your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Ritalin - Methylphenidat (Sammelthread)


« Seite (Beiträge 586 bis 600 von 604) »

AutorBeitrag
Ex-Träumer
  Geschrieben: 21.06.18 19:40
Ja, das paper hab ich auch gefunden, vielen Dank dir, für die Antwort. Wegen der neurotoxizität will ich aber auch nicht rumspielen. Grapefruitsaft wird auch erwahnt, obwohl ich das bezweifle dass das wie bei opis und dxm auch bei mph wirkt.

Im Prinzip sind alle Methoden um Amphetamine und -derivate zu verstärken eher gesundheitsgefährlich (Stichwort serotoninsyndrom) und nicht konzentrationsfördernd.

Ist echt schade. 
 

Edit:

Ich nehme jetzt ein Präparat mit Alpha GPC, was bei einem Cholin Mangel hilft, zusätzlich zum mph.
Und ich weiß nicht, ob es Placebo ist, aber das war ein Weltenunterschied seitdem!
Ich probiere es jetzt mal weiter, aber ich war viel konzentrierter und klarer im Kopf.
Vielleicht habe ich ja einen cholin Mangel, das kann gerade deswegen sein weil ich veganerin bin.
 
Traumländer

dabei seit 2015
181 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 22.06.18 00:14
@Diprenorphina

Zitat:"...Scheiße der Beitrag lässt mir nun keine Ruhe mehr, obwohl ich auch heute noch dazu Opioide (DHC) intus habe, ab und zu gönne ich mir Opis, aber achte sehr drauf, dass ich da nicht auch noch drauf komme, also physisch und nur Niederpotente...was ich derzeit auch auf 1x/Woche beschränkt habe...(natürlich kein Safer-Use in Kombi mit Benzos und Pregabalin!)" Zitat Ende.


Hi... ich tippe mal das du ebenfalls bei den Benzos darauf geachtet hast, dass du nicht dauf kommst?!
Mit zweifehaften Ergebnis^^

Was ich damit sagen will: Pass mit den Opiaten blos gut auf!
Von meinen ersten Konsum von Opiaten bis zu körperlichen Abhängigkeit sind
gut 5 Jahre vergangen.
Ich errinnere mich gerade, dass ich zwischendurch damit angegeben habe,
wie gut ich das im Griff habe. :D
Und mittlerweile bin ich voll drauf und momentan in der Substition.

Du gibst dir ja außerdem einen ziemlichen Medikamentencocktail^^
-->ich würde es an deiner Stelle stark reduzieren und auf das (deiner Meinung=)Nötigste beschränken!
Der ganze Mischkonsum mit den sicherlich auftreteten Wechselwirkungenk kommt nie
gut. Zumindest nicht auf Dauer. Denn irgendwann musst du die Zechen dafür bezahlen. ..
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 10.07.18 10:02
Um meine Frage nochmal hochzuholen: das alpha gpc hat nur kurzzeitig geholfen, ich schwimme in klausuren und meine Toleranz ist riesig, ist mir jetzt egal ob das ganze nicht so gesund ist: Welche legalen Möglichkeiten kennt ihr außer Magnesium, Koffein noch, a) mph toleranz zu erniedrigen oder b) die Wirkung zu steigern?

Ich bin echt am verzweifeln, will nur die nächsten 3 Wochen durchstehen. Danach kann ich meine Toleranz auch wieder senken. Aber es kann nicht sein, dass ich von 30mg einschlafe (im Ernst, wie eine Schlaftablette), von 50 mg nix merke und für nen wirklich produktiven tag 150 mg brauche. Ich darf eigentlich nur 80/Tag verschrieben bekommen.


 
Dauer-Träumerin

dabei seit 2018
12 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.07.18 08:48
zuletzt geändert: 25.09.18 08:44 durch Pharmer (insgesamt 3 mal geändert)
Hey @crankdre87,

also bei den Benzos hab ich eigentlich von Anfang an keine Pausen eingehalten, mir war es einfach scheissegal und ging die Abhängigkeit sozusagen bewusst ein, weil ich einfach nicht mehr weiter wusste...naja so ging das ziemlich gleich in Dauerkonsum über...paar Monate später war ich dann in ambulanter psychiatrischer Behandlung, das meine Mum eingefädelt hatte und da bin ich seitdem, meine psychiatrischen Diagnosen habe ich da von meiner Psychiaterin seit Ende 2016 und auf Verdacht meiner Psychiaterin auf ADS, wurde mir von ihr ein Neurologe empfohlen, der spezialisiert ist bzgl. dem Thema AD(H)S...
Die ADS Diagnose hat sich dann ja auch tatsächlich bestätigt, zu meinen anderen Diagnosen...hat zwar über ein Jahr gedauert, bis ich Anfang dieses Jahres Termine beim Neurologen wahrgenommen habe...

Naja aber du hast schon völlig recht damit, mit dem was zu schreibst...vielleicht stell ich ja doch die Ausnahme dar, die auch nach Jahrzehnten noch nicht opioidabhängig ist, aber kann natürlich auch anders laufen, wie es bei den Meisten halt doch leider, bei Manchen schon nach Monaten, bei Anderen sogar erst nach vielen Jahren...
Ich geb einfach mein bestes, versichern kann ich das natürlich nicht...

Dass es bei dir so gelaufen ist und du jetzt in Substi bist, tut mir leid...
Da jeden Tag anzutanzen, wenn man kein TH hat, ich hab davon schon sehr viel negatives gelesen, ist halt dann oft der letzte Ausweg, und von den Substituten, wie Metha/Pola oder Bupre ist es dann viel schwerer wieder los zu kommen, das ist auch ein Teufelskreis...und dass bei Substitol so ein Zirkus gemacht wird etc...

Naja ich versuch auch nur das Nötigste zu nehmen, bin ja über Medis schon gut informiert also z.Z. nur noch Tianeurax, Pregabalin/Lyrica, Benzos, Cannabis und Antihistaminika (wg. Allergien und z.B Doxylamin auch zum Schlafen oder DPH, da ich ja das Opipramol/Qutetiapin abgesetzt habe...

Und ab heute Attentin aka Dexamphetamin, statt dem Highdose MPH Konsum...ich hoffe wirklich, dass mich das nicht enttäuscht...

Finde schon, dass sich das mit meiner Medikation so wie jetzt, in Grenzen hält...sind eh alles Medis, die immer von mir als Vorschlag kamen und in der Regel mir auch verschrieben werden, außer die Benzos...ich hoffe das krieg ich auch noch in naher Zeit legal hin...wäre ich Ärztehopperin hätte ich das bestimmt schon geklärt, aber so bin ich nicht. Privatrezept alles kein Problem...naja mal schauen, gibt die Hoffnung mal noch nicht auf...

LG


 
Kommentar von Pharmer (Moderator), Zeit: 25.09.2018 08:44

Beschaffungsanfrage von ElinaEphedrina unter diesem Post hier gelöscht,verwarnt.

Post von Lua' unter diesem hier in den entsprechenden Thread verschoben.
 
Träumer

dabei seit 2019
11 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.02.19 15:38
zuletzt geändert: 26.02.19 20:27 durch Metzner (insgesamt 4 mal geändert)
Depressionen nach Ritalinkonsum

Hallo Leute,

ich habe am Mittwoch letzter Woche altes Ritalin von mir gefunden, eine 20mg retard getestet und am nächsten Tag 2x20mg retard für einen wichtigen Termin gebraucht.

Leider hat sich bemerkbar gemacht, dass mein früher so sehr geliebtes Ritalin bei mir nicht mehr wirkt. Mein Herz wird extrem schnell und mir wird warm. Sonst nichts. Früher wurde ich immer enorm selbstbewusst, konzentriert und sorgenlos. Habe es damals leider auch für ca. einen Monat missbraucht, muss man sagen. Aufgehört habe ich damals, als ich bemerkte, dass es langsam nichts mehr bringt und die Wirkung verschwindet.

Nun zu dem eigentlichen Problem. Habe zu Beginn dieses "Wiederfunds" nicht glauben können, dass es nicht wirkt, also die nächsten Tage weiterprobiert. Ich habe ja schließlich eine sehr lange Konsumpause hinter mir - warum sollte es dann jetzt nicht wirken, dachte ich mir. Und das trotz der Ineffizienz des Methylphenidats und des nach 30 Minuten eintretenden ekligen Runterkommen, das sich über den ganzen restlichen Tag verteilte. Nun habe ich schlauerweise gemerkt, ich kann Methylphenidat nicht mehr verwenden. Es nützt mir nichts außer negative Nebenwirkungen und ein ekliges Runterkommen nach Abklingen der Wirkung (was seit "Wiederfund" nur noch ca. 30min zu sein scheint).

Jetzt habe ich die Tage nach dem experimentellen Konsum Depressionen und damit verbundene Symptome wie Antriebslosigkeit, innere Unruhe, leichte Erkältungssymptome, ekliges Gefühl von Unzufriedenheit und dem "Nichtssein/Leere" etc. Dieses "nichts bewegt mich mehr". Dazu muss man sagen, dass ich vor einiger Zeit (um die 3 Monate) noch mit heftigen langjährigen Depressionen und sozialer Phobie zu tun hatte. Mit der Zeit von den letzten 3 Monaten habe ich mich halt nicht komplett aber schon deutlich verbessert und bin stärker geworden. Nach diesem Wiederprobieren von Ritalin fühle ich mich beinahe wieder wie damals.

Auch zu bemerken ist, dass ich am letzten Wochenende mit zwei Kumpels über das ganze Wochenende lang ziemlich viel Cannabis konsumiert habe. Eigentlich rauche ich wenns hochkommt 3 Wochenenden im Monat maximal 0,5-1 Gramm.

Was meint ihr? Liegt diese depressive Verstimmung nun am Ritalin oder eventuell doch einfach am heftigen Weed-Konsum? Ich meine, meine Dosen beim Ritalin waren mit 20mg retard sehr niedrig gehalten, bis auf den einen Tag, an dem ich 40mg retard geschluckt habe.

Sonst noch erwähnenswert ist, dass ich einen diagnostizierten Mangel im Serotonin-, Dopamin- und Noradrenalin-Haushalt besitze. Einer meiner frei erfundenen Theorien war, dass das Ritalin eventuell nun wieder meinen Dopamin- und oder Noradrenalinhaushalt zerstört hat (wenn auch hoffentlich nur kurzweilig bzw. einige Tage ab Konsum), den ich möglicherweise nach meiner extrem depressiven Phase damals (vor 3 Monaten) wieder ein wenig aufgebaut hatte.

Endlos-Träumer



dabei seit 2017
97 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.02.19 12:53
Also ich kenne solche Symptome auch von übermäßigen Cannabiskonsum in einer kurzen Zeit. Aber nie so heftig, wie du sie beschreibst. Ich denke, es kommt vom Ritalin. Aber wieso genau, kann ich leider nicht sagen. Kann mir aber sehr gut vorstellen, dass es an deinem Neurotransmittermangel liegt. Wie das jetzt neurologisch und so vonstatten geht, müsste dir jemand anders hier erklären..
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.
Traumländer

dabei seit 2015
10 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.04.19 07:11
bin 48 Jahre und 110 kg schwer und habe seit 2 Jahren die ADS Diagnose mit Stimmungsschwankungen und Ängsten.Habe bis jetzt alles durch .Ritalin ,Medikinet in Retatierter form und normal,Straterra,DL-Amphetamin,Amphetamin,Elontril,Pflanzliche Sachen ,Guarana,usw.zur Zeit nehme Ich alle 2 stunden 10 mg normales Medikinet.Der innere Druck und die Komboriden Ängste ,angetriebenheit lösen sich nach ca.40 Minuten.Wenn ich unter 10 mg MPH nehme ,werden die Ängste komischerweise stärker,warum?
Da ich über die Jahre eine Fettleber bekommen habe,auch begünstigt durch meine Fructosemalabsorbtion,wo der Zucker nicht im Darm sondern in der leber versoffwechselt wird ,habe ich schlechte Leberwerte.Durch eine nasale Einnahme wird doch die Leber nicht belastet oder?Wie macht man das mit dem normalen Medikinet?brauche ich für die Gleiche Wirkung ,nasal die gleiche Menge?Nehme 10 mg alle 2 Stunden.Habe was mit einem Meerwasserspray gelesen?
 
Endlos-Träumer



dabei seit 2017
98 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.04.19 10:05
Auf Dauer ist nasaler Konsum nicht wirklich gesund, davon würd ich abraten.
 
Traumländer

dabei seit 2015
10 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.04.19 18:04
ch nehme jetzt seit 11 Tagen Medikinet normal." Tage 5 mg und jetzt 9 Tage 10 mg.Ich fühlte mich gut,ruhe im Kopf ,innere Ausgeglichenheit usw.Nun nach 11 Tagen habe Ich bemerkt das mir um den Level zu halten die 10 mg nicht mehr reichen sondern Ich mind.12,5-15 mg brauche.
Sollte man eine Pause zwischendurch machen ,das die Toleranz nicht erhöht wird ,und ist das normal ,das man immer mehr braucht?
nehme 15 mg jetzt seit gestern nacht.
heute nachmittag habe ich depressive verstimmungen bekommen.habe ich zu schnell hochdosiert?Nebenwirkungen?
die entspannende stimmungshebende freude ist auch weg
 
Träumer

dabei seit 2019
11 Forenbeiträge

  Geschrieben: 14.04.19 20:55
Kenne Leute, die ADHS haben und super damit klarkommen es täglich zu nehmen. Ich bin aber einer von denen gewesen, denen eine Pause nach nur ein paar Tagen sehr gut getan hätte. Bei mir ist die Toleranz auch in schnellster Zeit in die Höhe gesprungen.

Heute kann ich Ritalin immer noch nicht nehmen und genießen wie früher. Es wirkt eine halbe Stunde schlecht und sehr schwach und danach habe ich einen echt unangenehmen und lang anhaltenden Comedown mit depressiven Verstimmungen und Antriebslosigkeit. Früher war ich der Gott auf Erden, wenn ich auf Ritalin war.

An deiner Stelle würde ich nach max. allen 3 Tagen eine Pause von 2 Tagen einlegen.

Endlos-Träumer



dabei seit 2017
97 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.05.19 18:30
Eine kurze Frage: Verträgt sich Ritalin mit Phenibut? Hat jemand mit gleichzeitiger Einnahme dieser zwei Substanzen Erfahrung?
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.
Traumländerin



dabei seit 2015
447 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.05.19 18:50
Hi dankeapotheke,

damit hab ich leider keine Erfahrungen.


LG

JoEh
Mir egal. Ich lass das jetzt so.
Traumländer



dabei seit 2010
98 Forenbeiträge
5 Galerie-Bilder

Skype
  Geschrieben: 07.05.19 23:42
Also nen Problem sehe ich in der Kombi nicht. Habe aber auch keinerlei Erfahrung. also ohne Gewähr.

LG

Gaaanja
"Mach was du willst, aber mach nichts kaputt!"

"Leben und Leben lassen."
Träumer



dabei seit 2018
68 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.05.19 15:15
Kommt sicher auch auf die Dosierung an welche Wechselwirkungen zu erwarten sind. In niedriger Dosierung sediert mich Phenibut leicht, in hoher Dosierung hat es auch schon starke Euphorie ohne Sedierung ausgelöst. Ich kann mich an die genauen Dosierungen nicht erinnern, ist auch schon lange her als Ich damit experimentiert habe.

Nebenbei finde Ich Methylphenidat im Rauschmittelgebrauch absolut schrecklich. Der Rush kann sehr geil sein, bis es im Hirn bimmelt kann das Zeug knallen. Das Runterkommen ist für mich das mit Abstand allerschlimmste was Ich bisher an Abfucks erlebt habe. Kein Vergleich zu den Nachwirkungen von jedem anderen Upper.
"Ich bin nicht gekommen euch Frieden zu bringen, Ich bin gekommen euch das Schwert zu reichen" JESUS CHRISTUS
Endlos-Träumer



dabei seit 2017
97 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.05.19 17:08
Da hast Du wirklich Recht. Das Herunterkommen von Ritalin ist der Stimmungstod schlechthin. Depressionen und schmerzende innere Leere garantiert.
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.

« Seite (Beiträge 586 bis 600 von 604) »

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Ritalin - Methylphenidat (Sammelthread)










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen