your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » TB: 2-FMA vs. Speed - meine persönlichen Erfahrungen


« Seite (Beiträge 16 bis 20 von 20)

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Ex-Träumer



dabei seit 2012
3.761 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 13.03.19 13:07
@ Soham

Oh ja, das kenn ich gut mit dem Abhängigkeitspotential. Mich hats ein wenig erschreckt, wie sehr ich drauf angesprungen bin, das kenn ich von keinem Upper, eben wegen der Alltagstauglichkeit und der doch recht geringen Nebenwirkungen. Deshalb meinte ich auch gleich von Anfang an - Take care!


@ spaceburger

Sorry für die späte Antwort, aber Soham hatte dir eh schon toll geantwortet, find ich. Die Euphorie bring ich für mich zsamm mit 2-FMA, wenn ich erstmal ein bissi Bier dazu trinke und vor allem was kiffe. Ich kiffe immer zu allem, mir machen andere Drogen ohne kiffen keine Freude. :) Und das wichtigste überhaupt ist der Fokus auf etwas, je tiefer ich wo eintauchen kann, umso euphorischer werde ich. Und das geht mit 2-FMA teilweise sehr tief ....

Übrigens danke für die 9 Pkt.! ^^

Ich find übrigens auch, dass weniger mehr ist bei 2-FMA. Immer wenn ich die erste Line zu groß gemacht habe oder zu viel zu rasch gezogen habe, wurde ich eher müde, irgendwie gedrückt. Es war zwar nicht unangenehm, aber trotzdem fehlte mir die Motivation was anzugehen. Die individuelle Dosis zu finden ist wichtig, verlass dich da nicht auf andere, sondern auf dein Gefühl. ;)

Kratom kenn ich jetzt nicht zsamm mit 2-FMA, glaub ich, denn ich hab schon lange aufgehört damit. Kann also nix zu der Kombi sagen, stell es mir aber gut vor ....

Viel Freude noch damit und auch dir schick ich noch ein kleine "Take care!" mit auf den Weg.

LG, trin


Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Träumer

dabei seit 2018
189 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.03.19 19:40
Täglicher Kratomgenuss ist leider nicht möglich, genau wie täglich 2-FMA zu nehmen.
Nach einem Monat täglich Kratom hatte ich auch die Schnauze voll.

Nach knapp vierzehn Tagen ist es nur noch on/off vom Gefühl her und das off-Gefühl empfinde ich, jetzt nach dieser Zeit täglichen Konsums, als wesentlich angenehmer als ohne nennenswerten Rausch die ganze Zeit auf ner inzwischen therapeutischen Dosis irgendwie on zu sein. (hab jede Nacht geschlafen)
Ich mag das Zeug supergern, weil die Empathie nicht flöten geht und es emotional nicht anstrengend wird oder gar abstumpft und um es mir nicht zu verderben, werde ich in naher Zukunft ein paar Tage Pause in Angriff nehmen. :-)

Es gibt leider nicht so viele stimulierende rcs, die da mit der Nützlichkeit mithalten können(falls es sie gibt, sind sie mir unbekannt)

Kannst du in alle möglichen Situationen eintauchen und diese Euphorie entwickeln oder ist das an Voraussetzungen neben den beiden Substanzen gekoppelt, abgesehen vom situativen Interesse?
Ich habe darauf auch gesungen, also bei Tracks mitgesungen, deren Texte ich kannte.
Das habe ich lange Zeit nicht mehr gemacht, hat total gefetzt =D

 
» Thread-Ersteller «
Ex-Träumer



dabei seit 2012
3.761 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 19.03.19 15:01
Hey Soham,

ich denk mal, du sprichst mich an mit deiner Frage?!?!?

Bei mir ist es so, dass mir gute Upper (also auch recht reines und gewaschenes Speed, vor allem zählt da für mich 2-FMA dazu ;)) helfen, tiefer zu gehen, weil ich dann nicht so schnell abgelenkt bin. Ich kann also die Bewusstseinszustände, die ich so anstrebe beim Meditieren oder anderen Übungen, viel leichter und vor allem viel tiefer gehend erreichen - das macht mir irre Laune. Wenn ich mal einige Wochen relativ rglm. 2-FMA konsumiert habe, bin ich in Bewusstseinszuständen gelandet, die ihresgleichen suchten, zumindest bei mir.

Da man, wie du ja selbst sagst, nicht tgl. sowas konsumieren kann und auch nicht sollte, hab ich nach dem aufhören dieser Substanz, diese Tiefe auch wieder etwas verloren. Aber ich kenne sie jetzt und betrete sie immer wieder mal. Meist aber zusammen mit Drogenkonsum, denn nüchtern kann ich nur selten so tief tauchen. Dafür bin ich viel konstanter, aber leider auf einem anderen (tieferen) Level ....

Die Euphorie kann ich dadurch recht leicht bei 2-FMA entwickeln, weil ich allgemein recht gut einfach die Situation auf mich wirken lassen kann und dann darauf intuitiv reagiere. Das geht nüchtern oft ganz gut, auf Speed mal besser und mal schlechter, auf 2-FMA eigentlich immer ganz gut. Aber trotzdem ist mir auch wichtig, wie sehr mich das jetzt interessiert oder eben nicht. Wenn mich was nicht interessiert, bin ich auch auf 2-FMA schnell mal "woanders". :)

Aber meist war ich am feiern oder eben mal im Nachtdienst am usen, grad bei erstem war ich meist gechillt, viel am kiffen und saufen und hab mich eh nur mit dem beschäftigt, was mich interessiert, also auch reizt.

Sowas wie singen und pfeifen und tanzen auf 2-FMA kenn ich auch, das macht irre Laune, weil man einfach so tief gehen kann mit dem Fokus und genug Energie hat das auch umzusetzen, was man sich so vorstellt. ;)

Oh Mann, hör auf, ich krieg wieder Laune. ^^ Das letzte Speed, welches ich bekam, war unter aller Sau, selbst nach dem waschen mit Aceton. Und das von einem guten Freund .... rolleyes Singen und tanzen ist endgeil .... Vereinigung mit der Seele .... mrgreen

Schönen Tag noch!
Behandle einen Stein wie eine Pflanze, eine Pflanze wie ein Tier und ein Tier wie einen Menschen!
Indianische Weisheit
Traumländer



dabei seit 2013
177 Forenbeiträge

  Geschrieben: 20.03.19 20:24
Soham schrieb:
Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Absetzen.
Konsumierst du zur Zeit noch täglich? Wie viele Tage kommst Du noch? Willst Du den Konsum sämtlicher psychoaktiver Substanzen für eine Weile einstellen?

Danke, mir ist das 2-FMA die letzten Tage ausgegangen, hatte auch nur 1g. Tag danach war ich ziemlich beschissen drauf, aber sonst gings klar. Ja, will erst mal alle psychoaktive Substanzen runterdosieren, damit ich in meinem Kopf ein bisschen mehr Klarheit bekomme. Ob das für immer sein wird kann ich nicht sagen. Alles mit Abhängigkeitspotentnial wird gestrichen, Psychedelika lass ich die Finger von aufgrund meine labilen Psyche.. Naja da bleibt dann nicht viel übrig.
 
Träumer

dabei seit 2018
189 Forenbeiträge

  Geschrieben: 31.03.19 16:16
Ich habe die Testreihe um den oralen Konsum erweitert, weil mir das Material zur Neige geht.

Die Vorteile dabei sind für mich ein geringer ausgeprägtes Bedürfnis die Dosis zu steigern oder überhaupt nachzulegen. Ich komme mit zwei bis drei Konsumeinheiten á 20-30mg über den ganzen Tag und durch die halbe Nacht.
Das Runterlaufen im Rachen bleibt mir erspart, sodass etwaiger Mundgeruch durch hohe Dosen auch weniger zustande kommt. An sich mag ich das Runterlaufen und den bitteren Geschmack sehr gerne, allerdings löst das in mir jedes Mal eine kleine Gier aus nachzulegen, der ich nicht immer widerstehen will.

Die Wirkung dauert bei oraler Applikation 6-8 Stunden. Die Vasokonstriktion ist bei den oben angegebenen Dosen praktisch nicht vorhanden bzw. nicht so stark ausgeprägt, dass sie mich stören würde. Bei nasalem Konsum ist die Vasokonstriktion wesentlich stärker ausgeprägt. (könnte auch mit höheren Dosen zusammenhängen) Auf Koffein verzichte ich zur Zeit komplett, da das das Schwitzen bei mir in Kombination mit 2-FMA ohne Cannabis leider anregt.
 

« Seite (Beiträge 16 bis 20 von 20)

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » TB: 2-FMA vs. Speed - meine persönlichen Erfahrungen










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen