your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Sonstige biogene Drogen » Papaver somniferum - Schlafmohn (Sammelthread)


« Seite (Beiträge 916 bis 925 von 925)

AutorBeitrag
Abwesender Träumer

dabei seit 2010
5 Forenbeiträge

  Geschrieben: 14.06.20 02:03
@b34m: Hier gibt es eine interessante Publikation zu deiner Frage: https://www.agriculturejournals.cz/publicFiles/47529.pdf
Beim Anbau für den pharmakologischen Gebrauch wird demnach sehr oft die Sorte Buddha (1,8% Morphin) verwendet. Im Netz findet man aber nicht allzu viel zu dieser Sorte. Ich hab nur einen sehr dubiosen Shop gefunden, der Samen namens "Hungarian Blue Buddha" ohne Mengenangabe für stolze 46$ anbietet. Evt. findet man aber zu den anderen High-yieldern aus dem Paper mehr.


Nachdem mein Versuch mit der Alkoholextraktion aus meinem selbst angebautem Mohn nicht das erwartete Ergebnis geliefert hat, hab ich es heute dann nochmal, wie von euch empfohlen, mit einem Tee probiert. Und ja, das ist schon eine andere Hausnummer, wenngleich ich mir die Wirkung anders vorgestellt habe.

Ich hab 100ml fein gemahlene Kapseln mit 750ml Wasser und etwas Zitronensäure 30min lang gekocht und dann erstmal eine Tasse mit etwas Milch und Honig auf nüchtern Magen getrunken. Geschmack war durchaus in Ordnung, hatte Schlimmeres erwartet.

Nach etwa 45min habe ich erste Anzeichen der Wirkung gemerkt. Eine leichte Benommenheit im Kopf machte sich breit und eine unerwartete leichte Verspannung in der Beinmuskulatur war zu spüren. Nach 60min wurde die nächste Tasse befüllt. Die Benommenheit wurde etwas stärker, aber viel mehr war nicht zu spüren. Also hab ich die letzte Tasse auch noch getrunken, das war dann etwa 90min nach der ersten. Danach hab ich ein Tütchen gedreht und bin zum Rauchen rausgegangen. Nach der Tüte fühlte ich mich sehr entspannt.

Als ich dann wieder reinkam, hat es mich ziemlich umgehauen. Ich hab die Fenster aufgerissen und mich auf's Bett gepflanzt, von dem ich so schnell auch nicht mehr aufgestanden bin. Ein wohliger Dämmerzustand breitete sich in meinem Gehirn aus und nach und nach wandelete sich die Anspannung in meinen Beinen zu einer angenehmen Schwere. Ich wollte umbedingt Musik hören, aber es hat locker 30min gedauert, bis ich mich dazu durchringen konnte, aufzustehen, um welche anzumachen.
Wieder auf dem Bett bin ich dann phasenweise weggedöst und dabei in kurze Traumsequenzen eingetaucht, bis mich ein Geräusch wie das Surren des Kühlenschranks oder ein vorbeifahrendes Auto wieder aufgeweckt hat. Dieser Zustand hat ca. 5-6h angedauert.

Danach kam ich langsam wieder zu mir, ich spüre noch eine sehr angenehme Afterglow-Entspannung, bin aber nicht mehr allzu müde.

Bis auf einen nervigen Juckreiz ingesamt schon eine angenehme Sache, allerdings auch sehr unproduktiv. Neben Cannabis habe ich hauptsächlich Erfahrung mit Halluzinogenen, die ich gerne nutze, um künstlerisch aktiv zu werden oder äußere Einflüsse auf mich wirken zu lassen. Daran ist beim Schlafmohn nicht zu denken.

Auch bei dem Tee habe ich die oft beschriebene Wärme, das In-Watte-gepackt-sein, und Euforie vermisst. Mein komplettes Empfindungsvermögen war gedämpft, ich kann mir nicht vorstellen, wie da Euforie aufkommen könnte. Dafür konnte ich über persönliche Dinge, die mich normal belasten, relativ sorgenfrei nachdenken. Ich würde nicht mal sagen, dass mir alles egal war, ich konnte mich aber sachlicher damit beschäftigen. Ich denke, das ist wohl auch der Haupaspekt, der eine Abhängigkeit auslösen könnte. Bei manchen Themen wünsche ich mir oft, dass ich einfach einen Schalter umlegen könnte, um meine Emotionen auszuschalten. Das ist mit Schlafmohn zu einem gewissen Grad möglich.

Das wird definitiv nicht mein letzter Tee gewesen sein, wenngleich ich einen gebührenden Abstand zum nächsten Konsum wahren werde.
 
Traumländer

dabei seit 2017
38 Forenbeiträge

  Geschrieben: 02.08.20 11:05
Ich hab das letztens mit dem Tee probiert. Allerdings habe ich es mit sehr einfach gemacht. Ich hab mit 10 Kapseln abgeschnitten, diese habe ich klein geschnitten und mit etwas Wasser eine halbe Stunde köcheln lassen. Das hat ne volle Wirkung. Hab vorher ein wenig recherchiert im Netz und das war mir alles zu kompliziert. Mehr als nen Topf und ne Flamme hatte ich nicht dabei und deswegen einfach drauf los gelegt. Habe auch viel über den fiesen bitteren Geschmack gelesen. Kann ich absolut nicht bestätigen. Ich tu nen TL Zucker mit in die Tasse und es schmeckt wie heißes Wasser mit Honig. Habe mir jetzt wieder nen Tee gemacht, mit insgesamt 13 mittelgroßen Köpfen. Nachdem ich mir den ersten Tee durch ein Teesieb in die Tasse gegossen haben, hab ich wieder Wasser in den Topf getan und es nochmal ne halbe Stunde köcheln lassen. Jetzt nach dem zweiten Tee bin ich extrem entspannt und richtig schön dicht. Sitze mitten in der Natur und könnte Stundenlang einfach nur da sitzen und die Baumkronen im Wind beobachten.
Was hätte es mit gebracht wenn ich das ganze noch zusätzlich mit Zitronensaft eingelegt hätte? Wäre die Wirkung um so viel stärker? Eigentlich finde ich die Wirkung wie sie jetzt gerade ist schon fast perfekt. Könnte nur ein wenig aktiver werden. Hab kaum geschlafen die Nacht und eigentlich gehts mir nach so einer Nacht richtig dreckig aber gerade kann ich es sehr gut aushalten! Geh gleich nochmal los und pflück ein paar Köpfe und gieße den Tee dann in eine Flasche, für heute Abend!
Das ich das nicht früher probiert habe. Ich bin umgeben von nem Wildgarten mit zig Mohnpflanzen.
 
Dauer-Träumer



dabei seit 2019
262 Forenbeiträge

  Geschrieben: 02.08.20 12:46
leakim11 schrieb:
Habe auch viel über den fiesen bitteren Geschmack gelesen. Kann ich absolut nicht bestätigen.

Was hätte es mit gebracht wenn ich das ganze noch zusätzlich mit Zitronensaft eingelegt hätte?


Schönes Erlebnis ! wink
Du hast grüne Kapseln verwendet, da ist der Geschmack eigentlich recht gut, hat nichts von bitter. Das ist normal.
Zitronensaft hätte dir nichts gebracht. Er dient bei trockenen Kapseln dazu, die Alkaloide zu binden (die stehen auf Fruchtsäuren) und damit besser in der Flüssigkeit zu halten.
Grüsse
Bom Shankar, Bom Shiva, Bembele Bom Bom
Traumländer



dabei seit 2012
2.048 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 02.08.20 13:36
also ehrlich gesagt habe ich, entgegen der wissenschaftlichen Meinung, keinen unterschied bemerkt bzgl. trockenen Kapseln und Säure
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Dauer-Träumer



dabei seit 2019
262 Forenbeiträge

  Geschrieben: 02.08.20 16:47
20fox schrieb:
... entgegen der wissenschaftlichen Meinung, keinen unterschied bemerkt bzgl. trockenen Kapseln und Säure


Lässt sich ganz (un)wissenschaftlich nachvollziehen:
man nehme eine Menge trockener Kapseln - es sollten schon wenigstens 100 Kapseln sein. Je mehr, desto deutlicher das Ergebnis. Du wirst gleich sehen, warum.
Koche die Hälfte ohne und die Hälfte mit Zitronensäure aus, abseihen, wie üblich halt. Die Kapseln werden nochmals gekocht - ein Stündchen jeweils. Und zu guter Letzt noch ein drittes Mal.
Jeweils gleiche Menge Wasser und gleiche Kochzeit, das versteht sich von selbst.
Zumeist erkennt man es schon beim Ergebnis des drittenmal Auskochen der Kapseln. Es ist das Zitronengebräu blasser, das Pflanzenzeug hat sich besser gelöst und es ist praktisch alles an Alkaloiden in der Flüssigkeit.
Anders sieht es bei den "nur Wasser" Kapseln aus. Da lohnt sich ein drittes Mal auskochen fast schon.
Ähnliches kann man auch beim Tee Nummer zwei beobachten und zur Schlussfolgerung heranziehen.
Wir haben diese Versuchsreihen mit einem Dampfkochtopf gemacht. Der war sehr vollgestopft. Jeweils eine Stunde. Köcheln, kochen, nicht für Dampffontänen sorgen ! Diese Dinger muss man immer im Auge haben. Nicht auf den Herd stellen und vergessen, mal kurz fortgehen !
Grüsse


Bom Shankar, Bom Shiva, Bembele Bom Bom
Traumländer



dabei seit 2012
2.048 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 02.08.20 17:09
stimmt, ich koche extrem oft aus (3-5x). Eine mögliche Erklärung.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Traumländer



dabei seit 2015
391 Forenbeiträge
3 Tripberichte
1 Langzeit-TB
10 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 03.08.20 09:26
Wir kochen immer mit Säure aus und der Unterschied ist zumindest für mich gefühlt enorm, Wenn's mal eng wird und die Reste noch ein 4tes mal durchgehen, es aber vorher eine mit bzw ohne Säure ausgekochte Pampe ist, merk ich es ganz extrem, reicht aber schon den normalen Konsum zu beobachten aus.
Ohne brauch ich manchmal fast doppelt so viel, Um meinen Tagesbedarf zu halten. Und wie Wasser schauts auch aus.
Mal konkret: Wer ist wirklich pervers auf dem Planet?
Und zu vertieft in radikale Politik und Gebet
Die Welt steht in Flammen und keiner kümmert sich darum
Doch sag einmal das Wort „Fotze“ und alle drehen sich um
Traumländer



dabei seit 2004
2.246 Forenbeiträge
7 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

Homepage ICQ
  Geschrieben: 03.08.20 14:05
Wann ist eigentlich die Blütezeit von Schlafmohn?
Ein Lied über St. Albert (Neudichtung von "Miss American Pie" von Don McLean): http://www.land-der-traeume.de/forum.php?t=33163

Wissenschaftlicher Artikel: Methoxetamin als Antidepressivum: http://www.land-der-traeume.de/forum.php?t=32810
Dauer-Träumer



dabei seit 2019
262 Forenbeiträge

  Geschrieben: 03.08.20 16:52
zuletzt geändert: 03.08.20 18:01 durch K I (insgesamt 1 mal geändert)
ungelesene Bettlektüre schrieb:
Wann ist eigentlich die Blütezeit von Schlafmohn ?


Von April bis August in etwa.
Grüsse

edit:
20fox schrieb:
... ich koche extrem oft aus (3-5x)


Die sparsamste Methode ist, die Kapseln ganz fein zu reiben und das Pulver zu futtern. Das ist gewöhnungsbedürftig, aber nach ein paarmal ist es ok.
Pulver in den Mund, Wasser dazu und runter damit. Manche rühren das Pulver in Joghurt.
Grüsse
Bom Shankar, Bom Shiva, Bembele Bom Bom
Moderator



dabei seit 2012
4.403 Forenbeiträge
1 Tripberichte
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 05.08.20 18:53
K I schrieb:
leakim11 schrieb:
Habe auch viel über den fiesen bitteren Geschmack gelesen. Kann ich absolut nicht bestätigen.

Was hätte es mit gebracht wenn ich das ganze noch zusätzlich mit Zitronensaft eingelegt hätte?


Zitronensaft hätte dir nichts gebracht. Er dient bei trockenen Kapseln dazu, die Alkaloide zu binden (die stehen auf Fruchtsäuren) und damit besser in der Flüssigkeit zu halten.


Ob Fruchtsäure oder nicht spielt keine Rolle. Wichtig ist bloß die Säure an sich.
Ich habe mal ein Paper hier gepostet, das die Extraktion von Morphin aus Mohn zum Thema hat.
Sie zeigen auch sehr schön mit dreidimensionalen Graphen die Einflüsse von pH-Wert, Temperatur und Extraktionsdauer.
Das Ergebnis ist sehr intuitiv, aber natürlich schön es wissenschaftlich bestätigt zu werden:

Je heißer (bis 100°C), je saurer (bis pH 1) und je länger (habe die Zeit vergessen, sry) extrahiert wird, desto mehr Morphin löst sich. In der Studie haben sie Salzsäure verwendet.

Safer Use Hinweis: Bitte keine Lösungen mit pH 1 trinken, das ist so sauer, dass es erst mit Natron o.ä. auf einen pH von mind. 4 gebracht werden muss, um nicht schädlich für Zähne und Gewebe zu sein.

Und ob die Kapseln dabei trocken sind oder nicht, spielt keine Rolle, das Prinzip ist bei beiden das gleiche. Übrigens ist der Morphingehalt ungefähr 40 Tage nach der Blüte am höchsten. Dazu habe ich auch mal ein Paper gepostet.
“The United States is also a one-party state but, with typical American extravagance, they have two of them.”

-Julius Nyerere, ehem. President von Tansania

« Seite (Beiträge 916 bis 925 von 925)

LdT-Forum » Drogen » Sonstige biogene Drogen » Papaver somniferum - Schlafmohn (Sammelthread)











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen