your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Schlafstarre - Schlafparalyse verhindert Einschlafen


« Seite (Beiträge 31 bis 45 von 50) »

AutorBeitrag
Ex-Träumer
  Geschrieben: 07.08.12 20:21
MagicDreamer schrieb:
Ja, ich werde mein Bestes geben :)
Ich glaub wenn man den luziden Traum echt komplett kontrollieren könnte, dann könnte man verdammt viel spass haben^^


Allerdings! Wenn du soweit bist, musst du mal umbedingt Substanzen - die du in der "Realität" bereits ausprobiert hast - nehmen :D

Gruß
Jiddu

 
Traumländer



dabei seit 2012
283 Forenbeiträge
1 Tripberichte
8 Galerie-Bilder

ICQ
  Geschrieben: 07.08.12 20:30
Jiddu Krishnamurti schrieb:
MagicDreamer schrieb:
Ja, ich werde mein Bestes geben :)
Ich glaub wenn man den luziden Traum echt komplett kontrollieren könnte, dann könnte man verdammt viel spass haben^^


Allerdings! Wenn du soweit bist, musst du mal umbedingt Substanzen - die du in der "Realität" bereits ausprobiert hast - nehmen :D

Gruß
Jiddu



Oder unbekannte RC's im Traum nehmen um zu testen wie die wirken ohne sich in echt zu schädigen :P XD
wäre echt eine Revolution der Forschung^^ Dann kommt ein TB den ich im luziden Traum erlebt habe...

Aber das mit den bereits ausprobierten Drogen funktioniert! Ich hatte in einem normalen Traum, den ich nicht kontrollieren konnte geträumt, Pilze gefuttert zu haben und ähnliche Wirkungen sind direkt danach aufgetreten, aber ich hatte im Traum längst nicht den echten Pilzrausch erlebt, sondern ich war einfach nur High und hab neonfarben gesehen.
Sex ist eine Schlacht, Liebe ist Krieg.
»Rammstein«
Ex-Träumer
  Geschrieben: 07.08.12 20:47
MagicDreamer schrieb:

Oder unbekannte RC's im Traum nehmen um zu testen wie die wirken ohne sich in echt zu schädigen :P XD
wäre echt eine Revolution der Forschung^^ Dann kommt ein TB den ich im luziden Traum erlebt habe...


Hehe. Das wäre ein echter Meilenstein. Vielleicht, eines Tages...etliche Jahre klarträumen, Übung macht den Meister ^.^

MagicDreamer schrieb:
Aber das mit den bereits ausprobierten Drogen funktioniert! Ich hatte in einem normalen Traum, den ich nicht kontrollieren konnte geträumt, Pilze gefuttert zu haben und ähnliche Wirkungen sind direkt danach aufgetreten, aber ich hatte im Traum längst nicht den echten Pilzrausch erlebt, sondern ich war einfach nur High und hab neonfarben gesehen.


Kommt mMn darauf an, welche Pilze man isst. Mir kam es bisweilen so vor, als würden die immer etwas anders aussehen, als jene, die man gesucht hat ^.^ Einmal hatte ich die "Richtigen" erwischt...der krankeste Scheiss, den ich je erlebt habe...kann ich nichtmal in Worte fassen. Hat mich aber immens beeinflusst (auf die Seite des Lichtes :D).

Gruß
Jiddu
 
Traumland-Faktotum



dabei seit 2009
4.462 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.05.14 13:24
Aus dem neu eröffneten Thread Schlafparalys - Hat jemand das gleiche Problem und Tipps? kopiere ich alle bis zur Schließung geschriebenen Posts, damit sich die Infos nicht zu weit streuen:

buddabrot33 schrieb:
Hey,
ich wollte mal fragen ob es anderen auch so ergeht und zwar:
Seitdem ich übers Wochenende örterst feiern gehe (seit ca. einem 3/4tel Jahr) haben bei mir Schlaflähmungen oder auch Schlafparalyse genannt angefangen. Es ist so das ich mitten im schlaf wach werde, ich ein durchgehendes brummen in den Ohren höre, alles an meinem Körper kribbelt (Teils schon so das es weh tut). Am Anfang hatte ich mir nichts dabei gedacht, doch desto öfter ich feiern ging, desto öfters kamen diese Schlaflähmungen. Habe daraufhin meinen Konsum stark reduziert (früher 3-4 High-Dose Dinger auf einer Party, heute ist es evtl 1-1,5). Trotzdem wurde es nicht besser. Letzte Nacht hatte ich es wieder und es war so stark wie noch nie, obwohl ich mir übers Wochenende 1 Ding über20 Stunden gegeben habe. Was ich glaube ist, dass es nicht direkt an den Dingern liegt sondern an dem gestörten Schlafrhythmus. Dieses kribbelm und brummen hört auch erst auf, wenn ich mich dazu zwinge, meine Augen zu öffnen und wach zu werden.
Meine frage ist: Haben andere Leute das auch? Wie kommt ihr mit sowas zurecht?

Zu meinem Konsum: ich nehme lediglich Dinger und habe bis jetzt 2 mal 2c-e genommen. Ab und zu ist auch ne Kratom-Session drin aber das wenn überhaupt 1-mal im Monat. Rauchen tu ich nicht, ziehen zu ich nicht und Alkohol trink ich auch nicht.

MfG bb33


DieToblerone schrieb:
hallo buddabrot. kenne die schlafparalyse nur zu gut. zum glück wurde ich in letzter zeit davon verschont. bei mir äußerte sich die schlafparalyse noch dazu, dass ich gestalten gesehen habe, meine augen auf hatte, oder dachte sie auf zu haben, diese schreckliche brummen/zittern ständig da war und je meher ich mich versuchte zu bewegen, desto mehr schmerzen hatte ich (gefühlte...). das erste mal kam vom zuviel kiffen, morgens bis abends bzw. auch nächte durchgemacht und nur geraucht - hinzu kam, dass ich extreme angst hatte, etwas säße auf mir bzw. kommt durch die zimmertür rein. bei den nächsten malen konnte ich die uhr danach stellen, dass wenn ich ein wochenende gefeiert hatte, wieder extremst geraucht hatte und danach 2-3 tage abstinent war, ich mich in einer schlafparalyse vorfinde. da ich mein konsummuster sehr eingeschränkt habe bzw. jetzt eher andere substanzen meine wochenendsbegleiter sind habe ich dieses problem nicht mehr. wobei ich auch dazu sagen muss, dass es meiner psychischen verfassung besser geht als damals, als ich diese paralysen hatte.

hmm, hab mir öfter mal gedanken gemacht, ob man das nicht ins positive lenken könnte, da man ja auf ner vorstufe zum luziden träumen wäre. nachdem ich's bei der vorletzten ein bisschen versucht habe - durchatmen, man weiß, dass man sich in einer schlafparalyse befindet - hat es aber nicht so geklappt.

ich bin der schlaflähmung gegenüber jedoch auch sehr aufgeschlossen - sie könnte gerne mal wieder kommen.

wie oft hattest du sie schon? und war es immer nach den wochenenden?


methatox schrieb:
Hey buddabrot33,
träumst du bevor die Schlafparalyse einsetzt bzw. hast du eventuell sogar Luzide Träume bevor das passiert?
Kann mir nur schwer vorstellen das es mit den Dingern zusammen hängt. Oder hast du diese Schlafparalyse nur wenn du feiern warst?


buddabrot33 schrieb:
Also luzide Träume habe ich sehr oft. Gestern bevor das brummen und kribbeln anfing hatte ich auch luzide Träume nur als es anfing war dieser Traum unkontrollierbar (bin im Traum mein Bett runter gefallen und mich hat irgendwas aufeinmal voll gegen die Tür gedrückt. Dazu das kribbeln im ganzen Körper und das laute dumpfe brummen in meinem Schädel, wünsche niemandem soetwas.. Konnte mich dann aus diesem Traum befreien und wurde Wach..

Habe vor etwas Zeit eine 6 wöchige Pause hingelegt. War dadurch kaum feiern, daher kann man schwer sagen ob es an den Dingern liegt, da mein Schlafrhythmus ja eingehalten wurde.. Hatte in der Zeit kaum diese Schlafparalysen. Wenn ich z.b. am Wochenende auf ner Goa bin ists meist so, dass es 16 Uhr los geht (also die Party, nicht das spacken) und ich am nächsten Tag um 16 Uhr zuhause bin und von dann an meist 15-18 Std schlafe.

Diese Paralyse ins positive zu ziehen wäre sehr schwer für mich. Denn wie du schon gesagt hast, je mehr man sich bewegen möchte desto mehr schmerzt es. Der Kopf/Geist ist wach, der Körper aber komplett gelähmt.. Ja kommt meist vor wenn das Wochenende laange war, also Kopf richtig müde ist und nur noch Wahnsinn dadrinne vorgeht.
Psychisch fühle mich eigentlich super. Habe keine großen nennenswerten Probleme, nur so Standardsachen für die es nicht lohnt sich nen Kopf drüber zu machen :D


Clovenhoof schrieb:
Hey, ich hab seit wenigen Wochen auch fast jede Nacht mindestens eine Schlafparalyse. Heute Nacht hab ichs während der Paralyse auf mein stressigen Mitbewohner geschoben wobei ich mir gleich danach auch klar wurde dass das Quatsch ist weil ich absolut gar keine Evidenz dafür habe. Ich bin dann einfach nur Ganzkörpergelähmt und versuch mich hin- und herzuwerfen damit ich aufwache. Bin froh dass ich psychisch mit ziemlich vielen extatischen und unextaticshen Zuständen vertraut bin sonst wäre ich bei den Paralysen bestimmt in Panik ausgebrochen.


cytochrom schrieb:
Ich hatte vor ca. einem Jahr mal Probleme mit Schlafparalysen. Das war damals nach LSD-Konsum, allerdings nicht die Nacht später, sondern erst ab ca. eine Woche später in unregelmäßigen Abständen. Ich habe z.B. realistisch geträumt, dass ich aus der Ego-Perspektive in meine damalige Wohnung komme, durch den Flur gehe und mich und meine Freundin schlafend im Bett vorfinde. Anschließend habe ich mich auf mich raufgesetzt und mir so die Luftabgedrückt. Als ich dann "aufgewacht" bin konnte ich mich nicht bewegen, war die gekähmt. Habe aber keine Luft bekommen, wodurch der vorherige Traum nicht sofort als Traum abgetan werden konnte. Letztendlich hat mich meine Freundin dann geweckt... - weil ich mich mit meinem Gesicht in mein Kissen gedrückt habe... ziemlich kranke Scheiße! In den folgenden Nächten hatte ich ab und zu nochmal dieses widerliche Lähmungsgefühl. Habe mich dann mal etwas erkundigt.

Es geht ja darum, dass die Psyche "wach" ist, aber den Körper nach wie vor in der Schlaflähmung hält. Ich glaube jeder wünscht sich dann einfach aufwachen zu können. Was mir damals dann geholfen hat, um in so einem Moment aufzuwachen, war willentlich anfangen zu Schnarchen - das Atmensystem ist ja nicht gelähmt. Auch mit den Füßen anfangen zu wackeln ging noch. Dadurch habe ich es dann schaffen können mich "richtig" zu wecken. Vielleicht probiert Ihr das ja mal aus - willentlich Schnarchen. Auf keinen Fall probieren irgendwas anderes zu bewegen oder sich sonstwie zu wecken - da bricht Panik aus, weil man mit einer Art Kontrollverlust konfrontiert ist. Soweit es geht ruhig bleiben...ich weiß bei so einer bizarren Situation ist das nicht leicht, aber hier sind leider große Aktionen eher kontraproduktiv...

Es ist schon übel, weil man sich so hilflos vorkommt...

Hier noch ein Bild, dass meiner ersten Begegnung mit diesem Phänonem am nähsten kommt:

Bild: https://www.land-der-traeume.de/img/camo/4adced444aa4b2ae1d62ef3c4a9dcd4ff0af4525/687474703a2f2f7777772e676569737465722d756e642d67657370656e737465722e64652f7370756b2f706861656e6f6d656e652f73706172616c7973652e6a7067

Ich hatte es ja damals von LSD... 2C-E ist ja auch ein sehr tiefgreifendes Psychedelikum...kann mir schon vorstellen, dass es da zu so etwas kommt...


Viele Grüße,
Cyto


buddabrot33 schrieb:
Ja klar wird dann deine Vermutung auf psychedelische Substanzen zurückkommen. Doch diese Paralysen hatte ich auch schon vor meinem 2C-E Konsum. Manchmal heftiger, manchmal leichter.
Dieses Mal war es nur besonders extrem. Evtl liegt es einfach daran, dass ich von Samstag Morgens 8Uhr bis Sonntag Nachmittags 16Uhr durchgängig Wach war und ich auch keine Ruhepausen hatte. Ich glaube auch nicht mehr wirklich das es auf die Drogen ankommt. Z.B. kam die Paralyse zum ersten mal bei "DieToblerone" von zuviel Kiffen. Kann aber auch sein das ich mich irre und es doch an den psychedelischen Substanzen liegt. Werde jetzt eh erstmal wieder ne kleinere Pause machen, damit sich mein Hirn wieder nen bisschen rehabilitieren kann. Werde dann wohl mal als Fahrer losgehen und probieren lange zu Feiern. Wenn dann diese Paralyse immernoch da sind wirds wohl einfach am Schlafrythmus liegen... leider.. :D

Ja ich werde das mit dem Schnarchen mal ausprobieren. Das schlimme ist einfach, dass es relativ oft passiert und ich dadurch meist nicht den Schlaf bekommen den ich brauche. Vorallem habe ich nach der Paralyse immer keine Lust wieder direkt einzuschlafen, da die Paralyse dann sehr schnell zurückkommt, wenn man noch nicht wieder richtig wach war.


rechazz schrieb:
Das hatte ich nach einem Halben jahr fast teaglich auf Crystal und diversen anderen Drogen und teaglichen kiffen auch. Meist aber nur wenn ich denn dann irgendwann einmal schlafen gegangen bin. Hatte mich nicht sonderlich gestoert und habe erst nach weitern Monaten einen Cut gemacht was den Konsum angeht. Jedoch wurde es in der Zeit nicht schlimmer und hat dann mit der Pause mit aufgehoert. Du solltest einfach mal komplett zur ruhe kommen dann wird das schon wieder. Ich konsumiere auch wieder ,halt nicht so krass und hatte damit nie wieder Probleme.


DieToblerone schrieb:
@cyto

super bild, habe mich damals nach der ersten paralyse auch ein bisschen schlau gemacht und bin genau auf dieses bild gestoßen (stichwort alp/nachtmahr). verrückt, wie das bild mir noch immer diese situation ins gewissen ruft.

@ all

allgemein kann ich mich immer sehr sehr gut an die vorkommnisse erinnern. bei meinen paralysen ging vorher kein traum einher, es war, als wäre ich irgendwie ganz unruhig, weil ich nicht einschlafen kann und kann mich dann erst nicht mehr bewegen bzw. werde mir der situation bewusst, wenn der mann/das wesen (das erste mal siehe bild, das zweite mal unser internatsleiter, die anderen male nicht näher definierte aber im raum mich bedrohende wesen) versucht an mich heranzukommen und ich die bedrohung spüre.

was ich noch sehr verwunderlich finde: wenn ich es endlich mal geschafft habe aufzustehen, also mir völlig bewusst bin und mich auch wach fühle, sogar aufstehen kann und durch's zimmer laufe, ich in dem moment, wo ich die augen wieder zu mache es wäre, als hätte ich sie noch offen und das schütteln fängt wieder an, so als würde ich sofort wieder in die paralyse rutschen. oder kann es sein, dass man trotzdem noch in der starre ist, im traum dann umhergehen kann, sprich sich nun wirklich in einem luziden traum befindet und bei augen zu sich wieder in dem selben horror wiederfindet?

des weiteren muss ich dazu sagen, dass es bei mir nur vorkam, wenn ich:

1. abstinent war (mindestens 3-4 tage)
2. ein hartes wochenende hintermir hatte (trotzdem ausreichend schlaf! nur eben verschoben...)
3. in der darauf folgenden woche routinierter ins bett gehen musste um morgens fit zu sein

ich frage mich auch immer, ob mich damals im internat meine zimmerleutz gehört haben, wie ich geschrien hab bzw. ein röcheln von mir gegeben. naja, habe auch mal gelesen, dass schichtarbeit die paralysen verstärken soll. da ich im moment schicht arbeite bin ich ja mal gespannt! bis jetzt hatte ich noch keine vorfälle.


broktok schrieb:
YHab ähnliches erlebt das letzte halbe jahr: nach Ca 3 stunden schlaf verfall ich in eine schlafphase die echt unangenehm ist man ist irgendwie schon mit allen sinnen wach aber der Körper schläft weiter (merk das am besten am zeitempfinden) und wenn ich versuche mich aus diesem Zustand zu befreien und entscheide aufzuwachen kann ich solang Net mehr einschlafen bis die Nacht chon längst gelaufen ist. Sehr anfällig für sowas bin ichbei vorherigem gestörten schlafrythmus.
Ausserdem hat das mit Sicherheit auch psychische Gründe, Grad wenn man gar Net feiern war oder so.
Also für mich sind das eindeutig warnzeichen, das jedes we solang auf den Beinen zu sein dich auf Dauer schrottet (Substanzen mal vorweg, auch wenn die das erst ermöglichen, schlaflosigkeit ist gift)


Clovenhoof schrieb:
Manche Leute trainieren hart um diesen Zustand willentlich erreichen zu können Broktok ;) du kannst im Traum ja nicht nur entscheiden aufzuwachen sondern theoretisch kannst du alles machen... versuch einfach mal was Positives zu machen


buddabrot33 schrieb:
Bin ja schonmal erleichtert das ich nicht der eizige bin der das hat :D

Ja klar ist Schlafentzug Gift für den Körper, doch eigentlich hole ich den Schlaf ja immer nach.
Mal schauen wie es diese Woche aussehen wird. War von Freitag auf Samstag auch wieder etwas länger feiern, diesmal doch ohne jegliche Drogen.

Aber warum versuchen manche Menschen in diese Paralyse reinzukommen? Ich kann mir leider nicht vorstellen was man mit dieser Paralyse bezwecken kann.
In meinen Träumen kann ich oft das machen was ich möchte (luzides Träumen) doch sobald dieses mit Schmerz verbunden wird will ich aufwachen..


Liebe Grüße,
katha
alles ne Sache der Wahrnehmung
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
138 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.05.14 19:21
Andere Medikamente / Nahrungsergänzungsmittel nimmst du nicht oder? Ich kämpfe damit schon mein ganzes Leben und habe festgestellt, dass die Häufigkeit sehr von zum einen der Psychischen Verfassung, aber auch Medikamenten Abhängt und damit sind nicht nur Psychopharmaka gemeint.

Allgemein kann ich dir nur den Tipp geben zu realisieren, bei mir ist es so gewesen dass ich nach den Paralysen fast immer in Panikattacken verfallen bin, da die Paralysen bei mir zumeist in Belastungssituationen auftauchen. Ich habe mich in ner ganz starken Phase hingesetzt und mir mehrere Schilder gebastelt "Es ist nur eine Biochemische Störung" Und diese an meinem Bett etc Befestigt, auch oben an der Decke. Kam es dann zur Paralyse habe ich diese Schilder mitgeträumt, aufgehört mich zu wehren ( das ist das wichtigste, vor allem wenn noch dazu kommt dass man denkt erwürgt zu werden ) und kann seitdem friedlich einschlummern wenn ich ne Schlafstarre habe.

Komischerweise ist es bei mir eher besser geworden seitdem ich ( gelegentlich ) was nehme das keine Packungsbeilage hat.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
144 Forenbeiträge

Homepage
  Geschrieben: 27.05.14 19:30
zuletzt geändert: 27.05.14 21:07 durch Kyro (insgesamt 1 mal geändert)
Hallo,

schläfst du nachmittags oder hast du eine (Vor)-Erkrankung?
Die Schlafparalyse deutet, insofern sie häufiger auftritt, auf eine Erkrankung hin. Natürlich spielen Faktoren wie das Konsumieren von Drogen eine Rolle. Bei Speed kann man Schlafparalysen bekommen.
http://allroundboard.de/
Traumland-Faktotum



dabei seit 2009
4.462 Forenbeiträge

  Geschrieben: 28.05.14 00:04
huhu Kyro,

Kyro schrieb:
Die Schlafparalyse deutet, insofern sie häufiger auftritt, auf eine Erkrankung hin.


Davon höre ich jetzt das erste Mal. Welche Krankheiten denn und hast du auch Quellen? Der Wiki-Artikel sagt nämlich:

Zitat:
Schlaflähmung ist nicht selten. Eine iranische Studie aus dem Jahr 2004 hat gezeigt, dass ca. 25 % von befragten Studenten mindestens einmal in ihrem Leben eine Schlaflähmung bekommen haben, die sie miterlebten.

alles ne Sache der Wahrnehmung
Abwesender Träumer

dabei seit 2014
144 Forenbeiträge

Homepage
  Geschrieben: 28.05.14 11:21
katha schrieb:
huhu Kyro,

Davon höre ich jetzt das erste Mal. Welche Krankheiten denn und hast du auch Quellen? Der Wiki-Artikel sagt nämlich:

Zitat:
Schlaflähmung ist nicht selten. Eine iranische Studie aus dem Jahr 2004 hat gezeigt, dass ca. 25 % von befragten Studenten mindestens einmal in ihrem Leben eine Schlaflähmung bekommen haben, die sie miterlebten.


Hallo katha,

Quellen habe ich gerade nicht, aber fakt ist, dass eine Schlafparalyse meist von Depressionen und Angstzuständen ausgelöst wird. Zu unterscheiden ist natürlich, wie oft man sie bekommt. Psychisch Kranke bekommen die Schlafparalysen öfter als 'Normalos'.

Der Grund für meine Behauptung, welche ich leider durch Quellen nicht beweisen kann ist der, dass ich früher darüber sehr viel gelesen habe. Jedoch finde ich die Quellen nicht mehr.

http://allroundboard.de/
Abwesender Träumer

dabei seit 2009
100 Forenbeiträge

  Geschrieben: 02.11.14 09:31
zuletzt geändert: 02.11.14 12:10 durch ivoschulze (insgesamt 2 mal geändert)
Ich "leide" auch, nun mit Sicherheit unter Schlafparalyse, welche mit Gliederzuckungen und ein sich schnell aufbauenden, gefühlten Strom im Hirn beginnt.
Viele Erfahrungen, während dieser Schlafstarre stimmen mit meinen überein.
Meine Frage ist, würde es helfen, wenn ich mir dass Schlafmittel Zolpidem (10mg) zum Einschlafen gegen dieses Problems einverleibe? Würde dann nicht nur der Körper einschlafen, sondern auch der "Geist"?
Als ich noch nicht darunter litt, hat mich Zolpidem immer sehr gut durchschlafen lassen, ohne einmal aufzuwachen und war morgens Top fit...

 
Traumländer



dabei seit 2009
1.190 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.02.16 01:28
Hey Leute

Ich hoffe jemand kann mir erklären was da bei mir abgeht.

Hatte das in letzter Zeit öfter. Es fängt während man einschläft damit an am ganzen Körper zu kribbeln und taub zu werden. Kann mich in dem Moment auch nicht bewegen. Ich habe auch Angst wegen der Atmung. Ich kann mich nicht bewegen, bin aber geistig voll da. Mittlerweile wenn sowas losgeht, konzentriere ich mich auf meinen Fuss. Ich schwenke mit dem Fuss hin und her. Damit kam ich "zurück". Da ich jedesmal dachte ich würde ersticken, da ich irgendwie das Gefühl hatte nicht richtig atmen zu können.

Hoffe das mir jemand weiterhelfen kann. Hab teilweise richtig Angst beim Einschlafen. Hatte das jemand schon?


 
Traumländer



dabei seit 2012
2.162 Forenbeiträge
5 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.02.16 03:03
Ja ähnliche Symptome konnte ich nach 20mg Morphin feststellen. Das war echt ziemlich krass, vom Morphin hab ich nicht viel gemerkt, aber beim Einschlafen merkte ich wie ich immer gelähmter wurde und auch ich bekam Angst bezüglich meiner Atmung. Ich konnte weder sprechen mich noch sonst irgendwie veräußern, ganz schön hilflos. Bevor ich aber richtig in Panik geriet, konnte ich mich beruhigen und irgendwann daraufhin auch wieder bewegen.
"Immer wieder, wenn ich aus dem Leib aufwache in mich selbst, lasse ich das andere hinter mir und trete ein in mein Selbst; ich sehe eine wunderbar gewaltige Schönheit und [...] bin in eins mit dem Göttlichen" (Plot. IV.8.6)
Traumländer



dabei seit 2009
1.190 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.02.16 03:41
zuletzt geändert: 26.02.16 03:53 durch allgoodthings (insgesamt 1 mal geändert)
Oje

Ich nehme zur zeit oxycodon. also liegt es an dem opioid? ja wie gelähmt. total heftiges körpergefühl. erst so ein kribbeln und dann wie wenn zb. mal ein bein einschläft. konnte mich dann nicht mehr bewegen. erst als ich es geschafft hab den fuss zu schwenken, hörte es auf und ich konnte mich wieder bewegen.

Das Mitglied Facettenreich, hatt es gut beschrieben. genauso ist es bei mir auch gewesen:


Bei mir äußert sie sich darin, dass mein ganzer Körper kribbelt - ein Gefühl wie eingeschlafene Füße, nur am ganzen Körper. Ich kann mich dann nicht mehr bewegen. Ich fühle mich wie gelähmt. Nur unter großer Anstrengung schaffe ich es, die Augen zu öffnen und die Schlafstarre wird abgebrochen. Das ganze wiederholt sich bei mir in der Nacht mehrfach


 
Abwesender Träumer



dabei seit 2015
51 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 26.02.16 09:47
Nunja ich hoffe ich kann euch ein bisschen beruhigen.
In einer tiefen schlafparalyse das gefühl von Atemnot zu bekommen ist föllig normal.
In einer schlagparalyse schläft ja der körper und der Geist ist wach.
Irgendwann wird auch die Atmung vom körper übernommen, das ist etwas unterbewustes.
Und deswegen fühlt es sich an als ob man nicht atmen kann.
Habt ihr schonmahl versucht euch während dem einschlafen kontinuierlich zu bewegen?
(Z.b die füße aneinander reiben) das bringt vllt. Den körper dazu nach dem Geist einzuschlafen .
Irgendwann wird die bewegung dann auch automatisiert.

Hoffe ich konnte helfen :)
Sachen giebts, die giebts garrnicht..
Traumländer



dabei seit 2009
1.190 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 26.02.16 11:12
Also besteht keine wirkliche Gefahr? Aber woher kommt das? Ich hatte nie derartiges erlebt bisher. Das erste mal passierte mir das vor etwa 4 Monaten. Da bekam ich fürchterliche Panik, da ich dachte das ich sterbe. Ich konnte nicht mehr atmen (hatte zumindest das Gefühl) und da mein Körper sich so taub anfühlte, dachte ich das es ein Sauerstoffmangel ist. Aber ich konnte mich nicht bewegen. Irgendwann schaffte ich es aber mit dem rechten Fuss zu wackeln und bekam wieder die Kontrolle zurück und "wachte auf". Ich war derartig geschockt, dass ich mich dann mit etwas Lorazepam beruhigen konnte. Redete mir dann ein, dass ich das vielleicht nur geträumt hab.

Ein paar Wochen später passierte mir dasselbe wieder. Doch diesmal konnte ich den Zustand schneller beenden indem ich wie schon beschrieben, mich auf meinen Fuss konzentrierte und durch das wackeln wieder die Kontrolle bekam. Danach passierte dasselbe gleich nochmal. Als ich mich auf die Atmung konzentrierte, stellte ich zwar fest das ich nicht komplett nicht mehr Atmen kann, aber nur sehr schwach. Es fühlte sich so an. Und da mein Körper so kribellte und taub wurde, war ich der Überzeugung das eine Sauerstoffmangel vorliegt.

Als es mir jetzt vor wenigen Tagen wieder passiert ist, forschte ich im Internet. Doch wirklich schlau wurde ich nicht draus. Am ehesten passten meine Symptome zu der Schlafparalyse.

Aber da ich nicht weiss ob es wirklich harmlos ist, beschloss ich hier jetzt mal zu schreiben. Das mit den Opioiden erschreckte mich jetzt erstmal. Sofort schoss mir Atemlähmung in den Kopf. Aber ich habe nur die vom Arzt vorgeschriebene Dosis genommen auf die ich eingestellt bin. Diese nehme ich ja jeden Tag ein. Das sind ja Retardtabletten. Also ich habe davon ja keinen Rausch bzw. eine Überdosis die zu einer Atemlähmung führen könnte.






 
Abwesender Träumer



dabei seit 2015
51 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 26.02.16 11:58
Also wen es sich um eine schlafparalyse handelt ist dieses gefühl normal und ungefährlich.
Ich habe mich mal ausfühlich damit beschäftigt als ich durch eine Methode die "WILD" heißt
Lernen wollte luzide träume zu "erzwingen" man betritt den luzifen traum in dieser methode durch die schlafparalyse und da kommt das gefühl der Atemnot oft vor, dort bekommen die meisten auch Panik.
Meine vermutung ist das der körper im schlaf ja weniger sauerstoff benötigt und wir deswegen sehr schwach atmen.
Doch wen durch stress und angst der herzschlag erhöht wird brauchen wir halt mehr Sauerstoff und deswegen fängt es an zu kribbeln (das ist nur ne theorie !)

Sachen giebts, die giebts garrnicht..

« Seite (Beiträge 31 bis 45 von 50) »

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Schlafstarre - Schlafparalyse verhindert Einschlafen










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen