your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » LZ: Mein Weg in die Schizophrenie


Seite 1 (Beiträge 1 bis 10 von 10)

AutorBeitrag
internes System
  Geschrieben: 14.09.20 00:55
Dies ist eine automatisch erstellte Diskussion über den Langzeit-Erfahrungsbericht Mein Weg in die Schizophrenie , welcher von eindichtermann geschrieben wurde. Der Bericht ist vom 13.09.2020.

Diese Diskussion wurde am 14.09.2020 von gugu gestartet.


 
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
727 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 14.09.20 00:57
Danke eindichtermann für Deinen Bericht!

Ich habe es gut lesen können und hoffe, dass Du Deinen Weg findest.

Alles Gute Dir und alles Liebe!


My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"


Dauer-Träumer

dabei seit 2019
45 Forenbeiträge

  Geschrieben: 08.02.21 15:04
zuletzt geändert: 08.02.21 15:33 durch Pharmer (insgesamt 1 mal geändert)
Lieber eindichtermann,

du musst dich unbedingt bei mir melden!

Ich habe deinen Bericht gelesen und in 80% der erläuterten Beschwerden und Situationen mich wiederfinden können-

Ich habe die gleiche Diagnose und auch die Unruhe/ Agitation ist ein großes Problem, welches ich noch mit mir rumtrage. Darüber hinaus kenne ich alles was du beschrieben hast: Anhedonie, Affektverflachung, Antriebslosigkeit und Weiteres, jedoch habe ich es nach sehr langer Zeit größtenteils überwinden können und das alles bereits seit fast 2 Jahren ohne Neuroleptika! Es ist also möglich, auch wenn ich bereits 2 Rückfälle in der Vergangenheit hatte und die Ärzte mir schon immer davon abgeraten hatten die Medikamente abzusetzen.

Allerdings haben sich viele Dinge in meinem Leben gebessert, die dir wohl noch Probleme bereiten und auch ich habe mir damals oft die Frage bezüglich der Negativsymptomatik-Ursachen gestellt (Medikamente oder Erkrankung?).

Bitte kommentiere doch hier mit deiner E-Mail, Telegramm oder Signal-Benutzername; falls du interessiert bist. Ich würde mich gerne mit dir austauschen.
 
Kommentar von Pharmer (Moderator), Zeit: 08.02.2021 15:33

Das LdT hat ein Feature hierfür - ihr könnt auf das Profil eines Users, den ihr kontaktieren wollt, gehen und ihm eine "Kontaktanfrage senden". Der Button dafür müsste in einem der Kästchen rechts zu finden sein. Wenn er diese akzeptiert, bekommt er eure Emailadresse mit der ihr euch hier registriert habt zu sehen.

Der Vorteil daran ist, dass ihr dabei keine eurer Kontaktdaten hier im Forum öffentlich stellen müsst, wo sie jeder sehen könnte. Davon würde ich nämlich grundsätzlich abraten!
 
Traumländer



dabei seit 2012
2.129 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 08.02.21 16:01
Lel, ich hab auch viele ähnliche Erfahrungen gemacht inkl. F 20 DIagnose (paranoide Schizophrenie).
Dass ich Jesus oder sowas sein könnte, dachte ich zum Glück nur ein paar Tage, bis eine ekelhafte Frau auf der Straße meinte, ich sei der Erlöser uns solle sie küssen. Das hat mir gereicht um festzustellen: Ich bin nicht der Erlöser und möchte es auch nicht sein.

Bzgl. Medikation bin ich zum Glück bis jetzt ohne ausgekommen. Ich sehe mittlerweile, dass sie durchaus in akuten Phasen helfen kann, aber die Nebenwirkungen sind mir einfach zu krass. Habe Zyprexa, Promethazin und Seroquel probiert. Nur Promethazin fand ich davon ansatzweise ok.

Die abstumpfung/affektlosigkeit find ich herrlich. Ich arbeite gezielt daraufhin, alles in mir abzutöten und werde immer besser darin. Bis zu einem gewissen grad, macht es das alles erträglich. Allerdings fand ich den Zyprexazustand mit absoluter Affektlosigkeit so schlimm, dass ich sofort suizidale Gedanken bekam. So extrem muss es dann auch nicht sein.

Der Grund warum Ärzte sagen, man solle Neuroleptika nicht absetzen: 30% aller mit Neuroleptikabehandelten bekommen erneut eine Psychose, 60% aller ohne Medis bekommen eine.

Es gibt übriges Studie zu Schizophrenie und Dynorphin, die Schizophrenie mit Dynorphin in zusammenhang bringen und Opioide als alternative zu Neuroleptika vorschlagen. Ich kann es persönlich bestätigen, möchte aber niemandem raten, sich deswegen in ne Opi-Sucht zu begeben. Die Studie sind u.a. von David Nutt. Selbstverletzung funktioniert u.a. deswegen so gut.

Drogen in der Klapse/Beim Arzt zu erwähnen ist immer... dumm. Alles wird nur noch darauf zurückgeführt. Es gibt kein anderes Thema mehr. Dein Hauptproblem sind die Drogen und alles wird besser, wenn du sie nciht mehr nimmst, dafür nur noch Pharmadrogen. Das ging mir irgendwann so gegen den Strich, dass ich Drogen kaum noch erwähnt habe und siehe da: Plötzlich drehten sich die Gespräche um die zugrunde liegenden Probleme.

2 Dinge, die ich den Schizos hier ans Herz legen möchte:
Soteria - ein geniales Klinikkonzept. Ich war begeistert und auch alle anderen Mitbewohner dort, empfanden es ebenso.
Morgen bin ich ein Löwe - Ein Buch von einer Psychologin, die selbst Schizophrenie hatte, diese aber besiegt hat. Hat mir immer rausgeholfen.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2016
11 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 09.02.21 22:25
zuletzt geändert: 09.02.21 22:36 durch eindichtermann (insgesamt 1 mal geändert)
Opioidlover schrieb:
Lieber eindichtermann,

du musst dich unbedingt bei mir melden! (...)

Bitte kommentiere doch hier mit deiner E-Mail, Telegramm oder Signal-Benutzername; falls du interessiert bist. Ich würde mich gerne mit dir austauschen.


Sie haben Post!

20fox schrieb:

Lel, ich hab auch viele ähnliche Erfahrungen gemacht inkl. F 20 DIagnose (paranoide Schizophrenie).
Dass ich Jesus oder sowas sein könnte, dachte ich zum Glück nur ein paar Tage, bis eine ekelhafte Frau auf der Straße meinte, ich sei der Erlöser uns solle sie küssen. Das hat mir gereicht um festzustellen: Ich bin nicht der Erlöser und möchte es auch nicht sein.

Bzgl. Medikation bin ich zum Glück bis jetzt ohne ausgekommen. Ich sehe mittlerweile, dass sie durchaus in akuten Phasen helfen kann, aber die Nebenwirkungen sind mir einfach zu krass. Habe Zyprexa, Promethazin und Seroquel probiert. Nur Promethazin fand ich davon ansatzweise ok.

Die abstumpfung/affektlosigkeit find ich herrlich. Ich arbeite gezielt daraufhin, alles in mir abzutöten und werde immer besser darin. Bis zu einem gewissen grad, macht es das alles erträglich. Allerdings fand ich den Zyprexazustand mit absoluter Affektlosigkeit so schlimm, dass ich sofort suizidale Gedanken bekam. So extrem muss es dann auch nicht sein.


Es gibt übriges Studie zu Schizophrenie und Dynorphin, die Schizophrenie mit Dynorphin in zusammenhang bringen und Opioide als alternative zu Neuroleptika vorschlagen. Ich kann es persönlich bestätigen, möchte aber niemandem raten, sich deswegen in ne Opi-Sucht zu begeben. Die Studie sind u.a. von David Nutt. Selbstverletzung funktioniert u.a. deswegen so gut.


Lel, 20fox, bist mir direkt sympathisch wegen des vermeintlichen Akronyms und der Jesus-Wahnvorstellung.

Zu den Medis kann ich nur sagen: Gefühlt hat mir gar nichts geholfen, außer Promethazin - ergo-> Promethazin rulez

Mit der Abstumpfung habe ich mich inzwischen auch schon etwas anfreuden können, da ich negative Sachen einfach an mir abprallen lassen kann.

Das mit der Studie klingt sehr interessant, könntest du die wohl hier verlinken (wenn das regelkonform ist)?



 
Traumländer



dabei seit 2012
2.129 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 10.02.21 00:57
The Role of Dynorphin and the Kappa Opioid Receptor in the Symptomatology of Schizophrenia: A Review of the Evidence

Reduced mu opioid receptor availability in schizophrenia revealed with [11C]-carfentanil positron emission tomographic Imaging
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2016
11 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 25.03.21 21:30
Meinen Langzeitbericht habe ich vor einigen Tagen aktualisiert, korrigiert, ergänzt sowie mit einigen Bildern ausgeschmückt. Ich schätze, dass sich der Wordcount fast verdoppelt hat. Es lohnt sich mMn., den Text noch einmal durchzulesen.

Das wird auch (hoffentlich) das letzte Update sein. Falls ich noch ein paar Grammatikfehler oder so entdecken sollte, werde ich diese dann ausbessern, also nicht wundern, wenn der Bericht wieder oben angezeigt wird.

 
Traumländer



dabei seit 2017
38 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 27.03.21 12:39
War ein sehr interessanter Bericht :)

Wünsche dir alles Gute für die Zukunft!

Als kleiner Kommentar, viel in deinem neusten Update scheint in Richtung "Angst vorm Rückfall" zu gehen...das ist natürlich rational begründet, aber vieles, wie zbsp. deine körperliche Verfassung oder, dass man sich nicht mehr sooo total freut, wenn man eine neue Schallplatte hört, wie mit 17, ist relativ normal im älter werden. Dein Körper wurde unfassbar gebeutelt, nach deinen Erzählungen ist es schon erstaunlich, dass du überhaupt rumlaufen und irgendetwas spüren kannst schon. Weder das Körpergefühl wird im Alter besser, noch der Zugang zu kindlicher Euphorie, glaube so geht es fast jedem. xD
 
» Thread-Ersteller «
Traumländer



dabei seit 2016
11 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 28.03.21 21:06
SpiderJerusalem schrieb:
Wünsche dir alles Gute für die Zukunft!

Als kleiner Kommentar, viel in deinem neusten Update scheint in Richtung "Angst vorm Rückfall" zu gehen...das ist natürlich rational begründet, aber vieles, wie zbsp. deine körperliche Verfassung oder, dass man sich nicht mehr sooo total freut, wenn man eine neue Schallplatte hört, wie mit 17, ist relativ normal im älter werden. Dein Körper wurde unfassbar gebeutelt, nach deinen Erzählungen ist es schon erstaunlich, dass du überhaupt rumlaufen und irgendetwas spüren kannst schon. Weder das Körpergefühl wird im Alter besser, noch der Zugang zu kindlicher Euphorie, glaube so geht es fast jedem. xD


Hey! Danke für das Feedback.

Ja, es ist tatsächlich so, dass ich mich vor einem möglichen Rückfall fürchte. Ich war vor drei Tagen mal wieder bei einem Psychiater und der hat mir gesteckt, dass meine durchschnittlichen 5h Schlaf eindeutig zu wenig seien - daher auch meine Sorge diesbezüglich. Ich trage AP's immer in meiner Geldbörse bei mir. Das gibt mir jedenfalls ein sicheres Gefühl (vorausgesetzt ich merke es überhaupt rechtzeitig, wenn ich wieder den Verstand verliere, lol). Der Schlaf ist das einzige, was mir Sorge macht, da er von großer Wichtigkeit für mich ist. Ansonsten bin ich aber positiver Dinge, dass es bei mir stabil bleibt.

Und naja, Musik hören ist halt im Vergleich zu früher eher so "meh", aber doch lobenswerter als vor einem Jahr noch. Auch denke ich, dass das wieder wird.
 
Neuer Träumer

dabei seit 2021
1 Forenbeiträge

  Geschrieben: 10.04.21 13:22
Pepp und Alkohol ist definitiv Peppingnail-approved! Aber der Bericht ist echt hammer. Viele Erfahrungen konnte ich auch machen und diese ähnlich wahrgenommen.
 

Seite 1 (Beiträge 1 bis 10 von 10)

LdT-Forum » Konsum » Tripberichte » LZ: Mein Weg in die Schizophrenie











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen