your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Sonstige biogene Drogen » Kratom-Sammelthread


« Seite (Beiträge 17236 bis 17250 von 17478) »

AutorBeitrag
Abwesender Träumer



dabei seit 2017
149 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.01.20 00:12
Die letzten Tage nehme ich täglich Kratom. Ab morgens mit 1,6g. Danach entweder mittags oder/und abends weitere 1.6g.

In den letzten Tagen habe ich einige seltsame Kopfschmerzen, wenn die (schmerzlindernde) Wirkung von Kratom verschwindet.

Ich dachte, dass es vielleicht daran liegt, dass ich zu sehr dehydriert bin? Ich versuche oft zu trinken, aber ich weiß nicht, wie viel man wirklich trinken sollte, wenn man 1,6g 2-3 mal täglich nimmt? Wie viel trinkt ihr bei welchen Dosen?

Ein weiterer Grund der Kopfschmerzen, über den ich nachgedacht habe, ist die Tatsache, dass ich in der letzten Zeit sehr wenig Schlaf bekomme. Ich denke, es ist das Kratom, das mich ein bisschen manisch macht, da mein Körper müde wird (besonders durch die Dehydrierung von Kratom), aber mein Geist will nie schlafen. Ich denke einfach immer, was ich tun könnte, anstatt zu schlafen. Ich will immer etwas anderes tun als schlafen. Vor dem Kratomkonsum hatte ich bereits Ein- und Durchschlafstörungen. Der Unterschied war nur, dass ich mich trotzdem früher als bei jetzigem Kratomkonsum ins Bett gelegen habe, wobei ich meistens dann auch beinahe genauso lange wach war. Lediglich im Bett und mit geschlossenen Augen im Ruhezustand, was wohl mit Sicherheit für den Körper und seine Erholung mehr von Vorteil war.

Oder der letzte und beängstigende Grund, über den ich nachgedacht habe, ist Kratoms Mitragynin selbst als der Grund, der meine Kopfschmerzen verursacht, ergo Gedanken wie "es ist ein Gift, vielleicht ist es schädlicher als die Leute sagen", oder es ist die Sorte, die ich gerade habe (philippinisches Weiß) oder einfach die Charge...

Das ist wirklich traurig für mich im Moment, da ich gelernt habe, Kratoms Effekte zu lieben. Endlich. Diese Sorte, die ich jetzt habe, die philippinische weiße, war mein erstes Kratom, das mir wirklich positive Effekte und Symptomlinderung gab. Ich habe soziale Ängste und Depressionen, also hilft mir das Kratom wirklich bei der Stimmung, Motivation, Antrieb und Konzentration. Ein weiterer großer Pluspunkt für mich ist, dass das Kratom auch mein Problem mit der vorzeitigen Ejakulation behebt und mich so lange lässt, wie ich Lust habe.

Vielleicht hat noch jemand ähnliche Erfahrungen bzgl. Kopfschmerzen durch Kratomkonsum bei Nachlassen der Kratomwirkung. Oder es liegt wirklich an den anderen Bedingungen, die mir gegeben sind: Schlaf- und/oder Hydrationsmangel.

Heute versuche ich früher und länger zu schlafen. Vielleicht kann ich hier morgen bereits einen Unterschied sehen. Mal schauen...
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.
Dauer-Träumer



dabei seit 2019
77 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.01.20 11:03
ich bin zurzeit bei ca 40g/tag und trinke von 0,5l bis 5l pro tag.
Kopfschmerzen hab ich nur wetter-abhängig aber ein zusammenhang mit kratom habe ich nie gespürt bzw erkannt.
NW´s sind bei mir vendor abhängig
zudem ist bei mir:
weiß - am meisten NWs
grün - mittel
rot - selten
"Blut hustend und nach Luft schnappend, während sie auf die Kohlen traten
Wir sind nur ein Wimpernschlag im Auge des Universums
Ein blauer Punkt, der durch eine unergründliche Leere driftet"
Dauer-Träumer

dabei seit 2019
632 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.01.20 13:55
zuletzt geändert: 13.01.20 15:15 durch Andy I (insgesamt 1 mal geändert)
Hallo
0,5 Liter am tag trinken ist viel zu wenig bei Kratomkonum
genau wie 5 Liter eigentlich zu viel sind !!
Bei >4 Litern am Tag wird es dann Gefährlich es "könnte" eine Wasservergiftung drohen
Zwischen 2 und 3 Liter sollten wenn man nicht gerade Sport macht und viel
schwitzt ok sein.
Wenn dein Urin sehr gelb kommt war es zu wenig Flüssigkeit !
 
Traumländer



dabei seit 2015
166 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.01.20 20:23
Deine Schilderung bezüglich des Schlafens deckt sich 1 zu 1 mit meinen Erfahrungen, aber so geht es wahrscheinlich fast jedem Daily User.
Ich nehme ca. 20 G am Tag seit Jahren - und die letzten 24 Stunden ohne, weiß ich schon nicht mehr wann die waren...

Naja jedenfalls bin ich zum Ende der Arbeits-Woche ein körperliches Wrack aufgrund des Schlafmangels.
Am Wochenende, wenn ich frei habe, versuche ich, so weit es möglich ist, den Schlaf nachzuholen.
Nach Feierabend könnt ich in der Bahn direkt einschlafen, aber Zuhause baller ich mich dann immer richtig weg und lese die halbe Nacht oder mach sonst irgend 'nen Scheiß... Alles nur nicht schlafen.

Ich mache fast jeden Tag Kraftsport und trinke ca. 3 Liter. Würde behaupten, dass ich auch leicht dehydriert bin, obwohl ich ab und zu etwas Wasser in den Beinen hab. Aber das liegt höchstwahrscheinlich am Creatin, was ich supplementiere.

Im Sommer versuche ich mal zu entziehen. Dan fahr ich auch viel Rad und ich denke Cardio hilft ganz gut, Kratom relativ schnell aus dem System zu bekommen.
~ Too Weird To Live, Too Rare To Die ~

Be Strong - Be Clean - Feel Good
Abwesender Träumer



dabei seit 2017
149 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.01.20 23:20
zuletzt geändert: 13.01.20 23:44 durch dankeapotheke (insgesamt 1 mal geändert)
Erstmal danke für die Antworten. Gestern Abend habe ich dem (wirklich immer noch starkem) Drang, wach zu bleiben - und andere Sachen wie sich im Internet durchzulesen, Musik zu machen oder was auch immer sich zu tun finden lässt - widerstanden und bin also um Mitternacht ins Bett und siehe da schnellstens eingeschlafen. Am nächsten Tag gut aufgewacht, der Schlaf war erholsam. Heute hatte ich trotz Kratomkonsum keine annähernd starken Kopfschmerzen. Es traten trotzdem leichte Kopfschmerzen bei Weggehen der Wirkung auf, aber diese ließen sich einfach durch Wassertrinken umgehen. Es lag also wahrscheinlich am fehlenden Schlaf.

Eine andere Frage. Sorry, bin wie gesagt neu, was Kratomkonsum bzw. besser gesagt effektiven Kratomkonsum angeht :D. Also normalerweise nehme ich 1,5-2g Kratom (Philippine White), um eine schöne beruhigende aber auch stimulierende Wirkung zu bekommen. Informiert man sich im Internet über Kratom, wird - zumindest auf den üblichen Seiten erster Google-Suche-Einträge, ich glaube ihr wisst, welche "Ratgeber"-Seiten ich meine - meistens geschrieben, dass niedrige Dosen stimulieren und hohe Dosen zu einer Sedierung führen.

Ist das Eurer Meinung und Erfahrung nach wirklich der Fall?

Ich befürchte Übelkeit, wenn ich die Dosis erhöhe.
Vielleicht gibt es nur die eine richtige Dosis für eine Person (wie bei mir die 1,6g)?
Oder ist es möglich, dass ich einen schönen stärkeren und sedierenden Effekt von Kratom bekomme, da die 1.6g mir einen subtilen Rausch geben, der aber eindeutig stark ist, was Stress-/Angstlinderung und Stimmungsstabilisierung angeht. Euphorie, von der viele hier auch berichten, hatte ich ehrlich gesagt auch nicht wirklich.

Ich habe darüber nachgedacht, heute Nacht 3-5g auszuprobieren. Was meint Ihr?
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.
Dauer-Träumer



dabei seit 2019
77 Forenbeiträge

  Geschrieben: 14.01.20 07:09
würd ich weder ganz verneinen noch bejaen
sehr niedrige dosis - ein wenig mehr gepusht, nahezu kein rauschgefühl
normale dosis - gepusht und (soweit man das noch sagen kann) dicht
zumindest bei mir. Im Großen & Ganzen gabs aber so wenig unterschied dass ich immer "volle Dosis" genommen hab.
Eine wirkliche sedierung (ähnlich opium) hab ich aber mir egal welcher Dosis (Solokonsum) nie gehabt.

1,6g ist ja noch nichts wirklich viel.
Vor Konsum nen Happen essen und bisschen Wasser tinken, dann gibts bei mir kaum Übelkeit.
Zudem leg ich mich fast immer ein paar Minuten nach einnahme auf die linke körperseite.
"Blut hustend und nach Luft schnappend, während sie auf die Kohlen traten
Wir sind nur ein Wimpernschlag im Auge des Universums
Ein blauer Punkt, der durch eine unergründliche Leere driftet"
Endlos-Träumerin



dabei seit 2019
517 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 14.01.20 08:29
Also ich kann jetzt nur von den roten Sorten sprechen, da war es bei mir definitiv so, dass ganz am Anfang, wo ich mich ganz langsam rangetastet hab, die ersten sehr niedrig dosierten Versuche eher Unangenehm waren. Was aber wahrscheinlich daran gelegen hat, dass ich es anfangs nur abends genommen hab wo ich ja eigentlich schlafen wollte, aber ich lag die ganze Nacht wach und war total nervös, bzw. hab mich regelrecht "getrieben/gehetzt" gefühlt...
Später, als ich dann immer höher dosiert hab, und auch tagsüber konsumiert hab, ist die Sedierung tatsächlich immer stärker geworden - wie oft bin ich in der Berufsschule im Unterricht weggepennt^^

Zu den anderen Sorten kann ich allerdings nicht viel sagen, die einzigste Grüne Sorte die ich Mal probiert hab war Green Malay, und das hat bei mir eigentlich ähnlich stark sedierend gewirkt wie ne rote Sorte nur etwas stärker euphorisch

Wie das bei weißem Kratom aussieht kann ich nix zu sagen, hab ich wie gesagt nie probiert.
Weiß nicht ob man sich mit weißem bei hoher Dosierung irgendwann auch in den Schlaf "zwingen" kann...
Vielleicht kann ja jemand anderes mal was dazu sagen, würde mich auch interessieren...

LG
"Oh how I wish to dream again..."
- Nightwish
Abwesender Träumer



dabei seit 2017
149 Forenbeiträge

  Geschrieben: 14.01.20 23:26
Danke für die Antworten. Ich habe den Abend 4g in einem Orangensaft eingenommen und leider war es wieder einer der unangenehmen Erfahrungen auf Kratom, die ich Jahre her schon erleben durfte. Ich hatte wieder sehr stark diese "motion sickness" und habe mich um die zwei Stunden lang sehr wenig bewegt bzw. wenig Blickbewegung gemacht, um der Übelkeit und dem Schwindel so gut wie möglich zu entgehen. Sehr schade.

Vielleicht wirkt so viel Pflanzenstoff, also die Blätter des Kratoms, zu stark auf meinen Magen und irritiert ihn ergo lässt mich die "motion sickness" samt Übelkeit und Schwindel spüren. Vielleicht kann ich deshalb nur niedrige und subtile stimulierende Dosen wirkungsvoll einnehmen. Bei den flüssigen Kratomextrakten hatte ich diese Probleme nie... bis auf die Übelkeit bei zu hoher Dosierung. Aber selbst die war nie so ausgeprägt wie ich sie von den zu Pulver gemahlenen Kratomblättern kenne. Kann es sein, dass es am Pflanzenstoff bzw. den puren Blättern und nicht am Wirkstoff, dem Mitragynin, liegt?
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.
Traumländer

dabei seit 2013
83 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.01.20 08:43
Guten Morgen, ich habe hier im Forum mal davon gelesen, dass es möglich ist das Kratom für 10-20 Minuten bei 100 Grad in den Backofen zu legen um es bekömmlicher zu machen. Soll gegen die Übelkeit und dem bitteren Geschmack helfen. Vllt testet du das mal mit einer geringen Menge.
Liebe Grüße
 
Endlos-Träumerin



dabei seit 2019
517 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 17.01.20 07:17
Ich glaube auch das es eher an dem Pflanzenmaterial liegt als an der typischen Opioid-Übelkeit...
Da ich zeitweise auch nen Recht empfindlichen Magen hab, ist es eigentlich ein Wunder dass ich nie Probleme mit Kratom hatte... Ab 5 Gramm wirds dann schon ne ganze Menge Pulver was man runterkriegen muss... Und andere nehmen noch viel mehr, teils das doppelte mit einmal... Hab zwar nacher zum Schluss aus Bequemlichkeit das Pulver einfach nur so mit Wasser runtergespült, und auch kein Problem gehabt das runterzukriegen, aber ich glaub bei 10 Gramm würde sich mein Magen dann auch umdrehen...
"Oh how I wish to dream again..."
- Nightwish
Abwesender Träumer



dabei seit 2017
149 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.01.20 19:01
zuletzt geändert: 17.01.20 19:14 durch dankeapotheke (insgesamt 1 mal geändert)
Wozu würdet ihr mir dann raten?

Nur noch auf die teuren konzentrierten Flüssigextrakte zurückgreifen?
Eventuell eine Möglichkeit auf die Preise dieser zu verzichten und Extrakt selber schaffen?
Bei Konsum Medikamente gegen Reisekrankheit, Schwindel, Übelkeit einnehmen? (Irgendwer Erfahrung mit welchen z.B. Vomex A, Antihistaminika, Antiemetika)
Tee machen, ohne Pflanzenmaterial darin zu lassen (möglich inkl. Wirkung?)

Das mit dem Backofen hatte ich schon mal probiert, hilft wirklich ein wenig, aber mein Körper wehrt sich trotzdem mit den ekligen Symptomen. Dazu entsteht bei einer gewissen Menge eine Menge Rauch und das ganze Haus stinkt stark nach verbrannten Kratom. Meine Mutter fand das damals sehr amüsant. :D

Im Nachhinein habe ich überlegt, ob Nachlegen etwas bringen würde? Sodass mein Magen nicht auf einmal eine große Menge an Pflanzenmaterial verarbeiten muss. Falls das irgendwas bringt... Keine Ahnung.
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
780 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.01.20 01:21
Natürlich funktioniert Kratomtee... der funktioniert sogar sehr gut, habe ich früher mal ne ganze Zeit lang getrunken mit ner Ladung Stem & Veins. Bei Pulver wär es wohl ratsam sich ein paar Teebeutel zum selbstbefüllen anzuschaffen. Wenn es tatsächlich nur am Pflanzenmaterial liegt, dass dir übel wird, dann wäre das wohl die einfachste Lösung.
"You measure democracy by the freedom it gives its dissidents, not the freedom it gives its assimilated conformists."
Endlos-Träumerin



dabei seit 2019
517 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 18.01.20 13:20
Probier es doch einfach mal mit einem antiemetikum (vomex usw.)
Mir selbst hat es zwar ùberhaupt nicht geholfen, aber scheinbar vielen anderen hier...
Am besten schon vor dem Konsum einnehmen.
Hab jetzt aber nicht mehr im Kopf wie lang vorher, glaube ca. halbe Stunde bis 1 Stunde vorher.

Ansonsten was mir immer sehr gut geholfen hat war Ingwer, entweder als Tee oder einfach auf nem kleinen Stück rumkauen.
Vielleicht kannst du ja wirklich mal nen Kratom Tee versuchen, wo dann die Pflanzenreste abgefiltert werden, und am besten gleich etwas Ingwer mit rein.

LG
"Oh how I wish to dream again..."
- Nightwish
Abwesender Träumer



dabei seit 2017
149 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.01.20 19:26
Könnt ihr mir sagen, wie ich den Tee am besten zubereite?
Lasse ich das Kratom-Pulver ins heiße Wasser und lasse es dann wie normalen Tee ziehen? Wie lange?
Oder muss man das Pflanzenmaterial in einem Topf auf dem Herd für eine bestimmte Zeit im Wasser richtig köcheln lassen?
Wie viel mehr Pflanzenmaterial benötige ich für den Tee bei einer üblichen Dosis von ca. 2g?
Wie ihr seht, habe ich diesbezüglich keinen Plan.
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
780 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.01.20 01:28
So eine Kunst ist das Prozedere dann auch nicht, lol... Mir hat es damals gereicht den Tee einfach ca. 10-15 Minuten ziehen zu lassen... Klar könnte man es auch mitkochen, schaden tut das den Wirkstoffen jedenfalls nicht, die sind ziemlich hitzeunempfindlich, aber der Tee wird dann eben auch umso bitterer je länger er zieht / kocht. Dosis musst du eben einfach ausprobieren, nimm doch einfach erstmal deine Standarddosis und arbeite dich hoch falls es zu schwach ist.
"You measure democracy by the freedom it gives its dissidents, not the freedom it gives its assimilated conformists."

« Seite (Beiträge 17236 bis 17250 von 17478) »

LdT-Forum » Drogen » Sonstige biogene Drogen » Kratom-Sammelthread











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen