LdT-Forum

Seite 1 (Beiträge 1 bis 11 von 11)

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Neuer Träumer

dabei seit 2024
3 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.02.24 12:30
Hallo, bin neu hir. nennt mich einfach Narko oder Lette. Bin vor 3 wochen 30 geworden! Bin oder besser gesagt war die letzen 3 Jahre stark Heroin abhängig. habe am Tag 5g weg gezogen. das letzte halbe jahr auf H hab ich mich versucht mit flüssigen Methadon runter zu dosieren.hat ganz gut geklappt. nehme seit 3 Monate kein Hero, aber jeden tag 15-20g L-polladickt oder Levo-methans als tabletten mittlerweile. die ziehe ich Nasal.
Ich habe 7 Entgiftung schon hinter mir die letzten jahre und 1 versuch Therapie den ich dank meiner Frau nicht angetreten bin.

Bein Problem ist. Ich muss das P-pollafickt oder Levo-Mathassn immer illegal beschaffen. bin immer abhängig von kollege. immer wenn ich nix mehr habe unter runter komme werde ich total affig und schaffe es kaum auf arbeit zu gehen. Ich will einfach komplett mit den mist aufhören deswegen bin ich auch von Hero weg und hab anderen wege gesucht aber merke halt das jetzt von Polladickt abhängig werde. Ich schaffe es einfach nicht ohne immer wenn ich affig werde sage ich zu meine frau das ich ne kann und will mir Hero wieder holen falls kollege mir nicht helfen kann.
Mein Mut und wille schwindet langsam das ich nie wieder normal sein werde das ich tag täglich was brauche um auf Arbeit zu gehen.
Ich weis einfach nicht mehr weiter was ich machen soll. bin totales frack langsam. war so gückich das von Hero weg bin aber rutsche in andere sucht rein.


Habt ihr vielleicht irgend welche tipps für was ich tun soll, meine größtes problem ist sobald ich affig werde und schmerzen kommen und der ganze körper mich runter drückt schaffe ich nix mehr, will halt auch meine arbeit nicht verlieren deswegen hatte ich schon mal wegen Hero sollte nicht nochmal passieren.

Bin einfach total verzweifelt, will nicht mein ganzes Leben junkie sein.!!!

sorry das so viel geschrieben habe.
 
Traumländer



dabei seit 2012
247 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.02.24 13:17
Hallo,
könntest du nicht versuchen in ein Substitutionsprogramm zu kommen?

 
Traumländer



dabei seit 2012
2.469 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.02.24 14:49
langsam runterdosieren in der substi...
Ganz ehrlich, wenn du eh schon auf Pola bist, dann ab in die substi. Da kriegste deinen Stoff kostenlos und sicher jeden Tag, nach n paar Wochen sogar n Rezept für ne ganze Woche und alle paar Monate kannste dir bis zu 30 Tage "Urlaub" gönnen, wo du n Rezept für 30 Tage bekommst.

Wenn du Beikonsum hast ist das halt bissl stressiger, aber ich habs geschafft 3 Jahre mit Beikonsum nicht aufzufallen.
Einfach am Anfang die ersten Wochen die Füße still halten, alles brav mit machen und nix anderes ballern.
Dann haben sie irgendwann Vertrauen du kriegst Take Home und sie können dir nur max. 1x pro Woche Urin abnehmen, da die meisten Sachen nur 3-4 Tage Nachweisbar sind, hast du also ne halbe Woche zum Beikonsum.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Traumländer



dabei seit 2017
248 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.02.24 17:31
Hey Fox,
wie ich Narko verstehe, will er komplett runter von Opiaten - da mach' ihm doch bitte nicht den Beikonsum schmackhaft. Das wäre doch sehr kontraproduktiv.

 
Traumländer



dabei seit 2012
2.469 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.02.24 19:27
@Astronautilus

für viele ist der Beikonsum halt n Fakt, nicht in die Substi zu gehen.
Ich beziehe mich übrigens immer auf den Beikonsum von Nicht-Opis.

Und es wirklich schwachsinn, dass einem die Substi verwehrt wird und drakonische Strafen drohen, wenn man 1x mit MDMA beikonsum erwischt wird, deswegen meine tipps. Die machen da wirklich manchen Leuten nach Jahren ohne Beikonsum stress hoch 10 wegen einmaligen vergehen (zumindest laut Aussage der Leute). Dann muss man halt in die entgiftung für n paar tage (weil man von einmaligem Konsum von bspw. MDMA ja auch entgiften muss) und man verliert take home, was für viele gleichbleibend ist mit job verlieren oder behandlung abbrechen. Ich habs jedoch auch geschafft die 3 Jahre durchzukommen, ohne aufzufallen. Immer brav alles mitgemacht usw. Mein Beikonsum ist allerdings auch eher mal am Wochenende aufm Rave n Näsle Speed, oder auf der Afterhour dann bissl Keta und unter der Woche doch eher selten gewesen. Also nix gravierendes, wo ich Schwierigkeiten hatte auch mal nüchtern auf ne Party zu gehen, weil ich wusste am nächsten Tag muss ich wahrscheinlich abpissen.

Opis mischen, insb. Methadon/Subutex und andere Opis macht eh relativ wenig Sinn imho.
Man merkt von den zusätzlichen Opis eh kaum was.
Wenn man mehr "dröhnung" braucht, fragt man einfach nach ner höheren Substi-Dosis . Das war bis 20mg Subutex (abartig viel) kein Problem, oder wechselt das Substitut.

Ich hab durch die Substi von 4x32mg Hydromorphon am Tag (teilweise initial) und völligem Wegdröhnen die Substi erst als sinnvolles Medikament betrachten gelernt und somit auch die Opioidwirkung. Das hat mir beim Absetzen enorm geholfen. Keinerlei Craving während der Behandlung und des abdosierens. Jetzt monatelang ganz ohne auch kein craving nach Opis (außer nach dem Saufen, weil Opis halt schon geil den Kater killen xD aber da hab ich ungefähr gleich viel craving nach, wie nach Elotrans an solchen Tagen, würde Elotrans vlt. sogar vorziehen xD )


"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Traumländer



dabei seit 2017
248 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.02.24 22:08
20fox schrieb:
Ich beziehe mich übrigens immer auf den Beikonsum von Nicht-Opis.

Ok, verstehe - ich dachte Du legst den Beikonsum von H nahe. Jetzt verstehe ich, wie Du es meinst und bin ganz bei Dir. LG
 
» Thread-Ersteller «
Neuer Träumer

dabei seit 2024
3 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.02.24 07:01
Danke Leute für paar Antworten.

Also muss ich wohl doch versuchen in die substitutions programm zu kommen.
Ich kenne mich da blos überhaupt nicht aus. Hab zwar ne Ärtzin von Kollegen wo alle Leute aus meine stadt in Programm sind aber weis ne wie vorgehen soll.
Einige sagten mir ist schwierig rein zu kommen kann bis zu nem Jahr dauern.

Beikonsum hätte ich sowieso nicht weil ich nix anderes Konsumiere. War mit 17-20 Crystal abhängig dannach für ne Lange zeit Haft gewesen und dannach nur auf H. und jetzt halt die letzten Monate auf L-Polladickt also auf ersatzstoffe.
Ich Kenne mein ziel will komplett von drogen weg, schaffe es einfach ne von den scheis opiat weg zu lassen. Will mit meine Frau bald Heiraten bis dahin wollte ich Clean sein aber naja wird wohl noch ein stück dauert.


Falls Ihr paar tipps zu diesem Substitutions Programm habt schreibt alles was ihr drüber wisst!

Danke Danke euch, MFG
 
Traumländer



dabei seit 2012
2.469 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 27.02.24 15:36
Also erstens darf jeder Hausarzt bis zu drei Patienten substituieren... Tun die meisten aber nicht.
Trotzdem kann man's auch bei normalen Hausärzten versuchen, die haben meistens einen Tipp wo man sich sonst melden kann.

Dann gibt's substi-ärzte, die speziell darauf gehen. Sind Hausarzt + Suchtarzt in einem. Meistens die entspannteste Variante.

Dann gibt's substi-ambulanzen. Da war ich. Niedrigschwellig, leicht zu finden, dafür ist die Hürde reinzukommen und drinnen zu bleiben bissle höher, da die sich sehr genau an die gesetzlichen Vorgaben halten. Das ist allerdings wumpe, wenn man keinen beikonsum hat. Ich musste zb. N paar Tage in die Entgiftung um reinzukommen, allerdings hab ich in der Entgiftung auch direkt subutex bekommen. Also war das auch kein Thema. Bei mir hat's glaube 4 Wochen oder so gedauert insgesamt bis ich drin war inkl. Arztgespräch und Entgiftung.

Google mal "(deine Stadt einfügen) substitution" "(deine Stadt einfügen) substitutionsambulanz" "Suchtarzt" usw. Frag telefonisch bei Ärzten und Kliniken an, ob die ne Adresse haben. Ich fand's wirklich leicht.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
» Thread-Ersteller «
Neuer Träumer

dabei seit 2024
3 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.02.24 18:23
Mein Hausarzt hasst mich!! Als ich 1 Jahr schon Heroin abhängig war bin ich zum Hausarzt hab ihm alles geschildert was ich konsumiere wie es mir dabei geht wenn ich nix habe wie es mir dann geht, also das volle programm.
Seine meine war du bist selber schuld das abhängig geworden bist musst du selber klar kommen, hat mir eine Überweisung in die Psychiatrische einrichtung gemacht und fertig also zur Entgiftung und mehr nicht hat ihm nicht gejuckt.
habe 7 Entgiftungen hinter mir meistens nach 3 Tage oder 3 wochen abgebrochen.
Deswegen vertraue ich keinem Arzt der nicht mit suchtkranke Arbeitet!

Ich kenne ein substi arzt bei uns in nähe ganze Leute aus meine stadt gehen zu ihr.

Soll ich bei ihr einfach anrufen und sagen ich würde gerne ins programm oder wie muss ich das verstehen.


 
Moderator



dabei seit 2012
2.839 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.02.24 22:08
Wenn du unbedingt in die Substi willst und eine Praxis in deiner Nähe kennst, dann ja, der richtige Weg ist dort mal anzurufen und einen Gesprächstermin zu vereinbaren. Du wirst an diesem Termin unter keinen Umständen irgendwas an Stoff bekommen, es ist ein Anamnesetermin - eine Gelegenheit für den Arzt eine Diagnose zu stellen. Da wird dann entschieden, ob eine Substitutionstherapie für dich angemessen und tatsächlich nötig ist.

Von deinem Hausarzt darfst du so etwas absolut nicht erwarten. Dir mag es wie Hass erscheinen, aber ich denke dir fehlt das Konzept dafür, wie er dich und deine Problematik sieht. Ihm wurde in seiner Ausbildung beigebracht dass Abstinenz das einzige Ziel ist, zu dem er dir verhelfen sollte. Wie 20fox schon sagte, so gut wie kein Hausarzt übt das Recht aus, Patienten zu substituieren. Unter uns, auch definitiv nicht ohne Grund... du kennst den Rattenschwanz nicht, den das für ihn und seine Praxis haben könnte bzw. von dem er befürchtet dass es ihn haben könnte.

Sei ihm nicht böse; nicht nur weils keinen echten Grund dazu gibt, sondern weils auch echt mega sinnlos ist.
Half the fun is learning!
Traumländer



dabei seit 2012
2.469 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 28.02.24 14:59
Und stell dich drauf ein dass du im arztgespräch die substitution als für dich sinnvoll in den Augen des Arztes darlegen musst.

Also nicht einfach:"ich will einfach Stoff umsonst" sagen, sondern die ganzen Vorteile die das mit sich bringt. Also bspw. Du willst weg vom Schwarzmarkt - warum? Weil das Zeit und Energie kostet die du lieber darauf aufwenden willst dein Leben in den Griff zu bekommen.

Du willst nicht rückfällig werden, nur weil es mal keinen Stoff gibt.

Du willst langsam abdosieren, kontrolliert mit ärztlicher Aufsicht.

Du hast Angst vor den juristischen Konsequenzen die irgendwann mal kommen können wenn man sich selbst was besorgt.

Was tust du sonst noch? Einfach substi und gut ist kurzfristig voll ok, aber langfristig strebst du evtl. Eine Suchttherapie an, suchst dir neue Hobbies und Freunde usw

Auch wichtige Fragen für dich. Wie siehst du die substi? Willst du sie nutzen? Gebrauchen oder missbrauchen?

Kann sein dass du dem Arzt erst Mal "beweisen" musst, dass du es ernst meinst. Mich hat er dafür in die Entgiftung geschickt. Allerdings wie erwähnt hab ich dort direkt substi bekommen, also hatte keinen Affen. Das ging dann 3-4 Tage. Ich sollte für 7 da sein, aber nach dieser kurzen Zeit haben alle gemerkt, ich war (halbwegs) ehrlich und bin n stressfreier Patient.

Zu deinem Hausarzt: Arschloch. Aber es ist wie pharmer gesagt hat. Deswegen melde dich lieber bei einem anderen Hausarzt, Suchtarzt oder Ambulanz. Ganz ehrlich, nen Suchtarzt in der Nähe ist ne super Anlaufstelle. Selbst wenn die nicht direkt weiterhelfen können, können sie weiterleiten bzw. Du solltest dort nach Infos fragen, wo du noch anrufen könntest.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)

Seite 1 (Beiträge 1 bis 11 von 11)