtes Kratom jetzt konsumieren?
Manchmal steckt ein ziemlicher Hypochonder in mir und ich glaube das ich diese Sache auch dramatischer Sehe als sie ist.
Und noch eine (wahrscheinlich blöde^^) Frage: Ich nehme momentan Dexamfetamin. Habe gelesen dass Natriumhypochlorit mit Aminen reagieren und explodieren kann. Könnte es sein dass, falls das Zeuchs in dem Kratom drin ist, es mit dem Attentin in meinem Blut reagiert?
 
Träumer

dabei seit 2018
180 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.02.19 09:30
Tropf doch einfach mal ein bisschen Blut auf dein Kratom und schau, wie's reagiert.
Ich denke nicht, dass da was passiert, bin allerdings auch kein Chemiker, der sich damit auskennt.

Ansonsten halt doch einfach mal die Zunge an dein Kratom und schau, wie oder ob sich der Geschmack verändert hat. Wenn du Angst hast, dass es mit deiner Raumluft verpestet wurde, kannst du eigentlich nur experimentell herausfinden, ob das tatsächlich geschehen ist oder nur auf deinen Annahmen beruht.
 

« Seite (Beiträge 16936 bis 16950 von 17042) »

LdT-Forum » Drogen » Sonstige biogene Drogen » Kratom-Sammelthread










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen