your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Heilkunde » Mein Guter Freund, der Stress (wiederkehrende, körperliche Stressymptome)


Seite 1 (Beiträge 1 bis 7 von 7)

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2016
21 Forenbeiträge

  Geschrieben: 29.01.16 20:16
Hallo Leute,

ich habe ein Problem und habe die Hoffnung, dass mir der ein oder andere vielleicht ein paar Tipps geben kann.

In einem Wort zusammengefasst lautet das Problem: Stress.

Genauer gesagt ist es die Tatsache, dass Stress bei mir ziemlich heftige Physische Auswirkungen hat.

Aber mal von Anfang an:

Vor 5 Jahren habe ich es das erste mal bemerkt. Damals hat mich meine damalige Freundin verlassen,
das hat mich wahnsinnig mitgenommen und das ergebnis war, dass ich gute 10kg abgenommen habe
und auf dem Kopf kahle stellen bekommen habe. Das ist aber alles auf natürliche weise vorbei gegangen,
ich habe mich wieder beruhigt, die Haare sind wieder nachgewachsen und alles war wieder gut (dachte ich).

Nun hatte ich seitdem eigentlich keine so heftigen Gefühlsausbrüche mehr... nagut, vor knapp 2 Jahren
ist mein Opa gestorben, das hat mich auch nochmal ziemlich mitgenommen, aber das habe ich irgendwie
einfach "weggeheult"... erst ist es nicht so recht bei mir angekommen, dann bin ich auf der Beerdigung
in Tränen ausgebrochen und hab mich bis zum ende auch nicht mehr einbekommen, aber damit war
es dann im großen und ganzen auch erledigt.

Rückblickend mit beginn 2015 ging es aber irgendwie rapide bergab... erst habe ich wahnsinnige
probleme mit meiner Haut bekommen... um die Augen herum ist sie knallrot geworden und hat wahnsinnig geschuppt
und ist teilweise dann auch eingerissen... das ganze habe ich dann mit Cortison-dauerbecremung halbwegs in den Griff bekommen.
Leider bricht es immer wieder aus. Ich konnte diese "Anfälle" lange zeit irgendwie nichts zuordnen, ich habe meine Ernährungsgewohnheiten nicht geändert, habe kein anderes Shampoo, Waschmittel oder sonstiges verwendet... mittlerweile denke ich, dass das ganze auch durch Stress ausgelöst wird.

Ende letzten Jahres kam dann etwas weiteres hinzu, und zwar war ich (nach einer erschreckend langen zeit) mal wieder beim Zahnarzt,
da mir ein Zahn weh getan hat. Dafür, dass ich so lange nicht beim Zahnarzt war, waren meine Zähne in einem erstaunlich guten Zustand.
Bis auf einen. Bei dem habe ich mir quasi den Zahnschmelz "weggeknirscht"... nun kau ich da immer auf den nervenenden rum, kein wunder, dass das dann weh tut. Das ist ein eindeutiges Stress symptom. Seitdem ich das weiss habe ich auch mal drauf geachtet, und tatsächlich, wenn ich bei der Arbeit sehr konzentriert bin ist bei mir absoluter Kiefer-krieg angesagt... da könnte man mir gehwegplatten ins Maul werfen und ich würde sie zu Staub zermahlen... ich muss mich schon immer sehr darauf konzentrieren um es dann zu unterlassen.

Naja, und zu guter letzt war ich dann heute beim Friseur und - tadaaa - kahle stellen. Schönen dank auch, lieber körper. 1,5 jahre lang habe ich jetzt meine Haare wachsen lassen, damit ich zumindest einmal bevor ich irgendwann sowieso eine glatze bekomme ausporbieren kann wie es sich so mit langen haaren lebt als kerl, und dann das. Naja, zum Glück ist es diesmal nicht so dramatisch, nur 2 kleinere stellen am Hinterkopf, das fällt bei der Länge nicht so auf. Beim ersten mal war es wirklich fatal, da war bestimmt fast 50% meines kopfes Kahl...

So langsam mache ich mir auch wirklich gedanken, ich sitze hier, mit kahlen stellen am kopf, rot zugeschwollenen Augen und einem zerkauten Zahn in der Fratze und fühle mich irgendwie einfach nur noch kacke. Sieht halt auch einfach nicht schön aus und dem Selbstbewusstsein tut es auch nicht grade gut... was den stresslevel wiederum auch nicht grade verringert.

Das interessante ist aber eigentlich, dass ich mich im grunde gar nicht so gestresst fühle.
Eher einfach nur... konzentriert! Ich mache meinen job sehr sehr gerne und habe auch absolut kein problem damit ab und zu mal eine überstunde zu machen oder dann und wann mal ein paar stunden am Wochenende zu arbeiten, aber irgendwie scheint es mich ja doch mehr mitzunehmen als es mir tatsächlich bewusst ist.

Ich habe auch das gefühl, als könne ich nicht so wirklich gut abschalten... Mo-Fr habe ich durchgehend irgendwie das Gefühl "unter Strom zu stehen"... Aufstehen - duschen - zur arbeit gehen (bloß nicht zu spät kommen) - nachhause gehen - schlafen.

Mittlerweile ist es auch schon so, dass ich rein körperlich nichtmehr dazu in der lage bin zu verschlafen... ich habe das Gefühl, dass dieser Rythmus so sehr in mein Gehirn reingeprügelt ist, dass ich selbst ohne wecker (also zum beispiel am wochenende) einfach trotzdem um punkt 7 wach bin. Weiter schlafen ist dann meist auch nicht drin.

Das mit dem Schlafen ist bei mir sowieso so eine Sache... ich lebe nach dem Motto "schlafen ist krieg", aber das jetzt hier auch noch zu erläutern würde glaube ich jeden Rahmen sprengen. Kurz gesagt: ich bin verdammt schlecht im schlafen.

Ich hatte auch lange lange zeit mit stress bedingten Kopfschmerzen zu kämpfen... die hatte ich dann eigentlich so ziemlich jedes wochenende und die wurden so heftig, dass ich teilweise das gefühl hatte, ich müsste mich bei jedem schritt erbrechen. Dagegen habe ich von meiner Neurologin Amitryptilin (25mg) bekommen, die ich auch fleißig nehme. Die kopfschmerzen sind damit besser geworden, aber ganz offensichtlich wird damit nur ein symptom von vielen behandelt und effektiv besser geht es mir dadurch nicht. (auch wenn es mir durch das wegfallen der Kopfschmerzen schon deutlich besser geht)

Achja, wo ich grade beim Ami bin. Ich nehme eigentlich kaum Drogen zu mir. Ich bin Kratom gelegenheitsgenießer, aber ich habe mir da sehr straffe zügel angelegt, maximal einmal pro woche und im moment erhöhe ich die anzahl der konsum-pausetage nach jedem Konsum um einen weiteren, da ich zwischen weihnachten und neujahr ein wenig über die Stränge geschlagen habe und mich dadurch etwas hochdosiert habe. Gleichzeitig verringere ich jetzt halt dann die Dosis immer weiter.
Ansonsten kiffe ich dann und wann mal einen, ist aber auch eher selten, weil ich da recht empfindlich bin und immer gleich so waaaaaahnsinnig stoned bin und es in einer schändlichen fressorgie endet.

Vor dem Amitryptilin habe ich halt ab und zu auch mal MDMA oder 2c-b konsumiert... aber das traue ich mich jetzt nicht mehr so lange ich das zeug nehme.

Wie dem auch sei, glaube ich auch nicht, dass es in irgendeiner form mit meinen konsumgewohnheiten zusammenhängt, die probleme fingen schon an, lange bevor ich das erste Teil geworfen hab oder so... ist noch nichtmal ganz 2 jahre her, dass ich meine "mdma-entjungferung" hatte.

Uff, naja, lange rede, gar kein sinn:

Habt ihr Tipps für mich was ich tun kann um mit dem ganzen stress, den ich ja scheinbar ohne es wirklich zu merken habe umzugehen? Um mal so richtig abzuschalten?

Wie ich so mitbekommen habe, halten hier einige leute viel von Meditation, hat da vielleicht jemand einen Link oder einen Buchtitel oder sonstwas für mich?

Oder wie wäre es mit entspannten, pflanzlichen mitteln, die natürlich nicht irgendwelche anderen probleme hervorrufen... also wie gesagt, der Kratom-chilltag ab und zu ist ziemlich nett und dann bin ich auch immer herrlich losgelöst, locker und scheiss einfach auf alles... aber es ist eben auch keine Lösung, Täglicher Konsum von etwas das eine abhängigkeit auslösen kann kommt auf gar keinen Fall in Frage.

Ich habe auch schon darüber nachgedacht vielleicht mal mit einem Psychotherapeuten, psychiater oder psychiologen oder was auch immer da der richtige ansprechpartner wäre zu reden... aber da bin ich mir irgendwie nicht so ganz schlüssig, ich habe irgendwie angst davor, dass ich da sitze und mir dann so ein Satz an den kopf geknallt wird wie "Ja is halt scheiße, musste jetz mit leben", wie ich es einfach schon soooo verflucht oft von irgendwelchen ärzten gehört habe, in unterschiedlichen situationen...

Irgendetwas muss geschehen... was schon defintiv fest steht ist, dass ich Sport machen muss... auch wenn ich mich dazu nur extrem schwer überwinden kann...es langweilt mich einfach zu Tode...

Außerdem habe ich auch darüber nachgedacht ehrenamtlich in Katzenhaus des hiesigen Tierheims mitzuarbeiten... so am Wochenende für 2-3 stunden... einfach um so etwas komplett anderes zu machen, als ausgleich... Aber da habe ich irgendwie so die Befürchtung, dass eine weitere Verpflichtung, und dann auch noch am wochenende das ganze nur noch verschlimmert...

Vielen Dank an jeden, der sich das ganze durchgelesen hat...

Ich bin wirklich sehr dankbar für jeden Ratschlag, jeden Tipp, egal welcher art.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
220 Forenbeiträge

  Geschrieben: 29.01.16 22:16
Moin Moin Slappy,

also zuerst zu den Augen, das gleiche Problem habe ich leider auch,bei mir ist es Schuppenflechte, an mir ist Sie aber auch zusätzlich noch am ganzen Körper verteilt! Mein Hautarzt hat mir die Salbe Daivobet verschrieben die hilft mir sehr gut.

Was mir auch geholfen hat war ein Kuraufenthalt, das solltest Du mal im Hinterkopf behalten und mit einem Hautarzt besprechen, der kann Dir auch die Salbe verschrieben.Auch Zinksalbe zusätzlich ist gut.

Bei mir kommt das an den Augen verstärkt vor wenn ich Stress habe genauso wie bei Dir!!
Autogenes Training hilft mir zum Entspannen.
Zusätzlich lege ich so Ähnlich wie Du nen Drogen Tag ein(Opiate).Das Entspannt mich zusätzlich!

Mann mag es kaum Glauben aber meine Katze ausgiebig zu streicheln,wirkt wahre Wunder :-),wenn der kleine Tiger bei mir auf dem Bauch
liegt und Schnurrt wie ein Vibrator entspanne ich total.

Das wären jetzt so meine Tipps zum Entschleunigen und entspannen,nimm Dir nicht soviel auf,sag auch mal nein!

Dir alles gute ;-)

Gruß Sash
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2015
292 Forenbeiträge

  Geschrieben: 30.01.16 01:19
Starke Nerven (gesunde Ernährung&Supplementierung) / viel Spaß/Unterhaltung tut auch gut.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
1.044 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 30.01.16 04:20
ich als laie würde behaupten das diese Symptome mit deinem Schlafproblem zusammenhängen.

Vermutlich knirschst du auch und besonders nachts mit den Zähnen dafür gint es so "gebisse" und schläfst nicht sehr tief, was kopfschmerzen ggf haarausfall usw. zur folge haben kann.

ich würde mal in so ein schlaflabor gehen.

Für mich hört es sich eben sehr danach an als hingen deine Probleme insbesondere damit zusammen.


Das würde auch deinen "Stress" und dessen geringe Wahrnehmung erklären.

Ob das jetzt Psychologische Gründe hat oder sonstwas wage ich nicht zu beurteilen da muss ein Psychologe, Arzt o.ä ran.

Das natürlich das System und die Geselschaft schuld daran tragen das du 95% deiner Zeit verkaufen musst und dich ins grab arbeitest muss ich ja nicht erwähnen^^ geht uns ja allen so.

Am besten wärs wenn du mit 65 den geist aufgibst dann hat das System, am meisten an dir verdien… traurige sache, aber was solls aufs System schimpfen kann und macht ja jeder.

Sofern du dir wie ich und die meisten keine insel kaufen (und zum überleben nur 2 stunden am tag arbeiten musst)kannst, gibts benzos vom doc zum pennen und um deinen Alarm schreienden Körper ignorieren zu können bzw. auszutricksen, morgens ne dröhnung kaffe wenns hell wird und dann ab ans Fließband bis es dunkel ist,lecker nervengift aka tabak um die laune aufrechtzuhalten und auf 10 stunden arbeit aus den 10 minuten kippen pause das max. rauszuholen Pausen optimierunh.… ich sag dem körper einfach er wäre jetzt entspannt und ausgeruht… nach ner ganzen Zigarette, tolle sache effizienz 100% (alles bildlich gesprochen)
Also alles aus dem körper und der Psyche rausholen bis zur erschöpfung und dank der Medis noch viel weiter.Alles für das Brutto Sozialprodukt, denn Papa Staat hat hunger.

hachja das Leben ist doch schön


frohes Schaffen

Wie Hart ich bin? Letzte Woche hab' ich mir den Zehennagel gestoßen, als ich meinen Kräutergarten bewässert hab', und ich hab' nur 20 Minuten lang geheult!
Ex-Träumer



dabei seit 2015
84 Forenbeiträge

  Geschrieben: 30.01.16 14:19
zuletzt geändert: 02.02.16 17:18 durch lucyeins11 (insgesamt 2 mal geändert)
Meiner Meinung nach hat chronischer stress bei mir in ähnlicher Form zu meiner Autoimmunerkrankung (Rheuma) geführt.

Versuch einfach zu lernen wie du dich runterholst und entspannen kannst (autogenes training, Meditation, Entspannungstee, Sport u.ä.). Schalt einfach einen gang zurück, Versuch die Pflichten zu reduzieren, tue wieder etwas worauf du ganz besonders Lust und Spaß hast! Freunde und Familie werden es verstehen wenn du dich ab und an etwas zurück hälst und dich mal wieder primär um deinen eigenen Arsch kümmerst.

Es ist ja nicht so ob wärst du mit sowas alleine.

Was mir geholfen hat, war unter anderem eine komplett Drogenfreie Zeit und oben genanntes. Habe mittlerweile recht gute erfolge mit luzidem träumen erzielt, welches mir nach langen Jahren endlich wieder erholsamen schlaf gebracht hat.viele (auch ich), unterschätzen wie wichtig guter schlaf für die Gesundheit ist.

Man kann es natürlich auch mit einem "drogentag" regeln, meine früheren Erfahrungen auf MDMA haben mir zum Beispiel extrem geholfen unreflektiert und mit guter Laune an unbewusste Gedächtnisinhalte zu kommen und endlich mit den Erfahrungen der Vergangenheit (insbesondere Kindheit) abzuschließen. Welche Substanz am besten für dich ist musst du selbst wissen. Ein LSD-ticket kann auch Wunder wirken (hat zwar bei mir das Fass zum über laufen gebracht bei mir, aber seitdem seh ich meine Welt halt endlich wie sie ist; war für mich die intensivste Erfahrung die ich je am lebendigen leibe erfahren hab). Natürlich will ich jetzt nicht Konsum befürworten.

Was meiner Meinung nach bei mir fast Wunder gewirkt hat war eine Vitamin d3 kur. Ich fühle mich im Winter (leichte Winter Depressionen seit eh und je) endlich voll konzentriert und voll da und ziemlich stressresitent. Natürlich sollten Dosen von mind. 4000i.e. gewählt werden sonst bringt das nichts. Nehme daher dekristol (20.000i.e. werde ärtztlich über wacht) anfangs jeden zweiten Tag, jetzt etwas sporadischer. Hat mir sogar besser auf die Beine geholfen wie meine Rheuma Medikamente die ich zurzeit abgesetzt habe (therapiere mich im Moment selbst, in Absprache mit meinem Arzt mit etwas alternativeren Methoden).

Natürlich solltest du wenn du es für nötig hältst einen Therapeuten aufsuchen, mir hingegen hat einfach tiefe Gespräche mit den Menschen die ich liebe geholfen. Und auch das eingestehen das man halt mal Probleme hat und nicht immer alles im griff hat. Und ganz besonders nicht sich selbst ins Hemd lügen.

Hoffe konnte dir irgendwie helfen.

Edit: experimentiere nun auch mit Baldrian und Johanniskraut Extrakt das könnte auch recht vielversprechend sein.

Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muß man vor allem ein Schaf sein.
- Albert Einstein -
Neuer Träumer



dabei seit 2020
11 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.10.20 20:14
Hast du schon einmal koreanischen Ginseng probiert? Das ist so ein Allrounder, der auch bei Stress hilft. Würde ich dir empfehlen.
Aber wenn da nur am Vormittag, weil der sehr aufputscht (wie Kaffee).
Den darfst du so 3 Monate nehmen, dann musst du es wieder mal absetzen, aber es macht nicht abhängig. Am besten du trinkst in als Tee. Und achte auf die Dosis falls du es probierst.
Den Träumen kommt keine göttliche Natur noch prophetische Bedeutung zu, sondern sie entstehen durch das Eindringen von Bildern.
Traumland-Faktotum

dabei seit 2006
2.110 Forenbeiträge
3 Tripberichte

  Geschrieben: 18.10.20 22:50
zuletzt geändert: 19.10.20 00:24 durch Dustdevil (insgesamt 1 mal geändert)
SchoeneTraeume schrieb:
Hast du schon einmal koreanischen Ginseng probiert? Das ist so ein Allrounder, der auch bei Stress hilft. Würde ich dir empfehlen.
Aber wenn da nur am Vormittag, weil der sehr aufputscht (wie Kaffee).
Den darfst du so 3 Monate nehmen, dann musst du es wieder mal absetzen, aber es macht nicht abhängig. Am besten du trinkst in als Tee. Und achte auf die Dosis falls du t.


Was aufputschendes gegen Stress finde ich jetzt nicht so als Mittel 1.Wahl. Wie kommst du auf die Zeitangaben?! Und wieso absetzen, wenn es nicht abhängig macht? Auf die Dosis generell achten ist schon ratsam, ja.

Ich will dir nicht zu Nahe treten, aber irgendwie wirkt so alles, als müsse möglichst viel in kurzer Zeit geraten werden. Also die Menge der Posts in der kurzen Zeit. Zum Inhalt will ich mich nicht positionieren. Der Thread ist nun auch schon eine Leiche.

Dennoch schön neue Mitglieder begrüßen zu dürfen und herzlich Willkommen im LdT. Gibt auch ein Thread zu Vorstellung. Musst mal suchen. Hab nur eben jetzt gerade keine Lust mehr, dir den Link rauszusuchen. Langer Tag und so.
 
Kommentar von Dustdevil (Moderator), Zeit: 19.10.2020 00:24

Dann greife ich dir mal unter die Arme, da ich deinem Post nur beipflichten kann, hier ist der Link zu dem Willkommensthread
 

Seite 1 (Beiträge 1 bis 7 von 7)

LdT-Forum » Konsum » Heilkunde » Mein Guter Freund, der Stress (wiederkehrende, körperliche Stressymptome)










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen