your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Psychoaktive Pilze » Fliegenpilze (Sammelthread)


« Seite (Beiträge 961 bis 975 von 1024) »

AutorBeitrag
Traumländer

dabei seit 2012
451 Forenbeiträge
4 Tripberichte
2 Galerie-Bilder

Skype
  Geschrieben: 23.10.21 09:42
Moin, da hier und im eve&rave des öfteren die Frage aufkam wie es sich mit der decarbolxylierung von Ibotensäure zu Muscimol verhält wollte ich dazu gerne meine Erfahrung teilen. Soll kein wirklicher Erfahrungsbericht werden sondern eine Aufklärung zur Zubereitung. Um auch direkt auf den Punkt zu kommen: Ich habe 2 große 4 kleine Pilze in Kastanien/ Erdnussgröße zerschnitten in Wasser köcheln lassen. Nicht kochen! Das war Stufe 4 von 6 auf dem Herd und kein richtiges Kochen, das Wasser war aber etwas in bewegung. Das habe ich solange gemacht bis nach 50 Minuten die Fruchtfleisch stückchen weiß wurden und das Wasser siffig dunkel. Dann habe ich das in eine Thermoskanne und eine Tasse gesiebt dass nurnoch die Flüssigkeit übrig war und hab das ganze noch stehen lassen. Von der Tasse wurde mir leicht übel was aber irgendwann angenehm wurde und war viel am Tagträumen und war irgendwie immer zwisachen Träumen, Schlaf und Wach am hin und her reisen. Nach 3 Stunden habe ich dann die noch warme brühe aus der Thermoskanne getrunken und war daraufhin eingeschlafen und hatte einen sehr wilden Traum. Ich war im Weltraumprojekt von Influenzern und es ging um eine zweifelhafte Technologie die Monde erschaffen kann und portale in die Vergangenheit. Normalerweise erinnere ich mich fast garnicht an Träume. Nach dem Aufstehen war es allerdings so als wäre ich aus dem übelsten Hollywoodfilm erwacht.

Scheinbar habe ich einen guten Weg zum Decarbocxylieren gefunden: Pilz in Kastanien bis Erdnussgroße Teile schneiden, 50 Minuten so köcheln lassen dass das Wasser sich grad noch so bewegt, also an manchen stellen steigen pilzfetzen auf, woanders sinken sie im topf. Also kein richtiges Kochen aber bewegung sollte drin sein. Dann zwischenzeitlich das Köcheln vllt mal ne minute unterbrechen und viel umrühren. Bei mir waren es 50 Minuten, aber sobald die Fruchtfleischfetzen nur noch weise kleine fetzen ohne farbe sind und die brühe stattdessen dunkel ist, diese dann in eine Thermoskanne gießen und absieben und das ganze ohne deckel abkühlen lassen. (Muscimol entsteht auch etwa bei 60C°) oder zumindest für eine Stunde stehen lassen oder länger. Ich kann definitiv von einer Wirkung sprechen, nebenwirkungen hatte ich außer einem leichten Übelkeitsgefühl nicht das ich auch nur von der Tasse vor der Thermoskanne hatte. Kann aber nicht garantieren dass das abkühlen in der Thermoskanne was gebracht hat, könnte aber sein da muscimol wie gesagt bei 60° entsteht und auf dem Level etwa sollte die Flüssigkeit in einer Thermoskanne haben. Hoffe ich konnte beitragen

Zusammenfassung: Pilze in Erdnuss bis Kastaniengroße Stücke schneiden. Solange köcheln bis Wasser siffig ist und die pilzstücke nurnoch weise fetzen sind (Bei mir waren es 50min) und das ganze in Thermoskannen füllen und absieben und deckel weglassen bis es so kühl ist dass man es trinken kann.

Kann eigentlich fast nur von einer Wirkung sprechen also hat sich nicht giftig angefühlt., nur anfangs etwas übel. Aber das ist kein Vergleich zu dxm oder alk ;D
 
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
851 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 23.10.21 09:54
Muscimol entsteht nach der Einnahme auch im Körper, weshalb eine Erwärmung nicht erforderlich ist. Nur sollte der Pilz ordentlich getrocknet werden.

Und natürlich schwankt der Wirkgehalt sehr, von Region zu Region, von Pilz zu Pilz.

hier sind nochmal alle möglichen Nebenwirkungen aufgeführt:
Fliegenpilz PharmaWiki


My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"


Traumländer

dabei seit 2012
451 Forenbeiträge
4 Tripberichte
2 Galerie-Bilder

Skype
  Geschrieben: 23.10.21 10:05
Soweit mir bekannt ist aber nicht komplett. Und Ibotensäure als prodrug ist aufgrund der glutamanergen neurotoxizität net so geil. Diese ist wohl auch für die Vergiftungserscheinungen wie übelkeit wohl auch verantwortlich, weswegen ich der Übelkeit auch besondere Aufmerksamkeit gegeben habe. Wie gesagt das bezieht sich auf meinen Wissenstand, hätte nichts dagegen mich eines besseren belehren zu lassen.

https://www.youtube.com/watch?v=PhmpvGfYEGY&t=1388s

Hier beschreibt das Buschfunkistan nochmal. Laut ihm ist es nach neuen Erkenntnissen sinnvoll den Pilz zu trocknen (1/3 decarbd), halbe stunde zu köcheln (2/3) und trinken (3/3 im körper decarbd). Das sagt er im letzten abschnitt in bezug auf die zubereitung. Und ich habe mir gedacht das decarben könnte man auch nur mit köcheln und dem eigenen stoffwechseln schaffen. Deswegen länger köcheln und in thermoskanne langsam abkühlen lassen.

Jetzt fehlt mir halt nur der Vergleich zu roh gegessenenen Pilze den ich nicht habe. Deswegen erscheint mir meine Methode bisher sinnvoll.
 
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
851 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 23.10.21 10:26
zuletzt geändert: 23.10.21 12:18 durch gugu (insgesamt 3 mal geändert)
bloß nie Roh essen!

Die meisten Pilze sind Roh giftig!

Also ich habe gute Erfahrungen mit getrocknetem Pilz essen. Kaum Nebenwirkungen, also keine unerwünschten.

Und wahrscheinlich kommt es auch sehr darauf an was für eine Wirkung man haben will. Zum feiern mit Alk und so, finde ich meine Methode gut :)

Wer trippen will davon, ist wohl mit der Erwärmung besser beraten. Da es die Halluzinogene Wirkung verstärkt.

PS
wobei ich noch nie Hallus von Fliegenpilzen hatte, weder mit Erwärmung vorher , noch in der getrockneten Variante.
Kann natürlich sein, dass die in meiner Region nicht so stark sind, und ich zu wenig auf einmal davon genommen habe. Jedoch bezweifel ich letzteres. Waren schon einige Pilze auf 2 und 3 Tage verteilt.

Und zum Thema frische Fliegenpilze essen (kochen ist was anderes, und ok):
Ich weiß dass einige Falschinformationen zum Fliegenpilz kursieren, unter anderem die Sage man könne sie Roh essen.
Jeder, den ich kenne,der das aus Unwissenheit probiert hat, ist im KH gelandet.
Habe das Video oben nicht angeklickt, aber falls sowas dort behauptet wird, wuerde dieser Mensch für mich als Glaubwürdige Quelle wegfallen.
Die Pilze,welche man Roh essen kann, kann ich an 2 Fingern abzählen, es sind Steinpilze und Champignons. Austernseitlinge angeblich auch,jedoch liegen diese schwer im Magen. Und das sollte man auch nicht zu oft machen. Auf die schnelle fällt mir kein anderer Pilz ein.
My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"


Träumer

dabei seit 2021
4 Forenbeiträge

  Geschrieben: 25.10.21 10:57
Wir haben mal vor vielen Jahren am Waldrand einen osteuropäischen Mitbürger getroffen, der eine Tüte voller Fliegenpilze hatte. Wir waren erschrocken und versucht ihm verständlich zu machen, dass man die auf keinen Fall essen sollte. Er erklärte uns das man die rote Haut entfernen muss, das weiß ich noch zu Hundert protzend dann glaube ich sagte er das man sie Braten sollte.
Jahre später wurde mir erst klar, dass er sie nicht gesammelt hat um seinen Hunger zu stillen, er wusste bestimmt ganz genau was er da gesammelt hatte.
Obwohl ich weiß das man schon ein paar Fliegenpilze essen muss bevor es lebensbedrohlich werden kann. Rate ich jedem davon ab.


 
Traumländer



dabei seit 2013
161 Forenbeiträge

  Geschrieben: 25.10.21 12:34
Und das abraten bezieht sich auf was genau?
Kindergeschichten und Anekdoten, oder auf eigene Erfahrung?

Greetz metl
 
Ex-Träumer



dabei seit 2021

  Geschrieben: 25.10.21 15:33
Olaf schrieb:
Obwohl ich weiß das man schon ein paar Fliegenpilze essen muss bevor es lebensbedrohlich werden kann. Rate ich jedem davon ab.


Lächerlich - es gibt keinen einzigen bekannten Fall von einer lebensbedrohlichen Fliegenpilzvergiftung.
Hab schon über 10 (getrocknete) Pilze auf einmal gegessen, und alles was passiert ist, war dass ich mir
den Pulli vollgesabbert hab und extrem entspannt eingeschlafen bin - mit nachfolgenden farbenfrohen Träumen.
Am nächsten Tag fühlte ich mich wie neugeboren...
Selbst frisch im Wald mal abgebissen brachte eine schöne Erfahrung, da würde ich Anfängern aber auch abraten.

Leider kursieren viele falsche Mythen, wie z.B. Flacherde usw.. es gibt sogar Freaks die an sowas wie Jesus als Mensch glauben.

hohes-lied-komische-metapher.png

Deine Augen sind wie Tauben
[...]
Dein Haar ist wie eine Herde Ziegen
[...]
Deine Zähne sind wie eine Herde geschorener Schafe
[...]
Deine Lippen sind wie eine scharlachfarbene Schnur, und dein Mund ist lieblich.
Dein Hals ist wie der Turm Davids
[...]
Von deinen Lippen
[...]
träufelt Honigseim...

(Hohelied 4,1-11)

Aber das ist wohl zu hoch für die Kinder******:

F5ST6NQQXVT5L5K3EVCCNVWNHY.jpg
Alles Fleisch ist Gras und auf dem Felde ist alle Güte in der Blüte.
Und auch wenn die Blume abgefallen und das Gras getrocknet;
bleibt das Wort des HERRN in Ewigkeit. (Petrus 1,24)
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
851 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 25.10.21 17:24
Es gab tatsächlich eine Fliegenpilz Suppe zu Großmutters Zeiten in hamburg. Eine Delikatesse.
Dafür wurde die rote huthaut abgezogen, da die Menschen fälschlicherweise von ausgingen, dass die giftigen Inhaltsstoffe des Pilzes in der huthaut sind, was aber nicht stimmt, die Inhaltsstoffe sind im ganzen Pilz Körper.
Dann wurde der Pilz 1 oder 2 mal in Wasser gekocht und das Wasser weggeschüttet.
Und danach wurde der Pilz zu einer Suppe verarbeitet.

Bis zum Krieg versuchten Menschen auch durch solche Verfahren Pilze genießbar zu machen, die sonst als ungenießbar galten.
Aber es hieß ja auch ,wenn man einen Löffel ins Kochwasser hält und der sich nicht verfärbt, ist der Pilz ungiftig. Insofern sollte man auf solche althergebrachten Weisheiten nichts geben.
Pilze die früher, oder noch letztes Jahr, als unbedenklich galten, können nach neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen nun als giftig erkannt worden sein.
Deshalb sind auch Pilz Bücher schnell veraltet.

Mr. Bavaria hat Recht, es gab bisher niemanden der an Fliegenpilz gestorben wäre.

Und einmal abbeissen vom frischen Pilz, ist ein Unterschied zu einen oder mehrere davon frisch verspeisen. Da hast du Glück gehabt, Mr Bavaria, dass du nicht mehr davon gegessen hast roh.

Mit dem getrockneten Pilz hingegen habe ich nur positive Erfahrungen gemacht, und die Menschen , die mit mir konsumiert haben auch. ( außer ein einziges Mal jedoch mit mischkonsum, wo jemand Halluzinationen und einen Bad Trip hatte)

Es kann aber,wie bei allen Pilzen, auch eine Unverträglichkeit vorherrschen bei einem Menschen auf einen bestimmten Pilz.
Oder auch auf einmal da sein, auch wenn man einen Pilz sonst bis dahin gut vertragen hat.
Deshalb ist es sehr wichtig zunächst mit einer Mini Menge zu testen und mindestens 2 Stunden zu warten. Und das am besten nicht , wenn man alleine ist.

My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"


Traumländer



dabei seit 2012
209 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.10.21 17:58
gugu schrieb:
bloß nie Roh essen!
Die meisten Pilze sind Roh giftig!
Also ich habe gute Erfahrungen mit getrocknetem Pilz essen. Kaum Nebenwirkungen, also keine unerwünschten.
Die Pilze,welche man Roh essen kann, kann ich an 2 Fingern abzählen…

Meinst du mit roh frisch (ungetrocknet)?
Ich verstehe darunter „nicht gegart“…

Die spitzkegeligen Dungkahlköpfe (Psilocybe semilanceata) hab ich immer roh (manchmal frisch, manchmal getrocknet) gegessen, ohne Probleme.
Fliegenpilze sollten zumindest getrocknet werden, besser noch erhitzt, wegen der Ibotensäure, die sonst zu unangenehmen Nebenwirkungen führt (kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen).
In manchen Regionen sind rohe Pilze auch wegen der Eier des Fuchsbandwurms gefährlich..
Von potenten Fliegenpilzen habe ich auch schon Hallus bekommen. Leider hab ich schon länger keine potenten mehr gefunden..

 
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
851 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.10.21 19:42
zuletzt geändert: 27.10.21 03:10 durch gugu (insgesamt 5 mal geändert)
Ja, mit roh meine ich frische Pilze, die weder erhitzt, noch zubereitet, noch getrocknet wurden.

Von den spitzkegeligen habe ich auch des öfteren gehört, dass es unbedenklich wäre ein paar davon roh oder frisch zu konsumieren.
Habe ich selbst auch schon ohne Probleme probiert, jedoch waren es nur einige wenige beim sammeln, wo man lieber nüchtern bei bleiben sollte.

Die meisten Pilze sind roh giftig.
Jedoch wenn sie getrocknet werden, werden einige Pilze dadurch bekömmlich.

Ein tödlich giftiger Pilz jedoch würde nicht weniger giftig sein, wenn man ihn trocknet. Auch nicht wenn er gekocht würde, da diese Gifte oft hitzestabil sind.

Und der Fuchsbandwurm ist natürlich auch ein guter Grund Wildpilze nicht unbehandelt zu essen.
(Nachtrag: Wobei ich hierzu gerade gelesen habe, dass die Wahrscheinlichkeit sich über die Nahrung, bzw. durch Wildpilze aus dem Wald, mit dem Fuchsbandwurm anzustecken, eher gering ist. Da ist die Kontamination durch Schwermetalle oder Radioaktivität in einigen Regionen wohl bedenklicher)
https://www.dgfm-ev.de/pilzesammeln-und-vergiftungen/sammeln-und-bestimmen/gefahr-durch-fuchsbandwurm

Vom essen roher frischer Fliegenpilze habe ich bisher immer gehört , dass diejenigen im Krankenhaus gelandet sind mit Vergiftungen.

Mr.Bavaria,
Das interessiert mich schon, ob du nur abgebissen hast, oder mehr davon roh gegessen hast, und wie es dir ergangen ist. Oder auch von anderen, die diese Erfahrung gemacht haben.
Wenngleich ich es nicht selbst versuchen würde oder möchte.

Es ist aber schon auch schwierig an Informationen zu kommen, weil halt auch soviel Falschinformationen zum Fliegenpilz kursieren.
Lieber bin ich diesbezüglich vorsichtiger, als einmal unbedacht.
Wer sich etwas mit Pilzen und deren Gifte beschäftigt, und auch darum weiß, dass viele Gifte erst noch erforscht und entdeckt werden, und einige pilzgifte so heimtückisch sind, dass sie erst Jahre später zum Tode führen können,
wird wahrscheinlich einen ähnlichen Respekt und Vorsicht mit Pilzen walten lassen.

Hier ein Link zu den verschiedenen Pilzvergiftungen, unter anderem auch zum Thema Rohverzehr:
https://www.dgfm-ev.de/pilzesammeln-und-vergiftungen/vergiftungen/vergiftungssyndrome#1-12

Bin gerade am Handy, deshalb klappt es gerade nicht mit dem Link einfügen. Hole das nach sobald ich am PC bin.

My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"


Ex-Träumer



dabei seit 2021

  Geschrieben: 26.10.21 22:24
gugu schrieb:
Mr.Bavaria,
Das interessiert mich schon, ob du nur abgebissen hast, oder mehr davon roh gegessen hast, und wie es dir ergangen ist. Oder auch von anderen, die diese Erfahrung gemacht haben.
Wenngleich ich es nicht selbst versuchen würde oder möchte.


Also ich hab schon mehrmals mein Joggen durch den Wald einfach mal ein Stück (ca. Teelöffelgröße) vom frisch gewachsenen Pilz abgebissen.
Das wirkt etwas anders als beim getrockneten - bei mir etwas stärker aufputschend, und noch etwas stärker erweiternd auf den Gehörsinn.
Es ist dann fast so als ob man den Lautsprecher eine Stufe höher gestellt hat, z.B. Vögelzwitschern fällt einem plötzlich viel stärker auf usw...
Fast so als ob die Welt um einen herum plötzlich deutlich lebendiger geworden ist, aber auf eine subtile Art.

Im frischen Zustand nimmt man natürlich Ibotensäure auf die an NMDA-Rezeptoren bindet,
was für eine Langzeitpotenzierung von Dopamin und Noradrenalin sorgt.
Wer Epileptiker ist sollte das daher auf jeden Fall nicht ausprobieren.
Die Dosis macht das Gift.

Ich hatte anfangs auch Angst vorm Fliegenpilz, aber mit der Zeit hab ich meine Scheu verloren,
da ich damit 100 % positive Erfahrungen gesammelt hab, im Gegensatz zu anderen Naturdrogen.

Durch das Trocknen wird die Ibotensäure wohl ausreichend abgebaut.
Ich würde den getrockneten Pilz daher nicht noch in Wasser erhitzen, zumindest wird die Wirkung dadurch meiner Meinung nach schwächer.
Bei mir wirkt da ein 1-2-stündiger Kaltauszug jedenfalls am besten.
Alles Fleisch ist Gras und auf dem Felde ist alle Güte in der Blüte.
Und auch wenn die Blume abgefallen und das Gras getrocknet;
bleibt das Wort des HERRN in Ewigkeit. (Petrus 1,24)
Traumländer



dabei seit 2006
829 Forenbeiträge
6 Tripberichte

  Geschrieben: 27.10.21 18:39
Mittlerweile gibt es auch ganz wenige Shops, die Fliegenpilz verkaufen. Hoffentlich sind sie auch so zuverlässig und kompetent, wie der ein oder andere davon wirkt. Und das wird bestimmt nicht überhand nehmen.
 
Traumländer



dabei seit 2013
161 Forenbeiträge

  Geschrieben: 28.10.21 09:24
Leider sind in meiner Region keine Fliegenpilze zu finden :(.
Auch die befreundeten Förster und Jäger haben mir gesagt, dass sie hier nur 1-2mal einzelne Exemplare gesehen haben.
Echt Schade.
Soll ja Regionen geben, wo sie sehr zahlreich aus dem Boden sprießen.
Freue mich natürlich über Geheimtipps im Raum Baden-Württemberg (Würzburg-Heilbronn) :D.

Greetz metl
 
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
851 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 28.10.21 11:05
zuletzt geändert: 28.10.21 11:21 durch gugu (insgesamt 3 mal geändert)
Guten Morgen :)

Habt ihr keine Birken Wäldchen in der Gegend? Auch bei Eichen wachsen sie gerne.
Hier in Norddeutschland wachsen sie wirklich überall, sogar in der Stadt auf den Grünstreifen an der Straße. Wobei die würde ich nicht sammeln ;) .


Denn ich kann nur davon abraten, Pilze zu kaufen.
Aus mehreren Gründen.

Einerseits weiß man nicht, was da alles drinnen ist.
Wenn die Pilze zu Pulver gemahlen sind, erst recht nicht. Dann sind sie oft gestreckt mit Holz.

Wenn kaufen, dann in ganzen Stücken.
Wobei gerade bei solchen Lamellen Pilzen, die auch noch wild gesammelt werden mussten, da man Fliegenpilze nicht züchten kann, kann man sie auch im ganzen getrocknet nicht eindeutig identifizieren.
Insofern ist es auch gefährlich, es könnte auch ein Gift Pilz mit bei sein.

Man weiß nicht wer sie gesammelt hat, in den meisten Fällen, und wie gut sich dieser Mensch mit Pilzen auskennt.

Auch wurden getrocknete Pilze getestet und waren mit Salmonellen, Nikotin, Pestiziden und anderen Stoffen verunreinigt.

Falls ihr eine vertrauenswürdige Quelle habt, und diesem Menschen vertraut, von dem ihr Pilze kauft, dann ist es ok.

Der Winter steht vor der Tür.
Sobald die Pilze Frost abkriegen, kann man sie nicht mehr verwenden.
Außer Winterpilze, denen macht Frost nichts aus.

Viel Erfolg noch den Sammlern!

@ Mr. Bavaria,
Sehr interessant ;) danke für deinen Erfahrungsbericht!
Ja, die Dosis macht das Gift.
Wobei es Menschen gibt, die Pilze besser vertragen als andere.
Und auch wenn du es gut verträgst, weißt du nicht inwieweit Gifte im Körper akkumuliert werden, die dann irgendwann später zum Verhängnis werden können. Können, nicht müssen.
Einige Gifte haben Muskelzersetzende Eigenschaften oder greifen bestimmte Organe an. Gerade bei frischen rohen Pilzen.
Und einige Gifte sind nicht einmal erforscht und die Wirkweise unbekannt.

Aber will auch nicht den Teufel an die wand malen :)
Toi, toi, toi!

My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"


Traumländer



dabei seit 2009
1.190 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 30.10.21 00:20
gugu schrieb:
Guten Morgen :)

Habt ihr keine Birken Wäldchen in der Gegend? Auch bei Eichen wachsen sie gerne.
Hier in Norddeutschland wachsen sie wirklich überall, sogar in der Stadt auf den Grünstreifen an der Straße. Wobei die würde ich nicht sammeln ;) .


Hehe, hab vor ein paar Tagen hier mitten in der Stadt vor ner Wohnung welche gesehen. Einer war gerade fertig und den hab ich mir mitgenommen. Hab den Stiel und die Kappe getrocknet.

Weswegen würdest du die nicht sammeln? So schlimm?? Reicht der eine Pilz überhaupt für eine Wirkung?

@Mr. Bavaria

Was hatt es mit dieser Ibotensäure auf sich? Kann man die anderweitig auch konsumieren? Steigert das den Dopaminspiegel dauerhaft im Gehirn oder was genau ist damit gemeint?


 

« Seite (Beiträge 961 bis 975 von 1024) »

LdT-Forum » Drogen » Psychoaktive Pilze » Fliegenpilze (Sammelthread)











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen