your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Sonstige chemische Drogen » Phenibut


« Seite (Beiträge 511 bis 525 von 1608) »

AutorBeitrag
Ex-Träumer



dabei seit 2010
628 Forenbeiträge
2 Tripberichte
2 Galerie-Bilder

ICQ
  Geschrieben: 12.12.12 22:09
so mein fazit nach ca. zwei wochen phenibut dauerkonsum:

ich habe das PHENIBUT XT von der marke GN LABORATORIES geholt, diese enthält 90 kaspeln á 500mg phenibut. am ersten tag habe ich angefangen mit dem sublingualen konsum, da ich gelesen hab, dass bei dieser appliktaionsform die BV viel höher, als beim oralen konsum (~3%) sei. im internet fand ich angaben zur dosierung von so 100-200mg. als ich nach 300mg sublingualen konsum immernoch nicht viel spürte, lies ich eine weitere kaspel mit 500mg unter meiner zerlaufen - und dann noch eine. jetzt war ich irgendwie drauf von dem zeug, fühlte sich an wie eine lowdose diazepam, auch wenn nicht so stark schlaffördernt. am nächsten morgen wachte ich dann mit blutigen mundraum auf, die haut unter meiner zunge war extrem wund und war in kleinen fetzten zerissen. seit dem an konsumiere ich oral.

allgemein ist zu sagen, dass phenibut eher sehr subtil ist, man sollte kein benzo feeling oder ähnliches erwarten. schön fand ich die kombo aus ca. 600mg tramadol (ohne tolleranz) 2-2,5g phenibut (oral) und ein zwei drinks (vodka-ginger ale). das phenibut hat den tramadol rausch merklich geboostet und ich habe auch das gefühl, dass es das nodden stark intensiviert hat. ACHTUNG: kein safer user. in kombination mit alkohol solo oder weed konnt ich keine besonderen veränderungen wahrnehmen.

zudem ist mir aufgefallen, dass phenibut, im gegensatz zu benzos und opiaten, keinen einfluss auf die libido hat, ich also sexuell nicht eingeschränkt werde. mein höchstdosis beläuft sich auf 4,5g oral + ein bier 0,5l. dies hat irgendwie an einen high dose dxm trip errinert - diese verklatschtheit im kopf.

bei dauergebrauch stellt sich ziemlich schnell eine toleranz ein: ich nehme 2g vor dem arbeiten und bin maximal ein wenig besser gelaunt. momentan nehm ich so ca. 2 stunden vor dem schalfengehen 4 - 5 kapsel und habe dadurch das gefühl, mit meinen 6 stunden schalf viel erholter zu sein, andere wirkung habe ich ansonsten nicht.

als fazit kann ich sagen, dass phenibut ganz nett ist, zum beispiel für leute die ab und zu mal schwer einschlafen können oder sich so das runterkommen von nem trip etwas sanfter gestalten, aber nicht zu härteres greifen, wollen.
für den dauergebrauch lohnt sich phenibut aufgrund der hohen toleranz und dem, damit eingehenden, hohen preis (30-35€ für 45g) nicht.

greetz
playin' russian roulette with a full clip
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
59 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.12.12 09:59
sehr guter bericht. sehe ich alles genau so! gruß
 
Traumländer



dabei seit 2012
283 Forenbeiträge
1 Tripberichte
8 Galerie-Bilder

ICQ
  Geschrieben: 23.12.12 10:43
Ja das Phenibut ist schon recht ätzend sublingual zu konsumieren. Ich konnte auch nur höchstens 2 mal hintereinander so konsumieren, dann wurde das Brennen unerträglich.
Ich nehme Phenibut schon seit 1,5 Jahren unregelmäßig und für Leute mit gewissen sozialen Phobien ist es nahezu perfekt.
Ich habe zwar nicht die Kapseln sondern das Reine Pulver in einer Dose, aber die Potenz ist dieselbe.
Der Geschmack ist auch nicht so schlimm. Manche sagen es schmeckt bitter aber es ist einfach nur sauer.
Wenn man das Phenibut mit Wasser mischt, einfach Traubenzucker hinzufügen und der Geschmack wird nahezu neutralisiert.

Am Anfang war Phenibut immer euphorisierend, wenn man Abends vorm Schlafengehen genommen hat und morgens aufgestanden ist.
Aber inzwischen macht es mich nur noch platt und wenn ich mich nicht aktiv bewege oder beschäftige bin ich kurz vorm einschlafen.

Sex ist eine Schlacht, Liebe ist Krieg.
»Rammstein«
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
173 Forenbeiträge

Skype
  Geschrieben: 27.12.12 12:36
Hallo,

ich habe mal ein paar Fragen zum Phenibut Entzug....
Ich habe die letzten 2 Wochen ca 11-12 mal Phenibut genommen, in Dosen von 2-3,5g.
Ich habe gehört das Phenibut einen Entzug erzeugt der mit Ghb/Gbl zu Vergleichen ist, hat damit jemand Erfahrung gemacht? (Gaba B Rezeptor)
(Symptome,Länge des Entzugs und Intensität)

Entzugserfahrung habe ich nur mit Opioiden. (1mal Morphin und 3-4 mal Fentanyl entzogen)

Ich habe noch ca 10g Phenibut und versuche damit runterzudosieren....
Zusätzlich habe ich noch Massen an Gabapentin zuhause, nur von Gabapentin habe ich öfters schon gehört das es nicht direckt an die Gaba Rezeptoren andockt sondern über einen indireckten Mechanismus läuft .... kennst sich jemand damit aus? Vielleicht lindert es ja auch den Entzug .... habe nämlich schon oft gehört das es bei Benzo Entzügen geholfen hat.

LG
ase
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
15 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 13.01.13 13:25
Also meiner Meinung nach ist Phenibut relativ harmlos, vielleicht bin ich aber auch nur ziemlich resistent, was seine Wirkung angeht.

In den letzten 2 Monaten hab ich das Zeug ziemlich oft genommen.
Am längsten hab ich's mal 2 Wochen am Stück genommen, aber nur so 1-2g zum Einschlafen. Als ich's dann wieder abgesetzt habe, habe ich eigtl keinen Unterschied gespürt, mein Schlaf war vielleicht ein wenig schlechter.

 
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
41 Forenbeiträge

ICQ
  Geschrieben: 13.01.13 14:07
Warte doch erstmal ab, ob du wirklich einen Entzug hast, manche haben schon nach 5 Tagen hintereinander (hat ja auch ne relativ lange Wirkzeit/HWZ), andere nach mehreren Wochen oder Monat noch nichts, also erstmal beruhigen und nichts überdramatisieren, wenn du noch was hast und der Entzug(falls er überhaupt einsetzt) zu heftig kannst du ja runterdosieren / substituieren.
Wenn du jetzt noch ne Woche zum Runterdosieren dran hängts, hast imho. eher ne höhere Chance überhaupt nen Entzug zu bekommen. (auch wenn dann milder)

Denke Gabatin machts relativ sicher erträglicher, würd nur mal gucken, ob man beim Phenibut entziehen/absetzen ne niedrigere Krampfschwelle macht, weil Gabapentin dämpft keine Krämpfe, kann aber welche auslösen, falls du ne Quelle brauchst, such ich gerne raus. (die Info ist mir auch neu und die meisten Leuten würden auch das Gegenteil vermuten).

Ontopic:

Nen paar mal hatte ich Phenibut, glaub höchste Dosis war 1g, fands aber meistens relativ lahm, evtl. einmal relativ starke normale Euphorie / Freude, weiß aber nicht, obs dadurch war.

Ich passe mit dem Scheiß auf jeden Fall auf, die Entzugsberichte lesen sich nicht so lustig ..
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
162 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.01.13 19:18
Kann mir jemand was dazu sagen wie toxisch sich Phenibut auf die Organe v.a. die Leber und Nieren auswirkt?

Habe nun schon mehrfach bemerkt das am nächsten morgen nach dem Phenibut Konsum (Dosis 3-4g) im Bereich der Leber (rechts unten im Bereich meiner Blinddarmnarbe) ein, wie soll ich sagen, extremes blubbern bzw. gegluckse vorhanden ist. Das hört sich so ähnlich an wie die Darmtätigkeit bei "Dünnpfiff", kann es aber ausschließen das es von Darm her kommt. Das lässt ziemlich schnell nach sobald ich aufgestanden bin. Auffällig ist nur das nahezu jedes mal am Morgen nach dem Phenibutkonsum bei mir auftritt.

Kann mir das jemand erklären, oder hat jemand ein Vermutung was das sein könnte?


ABAGABA
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2006
122 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.01.13 19:56
Dann lass zur Sicherheit doch einfach mal deine Leberwerte testen ;)
Schaden kann es auf keinen Fall.
Die allerherrlichste Musik kam mir zu Hilfe, denn irgendwo stand ein Fenster offen mit `nem Stereo an… Und da checkte ich genau, was zu tun war!
Traumländer



dabei seit 2008
1.954 Forenbeiträge

  Geschrieben: 27.01.13 20:39
ABASOWASVONGABA schrieb:
Habe nun schon mehrfach bemerkt das am nächsten morgen nach dem Phenibut Konsum (Dosis 3-4g)

Du solltest das nicht sofort absetzen weil das mit hoher wahrscheinlichkeit probleme gibt.

Wenn du was an der leber hättest würdest du dich sehr krank fühlen, vielleicht auch gelbe haut kriegen usw aber du kannst ja trotzdem zum arzt gehen.
Manche meinen probleme mit der leber zu haben, das hat eine kurze google suche ergeben.
Die 4g phenibut sind vielleicht nicht besonders nett zum magen, darm oder was da noch sein könnte.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2013
92 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.02.13 16:51
ABASOWASVONGABA schrieb:
Kann mir jemand was dazu sagen wie toxisch sich Phenibut auf die Organe v.a. die Leber und Nieren auswirkt?


Könnte ich mir sehr stark vorstellen, vor allem wenn ich das hier lese, was nach sublingualem Konsum passiert ist:

al0ne schrieb:
am nächsten morgen wachte ich dann mit blutigen mundraum auf, die haut unter meiner zunge war extrem wund und war in kleinen fetzten zerissen.

 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
162 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.02.13 20:32
@sheryl: Das liegt einzig an dem geringen pH Wert (2,x) von Penibut. Es ist also sauer und greift daher die Schleimhäute an. Das sagt aber nichts über die Toxizität auf die Organe aus.


ABAGABA
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
10 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.02.13 07:46
Toleranz bildung phenibut....

Hallo,
Ich nehme jetzt vieleicht schon die 5.wo immer zum feiern am donnerstag und am sammstag phenibut.
Am do. 500mg und am sa. 1000mg
Letztes we. Hab ich am do. 1000mg und am sa.1500mg genommen.

Zu meiner frage....
Ich habe im moment das gefühl das ich so ab montag mega depri drauf bin...leer in der birne ,ängstlich,gereizt
Es könnte aber auch einfach ein bischen an meinen lebensumständen im moment liegen.
(Rede ich mir natürlich erst mal ein...)

Ist das schon sowas wie ein entzug....ist zwei tage die woche phenibut zu viel?
Wenn ich die toleranz los werden will,wie lange muss ich pausieren?

Vielen dank ,
Pearse


 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
162 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.02.13 18:10
Nimmst Du sonst auch noch andere Gabaerge Substanzen (Benzos, Alk etc...) zu Dir?


ABAGABA

 
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
15 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 26.02.13 19:50
zuletzt geändert: 28.02.13 23:27 durch wallowinmaya (insgesamt 1 mal geändert)
Ok, kleines Update. Von Januar bis Anfang Februar hab ich Phenibut in Dosen von 1-3g jeden Tag über einen Monat genommen. Hab dann über 2 Tage runterdosiert und habe keinerlei Entzugserscheinungen gehabt.

Verstärkt also meinen Eindruck, dass es nicht besonders abhängig macht. ETA: Schwachsinn, siehe unten

Die höchste Dosis, die ich je genommen habe, waren 5-6g. Das war eins der wenigen Male, wo ich eindeutig was vom Phenibut gemerkt habe, hat sich angefühlt wie ein leichter Benzorausch/Ghb-Rausch und schlafen konnte ich prima.

Und kauft euch das reine Pulver, z.B. auf Ebay. Da bekommt man 50g für 20€.


 
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
10 Forenbeiträge

  Geschrieben: 26.02.13 20:06
@wallo...
Ohh,is ja mal nee neue einschätzung zur suchtbildung

@aba...
Ja alk,sonst nichts...
 

« Seite (Beiträge 511 bis 525 von 1608) »

LdT-Forum » Drogen » Sonstige chemische Drogen » Phenibut











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen