your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Medikamente gegen Angst und Anspannung, außer Benzodiazepine (Denn Benzos kriegt nicht jeder einfach so verschrieben, daher frag ich nach Alternativen.)


« Seite (Beiträge 16 bis 30 von 76) »

AutorBeitrag
Ex-Träumer

dabei seit 2009
219 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.03.14 15:27
Probier mal Tianeptine. Wirkt bei vielen hervorragend gegen Ängste und hat viel weniger Nebenwirkungen als typische ADs.
 
Traumländer



dabei seit 2012
708 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.03.14 16:46
Was noch aus dem Nicht-Benzo-Bereich:
-Clomipramin
-Fluoxetin
-Kratom
-Phenibut
-Flupirtin
-Lyrica
-Mirtazipin

Und aus dem Benzo-Bereich:
-Lorazepam
-Pyrazolam
-Etizolam
-bedingt auch Diazepam
"Wer den freien Genuß von Cannabis befürwortet, nimmt in verantwortungsloser Weise den Tod von Tausenden junger Menschen in Kauf."
Edmund Stoiber (ehemaliger Ministerpräsident von Bayern),1997
Ex-Träumer
  Geschrieben: 27.03.14 04:32
zuletzt geändert: 27.03.14 12:22 durch katha (insgesamt 2 mal geändert)
jackherer schrieb:
Was noch aus dem Nicht-Benzo-Bereich:
-Clomipramin
-Fluoxetin
-Kratom
-Phenibut
-Flupirtin
-Lyrica
-Mirtazipin

Und aus dem Benzo-Bereich:
-Lorazepam
-Pyrazolam
-Etizolam
-bedingt auch Diazepam


---

aus der (leider auch meiner)geliebten Benzoabteilung DARF ALPRAZOLAM AUF KEINEN FALL
FEHLEN, denn DAS ist meiner meinung nach, das MITTEL NUMBER ONE, wenn man tatsächlich extreme Ängste hat!!!!!!!

und wie einer der vorredner schon schrieb :KRATOM ist dafür ebenfalls super geeignet...

viel erfolg und gutes gelingen...

PS:Alpra ist auch das einzigste Benzo, welches man auch laut Waschzettel max. 8 Wo. nehmen kann um es anschließend auszuschleichen wegen Entzug usw....
alle anderen Benzos sollte man NIE länger als 2-4 Wochen am Stück konsumieren und wenn doch ein langer Zeitraum notwendig sein sollte, dann DIAZEPAM zum abdosieren wählen!
 
» Thread-Erstellerin «
Ex-Träumerin



dabei seit 2012
835 Forenbeiträge
3 Galerie-Bilder

Skype
  Geschrieben: 27.03.14 09:49
psych schrieb:
Probier mal Tianeptine. Wirkt bei vielen hervorragend gegen Ängste und hat viel weniger Nebenwirkungen als typische ADs.


Wie kommst du mit den Nebenwirkungen so zurecht?
Laut Wikipedia sind die Nebenwirkungen die unter "Häufig" vermerkt sind nicht ohne!

Erfahrungsgemäß hatte ich bei fast jedem Psychopharmakon die Nebenwirkungen die unter Häufig oder sehr Häufig vermerkt waren. Daraus kann man natürlich keine Prognose für andere Medis ableiten, aber tryziklisches ist ja noch mal ne Nummer härter als SSRI's mein ich....

Hm naja wie dem auch sei nächste Woche werde ich mit meinem neuen Psychiater reden. Ich hoffe er versteht mein Anliegen oder ich kann Vorschläge machen :/ .
 
Traumländer



dabei seit 2012
708 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.03.14 10:47
Ich habe mit Clomipramin (trizyklisches AD) die besten Erfahrungen mit Wirkung und NWs gemacht.
SSRIs wie Fluoxetin und Citalopram hatten bei mir keinerlei positive Wirkung, sondern nur unerwünschte Nebenwirkungen bis hin zur Steigerung der Suizidalität.
Bei Clomi habe ich so gut wie keine NWs, zumindest nix nennenswertes. Dafür überwiegen ganz klar die gewollte Wirkung.
"Wer den freien Genuß von Cannabis befürwortet, nimmt in verantwortungsloser Weise den Tod von Tausenden junger Menschen in Kauf."
Edmund Stoiber (ehemaliger Ministerpräsident von Bayern),1997
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
342 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.03.14 14:06
Meien langj. Erf.:
Citalopram: wirkt super als AD, hemmt leider keien ängste
opipramol: zum einschlafen gut und kleine soforthilfe, aber nichts von dauerhafter effizienz

Hat wer erfahrung mit diesem lavendelmedikament?
 
» Thread-Erstellerin «
Ex-Träumerin



dabei seit 2012
835 Forenbeiträge
3 Galerie-Bilder

Skype
  Geschrieben: 27.03.14 14:12
Hm also ich denke dieses Lavendelzeugs ist eher placebo bis sehr schwach.

Verkauft sich halt gut, weil viele Leute denken natürlich=gesünder.

In der Klinik in der ich war haben ein paar Mitpatienten Lasea genommen. Die waren sich nicht sicher ob es wirkt. Wenn man sich nicht sicher ist hat sich ja kaum was verändert :/.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
621 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.03.14 16:09
hast du schon kavakava probiert?

es gibt viele benutzer, denen die substanz ziemlich viel bringt. habe es bisher immer abends eingesetzt und bin jedes mal richtig schnell eingeschlafen, auch ungewollt, was definitiv für die wirkung spricht.

die angstlösende komponente habe ich noch nicht erforscht. liegt auch daran, dass die zubereitung halt ein wenig mehr aufwand verlangt.
 
Traumland-Faktotum



dabei seit 2013
659 Forenbeiträge
7 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 04.04.14 01:17
jackherer schrieb:
Phenibut hilft dir vielleicht. Ist auch schlaffördernd für die Nacht...


Ich habe grade Phenibut drin und würde definitiv unterschreiben, dass es angstlösend wirkt. Ich werde mir erst gerade richtig klar, dass ich da einen echten Glückskauf getätigt habe, denn ich leide auch seit ein paar Jährchen an Agoraphobie...
Eine Dose kostete mich 24 und ein paar Kaputte plus Versand und es sind 90 Stück á 500mg drin. Mit 1000mg wirst du wohl vorerst gut bedient sein.
Gewaltige Löcher wurden insgeheim gegraben, wo die Poren der Erde genügen sollten; und Dinge haben zu gehen gelernt, denen zu kriechen gebührt. - H. P. Lovecraft

°°°Heil Dir, Cthulhu!°°°
Ex-Träumer
  Geschrieben: 04.04.14 04:11
Zitat:
Ich habe grade Phenibut drin und würde definitiv unterschreiben, dass es angstlösend wirkt.


Kann ich so bestätigen. Der nette Vorteil ist auch, dass man im Kopf um einiges klarer bleibt wie bei manchen Benzos. Als ich Phenibut hatte, war es auch sehr effektiv gegen Angst und Sozialphobie, man war einfach lockerer drauf und hatte eine erhobene Grundstimmung; morgens dachte man sich schon "Hey, das wirdn guter Tag." und so war es dann auch. Seltsam, dass sowas nicht auch verschrieben wird. Nach meiner Information hat jeder russische Astronaut Phenibut dabei, weil es nicht dröselig macht aber Ängste trotzdem hemmt.

Habe aber auch (man muss ja auch die negativen Sachen beleuchten) von echt schlimmen Phenibutentzügen gelesen. Da sollte am besten Vorsicht walten, was den regelmäßigen Konsum und / oder die Dosiserhöhung angeht.

 
Traumländer



dabei seit 2012
708 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.04.14 12:26
Ja, die Gewöhnung und Toleranzentwicklung ist bei Phenibut leider recht extrem. Bereits wenn man 2-3 Tage am Stück konsumiert hat, muss man bereits die Dosis steigern. Das sollte man imho auf keinen Fall 1-2 Wochen man Stück so machen, da bin ich auch der Meinung, dass ein Entzug sicherlich 'nem Benzoentzug gleichkommt.
Außerdem hat Phenibut durchaus auch ein gewisses Risikopotential: ab einer Dosis von ca. 5g besteht das Risiko einer Atemdepression. 5g, hört sich viel an. Doch solche Dosen habe ich durchaus in meinen ganz krassen Phenibut-Phasen durchaus durch regelmäßigen Konsum erreicht. Das geht leider schnell...
Auch ohne großartige Toleranz ist meine Initialdosis idR. bei ca. 3g Phenibut. Das sollte man aber absolut nicht nachmachen!! Ich brauche bei allen GABAergen Substanzen immer eine höhere Dosis, als normal, um eine Wirkung zu verspüren.
"Wer den freien Genuß von Cannabis befürwortet, nimmt in verantwortungsloser Weise den Tod von Tausenden junger Menschen in Kauf."
Edmund Stoiber (ehemaliger Ministerpräsident von Bayern),1997
Abwesender Träumer



dabei seit 2014
12 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.04.14 14:22
Hat schon jemand "Doxepin" empfohlen? Sind die einzigen Anti-Depries, die sich bei mir nicht wie ne schlechte XTC anfühlen und sofort wirken. Machen auch net süchtig, schon allein weil das "Feeling" net so doll is. Auch machen sie (bis Tolleranzentwicklung) ziemlich müde und "lustlos"... eher für abends also. Aber wirken schon ziemlich angstlösend, bei mir.

Und trotzdem:
Meiner Meinung nach gibt es keinen adäquaten Benzo-Ersatz. Genauso wie es keinen adäquaten H-Ersatz gibt. Kratom hilft mir jedenfalls nur, meinen Magen schnellstmöglich zu entleeren. Wäre mal beinahe erstickt an dem Zeugs, da kein Getränk in der Nähe war, um zwischen dem Erbrechen mal den Hals frei zu bekommen.

MfG




Letztendlich ist es relativ...
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
621 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.04.14 17:20
das heißt du setzt doxepin nur bei bedarf ein?
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2011
761 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.04.14 18:43
zuletzt geändert: 05.04.14 00:51 durch Murmeltiersalbe (insgesamt 1 mal geändert)
Hey Miauz90,

all das, was von der psychiatrischen Zunft verschrieben wird - wie Du sicher auch schon festgestellt hast - macht in den meisten Fällen müde, träge und schaltet den lästigen Geist ab. Ärzte, die über den schulmedizinischen Tellerrand hinausblicken (eben, weil sie diese Medikamente noch nie am eigenen Leib erfahren haben und nur aus der Theorie kennen) sind leider sehr selten.

Da der Begriff "Angst" sehr uneindeutig ist: Was konkrete Panikattacken angeht, so ist meine Erfahrung, daß da weder müdemachende Trizyklika noch irgendwelche Naturheilmittel gegen Benzos konkurrieren können. Man kann diesen Attacken aber durch sogenannte "Skills" auch sehr gut durch suggestive Methoden begegnen. Der User @Zauberer Eins hat im verlinkten Thread einige sehr hilfreiche Hinweise gepostet. Eine Panikattacke ist zu 100% Emotion, auch wenn wir das nicht glauben wollen in Zeiten, in denen psychiatrische Diagnosen und die Schulmedizin allgemein fast zur Religion geworden sind.

Worunter Angstpatienten aber auch oft leiden - und was dann möglicherweise zu einer Panikattacke führt - ist die Unruhe, d.h. nachts nicht schlafen können, Gedankenrasen und alles, was dazugehört. Es muß dann nicht sofort ein Benzo oder Z-Drug sein.

Ich persönlich glaube weder an Scharlatanerie noch an Pseudowissenschaften, jedoch genausowenig aber an Wissenschafts-Junioren und sonstige Besserwisser, die keinerlei Erfahrung mit den entsprechenden Problemen und Substanzen haben.

Was ich gegen Unruhe (nicht zu verwechseln mit Angst oder Panik!) empfehlen würde und was auch wirklich hilft, ist Passionsblume (gewonnen aus Passiflora Incarnata). Gibt's als "Hoggar Balance" oder "Passiflora Forte" 'apothekisiert', hauptsache 425mg Extrakt pro Dragee. Oder man kocht sich einen Tee aus 10g aufwärts purem Kraut. Besonders in Kombination mit Baldrian und / oder Hopfen kann man mithilfe dieses Zeugs sehr gut einschlafen.

Panikattacken und heftige Angstsituationen jedoch sind meiner Ansicht nach den Auswirkungen unserer Zivilisation geschuldet, und da hilft meiner Erfahrung nach nix aus der Natur, da diese Angst aus einem anderen Grund außer des eigenen Überlebens auch nicht vorgesehen hat. Da sind imho Benzos der einzige "Way to go" - so ernüchternd das sich anhören mag (und ich habe wirklich viele Nahrungsergänzungmittel und pflanzliche Stoffe ausprobiert). Achja, da fällt mir noch Phenibut als "Präventiv-Anxiolytikum" ein - wurde ja oben schon einiges drüber geschrieben, aber das gehört dann in ausführlicherer Form wohl in den entsprechenden Thread.
I'm sure of my mental health
cause I'm always talking to myself
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
391 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.04.14 18:50
Ich verstehe das nicht, wie ihr immer so zugepumt werdet. Wenn ich früher zum Arzt gegangen bin, waren die geizig wie sonst was :(

Lg
Wenn ich so werden soll wie Ihr, wer wird dann so wie ich?

« Seite (Beiträge 16 bis 30 von 76) »

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Medikamente gegen Angst und Anspannung, außer Benzodiazepine (Denn Benzos kriegt nicht jeder einfach so verschrieben, daher frag ich nach Alternativen.)










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen