your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Aufhören & Entzug » Benzodiazepin-Entzug substituiren - Aber mit was?


« Seite (Beiträge 31 bis 35 von 35)

AutorBeitrag
Abwesender Träumer



dabei seit 2005
93 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.04.09 08:04
zuletzt geändert: 19.04.09 08:20 durch strohhut (insgesamt 7 mal geändert)
Hi!

Ich hab jetzt nicht alles gelesen, aber hätte einen Tip wie du den Entzug gestallten koenntest bzw. mit welchen Mittel.

Also fuer nen kalten Benzoentzug, was aber auch gefährlich sein kann!!! würde ich als Medikation folgende Medis empfehlen.

Doxepin 3 x tgl. 50-100 mg / 50mg duerften wenn du keine Toleranz hast reichen.
Carbamazepin: in 200mg Schritten aufdosieren bis 800mg/tgl. in 2 Gaben aufgeteilt.

evt. noch ein Neuroleptikum, aber da wär ich en bissl vorsichtig, weil das die Krampfbereitschaft senken kann. Seroquel niedrieg dosiert(ca.100-300mg) wäre da vielleicht ne Idee. Truxal und Neurocil fallen mir auch noch ein. Wobei Neurocil der stärkere Hammer ist!

Also, Doxepin gegen die inneren Unruhe und Erregungszustände und Carbamazepin gegen eventuelle Krampfanfälle und evt. noch ein bissl Seroquel, Truxal oder Neurocil (Als zusätzliche dämpfung fals Doxepin nicht reicht)

Damit duerfte es ganz gut gehen.

Gruss
strohhut

PS: Das sind alles nur Tips von einem Laien! Bin kein Arzt oder so! Also alles ohne Gewähr! :-)
 
Traumländer

dabei seit 2012
31 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 04.05.21 19:45
zuletzt geändert: 05.05.21 08:29 durch pape (insgesamt 1 mal geändert)
Hallo, ich nehme jetzt seit circa einem Jahr Lorazepam und habe mich von 2 mg pro Tag auf 7,5 hochgeschraubt.
Gerne würde ich wieder eher runter 4 oder 5 mg gehen.
Kann Ich jeden Tag einfach 0,5 mg runter gehen?
4 mg am Tag wären Ideal(hatte starke Probleme mit der Schildrüse, so hat sich die ganze Geschichte entwickelt, wenn die Schildrüse spinnt kann der komplette Geist spinnen).


Ich bin verunsichert die einen sagen langsam ausschleichen die anderen nicht.
Aber ich habe ja ne Recht Hohe Dosis und würde bei maximal 4 Stagnieren.


Direkt entziehen geht nicht, das dauert noch ein wenig bis ich stationär aufgenommen werde.

Also wie sieht es euerer Erfahrung nach aus?
Mit 5 mg wäre ich zufrieden, morgens 2,5 mg Abends 2,5 mg.

Ich habe nur mega Angst zu Krampfen oder sowas und nicht zu funktionieren.
VG
Pape

P.S. ich darf momentan wegen eines Doppelbeitrages nicht antworten.

wie oben beschrieben hstte ich probleme mit der schildrüse, dadurch neurologische ausfälle gehabt, ewige Monate im Lockdown mein l thyroxin nicht genommen.
ausserdem bin ich mitten in einem Umzug.
Es geht grad nicht anders als so zu reduzieren. Wie gehabt ich möchte eig. nur auf 5 mg maximal 4 runter und doch das bringt mir trotzdem was. viele wollen ja eher die Rauschwirkung. haben, die habe ich lange nicht mehr.
Trotzdem bringt es mir was bei meinen neurologischen Problemen.

Die Apo meinte 0,5 er Schritte je Woche.

Kann man sich daran halten?

Und besteht Krampfschutz wenn man schneller reduziert und dann bei 5 mg Stigmatisiert ?
Wo ich hinziehe habe ich erstmal keinen Arzt und muss mich um das üblich prozedere wie ummelden kümmern. Insofern hätte ich jetzt gern ne kleinere Dosis, das das erstmal nicht so schwer ist mit Ärzten und Rezepten die mich nicht kennen.

Bis ich ungemeldet bin, nenn Arzt gefundden hab der Umzug von statten gegangen ist und ich dann ohne Sorge in eine entsprechende Klinik kann.

Desweiteren ist der Umzug wichtig, ich hab ne schwierige Familie und u.a. andere Gründe die wichtig sind das jetzt umzuziehen, zumal stecke ich momentan in 2 Mietverträgen.


So wollte ich eben jetzt langsam reduzieren um nicht auf so mega hohen Dosen zumzulaufen.

Und um das alles hinzukriegen.

Dann gehe ich sofort in ne Klinik.






 
Traumländer



dabei seit 2009
1.177 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 04.05.21 23:23
[

Tavor mit Tavor ausschleichen wird aufgrund der
kurzen HWZ nicht einfach. Warum auch "nur" auf 5mg Tavor? Das sind dann immer noch 50mg Diazepam. Viel zu viel!!! Zumal wird dich das frustrieren. Denn du hast (wahrscheinlich auch jetzt schon kaum noch Wirkung). Was soll dann die Reduktion bringen? Wenn dann brauchst du komplett Abstand davon. Nur so geht die Toleranz runter. Ein Jahr in solchen Dosen, da sind deine Ängste vor nem krsmpfanfall nicht unbegründet. Ich empfehle den Krampfschutz auch noch eine Zeit weiter zu nehmen, da man auch noch Tage nachdem man auf Null ist ein krsmpfanfall bekommen kann. Du wirst eventuell auch noch nach Monaten unter Entzugserscheinungen leiden, da sich der Mist im Körper einlagert!!! Deswegen nehmen viele wieder Benzos. Nicht weil die Wirkung so geil ist.

Weswegen nimmst du die eigentlich? Ängste? lorazepam ist ziemlich unspektakulär. Diazepam ist da schon was anderes. Aber nach ein paar Wochen wirkt auch das nicht mehr richtig und man muss mehr und mehr nehmen.

Gerade bei deiner Dosis und der Zeit ist das echt nicht ohne. Insbesondere wenn man null Ahnung vom Entzug hatt. Diazepam reduziert man in 1-2,5mg Schritten. 0.5mg Tavor sind 5mg Diazepam und die HWZ auch viel kürzer.

Bevor du ein Entzug machen willst informiere dich erst mal. Das Ashton Manual bei Google ist das beste zum Thema Benzos und der Reduzierung.










 
Traumländer

dabei seit 2012
31 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 05.05.21 07:54
auf 5 mg da ich nooch funktionieren muss bis zu einee klinik(arbeit, wohnung etc,) aber es nicht so extrem schwer ist 5,4 milligramm am Tag zu nehmen.
Allein vom verschreiben her und besorgen her.

Deswegen wollte ich eig wissen ob es bis 4 oder 5 mg reduzieren recht zügig kein Problem ist ?
Da dürfte ich ja eig nicht krampfen? auf null will ich auf gar keinen fall gehen alleine !!!
Ich hatte extreme Probleme mit der Schildrüse so hat das angefangen ich habe schon lange keine Wirlung mehr dscon das ist aber nur das was man subjektiv spürt.

Ich merke noch das es wirkt, das es meine Neurologischen Störungen besser macht.

Das Anfluten ist schon lange vorbei falls du das mit Wirkung meinst !
 
Traumländer



dabei seit 2012
957 Forenbeiträge

  Geschrieben: 05.05.21 09:48
tbh wenn du zzt auf 7.5mg 2.5-2.5-2.5 bist, wäre es aus meiner Sicht kein Problem direkt auf 2-2-2 eine Woche zu stellen, wenn alles easy ist, auf 2-1.5-1.5.

So hast du trotzdem noch einen konstanten Spiegel, zu 99% keine koerperlichen Symptome und bist hoechstens ein bisschen bis ziemlich abgefuckt von der Stimmung her.

e: wobei die Einteilung natuerlich auch anders erfolgen kann, je nachdem wie sie gebraucht wird, wenn morgens frueh alles easy ist nachm aufwachen, kann man die erhoehte morgendliche dosis natuerlich auch mit 'ner anderen austauschen, wenn man z.b. weiss das es einem um die mittagszeit oder abendzeit anfängt irgendwie komisch zu werden.
rofl hard since dec 19

« Seite (Beiträge 31 bis 35 von 35)

LdT-Forum » Konsum » Aufhören & Entzug » Benzodiazepin-Entzug substituiren - Aber mit was?










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen