LdT-Forum

« Seite (Beiträge 91 bis 105 von 106) »

AutorBeitrag
Anonym
  Geschrieben: 14.03.24 17:08
Im Zusammenhang mit Speed habe ich auch solche Erfahrungen gemacht und lebe, sicher auch weil ich kein Speed mehr nehme, aber auch aus religiösen Gründen ohne Selbstbefriedigung und Pornos. Da ich Single bin, lebe ich schon länge Zeit ohne Sex. Von kleinen Unfällen abgesehen, wenn ich doch mal was konsumiere. Wenn ich Lust auf Upper habe, was nicht mehr oft der Fall ist nehme ich meistens 3-FPM, weil ich davon nicht so stark stimuliert werde.

Ich hatte damals bemerkt, dass ich nach der Selbstbefriedigung meisten Schamgefühle hatte, ohne dass ich dahingehend erzogen wurde. Ich habe dann, wie schon erwähnt auch aus religiöser Motivation, beschlossen es nicht mehr zu machen, weil es sich für mich falsch an gefühlt hat.
Als ich noch wesentlich jünger war, so 20, war ich auch ein paar mal im Bordell. Auch danach hatte ich meistens Schamgefühle und zusätzlich auch gemerkt, dass eine gefühlskalte Nummer im Puff, nichts für mich ist.

Lange Rede kurzer Sinn. Ohne Selbstbefriedigung fühle ich mich tatsächlich besser, geistig und körperlich stärker. Ich weiß nicht wie es bei Frauen ist aber ich würde jedem Mann mal dazu raten, eine weile auf den Verlust von Samenflüssigkeit zu verzichten um zu sehen wie er sich damit fühlt. Ein bekannter von mir macht es ähnlich und er sagt, sobald er nach längerer Zeit Samen verliert, hat er sofort einen Einbruch bei seiner sportlichen Leistung.

Bei mir waren nur die ersten 3 Monate schwierig, so vom verlangen her, danach gibt sich das. Man muss etwas durchhalten aber irgendwann geht das Verlangen zurück. Man entwickelt dadurch keine Superkräfte aber ich bleibe dabei.
 
Traumländer



dabei seit 2020
569 Forenbeiträge

  Geschrieben: 31.03.24 15:42
zuletzt geändert: 31.03.24 17:25 durch Selbstausdruck (insgesamt 1 mal geändert)
Pharmer schrieb:
Ich switche meist hin und her zwischen Pornos und Fantasieren, manchmal auch eine Kombination aus beidem. Ist wirklich von Mal zu Mal anders, auf was von beidem ich gerade mehr Lust habe; ich glaube meist starte ich mit Pornos und gehe dann später zur Fantasie über.
Wie du aber auch sagst weiß ich wirklich nicht, ob mir das ganze zusammen mit einem anderen Menschen gefallen würde. Einmal ist für mich Sex zu einem guten Teil nicht sich selbst glücklich zu machen, sondern echte Mühe und Anstrengung dahinein zu stecken, dass der Partner zufrieden ist. Mit meiner Ex-Freundin war mir sehr sehr wichtig dass der Sex eben nicht vorbei ist sobald ich gekommen bin, sondern erst nachdem ich auch sie zum Orgasmus gebracht hab. Wenn mir das trotz Anstrengung nicht gelungen ist, hat mich das sehr frustriert, und ich bin mir sicher dass sie den Orgasmus das ein oder andere Mal auch gespielt hat, um das zu vermeiden.
Diese Anstrengung würde ich in diesem Zustand aber nicht bringen wollen, glaube ich - in dem Zustand bin ich schon eher voll auf mich selbst fokussiert, und Dinge die man seinem Partner gewähren muss wie Pausen oder Stellungswechsel wenn sie das wollen wären da ziemlich nervig für mich. Ein anderer Aspekt ist, dass ich mir echt ein bisschen Sorgen mache zu was ich in diesem Zustand alles bereit wäre, wenn ein anderer Mensch dabei wäre - gut möglich dass ich Dinge machen oder vor allem mit mir machen lassen würde, die ich später bereue.

Ich hatte tatsächlich noch nie so richtig Sex auf Drogen glaube ich, abgesehen von Alkohol und Gras. Vielleicht mache ich mir da zuviele Gedanken. Aber definitiv bräuchte ich dafür einen Partner, zu dem ich sehr viel Vertrauen aufgebaut habe.



Hab mir grad wieder die letzten Beiträge durchgelesen und wollte darauf ein bissi eingehen, Pharmer. Dein letzter Satz trifft es schon sehr gut .... ;)

Doch es scheint, als ob man doch unterscheiden sollte zw. Sex mit sich alleine oder mit einem anderen. Eigentlich ganz egal ob mit oder ohne Drogen. Ganz ehrlich - wenn ich full druff bin, hab ich auch lieber Sex mit mir alleine als mit einem anderen Menschen. So ein bissi druff sein geht schon, das kann man gut mit einem anderen genießen. Aber die Sessions mit Drogen nur mit mir alleine, möchte ich eigentlich nicht mit einem Partner erleben. Das wär mir zu extrem und muss einfach net sein. Und sollte man jemanden finden, der genauso druff ist und das mit einem ausleben möchte, bin ich mir fast sicher, dass es keine wahre Qualität hat. Ist halt exzessive Masturbation mit einem anderen Menschen .... Kann man mal erleben, hat aber nicht wirklich viel Wert ....

Mit einem Partner, dem man wirklich lieb hat, vertraut und respektiert, wird Sex zu einem ganz anderen Genuß. Das kann man nicht vergleichen mit dem Thread-Thema und ist auch was ganz anderes.

Noch etwas möchte ich dir schreiben, Pharmer .... Wenn sich zwei Menschen vertrauen und respektieren und lieb haben, dann geht es überhaupt gar nicht darum, den anderen unbedingt zum Orgasmus zu bringen und sich dabei zurück zu nehmen. Absolut nicht! Es geht darum, gemeinsam das Leben zu zelebrieren und zu genießen, ganz egal wer wann und ob überhaupt einen Orgasmus bekommt. Es geht nicht darum, irgendeine Performance abzuliefern und den anderen glücklich zu machen .... Es geht eher darum sich gegenseitig zu spüren, sich hinzugeben, genau so wie man ist - ganz ohne Erwartungen oder Ziel! Und irgendwie ist es dann so, dass es sowieso wunderschön ist, ganz egal ob beide gleichzeitig kommen, einer vielleicht sogar zu früh kommt oder der andere eine Pause braucht oder whatever. Es geht um das miteinander und das Gefühl dabei.... Wenn man absolut ergebnis-offen ist, ist das was passiert meist schön und sehr wertvoll.

Was ich noch sagen wollte .... Manchmal muss man sich auf die Menschen einlassen, auch wenn man noch nicht weiß, was daraus entstehen wird. Hab schon einige Male erlebt, dass ich mich auf jemanden einließ und es "nur" ein One-Night-Stand war und daraus keine Freundschaft oder mehr entstand. Aber die paar Male, wo ich ganz besonders tolle Menschen kennen lernen durfte, hab ich mich erstmal ohne Erwartungen drauf eingelassen und siehe da - was Wunderbares ist daraus entstanden!

Vertrauen kann nur dann entstehen, wenn man sich gegenseitig in versch. Situationen erlebt hat. Dafür braucht es einfach den ersten Schritt - nämlich sich auf jemanden einzulassen. Wenn ich das gar nicht wage, weil es ja eventuell nicht so toll sein könnte, werd ich wohl einiges versäumen im Leben. Vielleicht auch den Menschen, der Liebe in mir erweckt ....

Den perfekten Partner gibt es nicht .... Ist eigentlich eh klar .... Und wer oder was ist schon perfekt? Ist das Leben und alles was darin erscheint, nicht genau deshalb so schön?


Edit: Sich selbst zu lieben, genau so wie man ist, mit all seinen Schwächen und Stärken, ist die beste Basis dafür, andere Menschen und auch das Leben genau so zu lieben, wie sie sind.
Space is only noise if you can see, my friend!
Traumländer



dabei seit 2009
953 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 02.04.24 11:42
Hast Du schön geschrieben, Selbstausdruck. Gefällt mir.

@Anonym: Bin nur ein wenig neugierig. Darf ich fragen warum Du es aus religiößer Motivation beschlossen hast sein zu lassen? Falls die Frage zu persönlich ist, einfach ignorieren was ich schreibe. ^^ Kenn mich nicht so gut aus mit den verschiedenen Religionen, auch wenn ich gläubig (nicht aber religiös) bin bzw. fest an ein Leben nach dem Tod glaube.

Dass Du nach der Selbstbefriedigung meistens Schamgefühle hattest finde ich tatsächlich krass. Ist aber keineswegs wertend gemeint.


Um noch ein paar Worte zur exzessiven Masturbation unter Substanzeinfluss zu sagen: Das kannte ich damals vor allem durch Alkohol in Kombination mit Phenibut. Allerdings finde ich das nicht erstrebenswert. Innerhalb der letzten sechs Jahren habe ich nur einmal eine kleine Menge Alkohol getrunken. *mir selbst auf die Schulter klopfe* mrgreen Ich lasse also schon lange von beidem die Finger.

 
Moderator



dabei seit 2012
2.839 Forenbeiträge

  Geschrieben: 02.04.24 17:52
Ja, wirklich schön geschrieben, Selbstausdruck. Ich hab eigentlich nur nicht geantwortet weil mir nicht wirklich eine Antwort dazu einfiel, die dem Post gerecht werden würde.

Bezüglich der Schamgefühle die der anonyme User angesprochen hat - die habe ich keinesfalls wegen normaler Masturbation, aber durchaus nach diesen Sessions. Die letzte die ich anfangs diesen Jahres gemacht hatte, wird wohl auf absehbare Zeit auch die letzte gewesen sein - nicht wegen der Schamgefühle, sondern weil ich wie gesagt befürchte dass diese Sessions, zumindest so wie ich sie durchziehe, lebensgefährlich sind; aber ich muss schon sagen dass man sich am Ende der Session ziemlich scheiße fühlt. Natürlich tut das runterkommen von den Uppern einen guten Teil daran, deswegen auch der Bedarf für Opis zum runterkommen und sich ausschlafen; denn die gähnende, absolute Leere die ich da fühle, ist durchaus auch ein Grund.
Half the fun is learning!
Traumländer



dabei seit 2020
569 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.04.24 09:50
Sodala, hier ein kurzes Update von meinereiner ....

Hab mittlerweile seit recht langer Zeit wieder Upper zu Hause und diese natürlich auch schon konsumiert und genossen, meist im Einklang mit dem Leben .... ;) Macht Laune! mrgreen

Natürlich ist auch wieder die Zeit gekommen, wo mir fad war und Sex in meinem Kopf auftauchte und wer kennt es nicht? Klar hab ich mir Pornos angeschaut .... ^^ Und diesmal hab ich was bemerkt, was ich bis dato so noch nicht erlebt habe ....

Ich fappe nicht mehr so wie damals!

Dieses extreme drauf abgehen und sich einen runterwedeln ist gar nicht mehr passiert. Eher bin ich "zärtlich" mit mir umgegangen, hab den Moment genossen mit mir und dem was ich gesehen habe, war einfach nur wide open und hab halt rein gelassen in mein System, was grad da war. Es scheint so zu sein, dass die "Blockaden", die mich damals zu diesen heftigen Sessions veranlasst haben, bei weitem nicht mehr so ausgeprägt sind oder gar nimmer da sind. Ist schwer zu beschreiben, aber wer seinen Körper spürt und all das was sonst noch so da ist, kann vielleicht erahnen was ich meine.

Irgendwie scheint es früher so gewesen zu sein, dass ich gewisse Gefühle in mir nicht zulassen konnte und sich dies recht exzessiv zum Ausdruck brachte - in Form von heftigem Wixxen. Mittlerweile scheint sich eine Offenheit mir und meinem Körper gegenüber eingestellt zu haben und es scheint unmöglich, so rein zu kippen wie damals. Als ob ich damals etwas mit diesem exzessiven masturbieren versucht hätte zu vermeiden?!

Trotzdem wars sehr schön und hat Laune gemacht .... Nur eben ganz anders als vorher .... Ich glaub irgendwie, dass sich im Laufe der letzten zwei, drei Jahre was verändert hat und das damit zu tun hat, dass ich mich und meinen Körper live mit einem anderen Menschen erleben durfte. Das alleine bedeutet zwar gar nichts, denn man kann natürlich auch mit einem Partner exzessiv sein. Es liegt wohl eher daran, dass ich lernte, mich selbst zu spüren - ob alleine oder mit einem anderen.

Das kenn ich natürlich auch schon von mir beim Sex mit einem anderen Menschen oder wenn ich mir auf meine Phantasien einen runter geholt habe. Ich bin viel einfühlsamer und zärtlicher mir und dem anderen gegenüber .... Wohl einfach nur, weil es sich schöner anfühlt mehr zu spüren und mehr zuzulassen. Ich dachte aber nicht, dass es auf Upper in Kombis mit Pornos auch so sei .... Tja, wieder was gelernt. :)

Und die Moral von der Geschichte .... Seine Gefühle zuzulassen und offen zu sein für das was dann so passiert, scheint Mensch einfühlsamer und empfindsamer zu machen .... Und das geilste ist: Da geht noch mehr! headbanging Da bin ich mir sicher ....

Keine Ahnung, wieso ich hier wieder mal einen Seelenstrip hinterlassen habe?! Liegt wohl daran, dass ich durchgemacht habe und ziemlich gut drauf bin .... wink

Greetz und fröhliches wixxen noch ....
Space is only noise if you can see, my friend!
Moderator



dabei seit 2012
2.839 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.04.24 11:08
zuletzt geändert: 08.04.24 17:50 durch Pharmer (insgesamt 4 mal geändert)
Tu ich grundsätzlich auch, langsam und zärtlich vorgehen; sowohl in den Sessions als auch normalerweise. Also, habe ich tatsächlich auch immer. Speziell durch die Sessions hab ich auch gelernt, dass es mit einer harten Erektion tatsächlich sogar weniger intensiv und erotisch ist.
Ich musste meiner Ex-Freundin damals sehr eindringlich und auch mehrfach erklären, dass dabei keine Gewalt für nötig ist, und es sich, wenns richtig gemacht wird, der Rythmus und die Position der Finger stimmt, deutlich besser anfühlt wenns langsam und zärtlich ist. Hat mich auch sehr überrascht, ich dachte zuvor eigenlich dass Frauen da eher diejenigen sind, die das verstehen^^ Aber sind natürlich nicht alle gleich.

Dieser Thread hat von Anfang an dazu geführt, dass Leute mit Dingen herausrücken, die sie sonst für sich behalten würden. Ich hätte mir bevor es ihn gab ja auch niemals vorgestellt, überhaupt über das Thema irgendwo mit irgendjemandem zu reden, wie ich auch in meinem ersten Post hier gesagt hatte. Ich hielt es für mehr oder minder krankhaftes Verhalten und dachte ich bin damit allein, erst dieser Thread hat gezeigt dass das echt viele, hauptsächlich Männer, machen und so erleben. Schlecht ists sicher nicht, dass es diesen Thread gibt :)

Ich hatte beim letzten Mal auch etwas ziemlich spektakuläres, ich hatte tatsächlich einen Reihenorgasmus, so wie ich dachte dass nur Frauen ihn haben können - bei Männern ists ja üblicherweise one-and-done und evtl. geht's halt bald wieder von vorn los, aber wie ich an meiner Ex mal sehen konnte, können Frauen echt sogar minutenlang einen Orgasmus nach dem anderen haben. Bei mir gings nur etwa 20sek, aber es hat sich tatsächlich wie viele Orgasmen direkt hintereinander angefühlt.
Half the fun is learning!
Traumländer



dabei seit 2020
569 Forenbeiträge

  Geschrieben: 10.04.24 11:49
Danke dir für deine Offenheit, Pharmer! Jaja, dieser Thread ist schon ein Schmankerl, lässt es sich doch offen und trotzdem irgendwie anonym darüber reden und diskutieren - schön ist das!

Interessant klingt dein "Reihen-Orgasmus", kenn ich sowas selber doch gar nicht! Kannst vielleicht irgendwie beschreiben, was da anders war als sonst oder was dazu geführt hat oder so? Vielleicht ist dir ja bewusst irgendwie aufgefallen, wieso es dieses eine Mal so war wie es war?

Außerdem freut es mich zu lesen, dass du normalerweise sowieso recht sanft mit dir und deiner Partnerin umgegangen bist beim Sex. Bitte nicht falsch verstehen, bin selber alles andere als ein "Hardcore-Ficker" (ich nenn es jetzt mal einfach so ^^) .... Aber seit zwei, drei Jahren merk ich an mir selbst, dass zarte und gefühlvolle Penetration sehr viel mehr her gibt. Habs eh oben beschrieben, ich glaub, ich kann mittlerweile einfach mehr Gefühle zulassen.

Am Allerschönsten find ich es, so richtig slow-motion-Sex zu haben mit meinem Partner. Also so richtig in Zeitlupe .... Hui, das hat echt was! Das Gefühl, das dabei gefühlt werden kann, ist für mich einzigartig. Und wenn das Gegenüber das auch noch so richtig genießen kann, dann fühlen beide im selben Moment genau dasselbe. Da kann kein Karnickel-Ficken mithalten .... ;)

Aber wie es auch sei, ob langsam oder schnell und heftig - alles hat was für sich. Vor allem, wenn man sich lieb hat, vertraut und gut schaut auf den anderen und sich selbst.

Also dann, das wars wieder mal von meinen Erfahrungen .... Lasst uns weiter drüber austauschen!

Greetz
Space is only noise if you can see, my friend!
Traumländer

dabei seit 2019
977 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.04.24 10:25
zuletzt geändert: 12.04.24 10:44 durch Andy I (insgesamt 1 mal geändert)
Zusammengefasst,
hat es damit angefangen sich unter dem Einfluss von Substanzen einen runter zu holen.
Jetzt wenige Beiträge weiter,
sind wir bei minuten langen Orgasmen. (wo wird das enden...lol !)

Was raucht ihr ich will das auch haben !!!!


Man kann vieles auf einen Nenner runter bringen,
nur ganz sicher nicht beim Sex !

Die eine mag es schnell, die andere eher langsam.
Richtig schöner und erfüllter Sex ist wenn beide das gleiche wollen und das ohne Worte.
Und noch viel schöner ist es mit einer Partnerin,
heute so morgen was ganz anderes, nach Lust und Laune !
 
Moderator



dabei seit 2012
2.839 Forenbeiträge

  Geschrieben: 12.04.24 15:10
zuletzt geändert: 13.04.24 09:09 durch Pharmer (insgesamt 1 mal geändert)
Joa ist ne interessante Entwicklung^^

Ich nehm die Frage wohl zu ernst, aber wie gesagt, für die Mehrheit der Betroffenen sind es Upper. Für mich persönlich ists speziell die Kombination aus sehr stark euphorisch wirkenden Uppern wie z.B. 4-MMC oder 3-MMC, Pentedron, aber auch Kokain und Ritalin funktionieren relativ gut; und eben Cannabis oder auch Cannabinoiden. Ich kann durchaus einen abend ganz normal druffen, aber wenn ich dazu kiffe und dann nen Moment für mich bin, kanns schnell passieren dass ich auf Solo-Mode gehe, schnell nach Hause will um eben... joa.^^

Aber wie schon gesagt, für mich wars das wahrscheinlich erstmal fürs erste - RCs bestelle ich jetzt keine mehr, und vom Kokain brauche ich dringend eine längere Pause. Ich hatte wirklich bedenkliche Schmerzen in der Brust nach meiner letzten Session, und wenn man sich meine Dosierungen und Vergangenheit anschaut, dann ist das ein ernstes Warnzeichen. Ich muss kürzer treten, sonst wars das mit mir. Ich schleiche jetzt erstmal Kratom ganz aus, werde demnächst mal meine Cannabis-Pause unterbrechen um die Legalisierung zu genießen, und härtere Sachen gibts nur in Gesellschaft, die mich ein bisschen zurückhalten kann. Auch Alkohol muss ich dringend runterschrauben, da war viel zuviel im Spiel die letzten Monate. Wenn ich allein rumsitze und konsumiere eskaliert es einfach immer.
Aber jo, der Thread geht wild hin und her themenmäßig^^

Edit: @Selbstausdruck: Ich weiß nicht wirklich warum es dieses mal so war. Wenn ich mich richtig erinnere war ich die ganze Nacht dabei ohne einen Orgasmus zu haben, also vielleicht hat es sich einfach "angestaut" und ist rausgebrochen, bevor ich am runterkommen war.
Half the fun is learning!
Traumländer

dabei seit 2019
977 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.04.24 08:33
zuletzt geändert: 13.04.24 09:07 durch Pharmer (insgesamt 1 mal geändert)
Hallo mein liber Pharmer,
dass Leben selbst ist z.Z.viel zu ernst (Russland, Ampel, Grüne usw.)
Laß uns hier wenigstens ein wenig spaß haben.
Pausen von allem was uns langfristig nicht gut tut, wäre wirklich mal eine sehr gute Idee !!!

Gute Zeit
 
Kommentar von Pharmer (Moderator), Zeit: 13.04.2024 09:07

Tu ich :) Wie schon anderswo erwähnt denke ich, dass wir in der Vergangenheit zu streng moderiert haben und damit schlechten Einfluss auf den Forenbetrieb hatten. Lass uns ruhig über alles reden worüber wir reden wollen, überall wo die Diskussionen eben aufkommen, aber so overall wär es trotzdem cool wenn so ganz grob das Threadthema beibehalten wird^^ Ist halt sonst bisschen schwierig für Leute die später lesen und nicht Teil der Diskussion waren. Wird aber niemand mehr abgewürgt und ja, du hast völlig Recht mit dem momentanen Ernst, auch für mich ist das LdT ein safe haven, in dem ich mich freue ein bisschen weg von dem Alptraum der momentanen Entwicklungen in der Welt zu kommen.
 
Traumländer



dabei seit 2020
569 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.04.24 20:07
Das geniale an Sex ist ja, dass es niemals gleich ist. Egal wie lange man sich schon kennt, wie oft man schon Sex hatte und ob die Routine schon Einzug gehalten hat. Niemals ist es gleich ....

Beim wixxen kommt es aber dem immer gleich sein doch recht nahe .... So nehm ich es zumindest war.

Versteht ihr das irgendwie?
Space is only noise if you can see, my friend!
Moderator



dabei seit 2012
2.839 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.04.24 20:49
Na klar. Wie gesagt, imo ist das worüber wir hier im Thread reden im Grunde Sex mit sich selbst. Es ist, zumindest für mich, so als ob man sich selbst als seinen Liebespartner nimmt, und das mein ich echt genauso wie das klingt. Ich habe oft diese Version gegenüber Sex mit anderen vorgezogen, auch wenn ich für die Zukunft keine Version ausschließe. Wie schon gesagt, es ist natürlich nicht dasselbe, soll es auch nicht sein; und es ist kein Gegenargument gegenüber Sex mit einem Partner - aber es ist dennoch eine großartige, wenn auch eigenartige Erfahrung. Man lernt sich und die Tiefen seiner Psyche kennen, wie man es nie zuvor getan hat.
Half the fun is learning!
Traumländer



dabei seit 2020
569 Forenbeiträge

  Geschrieben: 13.04.24 21:09
Klingt krass, Pharmer, wenn ich das so lese. Du scheinst da wirklich in diesen Sessions eine ganz andere Dimension des Sex mit dir selbst erreicht zu haben. Also ich glaub, das kenn ich nicht so wie du ....

Fast beneide ich dich ein wenig dafür .... Und gleichzeitig freu ich mich mit dir .... :)
Space is only noise if you can see, my friend!
Traumländer

dabei seit 2019
977 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.04.24 16:13
Pharmer, ihr Moderatoren werdet viel zu wenig gelobt !
Ich finde wie du moderierst ist richtig klasse, du bist sehr kameradschaftlich und sehr fachkundig !
Mein Lob ist dir sicher.
Streng ist ok hier geht es schließlich um Drogen und hier lesen mit Sicherheit auch Jugendliche.


Zum Thema:
Sich selbst zu befriedigen ist absolut in Ordnung als Mann oder als Frau völlig egal. Gesund ist es ohnehin.
Ich bin als junger Mann immer viel zu früh gekommen. Mit Pornos und Hand anlegen habe ich es recht gut in den Griff bekommen.
Immer wenn ich kurz davor war.... aufhören...2..3 Minuten wieder das gleiche Programm. Oft 1h am Stück.
Parallel dazu auch mit richtigen Frauen. Immer wenn es kurz davor war, Stellungswechsel und erst dann kommen lassen wenn man es
auch wirklich möchte. Viagra oder Cialis die das chemisch hinbekommen sollten erst 20 Jahre später auf den Markt kommen.
Ein paar Züge Gras vor dem Sex hat einen ähnlichen Effekt und macht zusätzlich noch geil !

Das mit dem 20 sek Orgasmus kenne ich nur von Frauen oft nur wenige Tage nach ihren Tagen aber dazu muß alles passen und ich
kenne dass auch nur von sehr wenigen Mädels.
Als Mann 20 sek spritzen hört sich gut an, aber spritzt man dann auch 20 sek, oder nur 3...4 mal und der Rest ein geiles Gefühl ?

liebe Grüße Andy
 
Moderator



dabei seit 2012
2.839 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.04.24 18:26
Andy I schrieb:
Immer wenn ich kurz davor war.... aufhören...2..3 Minuten wieder das gleiche Programm. Oft 1h am Stück.


Man nennt das übrigens "edging", vom englischen "Edge", also "Kante", weil man sozusagen kurz vor der Kante aufhört bzw "stehen bleibt".

Also die Menge an Ejakulation bei dem Erlebnis war schon deutlich höher als sonst üblich für mich, aber jetzt nicht ungewöhnlich. Es war eher ein Anhalten der Muskelspasmen, die die Ejakulation verursachen, und halt all die angenehmen subjektiven Emotionen und Empfindungen dazu. Soweit ich weiß so ziemlich genau das, was auch Frauen erleben.
Also ja, eher so wie das letztere, was du beschreibst.

Und vielen Dank für dein Lob :)
Half the fun is learning!

« Seite (Beiträge 91 bis 105 von 106) »