your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » LZ: KetaHappyLand hin zum AlltagsAlbtraum


Seite 1 (Beiträge 1 bis 8 von 8)

AutorBeitrag
internes System
  Geschrieben: 13.02.19 00:49
Dies ist eine automatisch erstellte Diskussion über den Langzeit-Erfahrungsbericht KetaHappyLand hin zum AlltagsAlbtraum, welcher von einem LdT-Mitglied anonym geschrieben wurde. Der Bericht ist vom 01.11.2018.

Diese Diskussion wurde am 13.02.2019 von LordS gestartet.


 
Traumländer



dabei seit 2014
36 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 13.02.19 00:59
Kenne auch ein paar Leute die sich regelmäßig Keta in "Partydosierungen" gönnen, stündlich eyeballen um dann weiterzutanzen. Für mich wirken diese Menschen leider immer ziemlich minderbemittelt und stark betrunken, also rauschtechnisch eher unattraktiv. Diese Gute Laune Wirkung von der du redest und dass es sich besser auf deine Kommunikation mit Frauen ausgewirkt hat, seh ich bei der Substanz einfach nicht, bei mir nicht und bei den Leuten die ich darauf beobachte nicht.
Finde Ketamin in diesen leicht-mittleren Dosierungen einfach nur dumm-machend und verwirrend. Aber jeder reagiert ja anders auf Drogen. Was mich dann schon eher reizt, ist die K-Hole erfahrung. 120-200mg Ketamin auf einmal, vorher einen Mix/Set rausgesucht, welches taugt und dann ab ins Bett, Augen zu und Musik auf die Ohren. Von der Maschinerie meines Innersten Bewusstseins über Hyperraum-Reisen mit Einflussnahme bis zur Wiedergeburt kann da dann alles passieren. Viel Interessanter für den Geist m.M.n. Hast du das auch so Konsumiert oder immer nur in Partysetting low-mid dose?? Finde bei Keta liegt im niedrig dosierten Bereich kein Mehrwert(zumindest für mich)...Sieht das jemand genauso?

Zum Bericht: Ganz gut geschrieben, lies sich gut lesen, auf die Wirkungen hättest du aber ruhig noch etwas ausführlicher eingehen können m.M.n.. 7/10

Gruß LordS
"Jeder Mensch ist zugleich der Nutznießer und das Opfer der sprachlichen Tradition, in die er hineingeboren wurde" - Aldous Huxley
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
71 Forenbeiträge

ICQ
  Geschrieben: 13.02.19 09:11
Wie ging es dir denn vorher?

So krasse Nachwirkungen nach ein paar Monaten Dauerkonsum finde ich ganz schön heftig.
Wir Menschen leben im Paradies, sind aber nur zu Blind um es zu sehen - Albert Hofmann
Traumländer



dabei seit 2016
105 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 06.03.19 01:17
Kann überhaupt nicht nachvollziehen wie das bei dir verlaufen ist.

Hab mit nem Kollegen 50g S-Keta in 3 Wochen zusammen platt gemacht und in der letzten Woche war meine Tolleranz so stark dass ich von 300mg ne Wirkung hatte wie in der ersten Woche von 100mg oder weniger, und höher dosieren war irgendwie gruselig weil ich ja von kurz vorher gewohnt war bei 300mg in nem Zustand zu sein in dem ich so drauf war dass ich nicht mehr die Situation ausreichend beurteilen konnte um zu wissen ob noch alles in Ordnung war, was eher unangenehm ist und ich dann zu der Zeit meistens versucht hab niedriger zu dosieren. Außerdem kam es mir wie Geldverschwendung vor aufgrund der viel zu schwachen Wirkung, weshalb ich mir danach kein neues mehr geholt hab.

Das Fazit für mich war dass die wirklich wünschenswerte Wirkung, dieser Zustand bei 200-300mg ohne Tolleranz, den ich in der ersten Woche durchgehend hatte, dass gerade etwas ganz besonderes passiert, die eigenen Gedanken einem unglaublich genial vorkommen und man gerade einen absolut traum- und zauberhaften Trip hat, maximal eine Woche erreichbar ist bei Dauerkonsum und da zu der Zeit die Intention für den Konsum bei mir eine Alltagsdroge zu finden war, erwies sich Keta dafür als dermaßen ungeeignet dass ich seit dem, also ein gutes halbes Jahr schon, kein einziges mal mehr konsumiert hab da ich einfach nicht mehr genügend Motivation aufbringen konnt mich überhaupt drum zu kümmern welches zu besorgen.

Daher verstehe ich nich wie du damit monatelang dauerhaft überhaupt nen Zustand erreichen konntest der erstrebenswert genug war es so lange durchzuziehen. Das unverständniss basiert eben auf meiner Erfahrung im Dauerkonsum damit.
Lache und die ganze Welt lacht mit dir. Weine und du bist allein.
Traumländer

dabei seit 2013
29 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 31.07.20 08:53
zuletzt geändert: 31.07.20 11:39 durch hobbirob (insgesamt 1 mal geändert)
Moin,
Ich glaube das gleiche bei mir auch zu erleben.
Betreibe seit ca 4 Jahren regelmäßigen , aber moderatem Konsum von dissoziativen Substanzen.
Meist 2 oxo pcm und 2 oxo pce da mir die Einfachheit der Wirkungen gefallen, da sie nicht sonderlich Manisch fördernd wirken. Ich bin bin mir ziemlich sicher das ich bipolar bin.
Es gibt mittlerweile ein Nasenapray Stravato was Ketamin enthält und bei bipolaren Störungen eingesetzt wird, um die Depression zu stabilisieren.
Ich selbst war früher suizidal und in es seit 4 bis 5 Jahren nicht mehr.
Angefangen habe ich früher schon regelmäßig am Wochenende Dextrometaphan (Hustenstillet) in hohen Dosen zu konsumiere was nicht so ganz schlau ist :p aber auch das hat eben schon das suizidal beseitigt.
Ich habe heute morgen ein Interview bei Vice mit dem Erfinder der ganzen RC s die Ketamin ähnlich sind, gelesen. Darin beschreibt er selbst das ihm 3 meo pce am besten gefallen hat was die antidepressiven Effekte angeht und auch wie es chemisch aufgenommen wird. Naja hat sie ja selbst hergestellt und auch getestet.

Dissoziation ist einfach für jeden Mensch gut. Meditation ist nichts anderes als ein Teil seines Selbst ab zu spalten. Das nennt man dann dissozieren.
LG Hobbirob
 
Traumländer



dabei seit 2012
587 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.08.20 22:04
Ich kann diesen Bericht nicht wirklich nachvollziehen. Ich kenne nur racemisches Keta welches immer durch seltsame Umwege seinen Weg in Ampullen zu mir fand, die dann getrocknet und konsumiert wurden. Ich kenne zwei ROA's: Nasal und verdampft in der Glaspipe und beide sind völlig gesellschaftsuntauglich, ich habe es zwar noch nie so weit gebracht, dass ich eine heftige Toleranz hatte aber dennoch ist die Wirkung nicht in den Alltag zu integrieren. Jeder der mich kennt würde bei Keta am ehesten merken, dass ich auf Droge bin. Die Motorik ist schlecht, reden ist schwierig, man verliert den Faden und auf Frauen wirkt man bestimmt nicht anziehender. Die meisten Frauen mögen es z.B. nicht wenn man sie hacke durch Alkohol anquatscht und auf Keta wirkt man wie auf einem massiven Vollrausch. Die ganze Eloquenz ist weg, man hat keinen Einfluss auf seine Mimik, man wirkt eher wirr und vergiftet. Auf Partys erkennt man die Ketakonsumenten sofort, genauso wie heftige GHB/GBL user. Die wirken wirklich nicht interessant sondern abschreckend. Es gab glaub ich sogar mal eine Kampagne die sich gegen Ketamin und G auf Partys einsetzte. Die hat natürlich nicht den gewünschten Erfolg gebracht weil Kampagnen nicht darüber entscheiden was Leute letztlich konsumieren aber wenn ich morgens bei einem Meeting wäre und ich hätte sagen wir mal 50mg nasal intus, würde es A. jeder merken B.abgestßen sein und C. würde es für mich harte Folgen haben, vielleicht würde ich meinen Job verlieren aber mindestens eine Abmahnung kassieren. Es hat mich auch nie akut kreativer gemacht, nur im Nachhinein wenn ich darüber nachdenke haben die Ideen einen gewissen neuen Anstoß in mein Leben gebracht.

Ich bin nicht gegen Keta, ich denke es hat durchaus seinen Platz aber ich konsumiere maximal alle 2 Monate eine Dosis und bin bedient. Allein die Vorstellung mir das reinzuschaufeln stößt mich ab. So bin ich einerseits fasziniert von diesem Bericht, kann ihn aber auf der anderen Seite nicht nachvollziehen, es ist als würde der Autor über eine Stimulanz oder ein Empathogen reden statt über ein Disso. Alle anderen Derivate habe ich zwar auch mal angetestet aber die kommen kaum an das Original ran. 2 oxo pce ist noch am meisten interessant aber die lange Wirkdauer und die Folgen nach dem Konsum gehen mir so sehr auf die Eier, dass ich es nicht sehrt oft probiert habe, dafür ist es einfach zu krass. Die kurze Wirkdauer von Keta ist dagegen super, zwar wäre etwas länger auch okay aber so weiß man verlässlich wann man wieder landet und man ist nach dem abklingen durchaus wieder auf der Höhe was man von den neueren Derivaten nicht gerade sagen kann.

Also ist dieser Bericht schon etwas seltsam, ich weiß ja nicht was die da im Darknet verkaufen aber das klingt nicht nach dem Keta, dass ich kenne. Falls der Autor aber sich so sehr zusammenreißen kann, dass er auf diesen Dosen alles gebacken bekommt, dann Respekt und mein Segen weiterhin, denn dann ist er wirklich was außergewöhnliches. Ich wünsche auch alles Gute bei der Erholung.
"Wenn ein Pechvogel sich im Bett zu Tode vögelt, soll das heißen, dass alle anderen schuldbewußt das Pimpern einzustellen haben?"

Charles Bukowski
Traumländer



dabei seit 2009
1.156 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 16.08.20 06:20
Genau das dachte ich auch. Hatte zwar RC Keta, aber wie erwähnt konnte ich nicht mehr normal laufen. War wie volltrunken. Musste mir pizza und trinken liefern lassen weil ich es kaum aufs Klo schaffte.

Aber vielleicht lag es an der Menge. Was ist den ein k-hole genau?
 
Traumländer



dabei seit 2012
587 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.08.20 19:51
Ein K-Hole, auch mit anderen Dissos erreichbar, ist eine vollständige Dissoziation bei der, der Geist komplett vom Körper getrennt ist man aber immer noch bei Bewusstsein ist und etwas mitbekommt. Ein schwebendes Gehirn sozusagen. In diesem Zustand ist aufstehen oder bewegen FAST gänzlich unmöglich. Wie eine (hoffentlich) angenehme Schlafparalyse. Wenn du komplett weg bist und nach einiger Zeit ohne jegliche Erinnerung wach wirst, bist du über das Ziel hinausgeschossen und warst bewußtLOS. Viele wollen das K-Hole erreichen, ich finde das aber furchteinflössend und dosiere in etwa so, dass ich kurz vor diesem Zustand bin. Ich lege mich also hin, aber wenn ich ein Bein bewegen will, kann ich das immer noch gezielt tun. Aus Sicherheitsgründen laufe ich aber nicht durch die Wohnung und mit Kommunikation ist auch Essig, wenn man von etwas Gesabbel absieht. Die meisten Dissos die als RC angeboten werden, machen es schwer diesen Zustand zu erreichen, wenn man viel nimmt ist man komplett durch und das sehr lange, mit fiesem Afterglow aber immer noch keine vollständige Dissoziation. Das racemische Ketamin ist am besten geeignet. Bei mir (ca.100kg) brauche ich ohne Toleranz etwa 180-220mg dafür. Ich habe es aber nicht noch einmal vor. Viel interessanter finde ich es lowdose als Antidepressivum oder als Zusatz zu anderen Drogen, ebenfalls in niedriger Dosierung. Einen Dauerkonsum kann und will ich mir besser nicht vorstellen.

Alle Stoffe die zu nah am echten PCP sind, verursachen highdose oft fiese manische albtraumhafte Zustände die ich nicht noch einmal haben will. Man kann ein "K-Hole" aber auch mit ganz anderen Substanzen erzeugen, z.B mit Salvia Divinorum oder 5-meo-DMT, dann aber für noch kürzere Zeit mit noch heftigerem Einschlag und einem Gefühl der stärksten Zeitverzerrung in die Länge.
"Wenn ein Pechvogel sich im Bett zu Tode vögelt, soll das heißen, dass alle anderen schuldbewußt das Pimpern einzustellen haben?"

Charles Bukowski

Seite 1 (Beiträge 1 bis 8 von 8)

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » LZ: KetaHappyLand hin zum AlltagsAlbtraum










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen