your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Sonstige chemische Drogen » Kokain - Sammelthread


« Seite (Beiträge 631 bis 639 von 639)

AutorBeitrag
Abwesender Träumer

dabei seit 2020
3 Forenbeiträge

  Geschrieben: 30.08.20 09:40
erstmal danke für die schnelle Antwort.

Klingt also nach einer leichten überdosierung
 
Träumer

dabei seit 2020
3 Forenbeiträge

  Geschrieben: 02.09.20 02:30
Bei intravenösen Konsum, ist es da wichtig wie viel Wasser in die Lösung für den Konsum kommt und welche Vene man nimmt?
Also wirkt sich das auf die Wirkung aus oder ist das egal? Weil wir haben 2g jetzt mit verschiedenen Mengen Wasser injiziert und je weniger Wasser desto stärker der Kick. Der Kick dauerte zwar ca. eine viertel Stunde, aber die Intensität mit der der Kick kam, war bei weniger Wasser (0,5-0,7ml) deutlich krasser.
Und wie ist es beim abdrücken? Ich drück mir das immer schnell rein und zieh am Ende nochmal mit dem Rest und Blut auf. Hab jetzt schon viel Koka gedrückt und hab einiges an Erfahrungen gesammelt, aber darüber hab ich mir bis heute Abend noch nie Gedanken gemacht.
Würde es einen Unterschied machen wenn man langsam abdrückt? Bis auf die Tatsache das man gucken kann ob man noch in der Vene ist wenn man mehrmals anzieht.

LG Eule
 
Träumer

dabei seit 2020
6 Forenbeiträge

Homepage
  Geschrieben: 10.09.20 06:44
Koks kenne ich nicht, da noch nie probiert.

Der körperlich aufgedrehte Modus von Speed ist aber in erster Linie dem Coffein geschuldet, mit dem es meist verschnitten ist.

Ein bisschen vermeiden lässt sich der Effekt, wenn man aceton gewaschenes Amphetamin verwendet. Aber auch dieses ist noch stark verunreinigt. Was man daran merkt, dass es auf den Magen schlägt (Unwohlsein, Sodbrennen) - auch bei oralem Konsum. Und man ungefähr die doppelte Menge einnehmen muss, um denselben Effekt zu erzielen, der mit Amphetamin aus der Apotheke verbunden ist.

D.h. auch das gewaschene Amphe lässt sich nicht mit dem reinem Stoff aus der Apotheke vergleichen, das viel sanfter anflutet und viel sanfter abklingt. Es verursacht - nicht zu spät eingenommen - auch keine massiven Schlafstörungen.

Wie genau Amphetamin auf Normalsterbliche wirkt, kann ich aber als ADHSler nicht genau sagen.

Bei ADHSlern hat es auf jeden Fall keinerlei euphorische Komponente. Also so gut wie kein Abhängigkeitspotential. Gerade diese Komponente stelle ich mir beim Kokain - ansteigend mit seiner Reinheit - aber als ausgeprägt vor. Jedoch soll dieser Zustand nur verhältnismäßig kurz anhalten. Das eigentliche Problem scheint aber zu sein, dass bei nachlassender Wirkung ein depressiver Zustand eintritt, der noch dazu bei eh schon depressiver Ausgangslage geradezu suizidale Züge annehmen kann.
 
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
461 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 10.09.20 07:10
Also generell, desto weniger Wasser/Flüssigkeit, umso besser für die Venen.
Naja, und desto schneller du abdrückst, umso heftiger kommt es natürlich.
Musst du einfach für dich selbst rausfinden, ob das dann noch angenehm ist, oder dir zu viel wird.
Wobei es beim langsamem Abdrücken durchaus passieren kann, dass du vllt. nicht mehr dazu kommst alles bis zum Schluss abzudrücken, weil du vllt. nach der Hälfte schon weg bist^^

Auf jeden Fall nur dann schnell abdrücken, wenn du dir 100%ig sicher bist das du richtig drin bist.
Sobald du Zweifel hast, oder merkst, dass du nicht perfekt drin bist, lieber langsam machen!
Das kann sonst n richtig schönen Tennisball geben^^ Und so scheiße brennen/Schmerzen dass du aus dem Schreien nicht mehr rauskommst ;)
Habe derzeit starke Augenprobleme, ärztl.abklärung läuft. Bitte verzeiht meine Rechtschreibung, ich geb mein Bestes!
DANKE !!!

Traumländer

dabei seit 2014
75 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.10.20 17:44
gunrunner schrieb:
Zitat:
Bei ständiger Zufuhr einer Droge kommt es langfristig aber zur Aktivierung von Transkriptionsfaktoren, die die Genexpression für prä-synaptische Rezeptoren ankurbelt. Das heißt z.B. beim dritten oder vierten Kokain-Konsum (innerhalb von Wochen) reicht eine viel geringere Menge an Kokain aus, um dieselbe (oder eine sogar höhere) Menge an Dopamin auszuschütten. Das ist also das Gegenteil von Toleranz: Es ist eine Sensibilisierung. Das ist ein langfristig ablaufender Vorgang.

Okey, vielen Dank :), geht mir hauptsächlich um die Sensibilisierung. Findet diese Sensibilisierung bei allen Wirkstoffen/Rezeptortypen statt ? Scheint ja bei Kokain und Gras besonders stark aufzutreten.

Ok krass, höre ich das allererste mal. Ich will es nicht abstreiten aber mich gerne dazu näher informieren. Daher: Hat da wer eine quelle zu? Und ist das bei anderen substaznen auch so und bei allen konsumenten?
 
Träumer

dabei seit 2020
6 Forenbeiträge

Homepage
  Geschrieben: 23.10.20 00:06
Erster Eindruck vom Kokain.

Zum Einsatz kamen 2 Linien à 1oo - 125 mg im Abstand von ca. 1 h.

Nach der ersten Linie war nichts zu spüren.

Nach der 2. eine gesteigerte Konzentration, eine Art Wachheit im Kopf, amphetaminartige Wirkung. Nicht sehr lang anhaltend (Viertelstunde) Plus starke Müdigkeit, Bettschwere, wie nach 1 Flasche Wein.

Irgendeine Form von Drogenwirkung stellte sich nicht ein. Nachgelegt konnte nicht werden, da Kollege und ich nur 0,5 gr zur Verfügung hatten, also halbe-halbe gemacht hatten.

Was auffiel: das Kokain roch nach Benzin. Schmeckte aber nicht danach. Der Geschmack war wie beim Amphetamin bitter, wie man es auch vom Asperin oder Paracetamol kennt, wenn man eine Tablette im Wasser auflöst.

Der berühmte erdige, bzw. moorige Geschmack war nicht festzustellen.

Ansonsten gab es noch eine leicht läufige Nase, schnupfenmäßig.

Zu fragen wäre noch nach der Interaktion von Amphetamin und Kokain?
 
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
557 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 23.10.20 03:15
zuletzt geändert: 23.10.20 03:29 durch gugu (insgesamt 3 mal geändert)
EISELEIN schrieb:
Erster Eindruck vom Kokain.
...

Nach der ersten Linie war nichts zu spüren.

Nach der 2. eine gesteigerte Konzentration, eine Art Wachheit im Kopf, amphetaminartige Wirkung. Nicht sehr lang anhaltend (Viertelstunde) Plus starke Müdigkeit, Bettschwere, wie nach 1 Flasche Wein.

Irgendeine Form von Drogenwirkung stellte sich nicht ein.
....


Hallo EISELEIN,

eigenartig, dass Du erst nichts gemerkt hast und dann nach kurzer Zeit eine starke Müdigkeit verspürt hast.
Das finde ich nicht Kokaintypisch.

Eine amphetaminartige Wirkung?
Die innere Unruhe von Amphetamin habe ich bei Kokain nicht.
Jedoch schreibst Du auch das bei Dir Amphetamin anders wirkt durch Dein ADHS.

Bei Deiner Umschreibung musste ich an Streckmittel denken, insbesondere das häufig eingesetzte Streckmittel Levamisol.

Hier ein Link zu Safer Use von Kokain
und eine PDF Datei der Auswertung von Kokain im 3.Quartal2020, dafür wurden Kokain Proben in Zürich zur Analyse abgegeben , und hier sind auch die gängigen Streckstoffe und deren Nebenwirkungen und Langzeitfolgen gelistet.

Beim Levamisol steht unter anderem Müdigkeit als Nebenwirkung.
Ich meine Müdigkeit ist keine Wirkung von Kokain.
Aber vielleicht wirkt auch Koks bei ADHS anders?

Streckmittel sind nicht zu unterschätzen, was Folge Schäden und unerwünschte Nebenwirkungen nach sich ziehen kann.

Zu Deiner Frage:
Hier eine Liste zu Mischkonsum
Kokain und Speed im Mischkonsum führt zu einer extremen Dopamin-Konzentration im Hirn und einer starken Belastung des Herz-Kreislaufsystems, nach dieser Tabelle.

Lieben Gruß

PS
Habe ein paar Deiner Kurzgeschichten gelesen. Gefällt mir sehr wink
My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"


Träumer

dabei seit 2020
6 Forenbeiträge

Homepage
  Geschrieben: 24.10.20 06:20
Es ist inzwischen sogar noch schlimmer gekommen.

Diesmal wurde eine halbes Gramm (aus der selben Quelle) verwendet. Ich musste dann aber wegen schwerer Bettlägerigkeit abbrechen und verfiel in eine Art Koma, auch den nächsten Tag kam ich vor Müdigkeit nicht aus dem Bett. Entweder handelte es sich nicht um Kokain oder K. hat bei mir eine Schlafmittelwirkung, was wie gesagt bei ADHSlern durchaus mal sein kann, auch Benzos bspw. erzeugen eine antriebssteigernde Wirkung, keine beruhigende usw. D.h. mit paradoxen Wirkungen muss immer gerechnet werden.

Eine Wirkung habe ich noch vergessen zu erwähnen, die ich eher als unangenehm empfand: eine Art Hitzewallung (wie Fieber), sodass das Fenster, obwohl draußen kalt, geöffnet werden musste.

Gerne würde ich in dieser Richtung noch etwas weiterexperimentieren, habe aber keinen Geldscheißer, sodass es vorerst beim Aphetamin, das nochdazu den Vorteil hat, legal zu sein, bleiben wird.

Normales Amphetamin ist wie gesagt für mich nicht verwendbar, da ich die Wirkung von Coffein sofort spüre und als sehr unangenehm finde.

Freut mich, es gibt auch noch ein paar Gedichtbände und Stücke. :-)
 
Traumländer

dabei seit 2013
279 Forenbeiträge

  Geschrieben: 24.10.20 19:37
zuletzt geändert: 26.10.20 03:22 durch sImpleOne (insgesamt 1 mal geändert)
Meint ihr es gibt Kokain, dass mit Meth oder ähnlichem gestreckt ist? Speed ist ja nicht ungewöhnlich. Ich konnte nach einer minimalen Line zum probieren (war aber vll auch Stressbedingt) stundenlang nicht einschlafen. Auf der Zunge betäubt es, riecht nach Kokain aber ziemlich stark chemisch, glitzert gleicht (teils schon etwas viel, finde ich). Beim verbrennen unterm Feuerzeug wirds kokaintypisch braun, jedoch mit leichten Stellen dazwischen, die heller sind. Kann absolut nicht einschätzen wie sehr es gestreckt ist. Auch ein Grund den Scheiß zu lassen, macht so irgendwie keinen Spaß. Ich hatte schon mal ziemlich reines Kokain, daher weiß ich, dass das hier irgendwie "anders" ist, aber auf eine komische Art. Habe schon an viel Levamisol gedacht, das wäre natürlich echt scheiße...


Edit:


Also das mitn nicht schlafen können war vll Zufall, aber der Benzingeruch und Geschmack ist so intensiv, dass es nicht konsumierbar ist. Komisches Zeug, weg damit
The most beautiful dream is the dream of a promising tomorrow

« Seite (Beiträge 631 bis 639 von 639)

LdT-Forum » Drogen » Sonstige chemische Drogen » Kokain - Sammelthread










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen