your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Retardierung von Tilidin Präparaten


« Seite (Beiträge 46 bis 59 von 59)

AutorBeitrag
Ex-Träumer
  Geschrieben: 01.11.17 18:06
crankdre87 schrieb:

-->mittlerweile bin ich seit 8 Jahren auf hochpotenten Opiaten/Opioiden und komme nicht mehr davon los...

Hätte ich jetzt nochmal die Wahl und würd mich an deiner Stelle befinden würde ich die Scheiße getrost weglassen°.°



Hallo crankdre87,

danke dir. Mir ist bewusst was ich da mache, keine Sorge. Ich habe mit einigen Opioiden/Opiaten Erfahrungen gemacht - meist einmalige. Mir ist klar, dass du sowas sicher schon oft gehört hast und bestimmt Menschen, die sowas äußerten jetzt extrem in die Sucht gerutscht sind.

Ich bin vor sowas sicherlich nicht gefeit, vertraue mir aber in der Hinsicht in einem großen Maß und möchte weiterhin meine Erfahrungen sammeln.

Wäre dankbar, wenn andere Konsumenten ihre Meinung/ihren Rat zu dem Thema loswerden könnten.

Gruß,

JoEh
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2011
338 Forenbeiträge

  Geschrieben: 01.11.17 20:23
Ich damals ohne Opioid Erfahrung fand 100mg entretardiert sehr angenehm. (Gewicht ca 65kg, auch gut gekifft)
Meiner Meinung nach hat man bei "zu wenig" eher die euphorische, aktivierende Komponente.
Ist glaube ich das erste Mal dass ich hier sage "nimm mehr", aber bei 100mg kann auch nix groß passieren außer ggf initial was Übelkeit.

Und ja wie crandre sagt...

Lass es bei ab und zu. Tu dir selbst n Gefallen und bunker das Zeug nicht sondern freu dich wenn man mal was kriegt. Spreche auch aus Erfahrung und wenn man auf die Art Rausch steht und es einem noch gut tut dass man endlich abschalten kann - dann braucht man unendlich viel Disziplin wenn man n Vorrat hat.


Ah, und wenn du auch nie Lyrica genommen hast, dann gönn dir doch n Mono Trip Lyrica!
Du hast genug um beide Substanzen ausreichend zu genießen und zb ~200mg+ sind schon eine schöne Erfahrung.
Neue Sachen direkt mixen ist doch unnötig ;)

 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 01.11.17 21:07
Hi 3584,

danke für deinen Post.

Ich hatte eh vor, daraus zwei schöne Erfahrungen zu machen - danke für deine Antwort :)

Ja, mir ist schon die sedierende, beruhigende, angstlösende Komponente am wichtigsten beim Rausch - wenn man denn sowas mit der konsumierten Substanz aktivieren kann.

Bin offen für recht viel.

Viele Grüße

JoEh
 
Traumländer



dabei seit 2015
551 Forenbeiträge

  Geschrieben: 01.11.17 21:24
Also ich würde mich zu den "Tilidin-Spezialisten" zählen, hab' aber gerade wenig Zeit.. Das meiste was geschrieben wurde, kann ich so unterstreichen, ich schreib' später oder Morgen nochmal etwas genauer, wie du am besten konsumierst um die von dir gewünschte Wirkung zu erzielen. ;-)
Wir wollen alles, was dein Dealer verkauft! Stürmen in sein Haus mit der Ski-Maske auf.
Neuer Träumer



dabei seit 2021

Homepage
  Geschrieben: 14.08.21 18:40
Hallo!

Wollte mal wieder die Fragen anstoßen, ob und wenn überhaupt wie könnte man Naloxon aus Tilidin oder Targin entfernen?

Habe da mal einen Sprudelwasser-stehenlassen-abschöpfen gelesen und probiert aber soll wohl nur mit Tili funktionieren^^

MfG

SpLiFFy
 
Moderator



dabei seit 2012
2.590 Forenbeiträge

  Geschrieben: 14.08.21 20:42
Im Rahmen in eines Heimlabors ist das - meiner Kenntnis nach - erstmal nicht möglich.
Wenn du Zugang zu einem Chromatographen hast, dann ist es sehr einfach. Und eigentlich ist das keine komplizierte Technologie; jemand der wirklich begeistert an diesem Thema arbeiten würde, könnte es durchaus mit Mitteln aus dem Baumarkt durchziehen. Alles was man brauchen würde sind ein paar Rohre (zum Beispiel aus Kupfer oder aus Edelstahl) und ein Adsorptionsmittel, zum Beispiel Siliciumdioxid mit genau eingestellter Partikelgröße. Kann man ohne große Probleme bestellen - ist ein bisschen teuer wenns an den "guten Stoff" geht, aber die Sache wert, denn damit kann man ne ganze Weile arbeiten. Natürlich gibt es spezialisierte Materialien, für jeden ders Ernst damit meinen würde.

Aber um eine sinnvolle, kurze Antwort auf deine Frage zu liefern: nein, es gibt keine wirklich einfache, zuhause durchführbare Methode um Naloxon von Tilidin oder Oxycodon zu trennen. Chemisch betrachtet ist es nicht allzu kompliziert, aber im Heimlabor sind sich diese Substanzen zu ähnlich um eine effektive Trennung erzielen zu können.
Half the fun is learning!
Neuer Träumer



dabei seit 2021

Homepage
  Geschrieben: 15.08.21 15:35
Heisenberg?!?! :D

Just Kiddin^^

Klingt ja schon mal nach ziemlich fundiertem Wissen :P

Ich würde mir wenns nicht paar tausend eus kostet son Ding überlegen zu Bauen...habe so viele Targis...und so eine Panik die zu usen...das hält mein Suchtgedächtnis einfach nicht länger durch =D

Habe z.B. einen Vaporitzer mit ziemlich genau steuerbarer Heizkammer! Wenn ich die HCL Kristalle da rein bekomme und Naloxon bei 170° oder wieviel verdampft und OC bei 210°?
Hätte das vielleicht Versuchspotential?

Wenn keinesfalls irgendwie durchführbar, wie viele Targin kann ich den parallel zu den richtigen OC noch schlucken?

Bei 3 gleichzeitig, gings in die Hose :C

MfG

SpLiFFy
 
Endlos-Träumer



dabei seit 2019
642 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.08.21 16:13
SpLiFFy1312 schrieb:
Hätte das vielleicht Versuchspotential?


Was glaubst du, wieviele Leute sich schon vor x Jahren den Kopf darüber zerbrochen haben, wie man Naloxon absondern kann ?
Wäre einer auf eine machbare Möglichkeit gestossen, dann wüssten es mittlerweile fast alle, die damit zu tun haben könnten. Es gäbe einen Thread hier, der die Beschreibung und eine Menge Fragen bzw Erfahrungen dazu beinhalten würde. Gibt es nicht. Ebenso nicht, wie eine zu Hause durchführbare Methode.
Da hilft es nicht, einen Haufen Threads hier zu fluten mit immer derselben Frage.
Pharmer - der es wissen sollte - hat dir schon geantwortet, dass seines Wissens keine Möglichkeit besteht, die Trennung der beiden Substanzen im "Homelabor" zu bewerkstelligen.
Grüsse

PS: Die Kapseln in deinem Avatar sind allem Anschein nach von mehrjährigem Türkenmohn und der ist für hedonistische Zwecke denkbar unbrauchbar totenschaedel2 lol Nur für den Fall, dass du auf die Idee kommst, sowas zu nehmen. Kapseln sind ok, sind sogar ein Hammer, aber nicht die lol
Klugschiss Ende lol

I'm just a soul who's intentions are good
Oh Lord, please, don't let me be misunderstood
- Eric Burdon & Animals (Burdon wurde gerade 80; Glückwunsch !)

Bom Shankar, Bom Shiva, Bembele Bom Bom
Neuer Träumer



dabei seit 2021

Homepage
  Geschrieben: 15.08.21 21:42
zuletzt geändert: 15.08.21 21:57 durch SpLiFFy1312 (insgesamt 1 mal geändert)
Moin erstmal :D

Ja hast Recht! War definitiv dummes flooding....lag aber eher am Benzospiegel =P



PS: Die Kapseln in deinem Avatar sind allem Anschein nach von mehrjährigem Türkenmohn und der ist für hedonistische Zwecke denkbar unbrauchbar totenschaedel2 lol Nur für den Fall, dass du auf die Idee kommst, sowas zu nehmen. Kapseln sind ok, sind sogar ein Hammer, aber nicht die lol
Klugschiss Ende lol

Okay! Glaub ich dir...hab diesbezüglich keine Ahnung :) Aber Sind doch Schlafmohn Kapseln? Daraus gewinnt man doch das Roh Opium oder lieg ich da falsch? :O

Wenn nicht diese, welchen Namen/Bezeichnung haben dann die wo der gute Shit rauskommt? :D

Will mir ne Kapsel mit kleinem Stängel stechen lassen. Ob angeritzt oder nicht, überlege ich noch.
Aber sollte ja gerade für ein Tattoo dann auch alles stimmen. Andererseits auch schlimm, dass ich nach nun fast 10Jahren Opi konsum nicht die korrekten Kapseln kenne =/

Von daher danke fürs Klugscheissern...solange ich was daraus lerne :P




Habe im Eve-Rave Forum ne Anleitung für Tilitabs gefunden. Also in Sprudelwasser auflösen, dies des...und dann trinken.

Soll wohl angeblich auch funktionieren. Aber anscheinend nur bei Tilidintabletten.

Aber das macht mich ja so kirre! Ist doch beides ein HCL, also warum klappts anscheinend da und hier nicht? :C

Und JA, Pharmer hat mächtig Ahnung und gibt gute Tips indeed^^

MfG

SpLiFFy
 
Endlos-Träumer



dabei seit 2019
642 Forenbeiträge

  Geschrieben: 16.08.21 10:38
SpLiFFy1312 schrieb:
War definitiv dummes flooding....

Aber Sind doch Schlafmohn Kapseln? Daraus gewinnt man doch das Roh Opium oder lieg ich da falsch? :O
Wenn nicht diese, welchen Namen/Bezeichnung haben dann die wo der gute Shit rauskommt? :D


Dumm hast du gesagt lol Aber wir sind hier ja unter uns ldt_rulez

Zum Mohn - die Kapseln in deinem Avatar sind definitiv von Türkenmohn, also papaver orientale. Da ist viel Thebain drin, wenn ich mich recht entsinne. Jedenfalls kannst du diese Kapseln nicht zum Törnen verwenden, es würde dir gar nicht gut gehen damit.
Der "richtige" Mohn ist papaver somniferum (Schlafmohn).
Einfach zu unterscheiden, wenn man sich die Blätter ansieht. Aber auch die Kapseln sind relativ leicht zu unterscheiden. Schau einfach mal in die Wikipedia oder so.
Wenn, dann würde ich mir schon eine schöne "echte" Kapsel (also papaver somniferum) stechen lassen. Wenn du eine angeritzte am Arm hast, hast du immer was zu naschen rasta
Grüsse

I'm just a soul who's intentions are good
Oh Lord, please, don't let me be misunderstood
- Eric Burdon & Animals (Burdon wurde gerade 80; Glückwunsch !)

Bom Shankar, Bom Shiva, Bembele Bom Bom
Moderator



dabei seit 2012
2.590 Forenbeiträge

  Geschrieben: 16.08.21 11:57
SpLiFFy1312 schrieb:
Habe z.B. einen Vaporitzer mit ziemlich genau steuerbarer Heizkammer! Wenn ich die HCL Kristalle da rein bekomme und Naloxon bei 170° oder wieviel verdampft und OC bei 210°?
Hätte das vielleicht Versuchspotential?


Versuchspotential hat fast alles! Wenn du gerne experimentierst dann go for it; unterschiedliche Siedepunkte sind jedenfalls schonmal ein sehr guter Ansatz zur Stofftrennung - so funzt ja jede Destillation. Ist häufig nicht ganz so einfach weil es so Sachen wie Schmelz- und Siedepunkterniedrigung und Azeotrope gibt, und mit Feststoffen ist das nochmal schwieriger weil du Probleme mit dem verdampften Stoff bekommen wirst, der auf allen Oberflächen in deiner Apparatur resublimiert statt schön ins Sammelgefäß zu fließen.
Für Naloxon und Oxycodon bin ich nicht allzu optimistisch, denn in fast allen Datenblättern zu beiden Stoffen steht beim Siedepunkt "Nicht bestimmt" oder "Nicht bestimmbar". Klingt für mich als ob das HCl dazu neigt kaputt zu gehen, bevor es verdampft. Für die Oxycodon-Base hab ich ein paar Daten gefunden, aber da wird der Siedepunkt auf rund 455°C geschätzt - weitab von dem was dein Vapo schaffen würde, geschweige denn mit brauchbarer Genauigkeit.

Der mit Abstand einfachste Weg für die Trennung von den beiden Substanzen ist Chromatographie, da bin ich mir sicher. Und wie gesagt sind Chromatographiesäulen eigentlich wirklich sehr einfache Aufbauten, dafür braucht man kein Experte sein. Was auch funktionieren könnte wäre beide Substanzen in ihre freie Base zu überführen und dann entweder selektiv zu fällen oder im Vakuum zu destillieren, damit man geringere Temperaturen braucht. Wenn du wirklich interessiert an solchen Sachen bist und es DIY-mäßig hinbekommen willst, dann bin ich da echt begeistert von und helf soweit ich kann gerne weiter - aber dir sollte klar sein dass du, auch wenn du nicht viel Geld investieren musst, Wochen damit verbringen musst dir nötiges Wissen anzueignen und wahrscheinlich Monate um daran rumzubasteln bis es tatsächlich funktioniert. Wenn du das alles nur machen willst um des Oxys Willen, dann vergiss es lieber^^

Von der Sprudelmethode habe ich noch nix gehört, sie nie ausprobiert und kann daher nix dazu sagen. Ich finde das klingt nach einem weiteren von zahllosen Mythen, aber ich kann mich auch irren. Das wäre doch etwas was du experimentell testen könntest, wenn du auch Tilidin zur Hand hast!

SpLiFFy1312 schrieb:
Wenn keinesfalls irgendwie durchführbar, wie viele Targin kann ich den parallel zu den richtigen OC noch schlucken?

Bei 3 gleichzeitig, gings in die Hose :C


Ist schwierig zu beantworten, denn es das ist ne ziemlich individuelle Sache; hängt von deiner Leber ab. Ich zB hätte eig. gesagt dass du auch 3 von den höher dosierten Targin ohne Probleme solltest schlucken (!) können, ohne irgendwas vom Naloxon zu merken - aber du hast andere Erfahrungen gemacht. Das gilt es für dich selbst herauszufinden; wenn 3 zuviele waren dann bleiben ja nichtmehr viele Optionen übrig, denn eine sollte keinesfalls zu viel sein ;)
Half the fun is learning!
Moderator



dabei seit 2012
4.499 Forenbeiträge
1 Tripberichte
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 16.08.21 12:49
Ohne jetzt alles gelesen zu haben, möchte ich dennoch etwas Senf abgeben.

Also ich weiß nicht wer diese urban myth in die Welt gesetzt hat, dass man Tilidin und Naloxon destillativ trennen kann, das hört sich für mich nach absolutem Bullshit an. Die Substanzen verkohlen eher, als wirklich destilliert zu werden, außer man hat wirklich gutes Vakuum und die entsprechende Apparatur dafür.

Chromatographie wär natürlich ne Idee, aber dafür braucht man dann auch etwas herumprobieren, bis man das richtige Eluentensystem usw gefunden hat.

Eine weitere Idee hätte ich noch: Analog zur Morphinextraktion aus Opium die gelösten Stoffe mit Calciumoxid basisch stellen und dann sollte sich bei Naloxon ein Komplex mit dem Phenolat und den Calciumionen bilden, so wie das bei Morphin passiert. Dieses sollte dann auch wasserlöslich sein, während die anderen Amine ohne Phenol (wie Oxycodon oder Tilidin) als freie Base unlöslich sind.
Das ist natürlich alles hypothetisch, aber einen Versuch wäre es wert.

Wenns aber nur um die reine Entretardierung geht kann man die zerstoßenen Pillen mit Aceton extrahieren und dann das Aceton eindampfen, und den Rest dann in Wasser lösen und trinken. Flutet ähnlich an wie die Tilidin Tropfen. Ansonsten geht es scheinbar auch, die zermahlenen Tabletten in kochendem Wasser zu lösen. Die Substanz, die sonst für diesen Schleim sorgt, schmilzt in kochendem Wasser und bildet solche Fettaugen, die man einfach herausfischen kann.
Ich habe mir nicht vorgenommen,
Jemals auf die Welt zu kommen,
Und trotzdem ist es,
Irgendwie passiert.
Neuer Träumer



dabei seit 2021

Homepage
  Geschrieben: 17.08.21 01:24
zuletzt geändert: 17.08.21 02:06 durch SpLiFFy1312 (insgesamt 1 mal geändert)
@K I

Cool, gut jetzt die exakte Fachbezeichnung zu kennen, Danke dir !

Will sie mir auf den Unterarm oben drauf bis zum Handgelenk stechen lassen..... daran würde sich super lecken lassen!freak Dann ist der Sleeve so ziemlich voll nur noch der schmale längliche Streifen 2/3 vom oberen Unterarm an der rechten Seite bis handrücken hoch...der muss noch ZU! :D
Zumal ich an der linken Schulten schon die Chemische Formel von LSD25 habe...natürlich bewusst in Zungenreichweite :P

Habe alles bewusst Black&Grey gelassen, nur ein paar kleine/feine hellblau und weise Highlights. Wollte dann entweder diese "Dinger" oben drauf, kp wie die sich nennen, du bestimmt oder? und oder den Saft aus den Ritzen leicht blau mit weis. Hab unten schon den Untoten Zombiedrachenkopf von GoT und Höher am Ellenbogen einen Totenschädel aus dem es blau scheint. Glaube das wird gut!
Sollte nur wenn die richtige sein dann vielen Dank!



@PHARMER

Du hast Chemie studiert oder noch besser schließe ich mal aus deinem krassen Wissen...Respekt!

Hab leider kein Spektrometer zur Hand confused rolleyes
Mich würde nur rein Interessehalber mal fragen was da so an Kosten und Aufwendungen und alles so auf einen zukommen würden?

Aber versuche meinen Nachbarn jetzt erstmal von 24/32er Hydros zu Überzeugen....Die Kapseln von Puren oder Heumann sind schon was feines!



@NEOPUNK

Wenns aber nur um die reine Entretardierung geht kann man die zerstoßenen Pillen mit Aceton extrahieren und dann das Aceton eindampfen, und den Rest dann in Wasser lösen und trinken. Flutet ähnlich an wie die Tilidin Tropfen. Ansonsten geht es scheinbar auch, die zermahlenen Tabletten in kochendem Wasser zu lösen. Die Substanz, die sonst für diesen Schleim sorgt, schmilzt in kochendem Wasser und bildet solche Fettaugen, die man einfach herausfischen kann.[/quote]

Das mit diesem Öl-Film da, hat der andere in der Anleitung auch erwähnt mit dem Sprudel....deshalb extra gemeint....NICHT RÜHREN....nur vorsichtig abschöpfen....dann könnte man es Trinken...wäre halt absolut brutal wenn dies mit Targin gehen würde....habe 7 kleingemacht und wirklich nur so ein komisches braunes Pulver anscheinen ohne Wirkung....zumindest von Oxy....Nalo ist bestimmt doch noch drin...aber in dem anderen Thread auf EVE-Rave Forum da hat ers auch getrunken nach abschöpfen...und ich trocknen lassen und ausgekratzt...sogar noch mit Aceton gewaschen, weil ich gehofft hatte die braune Farbe raus zu bekommen...aber gerade dämmert mir die könnte vom Kaffeefilter sein? Aber beim JayJo wirds doch auch nicht braun...wie gesagt...mit Tili anscheinend schon...aber ich raff es nicht. Hab von Chemie eh fast Null Ahnung...nur schon zig mal halt das andere gewaschen...sogar einmal danach noch mit Ethanol auskristallisiert. War mal ne Erfahrung wert! Muss ich sagen....von daher hoffte ich das Targin-Problem lässt sich evtl auch einfach zu Hause in der Küche lösen :P


Hab schon alles Entretadiert! Ziemlich jedes Generika von Oxy und Hydro und auch die von Mundipharma....die sind eh die besten...einfach kleinmachen und sniffen...BESTE! Andere habe ich mit feinsieb Pellets rausgesiebt und den Wirkstoff zerrieben etc :D

Aber am End hilf nur der Entzug, oder zumindest die Dosis reduzieren!

MfG

SpLiFFy
 
Moderator



dabei seit 2012
2.590 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.08.21 11:53
SpLiFFy1312 schrieb:
Hab leider kein Spektrometer zur Hand confused rolleyes


Wäre prinzipiell auch nicht unbedingt ein Problem - ein Youtuber der so etwas wie mein spirit animal ist, "The Thought Emporium", zeigt in diesem Video wie "einfach" und vor allem günstig es ist ein tatsächlich relativ gut funktionierendes UV/VIS-Spektrometer selbst zu bauen. Wäre definitiv auch ein einfacheres Projekt als eine für diesen Zweck gut funktionierende Chromatographiesäule, vor allem wenn du dich ein bisschen mit Elektronik und Software auskennst; denn das ist noch das schwierigste dabei.
Für unsere Anwendung hier wäre ein Küvettenspektrometer imho besser geeignet als sein Nanodrop-style, aber das ist eigentlich auch nur um mal zu zeigen dass es tatsächlich möglich ist mit genug know-how solche hochspezialisierten Geräte selbst zum laufen zu bekommen. Diese Geräte kosten neu üblicherweise großzügige 5-stellige Summen, da möchten manche nicht glauben dass ein fähiger Bastler das auch für um die 100 Öcken hinbekommen kann, abhängig von dem was er schon so zuhause rumliegen hat an Werkzeug etc. Applied Science ist ein weiterer sehr empfehlenswerter Channel für solche Sachen, der Typ hat sogar sein eigenes Elektronenmikroskop gebaut und zum laufen gebracht - aber der hat auch eine ziemlich professionelle Werkstatt mit Sachen wie einer Drehbank, vielen Messgeräten und einem scheinbar relativ großen Budget, deswegen taugt der dann noch nicht so gut als Beispiel für das was ich sagen wollte.

SpLiFFy1312 schrieb:
Mich würde nur rein Interessehalber mal fragen was da so an Kosten und Aufwendungen und alles so auf einen zukommen würden?


Wie gesagt würde ich mir da an deiner Stelle weniger Sorgen um das Geld als um die Zeit und den "geistigen Aufwand" machen. Ein paar grundlegende Laborgeräte wie Spektrometer oder einen einfachen Säulenchromatographen zu bauen ist ein Projekt das ich selber irgendwann in der Zukunft durchziehen möchte, aber nicht weil ich damit irgendwas bestimmtes vorhätte oder so, sondern weil mich die Herausforderung und das Thema an sich reizt. Ich glaube nicht auch nur eines davon in weniger als einem Jahr richtig zum laufen zu bekommen, vorausgesetzt ich komme in angemessener Zeit überhaupt an Materialen und Werkzeuge, und finde genug motivierte Freizeit ums durchzuziehen. Man muss darauf vorbereitet sein monatelang nur zu scheitern, bis mal irgendwann was klappt.
Es gibt ein paar coole science-communities im Web (das Sciencemadness-Forum, um nur mal eines von vielen weiteren zu nennen) die sich damit auseinandersetzen solche Sachen hinzubekommen und was man da teilweise schon lesen kann ist erstaunlich, aber es ist nicht so als ob du irgendwo fertige Baupläne finden würdest die du einfach nachbauen und erwarten kannst dass es sofort funktioniert. Bei so Sachen kann man damit rechnen dass man das Gerät selbst innerhalb von ein paar Wochen gebaut hat, dann erstmal monatelang herumexperimentieren muss bis es überhaupt funktioniert und dann nochmal monatelang finetuning betreiben muss um brauchbare Messwerte daraus zu erhalten.

Wenn du von dir selber sagst dass du wenig bis keine Ahnung von Chemie und Analytik hast, dann müsstest du dich allein schonmal ein paar Monate mit Recherche und Lernen beschäftigen. Nicht dass ich dir das nicht zutrauen würde, mit genug Motivation kriegt das jeder hin; aber deshalb sagte ich: wenn du das nur wegen dem Oxy machen willst, dann vergiss es lieber.
Um deine Frage zu beantworten: Vorausgesetzt man müsste sich nicht viele neue Werkzeuge, aber alle Materialen und Bauteile anschaffen, dann würde ich auf jeden Fall mit ein paar Hundert Euronen rechnen, aber wahrscheinlich nicht über Tausend. Dabei plane ich mit ein dass man höchstwahrscheinlich ein paar mal scheitern, das ein oder andere Bauteil (vor allem Elektronik) kaputt machen und auch den ein oder anderen Fehlkauf machen wird.

Aber um nochmal zum Hauptthema zurück zu kommen, das grundsätzliche Trennen von Oxycodon und Naloxon: Jede Substanztrennung basiert halt auf Unterschieden zwischen den zu trennenden Stoffen. Das können z.B. Sachen wie Siedepunkt, Polarität (Löslichkeit), Molekülgröße, oder Unterschiede in ihrem chemischen Verhalten sein. Pech ist nun, dass sich Naloxon und Oxycodon strukturell wirklich verdammt ähnlich sind. Sie werden einen gewissen Unterschied in ihrer Polarität zeigen, deswegen bin ich auch absolut überzeugt davon dass Chromatographie funktionieren würde, aber ihre Ähnlichkeit bedeutet dass das ein ziemlich gut funktionierender Chromatograph sein müsste. Gut möglich, dass es erst unter HPLC-Bedingungen wirklich gut klappen würde, und die wiederum hinzubekommen ist schon eine ganz ganz andere Geschichte als einfach nur einen einfachen Säulenchromatographen in der Werkstatt zu bauen - allein schon mit so extrem hohen Drücken würde ich in einer DIY-Apparatur nicht rumspielen wollen.
Ich bin deswegen eigentlich absolut überzeugt davon, nein, in der Küche wird man die beiden Substanzen nicht getrennt bekommen.

Wegen der Sprudel-Story - vielleicht hab ich dich missverstanden, aber klar, zum entretardieren taugt das. Nur das Naloxon wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in unverändertem Verhältnis enthalten bleiben.
Der Schleim von dem hier die Rede ist stammt übrigens von Stoffen wie z.B. Methylcellulosederivaten und ist hauptsächlich zu genau diesem Zweck enthalten - soll Schleim bilden. Das dient in erster Linie dazu sowas wie eine Wirkstoffmatrix zu erzeugen, aus dem der Wirkstoff nur langsam austreten kann - ist also wesentlich für die Retardierung gedacht. Deswegen führt einfaches Zermahlen dieser Tabletten auch nicht zu einer richtigen Entretardierung; wenn man das einfach nur als Pulver zB in Form einer Bombe schluckt dann entsteht der Schleim trotzdem und der Großteil des Wirkstoffs ist weiterhin retardiert.
Dieser Schleim bzw. "Fettaugen" wenns um heißes Wasser geht halt also per se erstmal nix mit dem Naloxon zutun. Es besteht eigentlich auch kein Bedarf sie zu entfernen, denn wenn man es an diesen Punkt gebracht hat haben sie ihren Retardierungseffekt schon verloren; der Großteil des Wirkstoffs ist schon in der wässrigen Lösung drumherum gelandet.

Bezüglich braunem Pulver - wenn ich mich richtig erinnere, sind alle Targin-Präparate leicht gefärbt. Sehr gängig ist eine leicht gelbliche Färbung des Überzugs. Bei der Extraktion ist sehr gut möglich dass das Färbemittel mit herausgelöst wurde, und wenn Farbstoffe konzentrierter vorliegen dann erscheinen sie dunkler - von gelblich zu braun wäre logisch. Könnte also davon kommen.
Und dass du davon nix gemerkt hast könnte halt auch einfach an deiner massiven Toleranz liegen...wenn du grammweise H täglich nimmst würde ich nicht erwarten von ein paar Targin was zu merken.
Half the fun is learning!

« Seite (Beiträge 46 bis 59 von 59)

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Retardierung von Tilidin Präparaten










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen