your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Psychoaktive Pilze » Pilze, (Nach-) Dosierung, Optics


Seite (Beiträge 1 bis 15 von 19) »

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
1 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.09.14 15:59
zuletzt geändert: 05.09.14 13:42 durch humus1 (insgesamt 1 mal geändert)
.
 
Traumländer



dabei seit 2014
47 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.03.20 11:52
Hi, anstatt einen neuen Thread zu eröffnen nehme ich lieber diesen, weil ich finde, das er am ehesten zu meinem Anliegen passt. Also ich hätte eine Frage zur Dosierung von Psilos. Bis vor kurzem bin ich davon ausgegangen, dass sich die Dosierung anhand des Gesamtgewichts der Pilze ergibt und bin auch damit gut gefahren.Nun habe ich vor kurzem gelesen, dass die Masse der Pilze keine Rolle spielt, sondern die Anzahl, weil wohl größere Pilze nur mehr Wasser einlagern, aber nicht mehr Wirkstoffe? Hat evtl. jemand dazu mehr Informationen oder eigene Erfahrungen gesammelt?
Leider hab ich die Quelle meiner Infos nicht mehr...
lg ;-)
 
Endlos-Träumer

dabei seit 2019
642 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.03.20 12:27
zumbazie schrieb:
Nun habe ich vor kurzem gelesen, dass die Masse der Pilze keine Rolle spielt, sondern die Anzahl, weil wohl größere Pilze nur mehr Wasser einlagern, aber nicht mehr Wirkstoffe?


Das stimmt zumindest was die Masse anbelangt. Pilze werden im Volksmund auch Schwämme genannt - eben deshalb weil sie sich wie ein Schwamm mit Wasser vollsaugen und dadurch wachsen.
Was den Wirkstoffgehalt von Psilos angeht, bin ich allerdings überfragt. Ich kann mir aber nicht wirklich vorstellen, dass der Gehalt sich erhöht, wenn der Pilz mehr Wasser aufnimmt und sich dadurch aufbläht/-schwemmt.
Ich dosiere Pilze seit Ewigkeiten nach Stückzahl und nicht nach Gewicht. Übrigens sollte das Gewicht bei wirklich gut getrockneten Pilzen gleich sein - also ein kleiner Pilz sollte das gleiche Gewicht auf die Waage bringen wie ein grösserer.
Getestet habe ich das allerdings nicht. Mal sehen, ich sollte irgendwo getrocknete p. ascurescens verschiedener Grösse herumliegen haben. Wenn ich sie finde, werde ich sie wiegen und das Resultat hier posten.
Grüsse
I'm just a soul who's intentions are good
Oh Lord, please, don't let me be misunderstood
- Eric Burdon & Animals (Burdon wurde gerade 80; Glückwunsch !)

Bom Shankar, Bom Shiva, Bembele Bom Bom
Traumländer



dabei seit 2017
126 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.03.20 14:15
Eine möglichst saubere Dosierung bekommst Du, wenn Du größere und kleinere Pilze mischt und abwiegst (ggf. Zerkleinern). Der Unterschied im Wassergehalt macht sich erst wirklich bei riesigen Pilzen was aus (hab mal ein Monster getestet, dass drei Tage zu spät geerntet wurde - das war dann deutlich weniger potent).

Hier ein Link zum Dosierungsrechner bei Shroomery:
https://www.shroomery.org/6257/Magic-Mushroom-Dosage-Calculator

 
Traumländer



dabei seit 2014
47 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.03.20 17:14
Danke für die Antworten. Die Pilze waren nie konplett trocken( knusprig) also es wurde kein Trocknungsmittel verwendet. Dadurch waren die größeren auch schwerer. Die Dosierungsangaben sind auch für komplett ausgetrocknete Pilze gemacht, oder? Die Technik des Zekleinerns ist ein guter Tipp. Allerdings mag ich sie im Ganzen gerne... Werden sie nicht traditionell auch in Paaren konsumiert also immer eine gerade Anzahl?
 
Traumländer



dabei seit 2017
126 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.03.20 03:00
Die Einnahme von Blattpaaren empfehlen die Mazapatec-Indianer für Salvia Divinorum.
Von Pilzen habe ich das noch nicht gehört.
 
Traumländer



dabei seit 2007
816 Forenbeiträge
1 Tripberichte
1 Langzeit-TB
2 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 13.03.20 03:22
Habe ich auch gelesen, dass die Pilze Paarweise (rituell) konsumiert werden.
Meist in Kombination mit Schokolade, geht scheinbar auf die Inka/Azteken/Maia
(oder wen auch immer) zurück.
Wobei die sich damals keine Milka gegönnt haben.
"Miep mich nicht an, man!"
Alles frei erfunden, erstunken und erlogen.
Traumländer



dabei seit 2009
1.190 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 04.05.22 07:28
Astronautilus schrieb:
Eine möglichst saubere Dosierung bekommst Du, wenn Du größere und kleinere Pilze mischt und abwiegst (ggf. Zerkleinern). Der Unterschied im Wassergehalt macht sich erst wirklich bei riesigen Pilzen was aus (hab mal ein Monster getestet, dass drei Tage zu spät geerntet wurde - das war dann deutlich weniger potent).

Hier ein Link zum Dosierungsrechner bei Shroomery:
https://www.shroomery.org/6257/Magic-Mushroom-Dosage-Calculator


Hab mal gelesen, dass die Pilze nur in den ersten Tagen Psylocybin produziert, der Rest ist nur Wasser. Ich persönlich finde schöne große Fruchtkörper schöner. Würde ich aber welche kaufen müssen, würde ich eher die kleinen Pilze n. Die sind wirklich stärker. Obwohl das auch nicht so einfach ist, da Set und Setting Einfluss haben
 
Endlos-Träumer

dabei seit 2019
642 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.05.22 09:53
allgoodthings schrieb:
... der Rest ist nur Wasser.


Richtig ! Darum nennt man Pilze in Teilen des deutschsprachigen Raumes auch als Schwämme/Schwammerl. Eben weil sie sich mit Wasser vollsaugen wie ein Schwamm.
Grüsse
I'm just a soul who's intentions are good
Oh Lord, please, don't let me be misunderstood
- Eric Burdon & Animals (Burdon wurde gerade 80; Glückwunsch !)

Bom Shankar, Bom Shiva, Bembele Bom Bom
Traumländer



dabei seit 2012
2.162 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 04.05.22 14:09
Die Erfahrung, dass kleine Pilze potenter als große sind kann ich so bestätigen.
2g kleine Pilze sind schon anders als 2g große Pilze.

Die Idee, einen Mittelwert zu bilden indem man möglichst von allen Größen etwas nimmt und dann zu einem homogenen Pulver vermischt ist auch sehr schlau. Das sollte die Schwankungen ausgleichen, zumindest ein Stück weit. Wird ja auch so für Nachtschatten empfohlen, wo die Potenz einzelner, alkaloidhaltiger Pflanzenteile um das 1000 fache schwanken kann.

Wenn du sie im ganzen gerne isst, kannst du ja auch einfach zb. 1,5-2g von verschiedenen Größen abwiegen und diese dann im ganzen essen. Nur eben drauf achten, verschiedene Größen in den 2g zu haben (Dosis schwankt natürlich auch von Person und Sorte, soll hier nur als Beispiel dienen).

Wie erwähnt können aber Set und Setting mindestens genau so viel Einfluss haben.
Pilzschokolade habe ich auch schon Mal in Neuseeland probiert und muss sagen, dass mich das ganz schön weggebeamt hat. Mag an den Pilzen oder der Dosis gelegen haben (waren soweit ich mich erinnere 1,5 oder 2g), aber boah war das schön und intensiv. Sehr energetisch. Meine amerikanischen Kumpels nannten das trippen "frying" also frittieren und ich verstehe warum.

Bzgl. In paaren konsumieren: hab ich jetzt noch nicht gehört, will's aber nicht ausschließen. Ob das einen großen Einfluss auf die Wirkung hat, würde ich aber bezweifeln. Man kann sich ja seine eigenen Traditionen schaffen. Z.B. nie einen großen ohne zwei kleine zu essen. Oder immer Cha Cha Cha vor dem Konsum tanzen. Denk dir n Ritual aus, das macht Spaß und ist für den Trip wirklich sinnvoll.




"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Traumländer



dabei seit 2009
1.190 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 07.05.22 01:28
Hatt jemand Erfahrung mit den Hollandia Trüffeln? Laut des Shops, sollen die ziemlich potent sein. Kann ich mir das wie bei den Hawaiianischen Pilzen vorstellen? Sie sollen auf jeden Fall visueller /Optics hervorrufen. Das war eigentlich der Hauptgrund warum ich mir diese Trüffel gekauft habe.

Inwiefern unterscheiden die sich zu anderen Schlüsseln vor allem dann in der Dosierung sind da 15 Gramm zu viel bei der Sorte?

Hatte vor einigen Tagen schon mal getrippt und das denke ich, braucht man dann auch mehr, oder ist das nur für den direkten Tag darauf bezogen?
 
Neuer Träumer

dabei seit 2022

  Geschrieben: 12.05.22 16:07
Magic Trüffels haben den gleichen inhaltsstoff wie Magic Mushrooms
villeicht sind die trüffeln etwas "schwächer" aber damit kann man trotzdem sehr gute trips schieben.

das kleine pilze mehr Psilocybin enthalten halte ich für ein gerücht.

Fliegenpilze haben starke wirkstoff schwankungen, denke das das bei allen pilzen so ist, das der eine mehr hatt der andere weniger und man nicht pauschal sagen kann welche größe stärker sind. alle angaben sind sowieso durchschnittswerte.

wenn man milligram genau dosieren will dann sollte man das zeug extrahieren und nur den Reinen Stoff konsumieren, was dann für mich auch nichts mehr mit magic mushrooms an sich hatt. Maria Sabina meinte das man wenn man die pilze auskocht und den Tee trinkt, bei der wirkung etwas fehlt. man hatt sozusagen die seele in sich aufgenommen aber nicht den körper (der ihrer meinung dazugehört)


Meine eigenen Erfahrungen haben mir gezeigt das der Tee wesentlich bekömmlicher für mein magen ist (krasse krämpfe beim verdauen, was mich aufm trip extrem stört)

Gute Reise saferuse

 
Dauer-Träumerin



dabei seit 2019
851 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 13.05.22 05:22
Die gesamte Wirkstoffmenge ist bereits im jungen Pilz vorhanden, und verteilt sich während des Wachstums im Pilz, der Größe entsprechend. Sie nimmt nicht zu.

Durch kochen würde das Psilocybin zerstört, weshalb man es nicht stark erhitzen sollte.

Falls jemand Magenprobleme bekommt durch das Essen von Pilzen, und das nicht an der Qualität der Pilze liegt, dann kann es sein, dass man sehr empfindlich auf die Pilz Masse , bzw. auf das Pilzfleisch, reagiert.
Pilze sind schwer zu verdauen und einige Menschen vertragen Pilze nicht gut.

Falls es Verdauungsprobleme aufgrund des Pilz Fleisches ist, kann man noch versuchen die Probleme dadurch zu verhindern , dass man die Pilze gut und lange kaut , und dann die Pilz Masse ausspuckt.



My Body.
My Choice!
..........
"Geh mir ein wenig aus der Sonne!"


Traumländer



dabei seit 2012
2.162 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 13.05.22 12:06
Ich habe früher immer einen Ingwer-Zitronen-Tee gemacht und die Pilze darin ziehen gelassen.
Der Ingwer hilft gegen die Übelkeit, die Zitrone hilft bei der Extraktion.

Wie Gugu richtig gesagt hat, sollte man mit der Hitze aufpassen. Ich glaube bei ca. 50-60grad wird's schon kritisch. Also nicht direkt kochendes Wasser nehmen. Lange ziehen lassen hilft enorm.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Neuer Träumer

dabei seit 2022

  Geschrieben: 14.05.22 13:06
die temperatur um pilze im tee ziehen zu lassen is 50 Grad also so das man nen finger reinstecken kann. wer übergießt denn pilze mit kochendheißem wasser !?!?

(ach ja ein kumpel von mir der 5 gramm verschwendet hatte)

ich hab nie magen probleme mit egal welchen pilzen (pfifferlinge,champions oder Fliegenpilzen)
nur mit shrooms

allerdings hatte ich diese, geheckselt in Milkshakes gut vertragen... kp


 

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 19) »

LdT-Forum » Drogen » Psychoaktive Pilze » Pilze, (Nach-) Dosierung, Optics











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen