your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Warnung Ketamin boomerang Effekt


Seite 1 (Beiträge 1 bis 10 von 10)

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2015
87 Forenbeiträge
4 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 20.02.19 14:12
Ich hab mich schon so durch einige Substanzen durchgerotzt, geraucht und geschluckt und gelutscht. Ich möchte einfach nur etwas weitergeben das ich durch Langzeit ketaminkonsum erfahren habe und Mutter Alice (LSD) mich schonmal während eines Trips vorwarnte vor Ketamin.

Ketamin wer es als Psychonaut nutzt nimmt höhere Dosen um sich ins K Hole zu schießen. Durch dieses Konsummuster geht die Toleranz hoch undzwar permanent. Die Toleranz sinkt nie wieder. Wenn man mit 70mg im Hole war dann aber mal 100 nimmt ist die rote Linie für immer irgendwo in der Mitte sagen wir 85... und so geht das stetig weiter. Diese rote Toleranzlinie geht vllt um 5 bis 10% runter nach langer Abstinenz steigt aber nach einmaligem Konsum wieder aufs alte Niveau. Ketamin, man könnte sagen ist mit Alkohol verwandt. Beide wirken auf die NMDA Rezeptoren und sind GABA Rezeotoren anbindende Substanzen wie Benzos und Lyrica auch.
Das bedeutet langzeit Ketakonsum wirkt sich auch auf den Alkoholkonsum aus. Auf LSD sah ich mich als Alki mit ner angeschwollenen roten Nase... ich merke ich habe auf Alk und Weed teilweise Ketaflashbacks. Auch der Alkschädel der schwammige stumpfe Kopf erinnert stark an Keta. Es besteht durchaus die Gefahr in eine Alkoholsucht leichter reinzurutschen wenn man Ketakonsument ist/war da sich Ketakonsum auf die selben Rezeptoren auswirkt und deren Anzahl erhöht hat und das Gehirn weitere Belohnungsgefühle mit Alk/Keta in Verbindung bringt.

Zusätzlich will ich sagen habe sicher schon an die 170 LSD Trips.
Zu häufiger LSD Konsum zieht affektive Störungen nach sich. Ihr könnt googeln.
Auch wenn ihr schon 20 Trips intus hattet und nie Probleme.. ich hatte nach den 80ten noch keine.. aber irgendwann kommt die Verarbeitung auch nüchtern, zeitverzögert aber sie kommt. Manchmal nach Monaten aber Themen aus dem Unterbewusstsein werden hochgespült.
Nicht mehr als 3 LSD Trips im Jahr an Anfänger.
Und 1 Trip im Jahr für fortgeschrittene. LSD ist ein mächtiges Werkzeug aber es ist nicht dazu gedacht das es einem die Verantwortung für die eigenen Taten das eigene Karma nimmt. Die paradiesischen Momente eines Trips nennt man im fernen Osten den Karmafreien Zustand (Moksha) Liberation, Erlösung. LSD kann ein Fingerzeig sein ein kurzer Trip vom Heli aus. Aber der Heli kann nicht ewig im der Luft bleiben. Man muss da selbst hoch.. durch sprituelle Praxis, durch Sadhanas durch Meditation.

Mein Guru sagt bei Alkis trinken verstorbene gierige alkoholiker Seelen mit sie stiften einen weiter zu kippen. Auf diversen Keta Trips bin ich sicher hat man Zugang zu diesen Welten wo die verstorbenen sind. Ich konnte gut die materielle Gier dieser wesen fühlen. Das bedeutet aber das an dem Tag mein State ebenso low war sonst wäre ich nich in deren Level. Die saugem eimem die Lebensenergie aus. Nach Keta trips sieht man blass und abgefucked aus. Manche sind sogar besessen und fassen fremde Brüste an... wenn welche in der nähe sind ^^

Naja moral der geschichte Drogen die Tore für gierige lüsterne Seelen öffnen sollte man meiden (Alk Keta Benzos Lyrica) zumal diese auch stark abhängig machen.

 
Traumländer



dabei seit 2012
1.913 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 20.02.19 15:21
Ich versuch mal den ganzen Zahlenkram als beispielhaft und nicht als genaue Angabe zu sehen, denn selbst für mich wären 3 LSD Trips/ Jahr zu viel und das nach fast 100 Substanzen. Die anderen Rechnungen... lass ich mal dahingestellt.

Die dauerhafte Ketamintoleranz kann ich aus Beobachtungen bestätigen. Ein Freund von mir merkt immer noch gar nichts von Lachgas und hat Dosen MXE verdrückt, von denen ich ins KH gemusst hätte, nachdem er jahrelang abstinent von Ketamin war und eig. keine Dissotoleranz haben dürfte. Das Lachgas bei jemandem nicht wirkt habe ich vorher nicht für möglich gehalten.

Die Theorie, dass man von Ketamin auf Alk umsteigt... könnte was dran sein, muss es aber nicht. Viele Kiffer steigen auch auf Alk um. Viele Opiatsüchtige auch. Das liegt an der leichten Verfügbarkeit, der gesellschaftlichen Aktzeptanz und dem Gefühl "nur" noch Alk zu saufen. Kenn ich von mir, fühlt sich in der ersten Zeit auch wirklich besser an. Auf dauer natürlich beschissener als alles andere. Also ob man dass so generalisieren kann nur für Ketamin glaube ich wenig. Dass man seiner Seele nicht ab und zu was gönnen darf, ist auch nicht meine Meinung, wobei das wohl vom jeweiligen (Lebens-)Ziel abhängt. Wer Askese anstrebt, sollte sich davon fern halten.

Was du da gefühlt hast, spricht doch für die psychedelische Komponente von Ketamin, es scheint also einen deutlichen Nutzen als psychedelisches Werkzeug zu haben. Auch in der Therapie wird es gerade erfolgreich erforscht. Nur haben die wenigstens Leute, die sich mit Substanzen auskennen auch genug therapeutisches Wissen, um sich oder andere zu therapieren.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Traumländer



dabei seit 2014
135 Forenbeiträge
2 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 20.02.19 17:48
Ich hab auch ne derbe Disso-Toleranz, die wohl nicht mehr weggehen wird. Aber so ganz verstehen kann ich das irgendwie nicht.
»Zu einer Erkenntnis […] muß man durch Not, Leiden an seiner Fülle gekommen sein, muß geglaubt haben, ›entwurzelt‹ zu sein […], muß am Intellekt gelitten und ihn durch den Geist überwunden – muß mit dem Menschen gerungen haben.«
— Ernst Toller
Traumländer



dabei seit 2014
30 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 21.02.19 18:04
Wow also weis garnicht wo ich da anfangen soll... naja.... hmmm.... du machst hierfür nen neuen Thread auf? Ketamin Sammelthread, wäre eine Anlaufstelle hierfür.

Klingt alles nach ziemlichem Stuss den du da schreibst und wenn ich mir Zeichensetzung und Satzbau ansehe nach komplett wirren "ich hab grade ein Down also muss ich allen davon berichten, weil ja alle genau so sind wie ich und sonst den Bach runter gehen."-Gelaber...

Andere Menschen kommen vielleicht mit ihrem LSD-Konsum besser klar als du? Nur so ein Gedanke...
Zitat:
Zusätzlich will ich sagen habe sicher schon an die 170 LSD Trips.

Vielleicht liegts ja auch daran, dass du dir davon viel zu viel Einverleibst und deshalb der Meinung bist, andere Leute mit so einem Gesülze bekehren zu können?

Zitat:
Mein Guru sagt...
nach so einem Anfang kann nichts gutes kommen :D

Nein mal im Ernst, wie 20fox schon schreibt, lässt man alle Zahlen die du präsentierst außen vor, dann haust du hauptsächlich religiös-ethische Ansichten raus von denen Jeder halten kann, was er will.
Natürlich lassen sich durch Meditation und co. erweiterte Bewusstseinszustände erreichen, aber das man durch Meditation genau auch die Subtanzinduzierten Bewusstseinszustände erreicht, halte ich mal für eine gewagte Aussage..
Das mit der nichtmehr verschwindenden Keta-Toleranz kann ich so auch nicht unterstreichen, vielleicht habe ich es dafür aber auch noch nicht zu exzessiv konsumiert.
Also ziemlich alles was hier geschrieben wurde, stimmt entweder nicht, oder ist eine starke Vermutung aufgrund subjektiver Erfahrungen.
Also unterm Strich...zu nichts zu gebrauchen.
Gruß LordS

"Jeder Mensch ist zugleich der Nutznießer und das Opfer der sprachlichen Tradition, in die er hineingeboren wurde" - Aldous Huxley
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2015
87 Forenbeiträge
4 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 21.02.19 18:06
Naja die Zahlen reflektieren natürlich das subjektive Empfinden. Es ist auch nur ein gut gemeinter Rat. Ich finde wenn jemand mit Erfahrung einen Ratschlag gibt ist es was anderes als wie wenn nen Newbie vorsichtige Tipps gibt.
Ich kann sagen das man schon verdammt oft trippen kann aber es hat definitiv Nachwirkungen dessen sich die wenigsten Leute bewusst sind. Es sind ja NACHwirkungen sie kommen eine Weile daNACH. Jetzt kann der newbie sich denken nur weil dieser ..... nich klar kam heisst es nicht das ich auch nich klar komm und aus trotz mehr konsumiert als sonst um es sich und anderes es zu beweisen oder was intelligenter wäre ist es anzunehmen mit der Sichtweise:hey der typ is genauso nen druffi wie ich und wollte es wissen und das ist was er davon berichtet vielleicht sollt ich hier und da öfter mal pausieren und schauen wie ich die bisherigen Drogenerlebnisse verdaue.
Alk, Keta, Benzos, Lyrica, GBL usw gehören in eine Familie und sind potente Drugs. Man sollte den Respekt nie verlieren und hinterfragen warum man es konsumiert.
 
Traumländer



dabei seit 2014
30 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 21.02.19 18:48
FarbKlecks schrieb:
Alk, Keta, Benzos, Lyrica, GBL usw gehören in eine Familie und sind potente Drugs.


Potent sind wohl alle davon, aber in eine (Substanz-)Familie gehören sie nicht.

FarbKlecks schrieb:
Man sollte den Respekt nie verlieren und hinterfragen warum man es konsumiert.


Dem stimme ich dir zu, das gilt aber für alle Substanzen(nicht nur Keta, Alk, Lyrica, und Benzos) und im weiter übertragenem auch für viele andere Bereiche des Lebens.

Gruß LordS
"Jeder Mensch ist zugleich der Nutznießer und das Opfer der sprachlichen Tradition, in die er hineingeboren wurde" - Aldous Huxley
Traumländer



dabei seit 2012
1.913 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 22.02.19 00:51
@LordS

An die nicht mehr verschwindende Toleranz konnte ich auch nicht glauben, bis ich es live erlebt habe.

Das man die meisten Zustände auch durch Meditation und andere Dinge erreichen kann glaube ich mittlerweile auch. Wenn ich mittlerweile nüchtern in den Wald gehe, überkommen mich Wellen an Emotionen, kleinste Details sind plötzlich wunderschön, ich lache und weine... fuck, ich bin zum Teil mehr Weg als aufm Trip, obwohl der letzte ewig her ist. Fühlt sich an wie ne Mischung aus Pilzen, DMT und MDMA. Ich glaube die Drogen sind eine Art Katalysator für den Zustand, wir können aber auch andere Katalysatoren nutzen zb. unser eigenes Bewusstsein. Ich konnte auch schon Pilztrips durch Geisteskraft abbrechen, warum nicht auch erzeugen? Wobei ich mit knapp 100 Substanzen natürlich auch schon viele Türen geöffnet habe, durch die ich jetzt nüchtern hindurch kann (aka. ich kann mich erinnern/hineinversetzen etc.)

Bekehrendes Gesülze ist nicht sehr schmeichelhaft, immerhin gibt sich hier jemand mühe, dass andere aus seinen Fehlern lernen. Aber irgendwo hast auch recht, gealterte Junks/ex-druffis neigen zum missionieren:"Ich hab das erlebt und das durchgemacht und so bin ich da wieder rausgekommen. Egal was du mir erzählst, bei dir ist es genau so und nur mein Weg wird dir helfen".Das ist oft unfreiwillig dogmatisch und zt. kontraproduktiv, weil so wichtige Ratschläge im eigenen Film untergehen. So ein kleiner Reminder ist aber nicht unbedingt verkehrt für manche ;) Ich glaube hier liegt das Hauptaugenmerk des Threads.

Besonders witzig finde ich den Substanzfaschismus... meine ersten trippigen Erfahrungen hatte ich mit Alkohol und MXE (nicht gemischt), diese haben mir sehr geholfen und meine Leidenschaft für vieles entfacht, was mich heute noch antreibt.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Träumer

dabei seit 2018
51 Forenbeiträge

  Geschrieben: 22.02.19 18:14
Hallo und danke für den Hinweis bzgl. der Toleranz.

Ich fange mit Keta erst an und bin völlig begeistert. Die Erfahrungen die ich da gemacht habe, waren teilweise wunderschön und ich bin definitiv nicht der romantische Typ, einmal musste ich 2 Tage später noch anfangen zu weinen, weil es so schön war. :-) Deswegen werde ich die Dosen nur steigern, wenn es auch wirklich nötig ist. Ich will auch nicht auf Spritzen umsteigen.

[quote=Mein Guru sagt bei Alkis trinken verstorbene gierige alkoholiker Seelen mit sie stiften einen weiter zu kippen. Auf diversen Keta Trips bin ich sicher hat man Zugang zu diesen Welten wo die verstorbenen sind. Ich konnte gut die materielle Gier dieser wesen fühlen. Das bedeutet aber das an dem Tag mein State ebenso low war sonst wäre ich nich in deren Level. Die saugem eimem die Lebensenergie aus. Nach Keta trips sieht man blass und abgefucked aus. Manche sind sogar besessen und fassen fremde Brüste an... wenn welche in der nähe sind ^^][/quote]

Mir kam ein ähnlicher Gedanke.

Bei meinen "Visionen" oder wie auch immer man das nennt, kamen teilweise Dinge vor, die ich nicht direkt erklären kann, zumindest seltsam finden. Das hier jetzt auszuarbeiten wäre zu früh, weil ich die Sache noch nicht genügend erforscht habe. Ich halte es aber durchus für möglich, dass uns diese Stoffe dazu befähigen in eine andere Welt z blicken.

Ob das nun gut oder schlecht ist, ist eine andere Sache.


I am the freak who lives next door
Traumländer



dabei seit 2012
3.712 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 22.02.19 21:17
thermo schrieb:
Ob das nun gut oder schlecht ist, ist eine andere Sache.


Die Frage ist eher: "Ist man schon bereit für diese Einblicke und Erfahrungen?"
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2015
87 Forenbeiträge
4 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 22.02.19 22:50
zuletzt geändert: 23.02.19 00:14 durch FarbKlecks (insgesamt 1 mal geändert)
Ich hab ja meine Keta Zeit wirklich genossen schnell gings los mit 60mg s keta. Dann der 100er Bereich der standard eine Weile dann 150 bis 200er dann 250mg und glaube ab da wars langsam vorbei. Nase im Eimer selbst wenn ich nen halbes Jahr nix zieh und ne Ampulle hole 500mg... die zieh ich auf 3-4 Nasen .. sollte eher auf 2 bis 3 nasen aber die lines sind so fett die nase nach der 2ten zu... ich müsste Keta ab jezzt eher IV oder zumindest im und ohne ne billo conni is mir das dann doch zu teuer und ein schritt zu weit. Im nachhinein find ichs gut die bremse gezogen zu haben es war schon eher ein 4dimensionaler holoraum mit sehr hohem alltagsfluchtpotenzial. Ist wie nen Weltraumanzug anziehen und mit ungewisser menge sauerstoff durchs All gleiten. Manchmal kams ruppig wie nen rollercoaster manchmal tripy wie alice im wunderland wenn nebenbei im TV american dad lief und manchmal spooky wenn es sich anfühlte wie ein dunkler kalter keller. Manchmal explosiv schnell und erleuchtend aber... hachja da war ja noch was... joa der echte physische Körper der noch atmet und irgendwie im Leben durchschlagen muss und dafür seine kognitiven Fähigkeiten braucht. Aber das gute ist eben der Toleranzblock hatte ne schöne Zeit mit der Kombo THC und Keta. Und nun sag ich bye bye habe dennoch viele Triperfahrungen und ne intakte Blase ;)
Als Traum wollt ich mal im Zug Keta ziehen war ne EC Verbindung nach Berlil war allein in Schlafkabine mit Vorhängen. Also schön privatsphäre gehabt und 0.2g K gehakt inresa racemat und war gut weggetreten und bin tatsächlich 5mim vor HBF Anlunft aufgewacht ^^

Ein anderer Traum war schon immer mal mit 15g sehr gutem K in Amsterdam in nem Hotelzimmer für 3 Personen mit 2 Ladys zu machen oder andere konstellation ggf mit freunden. Dazu mega ott rauchen und gutes koks und emma mit.dabei.haben oh shit so eine woche im amsterdam verbringen. Aber mit der jetzigen Toleranz wird das nie real und wo soll ich die 2 chikas auftreiben die das mitmachen xD


Auch sind meine Hirnsynapsen mit der psychdelischen Wirkung von vaporisiertem Cannabis mit Keta sehr vertraut. Heisst konsumier ich das eine hab ich meist im schatten das craving für das andere hier und da craved es auch ma nach koks oder opis dank darknet ^^
 

Seite 1 (Beiträge 1 bis 10 von 10)

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Warnung Ketamin boomerang Effekt










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen