your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Buprenorphin (Subutex, Temgesic)


« Seite (Beiträge 346 bis 360 von 400) »

AutorBeitrag
Abwesender Träumer

dabei seit 2016
7 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.06.17 17:41
Danke für die ganzen Antworten,dann lass ichs mal lieber... Hätte mich nur intressiert :) Das Pflaster reicht ja gegen die Schmerzen aber macht nicht "breit" wie oxy. Aber nochmal so einen Oxy Entzug überleb ich net ;)
 
Traumländer

dabei seit 2010
201 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.08.17 13:27
Hey Leute?!
Bin jetzt von 100 mg Morphium iv. auf Subutex umgestellt worden und bekam heute für das erste eine 8 mg Subutex... Meine frage ist : 4 mg sind zu wenig. (nasal!), oder?
Kann ich Bedenkenlos die anderen 4 mg Buprenorphin auch gleich nach werfen oder lieber warten!?
Achja bin völlig entzügig, das letzte Morphium war vorgestern!
 
Traumländer



dabei seit 2009
1.190 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 18.08.17 20:45
zuletzt geändert: 18.08.17 21:00 durch allgoodthings (insgesamt 1 mal geändert)
Hey Leute

Bräuchte mal euren Rat. Ich bin Schmerzpatient und bekomme regelmäßig Oxycodon. Soweit ist das alles in Ordnung. Ab und an hab ich mal welche gemörsert zur Entspannung. Aber sonst ganz normal. Ich bin schwerer Alkoholiker. War aber lange trocken. Hatte aber einige Rückfälle und bin wirklich schwer abgestürzt und die Wohnung war verwahrlost das war wirklich abartig.


Bin aber wieder trocken seit 3 Wochen. Aber der Suchtdruck war übel. So hab ich angefangen die Oxys zum Entspannen und gegen den Suchtdruck zu missbrauchen. War auch derb. Aber habe mich wieder gefangen und werde sie wieder normal nehmen (und gelegentlich zum chillen)

Da die Schachtel durch mein Exzess schnell weg war und ich ja körperlich drauf bin, nehme ich im Moment Subuxone. Möchte das über die Tage reduzieren da ich sonst ja vom Oxycodon ein Entzug hätte. Geht das innerhalb weniger Tage abzudosieren und ich bin Entzugsfrei? Oder tausche ich da nur den Teufel gegen den Belzebub aus?

Bei einem Alkohol Entzug bekommt man ja zb. Diazepam, welches an den Stellen wie der Alkohol andockt. Dieses wird dann ja auch reduziert und man ist entzugsfrei. Vom Alk und dem Diazepam.

Ist das bei einem Opioid entzug auch so? Oder bekomme ich beim reduzieren Entzugs Erscheinungen?

Möchte auf einer niedrigen Dosis bleiben wegen Schmerzen und dann wieder normal auf Oxycodon umsteigen.

Kennt sich wer aus und kann mir Tipps und Ratschläge geben und meine Frage beantworten? Sorry für den langen Text

Lg allgoodthings
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
234 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.08.17 11:06
Hi, hast du im Moment keine Möglichkeit, legal an Oxycodone zu kommen? So wie ich das verstehe hast du sie doch vorher auch vom doc bekommen oder? Ich meine wenn du langfristig sowieso wieder auf Oxys umsteigen möchtest. Warum dann der Umweg über Bupre?

Gruß Kosmo
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
1.032 Forenbeiträge
10 Tripberichte
4 Galerie-Bilder

Homepage
  Geschrieben: 19.08.17 12:33
zuletzt geändert: 19.08.17 12:45 durch Eulenbruder (insgesamt 2 mal geändert)
@allgoodthings: So wie ich das verstehe willst du quasi "clean" von den Opis werden indem du mit Subu ausschleichst? Das ist kein Problem. Wird ja in der Substitution auch so gehandhabt. Beide Opis gleichzeitig darfst du halt nicht nehmen, das ist klar.
Aber wenn du dann, nachdem du auf null bist und ausgeschlichen hast, wieder Oxys nimmst, wird der Körper sich sehr sehr schnell wieder daran gewöhnen das du ein Opiod nimmst und rein körperlich kommst du dann schnell wieder drauf.
Wolltest du das wissen? Ist irgendwie ein bisschen wirr wie du das erklärt hast.

Edit: Achso, jetzt weiß ich wie du das meinst. Ja, das geht. Geh einfach mit dem Subu runter, würde das nasal machen, jeden Tag immer nur eine Line die von Tag zu Tag kleiner wird. Und dann musst du irgendwann probieren ob du mit der niedrigeren Dosis Oxys auskommst. Entzugserscheinungen wirst du beim abdosieren mit Subu nicht haben, solange du die Dosis nicht von heut auf morgen halbierst. Einfach immer etwas weniger klappt problemlos. Hab das selber schon zwei mal mit H, bzw. für H gemacht.

Lg Eule
Wir kommen durch den Schornstein rein wie Santa,
doch wir haben Hochsommerzeit und keinen Dezember!
Du studierst gerade Jura im sechsten Semester,
doch heute gibt es Bordstein in deiner Mensa!
Traumländer



dabei seit 2009
1.190 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 19.08.17 14:12
zuletzt geändert: 20.08.17 22:18 durch allgoodthings (insgesamt 2 mal geändert)
Danke für deine Antwort @Eulenbruder

Der Oxycodon Entzug dürfte nach einer Woche ja rum sein oder? Möchte dann das Subu innerhalb 10 Tagen dann ausschleichen.


Danke nochmals
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2015
538 Forenbeiträge

  Geschrieben: 17.03.18 10:25
ich würde gerne wieder auf subutex umsteigen, nur ist das problem die verdrängung an den rezeptoren durch die hohe affinität. und jetzt weiß ich nicht, wie ich wechseln soll. früh abends das letzte mal ein opiat mit ner kurzen hwz nehmen wie H und morgends dann lange schlafen und subutex nehmen, hat auch nicht geklappt. ich habe auch 2 subutexpflaster, vlt. wäre das eindosieren dadrüber das beste, also das pflaster die ganze zeit drauf lassen und normal weiterkonsumieren mit anderen dingen für 1 tag oder so, und dann wäre der wechsel fertig oder so. fällt jemanden was ein?
 
Traumländer

dabei seit 2013
612 Forenbeiträge

  Geschrieben: 29.04.18 12:44
Wäre ein einmaliger Konsum von Buprenorphin im Haartest nachweisbar? Konnte darüber im Netz nichts finden. Die Mengen sind ja ziemlich gering im Vergleich zu z.B. Kokain. Bei mir steht zwar nichts an, aber mich würde das interessieren.

Alles was ich schreibe ist rein fiktiv.
Traumländer

dabei seit 2013
612 Forenbeiträge

  Geschrieben: 01.05.18 03:11
zuletzt geändert: 01.05.18 08:48 durch Diapsiquir (insgesamt 2 mal geändert)
Wenn man am Montag einmalig 8mg Bupre nimmt und nicht drauf ist, könnte man dann am Mittwoch ein anderes Opioid nehmen wie z.B. Methadon, oder der wäre Wirkungsverlust zu hoch?
Habe hier im Forum mal HWZ mal vier gelesen, allerdings wäre die HWZ von Bupre ja zwischen 20h und 44h und ich vermute mal bei einmaligem Konsum könnte die Sache auch anders aussehen,,,,

Gibts eigentlich irgendetwas was man gegen diese extremen Steckies machen kann?
Alles was ich schreibe ist rein fiktiv.
Abwesende Träumerin

dabei seit 2016
72 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 22.12.18 18:31
Hallo,

ich hatte jetzt schon zweimal ein Erlebnis auf Buprenorphin, das ich nicht ganz einordnen kann. Und zwar habe ich beide Male eine für meine Verhältnisse hohe Dosis konsumiert und dann noch nachgelegt. Ungfähr eine Stunde später fing es dann an, dass mir eiskalt wurde, ich wie bekloppt anfing zu zittern und dazu gesellten sich brutale kopfschmerzen. Nach kurzer Zeit hatte ich vom Zittern richtig fiese Schmerzen in den Oberschenkeln und im Rücken. Beide Male war der Spuk nach einer Stunde wieder vorbei und ich war einfach nur mehr mörderdicht.

Andere Opioide habe ich an den Tagen und den Tagen davor nicht konsumiert, nur 2-FMA.

Hatte das jemand von euch auch schon mal? Oder kann mir zumindest erklären was da passiert?
been there, done that, ticked it, what´s next?
Ex-Träumer
  Geschrieben: 22.12.18 19:05
Buprenorphin mit Naloxon?
 
Abwesende Träumerin

dabei seit 2016
72 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 22.12.18 20:28
Nein, ohne. Zumindest hoffe ich, dass die Apotheke das rausgibt, was am Rezept steht^^
been there, done that, ticked it, what´s next?
Traumländer



dabei seit 2012
2.162 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 22.12.18 21:15
@limaalpha
Diese Symptome habe ich auch schon beobachten können, wenn ich 2FMA genommen habe. Meist bei einer hohen Initialdosis, oder öfterem Nachlegen.
Wasser trinken hilft bedingt, wenn es mal soweit ist, aber ich habe das Gefühl während der Wirkung regelmäßg genug Wasser zu trinken dem etwas vorbeugt.

Wenns soweit ist, hab ich immer ne Ibuprofen genommen, weil die Kopfschmerzen gar nicht klar gingen!!
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Traumländer

dabei seit 2013
612 Forenbeiträge

  Geschrieben: 22.12.18 21:33
Ich vermute mal, dass es am Histamin liegt. Ich finde, dass Buprenorphin eine recht starke Histaminreaktion verursacht. Versuch mal Cetirizin und/oder DPH (Emesan z.B.).
Alles was ich schreibe ist rein fiktiv.
Abwesende Träumerin

dabei seit 2016
72 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 23.12.18 00:21
20fox schrieb:
Diese Symptome habe ich auch schon beobachten können, wenn ich 2FMA genommen habe. Meist bei einer hohen Initialdosis, oder öfterem Nachlegen.


Verstehe ich das richtig, dass du glaubst, dass das gar nicht om Bupre kommt sondern vom 2-FMA? Davon hab ich gar nicht so übermäßig viel genommen, wenn ich mich richtig erinnere...

Diapsiquir schrieb:
Ich vermute mal, dass es am Histamin liegt.


Histamin in Opioiden? Magst du mir das erklären? Ich steh gerade am Schlauch.

been there, done that, ticked it, what´s next?

« Seite (Beiträge 346 bis 360 von 400) »

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Buprenorphin (Subutex, Temgesic)










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen