your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Ecstasy & Upper auf Amphetaminbasis » Mephedron nach MDMA?


Seite 1 (Beiträge 1 bis 3 von 3)

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
16 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.04.22 09:42
Moin,

mir steht ein langes Oster-Wochenende bevor und ich würde gerne meine beiden Lieblingsdrogen nehmen, nämlich MDMA und Mephedron. Gleichzeitig macht wohl nicht viel Sinn, aber wenn ich z.B. Sonntag und Montag ca. 1 g Mephedron nehme und mich dann ein paar Stunden Schlafen lege, und dann 160 mg MDMA, ist dann die MDMA Wirkung deutlich abgeschwächt?

Wäre anders herum sinnvoller? Also Sonntag 160 mg MDMA und wenn die Wirkung irgendwann aufhört (eventuell mit paar Stunden Schlaf dazwischen) mit Mephedron anfangen?

Hatte bei Mephe eig nie das Gefühl wie bei MDMA, dass die Toleranz so doll steigt bzw. die Nebenwirkungen so deutlich zu nehmen. Also wenn ich zwei Wochenenden hintereinander MDMA genommen hab war das am zweiten Wochenende richtig lame, während ich durchaus mehrere Tage hintereinander noch viel Spaß mit Mephedron hatte..

Grüße
T.



 
Moderatorin



dabei seit 2006
3.117 Forenbeiträge
6 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 15.04.22 15:26
Beide Substanzen wirken stark serotonerg, führen also zu einer erhöhten Ausschüttung des Neurotransmitters Serotonin. Der Körper braucht ne gewisse Zeit, um dieses aus der Aminosäure Tryptophan herzustellen. Wem du dir also den einen Tag das ganze verfügbare Serotonin rausballernst (egal ob mit Mephedron oder MDMA) wird die Wirkung am nächsten Tag schwächer sein. Wenn du deinen Körper ein bissl unterstützen willst, dann iss Bananen und Cashewnüsse, beides enthält viel Trypophan. Mein kann auch dem Körper einen Syntheseschritt abnehmen und gleich 5-Hydroxy-Tryptophan (5-HTP) einnehmen, das wirst du aber vermutlich auf die Schnelle nicht hier haben.
 
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
16 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.04.22 20:23
Ok, verstehe. Mich wundert das immer so, dass Mephe auch so stark serotonerg wirken soll, weil ich auch nach hohen Dosen kaum über den MDMA Kater verfüge und auch Mephedron nach 2 Tagen noch knallt, bei MDMA würd ich niemals häufiger nachlegen weils irgendwann einfach kaum mehr was bringt und ichs so teuer bezahle danach..
 

Seite 1 (Beiträge 1 bis 3 von 3)

LdT-Forum » Drogen » Ecstasy & Upper auf Amphetaminbasis » Mephedron nach MDMA?










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen