your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Der Weg (Selbstfindung & Glaube) » Der "Erkenntnis-des-Tages" Thread


« Seite (Beiträge 8806 bis 8820 von 9056) »

AutorBeitrag
Endlos-Träumer



dabei seit 2019
205 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.06.21 23:37
Der Bollo schrieb:

und »wien Mädchen zugeschlagen», echt jetzt?



Wer kennt ihn nicht, den berühmt berüchtigten rechten Haken des durchschnittlichen Mädchens :D

Schon witzig, wie manche sich die Feminismus Agenda komplett zu eigen gemacht haben. Ich frage mich ernsthaft, wie erfolgreich solche Männer durchschnittlich bei Frauen sind.

Dem Rest stimme ich allerdings bedingungslos zu
 
Traumländer



dabei seit 2016
845 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.06.21 23:47
CanoninC schrieb:
Schon witzig, wie manche sich die Feminismus Agenda komplett zu eigen gemacht haben. Ich frage mich ernsthaft, wie erfolgreich solche Männer durchschnittlich bei Frauen sind.


Was genau willst Du mir sagen CanoninC?

Etwa, dass ich zu »solchen Männern« gehöre und, dass Du bezweifelst
ich sei in welchem von Dir auch immer gemeintem Sinne bei Frauen »erfolgreich«?


Diese Werbefläche können sie mieten.

Ihr Zitat in meiner Signatur, mit Quellenangabe, erste Woche für lau!
Endlos-Träumer



dabei seit 2019
205 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.06.21 23:57
Ersteres ja, zweiteres weniger, da ich mich das relativ ergebnisoffen frage, wie erfolgreich (ne glückliche beziehung auf Augenhöhe ist für mich erfolgreich) Männer bei Frauen sind, die sich die feministische Agenda sehr zu eigen machen.

Darüber hinaus find ichs einfach etwas übertrieben, sich über den von dir zitierten Satz "wie ein Mädchen zuschlagen" zu echauffieren aber das kann ma halt momentan viel beobachten.

Hemmungslose Kritik oder Stereotype über Männer scheinen jedoch meist kein Problem zu sein.
 
Traumländer



dabei seit 2016
845 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.06.21 00:24
zuletzt geändert: 12.06.21 08:25 durch Der Bollo (insgesamt 1 mal geändert)
Was die Beziehung auf Augenhöhe angeht, geht das seit mehr als 19 Jahren bisher ganz gut,
nicht ohne Meinungsverschiedenheiten, aber wir reden miteinander…

Für mich ist es keine feministische Agenda, mir despektierliche Sprüche zu verkneifen,
die das (überlieferte) »schwache« Geschlecht beschreiben und die ich persönlich als unhöflich erachte.

Hemmungslose Kritik oder Stereotype über Männer finde ich ebenso bescheuert,
konnte ich nur grad hier nirgendwo erkennen und ist ja auch nicht Thema,
aber wir können gerne darüber sprechen, es scheint umgekehrt bei Dir
Echauffierungspotential zu besitzen.
Könnte mich drauf einigen, Stereotype insgesamt besser zu vermeiden
oder zu hinterfragen.

CanoninC schrieb:
Wer kennt ihn nicht, den berühmt berüchtigten rechten Haken des durchschnittlichen Mädchens :D

Regina Halmich als Sparringspartnerin von Herrn Raab fiele mir ein,
natürlich nicht das »durchschnittliche Mädchen« aber die Schlagkraft
ist eine Trainingssache, wäre sie nicht so gut trainiert gewesen,
vielleicht wäre es anders ausgegangen.
Für sie waren die tumben Schläge des gelegentlichen trash-Moderators
sicher die »berühmt berüchtigten rechten Haken eines durchschnittlichen Bubs :D«
Diese Werbefläche können sie mieten.

Ihr Zitat in meiner Signatur, mit Quellenangabe, erste Woche für lau!
Endlos-Träumer



dabei seit 2019
205 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.06.21 10:07
Der Bollo schrieb:
Für mich ist es keine feministische Agenda, mir despektierliche Sprüche zu verkneifen,
die das (überlieferte) »schwache« Geschlecht beschreiben und die ich persönlich als unhöflich erachte.

Du kannst dir ja verkneifen was du möchtest, mir ging es eher darum, dass du dich berufen gefühlt hast, jemanden ein "echt jetzt?" für einen so harmlosen Spruch zu geben, der ein wahres Vorurteil bedient. Frauen sind durchschnittlich deutlich schwächer als Männer und Mädchen sind nicht gerade für ihre herausragende Schlagkraft bekannt ^^. Diese Tatsache sollte niemanden beleidigen auch wenn man sie natürlich niemandem auf die Nase binden muss.

Der Bollo schrieb:
Hemmungslose Kritik oder Stereotype über Männer finde ich ebenso bescheuert,
konnte ich nur grad hier nirgendwo erkennen

Naja...

Der Bollo schrieb:
So Beleidigungen sind letztlich nur gegrunzte rudimentäre Sprachreste
von Humanrüden beim territorialen Pissen.

Vielleicht verstehe ich dich da ja falsch aber für mich heißt das, dass ausschließlich Männer solche Beleidigungen von sich geben. Obwohl es klar ist, dass es auch hier auch genügend weibliche Gegenbeispiele gibt, würde ich der Aussage ja dennoch zustimmen, weil es nun einmal klar ist, dass so ein Quatsch hauptsächlich von Männern kommt. Allerdings beißt sich das mit der Aussage von dir, keine Stereotype bedienen zu wollen. (Bzw. halt nur keine feministischen)


Der Bollo schrieb:
Kann verstehen, wie es zustande kommt und unsere gelernten Rollenbilder
lassen uns »entmannt« zitternd zurück

Wie sehr eine aggressive Gegenreaktion nur unbedingt auf ein gelerntes Rollenbild oder genetische Ursachen oder (wahrscheinlich) einen Mix aus beidem zurückzuführen ist, würde mich ernsthaft interessieren. Mir missfällt es allerdings, dass es neuerdings für viele sehr klar ist, dass hier ausschließlich die Rollenbilder die Ursache sind. Wo ist denn bitte die Kontrollgruppe, um das zu beweisen?


Die Diskussion ist hier wahrscheinlich fehl am Platz, würde mich trotzdem über ne Antwort freuen, genau so wie ich mich über deine glückliche Beziehung freue. Vielleicht sollte ich auch ja anfangen, die Regeln der deutschen Sprache absichtlich falsch zu verstehen und das generische Femininum zu verwenden...:D

 
Traumländer



dabei seit 2017
126 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.06.21 10:14
@Der Bollo
Ich finde es richtig klasse wie Du auf Erdnuss reagiert hast!!
Und dabei warst Du noch extrem geschmeidig. Das hätte ich so gar nicht hinbekommen, wenn ich da lese wie jemand - der laut seiner eigenen Eingangszeilen offensichtlich auf Krawall gebürstet war - sich eine sinnfreie Schlägerei mit einem "Dunkelhäutigen" liefert und auch noch stolz darauf ist diesen anderen Menschen verletzt zu haben; oh man-o-man.

Dass Du Dich dann noch dafür rechtfertigen sollst, dass Du Zivilcourage zeigst indem Du auf intelligente Weise den Spiegel vorhälst ("wie Mädchen") halte ich für komplett absurd. Dir aber auch noch Beziehungsfähigkeit in Abrede zu stellen ist einfach nur verletzend und weit entfernt von einem sinnvollen Beitrag.

Wer heutzutage noch nicht verstanden hat, dass die Hälfte der Bevölkerung in weiten Teilen ungleich behandelt wird sollte mal langsam aus seiner Höhle krabbeln. Nur ein Beispiel: Medikamente werden bei der Entwicklung immer noch auf den männlichen Körper abgestimmt. Daher haben Frauen z.B. von CoViD-Impfstoffen erheblich mehr Nebenwirkungen als Männer.

Wie kann es sein, dass Frauen bei gleicher Qualifikation immer noch weniger Geld verdienen als Männer? Wer meint es gäbe eine Gleichberechtigung der liegt falsch! Und wie wird das ausgeglichen? Indem ich demjenigen der meine Mutter (Mutter = Frau) beleidigt was aufs Maul haue. Na dann Prost!

Edit:
@CanoninC
Da wir wohl parallel geschrieben haben, habe ich Deinen letzten Beitrag jetzt erst gelesen. Ich hatte Deinen Beitrag nicht so verstanden wie Du ihn gemeint hast, weshalb ich das "verletzend" und "nicht sinnvoll" zurücknehme.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 12.06.21 10:26
Astronautilus schrieb:
Wie kann es sein, dass Frauen bei gleicher Qualifikation immer noch weniger Geld verdienen als Männer?


Ganz einfach, weil sie sich oft eben für weniger Geld verkaufen...
 
Endlos-Träumer



dabei seit 2019
205 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.06.21 10:33
Astronautilus schrieb:
Wer heutzutage noch nicht verstanden hat, dass die Hälfte der Bevölkerung in weiten Teilen ungleich behandelt wird sollte mal langsam aus seiner Höhle krabbeln. Nur ein Beispiel: Medikamente werden bei der Entwicklung immer noch auf den männlichen Körper abgestimmt. Daher haben Frauen z.B. von CoViD-Impfstoffen erheblich mehr Nebenwirkungen als Männer.


Vielleicht sollte man der Vollständigkeit halber noch erwähnen, dass es hier einen klar positiven Trend zugunsten der Frauen gibt und dass es nicht zwangsläufig das "Patriachat" ist, was dafür verantwortlich ist. Die ungleiche Behandlung resultiert in diesem Fall einfach daraus, dass Mann und Frau ungleich sind.

Quarks schrieb:
In Studien werden Frauen immer häufiger berücksichtigt
Die behördlichen Vorgaben haben teilweise Wirkung gezeigt. Trotzdem bleiben praktische Hindernisse, die den Frauenanteil weiterhin niedrig halten könnten. Es ist schlichtweg komplizierter, Frauen mit in die Studien einzubinden. Das hat vor allem drei Gründe:
Unterschied vor und nach den Wechseljahren
Unterschiede durch Zyklus und Verhütungsmittel
Schwangerschaften

Der Contergan-Skandal aus den 50er-Jahren hallt noch immer nach. Die sich häufenden Fehlgeburten ließen richtigerweise eine Skepsis daran aufkommen, schwangeren Frauen neue Wirkstoffe zu verabreichen.

Außerdem können hormonelle Schwankungen dazu führen, dass die Ergebnisse nicht mehr untereinander vergleichbar sind. Vielmehr gibt es unter den Frauen noch weitere Subgruppen, die getestet werden müssen. Das ist letztlich auch sinnvoll, schließlich könnten die meisten Medikamente für alle diese Patientengruppen zur Verfügung stehen. Allerdings braucht es dann mehr Probandinnen in den klinischen Studien, um die Wirksamkeit oder Harmlosigkeit nachzuweisen.


Astronautilus schrieb:
Wie kann es sein, dass Frauen bei gleicher Qualifikation immer noch weniger Geld verdienen als Männer? Wer meint es gäbe eine Gleichberechtigung der liegt falsch!


Das klingt irgendwie danach, als ob alle Männer mit gleicher Qualifikation das selbe verdienen würden und alle Frauen auch, nur weniger. Das stimmt allerdings auch nicht. Unabhängig davon, dass ich denke, dass Diskriminierung oft eine Rolle spielt halte ich es für unwissenschaftlich, die restlichen 5% des unbereinigten Gender Pay Gaps ausschließlich darauf zurückzuführen. Es ist schlicht nicht bewiesen und es gibt durchaus sinnvolle Argumente, die dafür sprechen, dass diese Ungleichheit quasi selbst gewählt ist, sei es durch schlechtere Verhandlungsskills oder weniger Bereitschaft, sein komplettes Privatleben der Arbeit zu opfern.

Btw, Gleichberechtigung gibt es. Was du anscheinend möchtest ist Gleichheit.

Und danke für deine Richtigstellung. Ich sehe ein, dass es etwas sehr suggestiv rüberkam.
 
Traumländer



dabei seit 2009
1.086 Forenbeiträge
3 Tripberichte
1 Langzeit-TB
4 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 12.06.21 16:34
Erkenntnis des Tages : In diesem Thread wird zu viel diskutiert.
 
Traumländer



dabei seit 2012
2.162 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 12.06.21 17:23
Und warum verkaufen sie sich für weniger Geld/haben schlechtere Verhandlungsskills?

Weil die Rolle Frau mit gewissen Eigenschaften verknüpft ist. Und diese Eigenschaften werden erlernt, anerzogen und von Medien und Gesellschaft ununterbrochen kommuniziert.

Diese Eigenschaften sind einfach eine gewisse Passivität, Höflichkeit, Zurückhaltung, schlechteres Selbstwertgefühl, weniger Mit etc.

Denn in der binären Dichotomie von Mann und Frau gilt auch:
Alles was männlich ist, sollte eine Frau nicht sein
Alles was weiblich ist, sollte eine Frau sein.

Ergo sind es nicht nur die positiven Eigenschaften Zuschreibungen, sondern auch negative.
So ist eine Frau das Gegenteil von Mann. Sie ist:
Nicht mutig, nicht stark, nicht heldenhaft, nicht locker...

Klar ändert sich das langsam, aber das heiß ja nicht, dass man nicht weiter dran arbeiten sollte.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Traumländer



dabei seit 2016
845 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.06.21 18:04
EdT: Manchmal ist es so viel geiler meine Ruhe, als Recht zu haben.
(vielleicht ja sogar beides aber es ist egal)
Diese Werbefläche können sie mieten.

Ihr Zitat in meiner Signatur, mit Quellenangabe, erste Woche für lau!
Dauer-Träumer

dabei seit 2019
632 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.06.21 10:18
Für ein Drogenforum wird hier sehr viel über Gewalt geschrieben !


leben und leben lassen !
Traumländer



dabei seit 2016
845 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.06.21 10:37
Guten Morgen Andy I,
wäre es nicht ein ganz klein wenig langweilig,
wenn alle hier nur über Drogen sprächen?

Was die Diskussionskultur angeht, ist dieses Forum
gewaltfreier als jede Plattform, die gemeinhin unter
»social media« eingeordnet wird.

An dieser Stelle ein Korkenknaller von mir an die Moderation
und an die Userinnen des LdT.

ldt_rulez

Diese Werbefläche können sie mieten.

Ihr Zitat in meiner Signatur, mit Quellenangabe, erste Woche für lau!
Endlos-Träumer



dabei seit 2019
642 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.06.21 13:19
Der Bollo schrieb:
EdT: Manchmal ist es so viel geiler meine Ruhe, als Recht zu haben.


Fühl dich voll und ganz verstanden lol

Erkenntnis: Mir geht nach nunmehr etwa drei Monaten ziemlich strikter Drogenpause gar nicht so viel ab, wie erwartet.
I'm just a soul who's intentions are good
Oh Lord, please, don't let me be misunderstood
- Eric Burdon & Animals (Burdon wurde gerade 80; Glückwunsch !)

Bom Shankar, Bom Shiva, Bembele Bom Bom
Ex-Träumer
  Geschrieben: 13.06.21 14:39
Wir leben übrigens in einer 6-dimensionalen Welt.
 

« Seite (Beiträge 8806 bis 8820 von 9056) »

LdT-Forum » Drogen & Gesellschaft » Der Weg (Selbstfindung & Glaube) » Der "Erkenntnis-des-Tages" Thread











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen