your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Research Chemicals » Research Chemical Benzodiazepine - Sammelthread (RC Benzos)


« Seite (Beiträge 151 bis 164 von 164)

AutorBeitrag
Traumländer



dabei seit 2011
542 Forenbeiträge

  Geschrieben: 09.02.19 15:03
zuletzt geändert: 09.02.19 15:18 durch Murmeltiersalbe (insgesamt 1 mal geändert)
@TripTripHurra: Dein sehr einfühlsamer Beitrag hat mir sehr weitergeholfen und wich von den Standardphrasen von Menschen, die keinerlei Erfahrung mit der Thematik haben, deutlich ab. Ich denke da an Sätze wie "Hör einfach auf" oder "Mach Sport", es steckt nunmal viel mehr dahinter. Dafür, dass Du das begriffen hast, danke ich Dir schonmal.

Baclofen halte ich in seinem Wirkungsmechanismus auch für sehr sinnvoll, zumal ich ein Wochenend-Problem mit Alkoholismus habe und Baclofen m.E. auch noch antidepressive Wirkungen zeigt. Das Problem ist, einen Arzt / eine Ärztin zu finden, der / die diese Schwierigkeiten konstruktiv und ohne Vorurteile angehen könnte. Für mich kommt eigentlich nur noch ein Arzt mit Zusatzqualifikation in Sachen suchtmedizinischer Grundersorgung in Frage, da mir ein "klassischer" Psychiater mich wieder mit einer Persönlichkeitsstörung inklusive Neuroleptika-Rezept nach Hause schicken würde. Wenn ich über Deinen Beitrag mehr nachgedacht habe, werde ich etwas Ausführlicheres dazu schreiben. Aber es tut gut, dass jemand ein ähnliches Gefühl kennt und das auch dementsprechend ausdrücken kann, wie @TripTripHurra es getan hat.
I'm sure of my mental health
cause I'm always talking to myself
Neuer Träumer

dabei seit 2019
3 Forenbeiträge

  Geschrieben: 16.02.19 08:54
Kurze Frage:

Habe im Internet eine Seite gefunden die Clonazolam in Form einer Lösung anbietet. Da ich im Sozialberuf arbeite will ich nicht mit Behörden aneinanderkrachen was mich dann möglicherweise den Beruf kostet.

Wie siehts da mit der rechtlichen Lage in Österreich aus ? Habe im internet nur gesehen das es in Schweden illegal ist. Habe ich was zu befürchten wenn ich 3x 25mg bestelle und dieses dann vom Zoll aufgegriffen wird ?

Vielen dank im Vorraus !
 
Traumländer



dabei seit 2011
542 Forenbeiträge

  Geschrieben: 16.02.19 16:24
zuletzt geändert: 16.02.19 16:38 durch Murmeltiersalbe (insgesamt 2 mal geändert)
Solange Du keine Pissproben abgeben musst, würde ich mir auch keine großen Gedanken diesbezüglich machen.

Zur konkreten rechtlichen Lage in AT kann ich jedoch nichts sagen (z.B. was und wo was geprüft wird), da ich in Deutschland wohne. Nur den kurzen Rat: Mach Dich nicht verrückt. Das wird Dir eher schaden als nutzen. Ich halte es je nach (Sozial-)Beruf hierzulande (also in BRD) für eher unwahrscheinlich, dass Du nach Clonazolam-Einnahme oder Benzodiazepinen generell getestet wirst, wobei ja keine Ahnung dabei ist, in welchem Bereich Du arbeiten möchtest und wie österreichsiche Gegebenheiten, im Endstadium Gesetze diesbezüglich aussehen.. Weshalb und wieso ist das überhaupt jemals Thema bei Benzodiazepinen gewesen?

Die Stigmatisierung ist jedenfalls furchtbar und verursacht nichts als zusätzlichen Stress, das müssen alle, die mehr oder weniger von Benzos abhängig sind, wissen. Was stört (für Leute, die echt aufhören möchten), ist die vorgefestigte Meinung der "Fach"ärzte, weswegen man ihnen oft nicht mehr vertraut. Nach dem Entzug (ich sage immer scherzhaft, "Ich entziehe jede Woche" vom Alk. mindestens 5 Tage^^) beginnt nämlich die richtige Arbeit.
I'm sure of my mental health
cause I'm always talking to myself
Neuer Träumer

dabei seit 2019
3 Forenbeiträge

  Geschrieben: 16.02.19 18:27
Danke für die schnelle antwort..Entzug sei dahingestellt bei mir, nehme seitüber 6 Jahren Benzos genauso wie pharmaz. Opiate. Bin jedoch nicht süchtig danach. Ich mache das einmal alle 3-4 wochen für 1-2tage und dann hab ich wieder die Schnauze voll davon.

Mein einziges Suchtproblem ist Speed, is die einzige Substanz die bei mir Craving und Verlangen verursacht. Denke mir nur beim clonazolam kann ich auf Jahr gesehen einiges sparen...Bei uns kostet ein blister oxazepam (15mg) z.b 15 euro.

Dann werd ich das mal testen oder warte noch ein paar tage ab, vl ist jemand hier aus AUT und kann mir diesbezüglich sicher sagen was erlaubt ist und was nicht

Vielen dank jedenfalls :)
 
Traumländer

dabei seit 2014
987 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.02.19 02:10
1,50 EU pro 15 mg tabs das ist megaheftigst .für ne 100er tabs wäre das okay, aber für 15 mg sau teuer .... eek rolleyes
Das Leben ist eine Schlampe.
Also lerne es zu ficken !!!
Traumländer

dabei seit 2014
287 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.02.19 07:43
Ich will kommendes Wochenende entziehen eigentlich Phenazepam aber sagen wir einfach mal alprazolam ist vom Wirkprofil am ehesten zu vergleichen

+ Phenobarbital

Angefangen hab ich mit 2mg täglich im Dezember und 25mg Phenobarbital

Januar täglich 3mg Phena und 50mg PB

Februar 4mg phena und 50mg PB

Hab vor kommenden Samstag die letzten zu nehmen und mir dann erstmal ein bupre Pflaster kleben gg das unwohlsein.Den Montag darauf würd ich dann zum doc und mir lyrica verschreiben lassen .

Meine Frage ist , ist die krampflösende Wirkung von lyrica stark genug nach meinem vergangenen Konsum ? Würden 150-225 mg täglich reichen ?

Und die verträgt sich Mirtazapin mit lyrica oder bupre ? Werde das nehmen falls ich auch die zweite Nacht in Folge net pennen können sollte . Irgendwelche Wechselwirkungen ?
 
Neuer Träumer

dabei seit 2019
3 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.02.19 09:08
Mercedes AMG S65 schrieb:
1,50 EU pro 15 mg tabs das ist megaheftigst .für ne 100er tabs wäre das okay, aber für 15 mg sau teuer .... eek rolleyes



Kenne da leider nur die leute aus der junkie szene und da kaufe ich eigtlrichtig ungern. Klar die brauchen Kohle aber so viel hb ich dann auch ned 😊
 
Träumer

dabei seit 2018
2 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.02.19 18:21
Konnte bisher nichts vertrauenswürdiges und aktuelles dazu finden: ist Flualprazolam noch legal?

1.) Im BtMG steht es nicht

2.) AMG ist auf RC nicht anwendbar (aber vllt doch wegen der Ähnlichkeit zu bestimmten Benzos [= Arzneimitteln]?)

3.) Zum NpSG kann ich nur die Tagesordnungen von Tagungen des zuständigen Sachverständigenausschuss finden -> dort steht nix von Flualprazolam
 
Traumländer



dabei seit 2013
253 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 26.02.19 19:45
@ horni

Ja, es ist noch legal.
Ein Tag als Löwe ist besser als ein Leben als Schaf
Traumländer



dabei seit 2013
177 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.03.19 21:38
@Murmeltiersalbe
Weiß nicht ob du's noch tust, aber als du dein Diclazepam konsumiert hast, wie viel mg hast du da für eine angstlösende aber nicht "faul" machende Wirkung genommen? Ich bin da gerade bei den Sweet Point zu finden, ist irgendwie schwer.. Weiß nicht ob du Pellets, Lösung oder whatever hattest, aber ich hab das Gefühl bei meiner PG Lösung könnte was schief gegangen sein, weiß grad nicht mehr das genaue Ratio im Kopf auf jeden Fall so, dass ich 3mg pro 1ml habe in einer kleinen 30ml Braunflasche. (Kann mit 1ml Oral Spritze bis zu 0,1m natürlich entscheiden wie viel ich nehmen will)
Wasser kochen, dann halt PG und Diclazepam nach und nach in die Flasche gefüllt, gut geschüttelt und verschlossen. Als das Wasser bei ca. 90°C war habe ich diese dann in eine Isolierkanne gegeben, bei der die Hitze halt sehr lange gleich bleibt. Locker 20 Stunden.
Hin und wieder die Flasche geschwenkt und dann nach ca. 24h die Flasche raus geholt. Hat mit Eti super geklappt, aber Eti ging bei mir sogar einfach per Heizung aufdrehen und drauflegen.
Mach ich irgendetwas falsch? Übrigens gerade gesehen, dass so leichte Partikel in der Flasche herum schwimmen, das sollte ja eigentlich nicht so sein.

Als sedierender Wegklopper wirkt er aber auf jeden Fall, schlafe jede Nacht wie ein Baby, selbst nach Upper Konsum, hab aber auch das Gefühl, dass ich mehr nehme als überhaupt nötig wäre.

Hat der irgendeiner Tipps? Diclazepam soll ja eh eins der Schwersten zu lösenden Benzos sein
 
Traumländer



dabei seit 2011
542 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.03.19 21:45
Hallo spaceburger,

ich kann Dir leider nur etwas zu den Pellets / meiner Dosierung sagen. Bei leichter Unruhe hat schon 1mg locker ausgereicht - eine Dosierung, die kaum Nebenwirkungen zeigte und bei der ich abends sogar Alkohol trinken konnte (möchte aufgrund der hohen Toleranz nicht zum Nachmachen animieren :)). Bei schwereren Angstzuständen bis hin zu Panikattacken nahm ich meist 2mg, über einige Monate sogar täglich. Damit kam ich auch noch ganz gut zurecht, auch wenn ich mich von 2mg schon ab und an "verklatscht" fühlte, war das noch eine Dosierung, mit der ich im Alltag zurechtkam, ohne dass es jemand gemerkt hätte.

Alles darüber (also >3mg) fand ich dann absolut nicht mehr alltagstauglich und auch (eher unangenehm) sedierend. Es hätte mich zu sehr beeinträchtigt.

Zur Löslichkeit von Diclaz kann ich leider gar nichts berichten. Meine bisher einzige Lösung war eine ganz simple mit Norflurazepam in PG, die ich in der Original-Flasche PG ließ, auf die Heizung stellte und ab und an schüttelte. Der kinderleichte Weg also. Ansonsten habe ich bisher ausschließlich Pellets konsumiert.

Vielleicht wendest Du Dich an @Neopunk, er kennt sich mit der Löslichkeit der einzelnen Stoffe sehr gut aus, soweit ich weiß.

Dass Diclazepam so schwer zu lösen ist, wusste ich nicht. Zwar war es das funktionalsten und angstlösendste RC-Benzo, das mir je untergekommen ist, aber als Btm ist es mir etwas zu risky, noch einmal etwas davon zu ordern. Wenn, dann käme für mich nämlich nur noch Powder infrage (einfach aus Kostengründen). Und wenn man eine Menge bestellt, die als Powder verkauft wird, könnte einem (im absoluten worst case eines Abfangens innerhalb des Schengen-Raums, auch wenn dies sehr unwahrscheinlich ist) möglicherweise noch eine HD blühen oder gar Handel unterstellt werden - so etwas könnte ich derzeit unter keinen Umständen verkraften, weder psychisch noch finanziell.
I'm sure of my mental health
cause I'm always talking to myself
Traumländer



dabei seit 2013
177 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.03.19 23:39
Hey Murmeltiersalbe,

danke für deine Antwort. Wie sieht's mit dem Anfluten aus, hab das Gefühl, das braucht seehr lange zum Anfluten bei mir. Einige Male legte ich dann was nach, was keine gute Idee ist. Alles sublingual halt, lass es für 10-15 Minuten im Mund und schlucke es dann runter. Vorhin bekam ich kaum noch die Augen auf, das war echt schlecht getimed und konnte schwer mit den Augen den Fernseher fokussieren.. (Hab die Nacht aber auch generell kaum geschlafen)

Ja das mit dem BtmG ist echt scheiße, alle guten angstlösenden Benzos werden dort aufgenommen, komischer Zufall. Bin eigentlich nicht verschwörerisch unterwegs aber da kommt man schon ins grübeln.
Was übrig bleibt ist noch Bromazolam, was mich irgendwie enttäuschte, vielleicht schlechte Batch erwischt. Außerdem gibt's ja noch dieses Pyrazolam bzw. gibt's eben nicht mehr, kenne keinen trusted Shop, der das noch anbietet.


LG
spaceburger
 
Traumländer



dabei seit 2011
542 Forenbeiträge

  Geschrieben: 14.03.19 15:33
zuletzt geändert: 14.03.19 15:53 durch Murmeltiersalbe (insgesamt 1 mal geändert)
Hey,

das Anfluten von Diclazepam dauerte bei mir geschätzt meist 20, höchstens 25-30 Minuten. Sublingual habe ich es nur wenige Male eingenommen, meist, wenn mein Vorrat zur Neige ging und ich mit der Dosierung "knausern" mußte. Viel schneller ging es mit dem Anfluten trotzdem nicht, soweit ich mich erinnere.

Von Bromazolam bin ich, was die angstlösenden Eigenschaften angeht, auch sehr, sehr enttäuscht. Und die anderen noch nicht illegalisierten, hochpotenten -lams kann man ja, was Alltagstauglichkeit angeht, jedenfalls in meinen Augen völlig vergessen. Sie sind nicht mal angstlösend, und die "wegklatschende" Wirkung kann man - wie bei den meisten Benzos - getrost in die Tonne treten, da diese nicht genießbar ist, sofern man sich überhaupt daran erinnern kann.

Die verhältnismäßig "ungefährlichen", funktionalen Benzos hat man dafür ins BtmG gepflanzt und dabei bewusst in Kauf genommen, dass risikoreichere nachfolgen werden. So ist es dann ja auch gekommen. Und Pyrazolam ist in der Tat - jedenfalls bei sämtlichen europäischen Resellern - nicht mehr erhältlich, obwohl die Nachfrage sicher sehr groß wäre. Na super.

Ich wäre an Deiner Stelle heilfroh, noch einen "Vorrat" an Diclazepam zu haben, ganz egal in welcher Form. Für mich persönlich hat es sogar Etizolam übertroffen, was angstlösende und alltagstaugliche Wirkung angeht. Hätte ich doch damals vor dem "Ban" nochmal beherzt zugegriffen...man wußte ja zu dieser Zeit noch nicht, dass der Markt für RC-Benzos sich so in die falsche Richtung entwickeln würde... :(

Herzliche Grüße,
Murmel
I'm sure of my mental health
cause I'm always talking to myself
Chat-Mod



dabei seit 2012
138 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.03.19 05:06
Diclazepam lässt sich leicht in heissem Propylenglycol lösen...bei 1mg/ml fällt auch bei Raumtemperatur nichts aus. Das selbe sollte für ~40%-igen Ethanol gelten.
Das PG kann man vorher in der Mikrowelle heiss machen (Siedepunkt ca. 188°C afaik); aufpassen dass kein Siedeverzug entsteht und dann in ner Braunglasflasche abfüllen.
Alternativ einfach bei Raumtemperatur lösen und kräftig schütteln, nach drei Tagen sollte auch der letzte Rest gelöst sein.
 

« Seite (Beiträge 151 bis 164 von 164)

LdT-Forum » Drogen » Research Chemicals » Research Chemical Benzodiazepine - Sammelthread (RC Benzos)










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen