your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Sonstige chemische Drogen » Phenibut


« Seite (Beiträge 1591 bis 1597 von 1597)

AutorBeitrag
Träumer

dabei seit 2020
36 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.05.20 00:45
Ich hatte bisher nur andere Sachen von DN, die sind jedenfalls qualitativ recht gut. Von daher kann ich mir nicht vorstellen, daß das Phenibut nix sein sollte. Im Kratomforum wurde es auch ein paarmal als ok erwähnt.

 
Neuer Träumer

dabei seit 2020
2 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.08.20 21:43
Hey ihr Lieben,

Vorgeschichte:
- letztes Jahr bis Frühling 2020 sehr oft Konsum von GBL (aber keine 24/7)
- dann nichts mehr bestellt
- Folge: vertretbare Entzugssymptome & vier Wochen lang Stimmungsschwankungen

aktuelle Situation:
- vor einer Woche für 7 Tage fast in 24/7 Modus verfallen (hohe Mengen)
- ein paar Stunden nach der letzten Einnahme wieder Ziehen und Brennen in den Händen

Als ich das GBL ausgeschlichen habe, habe ich direkt mit Phenibut weiter gemacht - aus Angst, dass die Entzugssymptome schlimm werden. Seit insgesamt vier Tagen nehme ich pro Tag ca. 1g Pheni.

Hat jemand eine Ahnung, was jetzt noch kommen könnte, wenn ich das Phenibut
A komplett weglasse?
B die nächsten Tage weiter nehme?

Muss ich nach dieser einwöchigen GBL - Session mit anschließendem viertägigen Pheni - Konsum schon mit dem Schlimmsten (Delirium, Krämpfe) rechnen oder werde ich nur einige Stimmungsschwankungen haben?

Kann das Ausmaß gerade 0 einschätzen.
Ich danke euch :)
 
Traumländer



dabei seit 2011
760 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.08.20 02:08
kuli96 schrieb:
Hat jemand eine Ahnung, was jetzt noch kommen könnte, wenn ich das Phenibut
A komplett weglasse?

Ich kenne mich in Sachen Kombination mit GBL leider nicht aus, doch Phenibut finde ich relativ safe, um es abzukicken. Jeden Tag 0,1 Gramm weniger, da dürfte von einem Entzug nicht die Rede sein. Nicht verrückt machen lassen von Horrorstories bei reddit und Co. Da sind Leute dabei, die 30 Gramm am Tag oder noch mehr abdosieren.

Krampfanfälle oder gar ein Delirium erscheinen mir angesichts der subtilen Wirkung von Phenibut recht fremd, je nachdem, wie man darauf reagiert. Ich weiß natürlich nicht, wie Du selbst auf Phenibut "anspringst", aber an Deiner Stelle würde ich per langsamer Dosisreduktion ausschleichen. Natürlich wirst Du in dieser Phase nicht in Euphorie baden, aber bitte schenke den Geschichten keinen Glauben, die man so liest. Das macht es oft noch schlimmer als der Entzug an sich.
I'm sure of my mental health
cause I'm always talking to myself
Traumländer



dabei seit 2017
149 Forenbeiträge

  Geschrieben: 05.09.20 21:10
Hallo Freunde,

also ich hab ab einem gewissen Zeitpunkt Phenibut in Dosen von 6-15g über 3 Monate lang täglich missbraucht. Es war ein Geschenk Gottes für meine soziale Phobie, Depressionen (seit 15 diagnostiziert, zig Medis und 3 Therapien durch ohne Erfolg) und die dadurch enstehenden Konzentrationsstörungen bzw. kognitiven Einbußen. Vor kurzem habe ich meine Dosis auf 4g täglich stabilisieren können. Natürlich bin ich depressiv, lethargisch und ängstlich. Mein Selbstbewusstsein ist tief am Boden und ich fühl mich allgemein sehr niedergeschlagen, aber es hält sich im Rahmen. Manchmal kommen Momente von Panik und sehr unangenehmen psychophysiologischen Entzugserscheinungen. Diese sind aber max. 1x täglich und halten dann max. 20min an. Das größte Problem bzw. die größte Entzugserscheinung ist, denke ich dass ich jetzt wieder in der phenibutlosen Realität angekommen bin und meine Depressionen und soziale Phobie von damals wieder da ist. Ein Lichtblick: Heute habe ich von meinem Arzt endlich Baclofen (50x10mg) erhalten können.

Ich habe einen kleinen relativ schnellen Herunterdosierungs-Plan erstellt. Ab morgen soll es wie folgt losgehen:
3,5g Phenibut + 10mg Baclofen + 3g Magnesiumcitrat
3,0g Phenibut + 10-10mg Baclofen + 3g Magnesiumcitrat
2,5g Phenibut + 10-10mg Baclofen + 3g Magnesiumcitrat
2,0g Phenibut + 10-10-10mg Baclofen + 3g Magnesiumcitrat
1,5g Phenibut + 10-10-10mg Baclofen + 3g Magnesiumcitrat
1,0g Phenibut + 20-10-10mg Baclofen + 3g Magnesiumcitrat
0,5g Phenibut + 20-10-10mg Baclofen + 3g Magnesiumcitrat
0g Phenibut + 20-10-10mg Baclofen + 3g Magnesiumcitrat

Von dann an würde ich nur noch Baclofen und Magnesiumcitrat sowie andere Nahrungsergänzungsmittel verwenden, um mit den Entzugserscheinungen zurechtzukommen.

Was meint ihr? Sollte bzw. könnte ich evtl. sogar schon direkt mit 10-10-10mg (sprich 30mg tgl.) für jeden Schritt beginnen? Ich denke nämlich, dass nur einmal 10mg nicht viel gegen die Entzugserscheinungen auszurichten hat. Ich habe bis jetzt nur 50x10mg Baclofen-Tabletten, aber am 23. September habe ich einen neuen Termin in einer Suchtambulanz, wo ich sicherlich neues Baclofen erhalten werde und ein Gespräch über die weitere Behandlung stattfinden, da ich ja trotzdem weiterhin Baclofen absetzen muss und mich mit meiner (durch Phenibut-Abuse sicher nicht verbesserten) Depression und sozialen Phobie zu kämpfen werden habe.

Ich bin auch schon Jahre lange unter medikamentöser Behandlung für meine Depressionen und soziale Phobie, habe zig Medikamente durch, nie hat eins etwas gebracht bis auf Nebenwirkungen. Deshalb habe ich ja Phenibut schließlich missbraucht. Ich war auch schon in zwei tiefenpsychologischen Therapien, die wenig gebracht haben bzw. eher Sachen noch schlimmer gemacht habe. Ich hatte mein Erstgespräch bei einer Verhaltenstherapie, aber bis ich dort einen Platz bekomme, sind 3 Monate vorüber. Momentan bin ich auf 750mg Moclobemid (Aurorix) eingestellt, was auch null hilft, aber zumindest auch keine Nebenwirkungen hat. Jetzt will ich erstmal die Phenibut-Abhängigkeit mit Baclofen in den Griff bekommen und währenddessen sowie danach weiterhin medikamentös und therapeutisch behandelt werden, um endlich mal ein ordentliches und kein von Substanzen wie Phenibut kontrolliertes Leben zu führen. Versteht mich nicht falsch, ich bereue trotzdem keinen Tag des Missbrauchs, ich hatte die besten Erfahrungen und konnte viel mitnehmen, aber so geht es nicht weiter, da die magische Wirkung ja eh nicht mehr richtig vorhanden ist.

Ich danke jedem, der bis hierhin gelesen hat und vielleicht sogar zu helfen weiß!

Danke, passt auf euch auf und eine Umarmung euch allen!

Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.
Neuer Träumer

dabei seit 2020
2 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.09.20 00:12
Mahlzeit 🙋🏻‍♂️

Wie kann man denn hier eine neue Diskussion eröffnen???😅

Lg
 
Traumländer



dabei seit 2009
1.151 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 06.09.20 00:56
@dankeapotheke

Wie das bei dir mit Konsum aussah und jeder reagiert anders, daher kann ich dir nur sagen, dass ich als mein Phenibut alle war (Dose mit der Schaufel) einfach kompl auf Baclofen gewechselt bin. Das ne Woche großzügig dosiert und dann reduziert und dann ging es bei mir wieder.

Habe aber nie eine Phenibut Abhängigkeit gehabt zuvor. Aber nach der Dose am Stück denke ich schon🙄
 
Traumländer



dabei seit 2017
149 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.09.20 10:24
Wie viel Baclofen hast Du dann genommen und wie viel Phenibut wie oft hast du konsumiert? Mit meinem Plan bin ich ja auch in einigen Tagen auf 0 und benutze nur noch Baclofen als Substitution, ist eventuell etwas sanfter für meine GABA Rezeptoren, keine Ahnung.
Take risks. If you win, you will be happy, if you lose, you will be wise.

« Seite (Beiträge 1591 bis 1597 von 1597)

LdT-Forum » Drogen » Sonstige chemische Drogen » Phenibut










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen