LdT-Forum

Umfrage: Bevorzugte Teilewirkungen:
   (Gestartet: 06.02.2005 19:58 - beendet: 06.02.2005 19:58)

»  Breitmacher10  
23.3 %
»  Partydinger14  
32.6 %
»  MDMA-Liebesflash19  
44.2 %

« Seite (Beiträge 31 bis 35 von 35)

AutorBeitrag
Abwesender Träumer



dabei seit 2005
19 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.02.05 10:07
Ich wollte schon immermal schreiben das mir vor Glueck fast schlecht wurde :lol:
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 15.02.05 10:10
Deine Ironie kannst du dir ja wohl sparen! Das Wochenende von dem du sprichst war bekackt,kein Wunder dass dir in Rückerinnerung schlecht wird. Und Glücksgefühle hat man dir an dem WE überhaupt nich' angesehen *hüstel*

Außerdem ist das ja kein Wunder wenn man MDMA somissbraucht, wie wir es getan haben :roll:

Ich wollte da eher auf diesen einen Donnerstag (erstes mal MDMA) hinaus. Und nicht auf das zigste mal zu Ende der zwei darauffolgenden Monate - die waren ja auch echt unnötig!
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2004
2.048 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

ICQ MSN
  Geschrieben: 15.02.05 10:40
Ihr beiden seid lustig :wink: 8)
Nothing comes between me and my LdT 8)
Abwesender Träumer



dabei seit 2003
933 Forenbeiträge
2 Tripberichte

ICQ
  Geschrieben: 15.02.05 16:52
@Relaxed: Naja das ist alles ein wenig durcheinander geraten. Natürich kann man das Glück einzig durch seine Gefühle definieren und wenn man dann durch Drogen hervorgerufene (ob das nun der Wirkstoff der Droge selber ist oder ob er über Umwege im Körper wirkt ist doch letztenendes egal, man nimmt ein und verspürt) mit Alltagsgefühlen vergleicht werden die "normalen" immer verlieren. Es hört sich gut an wie mdma sich auf deinen Alltag auswirkt, kann ich von mir leider nicht behaupten und der Normalfall ist das ja auch nicht, sonst ginge es vielen Menschen auf der Welt ja um einiges besser aber nicht jeder kommt so gut klar. Wir alle haben in der Hinsicht verloren, dass wir uns die Möglichkeit genommen haben durch normale Umstände hervorgerufene Glücksmomente als besonders stark oder ausgeprägt wahrzunehmen, weil man eigentlich immer schon mal viel krassere feelings hatte die im Normalzustand einfach nicht erreichbar sind was jetzt nicht heissen soll, dass wir uns ohne Drogen nicht freuen können, nur werden die meissten duch kaum eine Alltagssituation vom Hocker gerissen. ich meine die meissten hier haben doch schon so krasse Sachen erlebt... Das mit Beziehung und liebe ist einfach meine Meinung also einfach nicht zu verallgemeinern. Hab ich aber gemacht, ich hab es halt so erlebt, es ist kein flash, es ist ein langer Glückszustand, den man durch keine Drogen hervorrufen kann. Und ich denke ja es ist ein natürliches Glück weil es natürliche Menschliche Bedürfnisse befriedigt und in keinem Falle schädlich sein kann (also Liebe zwischen zwei Menschen im normalfall). Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass ich nicht besonders erfahren bin und meine erste "richtige" Beziehung eben so stark auf mich gewirkt hat. Vielleicht gibt es da auch sowas wie Tolleranzbildung, ein Runterkommen gibt es ja leider auch und je länger und geiler der Trip, desto länger und härter das Runterkommen. Was ich aber sicher sagen kann ist, dass man bis zum Ende seines Lebens durch einen Menschen glücklich gemacht werden kann. Aber jede Droge wird einen früher oder später verlassen, bei den einigen dauert der Honeymoon länger an als bei anderen aber bei keinem sein ganzes Leben. Weiss ich hab irgendwie das Thema n bisschen durcheinander geworfen und das ist ja nicht der Drogen VS Liebe thread... so halt :roll:
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 16.02.05 19:45
Tuso fasst so wunderbar in Worte, was mich zu dem Thema auch bewegt ... :verliebt:
Man braucht definitiv ein kleines bißchen Stärke. Ich weiß, wie schwer es ist, sich damit zu arrangieren, dass Drogen ein Augenblick-Erlebnis sind und keineswegs ein erstrebenswerter Alltagszustand. :roll: Natürlich sind die Glückgefühle chemisch induziert - aber mir ging es so: Als ich wusste, was ich zu fühlen imstande bin (mit chemischer Hilfe :wink: ), war ich plötzlich in der Lage, genau dieses Fühlen auch im Alltag durch verkrustete Schichten an die Oberfläche zu bringen. So gesehen hat MDMA mich unheimlich bereichert - es hat mein Potential zutage gefördert, aber es hat keinen neuen Menschen aus mir gemacht. Ich bin das, was immer schon in mir war, nur begrenzt von Ängsten und Erwartungen, die ich nur "with a little help from my friends" :lol: hinter mir zurücklassen konnte.
 

« Seite (Beiträge 31 bis 35 von 35)