your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Substitution: Info- und Sammelthread


« Seite (Beiträge 166 bis 170 von 170)

AutorBeitrag
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
727 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 20.04.21 19:04
Naja,
wenn man es aus der Sicht des Abstinenzanspruches der Substitution sieht, dann ist es so.
Nur sieht die Realität nicht Weniger anders aus.

Und Ehrlichkeit wird nicht immer Positiv ausfallen! Das ist auch ein Problem.
Gerade dann nicht, wenn es der 2. oder 3. Rückfall ist!
Diesen Abstinenzanspruch finde ich ätzend.

Was ist mit Leuten die Beikonsum brauchen?
Auch für diese Menschen ist die Substitution hilfreich.
Und wenigstens bekommen sie einen Teil ihrer Suchtmittel vom Arzt und werden regelmäßig untersucht und abgecheckt !
Das ist Positiv und hilft den Menschen enorm ihren Gesundheitsstatus zu erhalten und nicht weiter abzustürzen.

Diese Infos sollen dazu verleiten zu tricksen? Hahaha, so ein Quatsch!
Wisst ihr wieviel Stress es bedeutet zu tricksen? Sowas macht man nicht einfach so. Weil man Infos darüber liest.
Jeder der Substituiert wird überlegt sich ganz genau was er will. Und dann entscheiden sich einige für Abstinenz und andere für Beikonsum.
Und andere merken mit der Zeit dass ihnen der Beikonsum entgleitet, ja.
Andere halten einen moderaten Beikonsum, der aber nicht toleriert wuerde.

Wer mehrfach Ruckfällig wird, dem bleibt nichts anderes außer Urinfälschen oder Rausschmiss (und Strasse!) .

Ich finde nichts verwerflich daran, dass so viele an dem Programm festhalten auch wenn Sie Beikonsum haben.
Ist das hier ein Forum für Süchtige?
Warum werden dann einige Süchtige ausgeschlossen?Wichtige Infos gelöscht und vorenthalten?

Schade!

My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"


Moderator



dabei seit 2012
2.588 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.04.21 13:51
Ich hab mir jetzt lang überlegt was ich dazu sage; ich seh das absolut anders als du. Niemand braucht Drogen, langfristig gesehen; jedenfalls nicht weil er auf den Rausch angewiesen wäre. Aber ich hab schlicht und ergreifend keine Lust darüber mit dir zu diskutieren, und wenn ich das sage was mir durch den Kopf geht werden sich einige hier massiv angegriffen fühlen. Also spar ichs mir.

Nur zu dem LdT-Gedöns: Das LdT ist in allererster Linie ein Aufklärungsforum. Das bedeutet aber nicht dass hier jeder mögliche Shit drinstehen muss, der praktisch garnichts mehr mit der Hauptthematik des Forums zutun hat. Und Anleitungen zu strafbarem, schädlichem Verhalten gehören hier halt nicht her. Keine neue Sache oder so, unsere Regeln haben sich in der Hinsicht nie geändert. Das stammt noch aus der Gründungszeit des LdT.
Wenn du deinen Beikonsum weiter feierst, dann tu das. Sagt ja keiner hier dass du das nicht machen kannst, wenn du dich so wohl fühlst. Keine Ahnung wie du jetzt die Brücke dahinüber ziehst dass Leute ausgeschlossen werden würden, nur weil Anleitungen zum UK's austricksen hier nicht willkommen sind.

Und wenn du ernsthaft glaubst dass das niemanden triggern könne wenn hier solche Vorschläge zu finden sind, dann denke ich dass es dir an Erfahrung und Verständnis mangelt. Klar triggert das Leute die grade mit ihrer Stabilität kämpfen. Been there done that, und schon zig mal miterleben "dürfen". Logisch macht man das nicht "einfach so, weil mans mal so liest", aber es ist doch vorprogrammiert dass einige, die mit sich kämpfen müssen um stark zu bleiben, dann in eine schwächende Gedankenspirale reinfallen können.
Wenn der weiter sein Koks ziehen kann und damit durchkommt, dann kann ich das doch bestimmt auch, hätte ja schon mal wieder Lust...
Half the fun is learning!
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
727 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 22.04.21 13:37
Es ist ja auch ok verschiedene Meinungen zu haben.

Erst mal dachte ich, du hättest es bereits mitbekommen, dass ich nicht substituiert bin und auch nie war.
Nur habe ich sehr viele Substitutierte kennen gelernt und die verschiedenen Wege mitverfolgen können . Und habe ich mich aufgrund meiner Sucht auch mit dem Thema beschäftigt.

Es gibt hier mehrere Punkte, weshalb ich so Partei ergreife für Süchtige welche neben der Substitution beikonsum haben und ihre UK fälschen.
Ich sehe dass die meisten Süchtigen, die dies tun, darunter leiden dass sie nicht ehrlich sein können was ihren beikonsum angeht.
Und keiner tut es aus Spaß am Betrügen.
Es bedeutet für sie sehr viel Stress und Leid.
Weswegen am beikonsum festgehalten wird, ist bei jedem denke ich unterschiedlich.

Es fängt bereits damit an, dass jedem Heroin Süchtigen die Substitution als die Lösung aufgeschwatzt wird. Das muss ich so formulieren, da ich es so erfahren habe.
Es werden sogar Süchtige substituiert, die erst sehr kurz abhängig sind, das aus Mangel an Entgiftungs und Therapie Plätzen, was ich unverantwortlich finde .
Hätte ich mich damals substituieren lassen, wäre ich auf Jahre darauf festgelegt worden und hätte niemals meine fast 7 jährige Abstinenz von Drogen erlebt. Da bin ich mir sicher.
Wenn ein süchtiger dann im Programm ist, wird er erstmal hochdosiert.
Leute mit über 10 Meter pola sind keine Seltenheit.

Die Angst dann aus dem Programm zu fliegen ist enorm. Verständlich bei den hohen Dosen.

Es wird Süchtigen also sehr einfach gemacht auf polamidon oder methadon zu kommen.
Und das wird dann als Druckmittel dafür verwendet, dass diese entweder beikonsum frei sind, oder aus dem Programm fliegen.

Nicht wenige haben beikonsum .
Ich glaube mal gelesen zu haben, dass es prozentual die Mehrheit aller Substituieren sind. Es ist auf jeden Fall eine nicht unerhebliche Gruppe.

Da regelmäßiger beikonsum nicht toleriert wird, fälschen diese Süchtige ihre UK um im Programm zu bleiben.

Das ist Realität.

Und ich persönlich finde es unverantwortlich wenn diese Süchtige ständig mit der Angst leben aus dem Programm zu fliegen, angesichts der hohen Dosis auf der sie sind.

Wie oben bereits geschrieben, haben auch diejenigen durch das Programm eine gewisse Stabilität, die sie ohne nicht hätten.
Und sie werden auch gesundheitlich untersucht regelmäßig.
Einen Großteil ihrer Suchtmittel bekommen sie auf Rezept, was auch positiv gesehen werden kann. Da sie so weder kriminell werden müssen, noch sonstwie in einen großen beschaffungsdruck kommen.

Wenn es Abhängigen so einfach gemacht wird in solch ein Programm zu kommen, warum werden dann so viele von ihnen und deren Realität nicht beachtet und auf die ist-Situation eingegangen?
Nein, stattdessen wird an einen Abstinenz Anspruch festgehalten( der auch nicht wirklich
gegeben ist, denn das Substitut ist eine starke
Substanz) und Menschen förmlich dazu gezwungen ihre UK zu fälschen.

Das ist meine Meinung und Fazit aus meinen Beobachtungen.
Und ich finde daran auch nichts verwerflich.
Ich kann verstehen, dass die Süchtigen nicht aus dem Programm fliegen wollen, und das obwohl sie andererseits so darunter leiden, dass sie nicht ehrlich sein können.

Ich finde es sehr traurig und dramatisch.
Das System sollte reformiert werden und die Süchtigen dort abgeholt werden wo sie sind.

Wer clean werden will, der soll Hilfe bekommen und bekommt sie auch.
Wer aber auf seine Suchtmittel angewiesen ist, dem sollte auch geholfen werden.

Und trigger gibt es im ldt wohl viele.

Wenn jemand seine UK fälschen muss, damit er nicht aus dem Programm fliegt, dann sollte er die Infos auch bekommen.
Ein Rausschmiss kann sogar gesundheitlich gefährlich und schädlich für Süchtige sein.




My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"


Neuer Träumer

dabei seit 2021
8 Forenbeiträge

  Geschrieben: 03.05.21 18:24
Moin ihr!

Ich habe morgen endlich ein Gespräch für ne Substitution... In zwei Monaten mache ich einen Entzug...

Was sind denn die Nachteile von soner Substitution für die Patienten an die man evtl nicht denkt. ZB sein Leben lang bei der Versicherung als "Junkie" zu zählen, Betriebsarzt (?) etc....

Ich würde die Substitution schon noch machen um Geld sparen zu können, aber weiß nicht ob es sich für die kurze Zeit noch lohnt. Würde auch Substitol bekommen...

Was meint ihr?
 
Moderator



dabei seit 2012
2.588 Forenbeiträge

  Geschrieben: 03.05.21 18:52
Sowohl was Krankenversicherung als auch den Betriebsarzt angeht besteht kein Grund zur Sorge.
Die Krankenkasse kann mit dieser Info ganz genau garnichts machen - die müssen einfach nur die Rezepte bezahlen und weiter nichts. Sie können dir in keinster Weise einen Strick daraus drehen, dass du eben an einer bestimmten anerkannten Krankheit leidest.
Und dein Betriebsarzt erfährt das auch nur dann wenn du es ihm erzählst. Die so oft erwähnte Krankenakte, von der du vielleicht glaubst dass er es darüber herausfinden könnte, existiert im eigentlichen Sinne nicht. Es gibt keine zentralisierte Krankenakte in der deine komplette Krankengeschichte drinstehen würde. Jede Arztpraxis führt ihre eigene Krankenakte über jeden Patienten, und die bleibt in dieser Praxis. In seltenen Fällen kann ein Arzt dich um Erlaubnis bitten die Krankenakte vom vorherigen behandelnden Arzt anfordern zu dürfen, aber dazu muss er ja erstmal wissen dass du überhaupt bei dieser Praxis warst. Und selbst wenn, dann kannst du dazu einfach nein sagen.

Die eigentlichen Nachteile der Substi bestehen eben in der Substi selbst. Beispielsweise bleiben die meisten wesentlich länger in der Substi als sie ursprünglich gedacht und gewollt hatten. Ist man erstmal fest in diesem Ablauf und hat sich daran gewöhnt ist es schwierig den letzten Schritt zu machen. Viele wollten eigentlich nur rein um in Ruhe abdosieren zu können, blieben dann aber für Jahre oder sogar Jahrzehnte. Allein schon aus diesem Grund finde ich dass man sich den Schritt in die Substi zweimal überlegen sollte.
Und dann wären natürlich noch die offensichtlichen Nachteile wie eben die starken Einschränkungen im alltäglichen Leben, aber die wirst du wahrscheinlich schon bedacht haben

Half the fun is learning!

« Seite (Beiträge 166 bis 170 von 170)

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Substitution: Info- und Sammelthread











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen