your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Ich weiß nicht weiter, Kumpel rutscht ab!


« Seite (Beiträge 16 bis 22 von 22)

AutorBeitrag
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
3 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

Homepage MSN
  Geschrieben: 12.09.09 14:06
Kiffwunder hat sich da ein wenig falsch ausgedrückt, bringe ihm den ernst der Lage nahe indem du ihn vor die Wahl stellst: "DU oder DROGEN" habe das selbe bei einem Freund von mir gemacht der permanent auf Speed war und diversen anderen Sachen, jetzt kifft er nurnoch ganz selten.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 18.09.09 17:10
Ich weiß nicht, ob es schon genannt worden ist, ich meine eher nicht. Vielleicht kannst Du Deine Leute dazu bewegen, mal ab und an was aktiveres, als nur zu Chillen, zu machen. Das lenkt ein wenig vom Drogenkonsum ab. Und wenn dann dabei anstatt 5 Heads und 3 Nasen nur noch 1-2 Heads verkonsumiert werden, weil man mit irgendeiner (sportlichen?) Aktivität beschäftigt ist, ists auch schon mal ein kleiner Schritt. Ansosnten ist es sehr schwierig, wenn jmd selber nicht an seinem Konsummuster arbeiten will. Das Prob beim Kiffen ist halt, dass es sehr schnell die Einstellung und Meinung verändert, so dass der Wille nicht mehr da ist.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
57 Forenbeiträge
4 Tripberichte
2 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 18.09.09 17:56
ich weis ja nicht vielleicht muss er einvach mal richtig auv die Vresse vliegen ...

also ganz ehrlich, das soll jetzt wirklich nicht irgendwie Scheise klingen oder so.

aber seitdem ich kontrolliert wurde mit Pissen und Blutzapven und jetz in 2 Wochen evtl der Vührerschein weg plus 500€ Bußgeld

hab ich kein einziges mal mehr gekivvt oder sonst etwas gemacht.

Klar musst du das iwie anders hinkriegen. du kannst ja deinen Vreund nicht verpveiven oder so oder in vast an Drogen sterben lassen.

Aber wenn er mal so n richtiges AHA Erlebnis kriegt vielleicht will er dann was ändern.

mvg canna mit dem v
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 18.09.09 18:19
Hab jetzt nicht alles gelesen, aber ich würde mir im Klaren sein, dass du ihm zureden kannst, wie du willst. Entweder er lässt es von alleine bleiben, oder muss durch gewisse Umstände seine schlechten Erfahrungen machen. Bullen, Therapie, etc...
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2009
10 Forenbeiträge

  Geschrieben: 18.09.09 19:04
@cannabal
Sag mal leidest du unter irgendwelchen Zwängen? Es ist schrecklich, deinen Beitrag zu lesen. Aus welchem Grund ersetzt man das schöne "f" mit einem "v". Macht für mich noch weniger Sinn, als das "g" zu ignorieren und stattdessen ein "q" zu schreiben, was wenigstens noch annähernd nach dem Ursprungsbuchstaben aussieht.

sorry für offtopic...

Du musst deinem Freund irgendwie klarmachen, dass sein Leben eben lebenswert ist, trotz dass er arbeitslos ist und keinen Ansporn mehr hat. Wie sieht es denn mit einer Freundin für ihn aus, also eine feste Freundin? Manchmal kann das der einzige Ausweg aus dem Sumpf sein. So ein Mädchen bewirkt manchmal Wunder.

MfG
 
Ex-Träumer



dabei seit 2009
901 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 20.09.09 09:49
Bei einem Brief kann man es auch unterlassen, ihn zu lesen. Viele Hardcore-Kiffer bewältigen ihre Problemlösung durch einfaches aufschieben und weiterkiffen, von daher denke ich, dass ein Gespräch wohl eher geeignet wäre. Die Art und Weise, wie so ein Gespräch geführt wird ist natürlich auch so eine Sache, und viele Menschen blocken und schalten einfach ab, wenn man Argumente und Worte bringt, jemanden mit seiner Situation zu konfrontieren; auch hier erscheint es besser, den Status Quo auszublenden anstatt sich ernsthaft damit zu beschäftigen.
Nichtsdestotrotz würde ich ein Gespräch versuchen, da du so die Möglichkeit hast, besser auf ihn einzugehen und zu hören, wenn er dir was zu seinen Vorhaben zu sagen hat. Ein Gespräch ist dynamischer, oft direkter und in meinen Augen auch fruchtbarer als in dem Fall einen Brief zu schreiben.
"Das Dasein ist ein Seiendes, das nicht nur unter anderem Seienden vorkommt. Es ist vielmehr dadurch ontisch ausgezeichnet, daß es diesem Seienden in seinem Sein um
dieses Sein selbst geht."

https://www.instagram.com/phaenotaphor/
Ex-Träumer
  Geschrieben: 20.09.09 13:36
Ich hab jetzt nur den Startpost gelesen.
Mir ging es mit 18 fast genauso wie deineme Kumpell, Realschule fertig (da hatte ich schon 3 Jahre täglich gekifft), aufs Bio.Tech.Gymnasium, voll begeistert., Biochemie, Laborarbeit usw. genau mein Ding.
Dann kam die erste Nase Speed und Techno, der Schwur "niemals was andres außer Naturdrogen" war wie weggeblasen und ich hab (aus den selben Verblendeten Gründen wie dein Kumpel) das Gym. Geschmiss.
"Erst mal Lebenserfahrung sammeln. "
Zu allem überfluss bekam ich zum 18. 6000 Euro von meiner Oma.
Also erst mal 2 Jahre Feiern und jegliche Droge nehmen bis zum Excess... (3 mal Intensiv Station....)
Jetzt Nehme ich täglich Benzos und Opiate, aber auch alles andere.
Meine Psychedelische Fantasien sind unter Gier vergraben, doch langsam finde ich den Weg zurück, den roten Faden.
Doch so etwas kann man sich auch sparen.


Also mein Tipp:
Ich hab keinen. Mir konnte kein Freund, keiner der 20 Ärzte, kein Familienmitglied , niemand helfen.
Ich helfe mir Schlussendlich nur selbst.


Viel Glück deinem Kumpel, vll erzählst du ihm mal meine Geschichte.
 

« Seite (Beiträge 16 bis 22 von 22)

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Ich weiß nicht weiter, Kumpel rutscht ab!











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen