your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Der Benzodiazepin - Sammelthread


« Seite (Beiträge 6721 bis 6735 von 8192) »

AutorBeitrag
Traumländer



dabei seit 2013
161 Forenbeiträge

  Geschrieben: 09.08.15 21:44
Ja bin selber schon in den Genuss eines Benzoentzugs gekommen, echt unangenehm, das körperliche Zittern und die Schwäche, die Schlafstörungen aber vor allem auch die Angst und die Panikattacken auf psychischer Seite. Leider war mein Konsummuster davor auch so beschissen, dass es zwar zur körperlichen Abhängigkeit gekommen ist, ich aber noch so wenig konsumiert hab(nicht täglich), dass sich meine Angst schon, als ich noch regelmäßig Benzos konsumiert hab, gezeigt hat, weil ich halt nicht täglich konsumiert hab und ab und zu dann schon in den Entzug reinkam. Ist halt aber trotzdem im Vergleich zu den mehreren Monaten in denen man "betäubt" ist, ne vergleichsweise kurze Zeit in der man den Entzug durchstehen muss. Bestimmt schwer abzuschätzen ob sichs letzlich lohnt. Wäre auch gerne noch an anderen Meinungen dazu interessiert.
 
Traumländer



dabei seit 2009
1.190 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 09.08.15 23:49
Aufbruch schrieb:
Würde jemand von den Benzokonsumenten die auch schon körperlich abhängig waren, sagen, dass es sich "lohnt" ne zeitlang(3-12 Monate) abhängig davon zu sein, wenns einem ohne Benzos äußerst schlecht geht und mit Benzos besser dank dem Unterdrücken der Gefühle/der Wirkung, dass einem alles egal ist/der anxiolytischen Wirkung bei ner ängstlich-vermeidenden Persönlichkeitsstörung oder starken sozialen Phobie/generalisierten Angststörung?. Oder ist der Entzug danach dann einfach generell zu heftig, dass man sagen würde, das hat sich jetzt nicht gelohnt?



Wirklich interessant!

Genau dasselbe ging in mir rum, beziehungsweise ich entschloss mich (WIEDER ) Lorazepam zu nehmen!

Im ersten Moment dachte ich, kacke! Hast erst davon entzogen und jetzt mach ich das ganze damit zunichte. Aber als sie zu wirken begann und es mir besser dadurch ging, akzeptierte ich das so.

Im Moment hab ich auch einen kleinen Job. Die letzten Monate verbrachte ich ziemlich isoliert in meiner Wohnung und hatte keine sozialen Kontakte. Ohne Lorazepam hätte ich dort den "Einstieg " so nicht machen können. Da mich die vielen Leute und das neue Umfeld überfordert hätten. Ich nehme sie bereits wieder seit ner Woche.

Beim letzten Mal konsumierte ich etwa drei Monate, ehe ich davon entzogen habe.

Ich entzog nicht weil die Pillen zu Neige gingen oder so. Nein deshalb, da sich keine großartige Wirkung mehr einstellte. Vielleicht wenn ich die Dosis höher schraube? Das wollte ich aber nicht, deswegen begann ich die Benzos auszuschleichen.

Ich hatte Lyrica, Opioide usw. Um alles etwas zu erleichtern/abzufedern.Manchmal waren Tage dabei wo ich den Entzug deutlich merkte. Aber der Entzug war aushaltbar für mich. Da hatte ich viel schlimmere Entzüge finde ich.

Das Problem ist meiner Meinung nach nicht wie schlimm der Entzug bei regelmäßiger Einahme ausfallen wird, sondern wie lange wirken die Tabletten wie sie wirken sollen! Da gerät man schnell in den Teufelkreis das man erhöht und erhöht und bald drauf, nimmt man sie nur noch um normal zu bleiben!

Ich versuche mittlerweile halt, durchzuwechseln. Mal Phenibut statt dem Lorazepam, mal Lyrica, mal Baclofen. Aber ist halt schwierig. Werde jetzt auch eine Psychotherapie machen.

Vielleicht hilft die, den Konsum zu reduzieren bzw. Anders mit solchen Situationen umzugehen. Aber schlussendlich hab ich bisher immer schnell zu Tabletten gegriffen, da ich ohne nicht klarkomme. Habe eine Angststörung, soziale Phobie und das belastet mich schon sehr. Das Lorazepam half da schon sehr gut.

Aber selbst wenn ich wieder abhängig werde, dann schleiche ich es aus. Dafür kann man sich (Zuhause ) ja alle Zeit der Welt nehmen. Beim letzten Mal benötigte ich für 25-30mg (in Diazepam umgerechnet ) etwa 7-8 Wochen.

Das kann man auch noch langsamer machen. Dann merkt man vom Entzug weniger. Die ganzen Horror Stories von Benzoentzügen kommen meiner Meinung daher, daß zu schnell reduziert wird. Meistens in Kliniken. Das habe ich auch einmal erlebt und das war sehr unangenehm.


 
Traumländer



dabei seit 2013
161 Forenbeiträge

  Geschrieben: 10.08.15 00:13
zuletzt geändert: 11.08.15 15:45 durch Aufbruch (insgesamt 2 mal geändert)
Vielen dank für deinen interessanten Beitrag, ja ich hab damals auch stationär entzogen und die haben das sowas von schnell in der Klinik entzogen, dass es mich heftig getroffen hat. Wenn ich mich dazu entscheiden sollte ein paar Monate zu konsumieren und dann wieder aufzuhören, wenn ich merke, dass die Wirkung es langsam nicht mehr so bringt, dann kann ich ja immernoch das sehr langsam abdosieren und ggf. Lyrica und Opis zum Entzug nehmen. Psychotherapie mach ich zur Zeit auch eh schon, werde die Thematik da auch mal ansprechen, da ich glücklicherweise nen sehr kompetenten Therapeut hat, der nicht einfach unwissend aufjedenfall davon abraten würde.

 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 10.08.15 17:25
Hey an alle :)

Benzotechnisch bin ich keine Kostverächterin und habe leider erst viel zu spät mitbekommen, dass es wohl RC-Benzos nun gibt?

Meine Frage hierzu wäre, ob gewisse Substanzen in Österreich noch legal sind, ich blicke noch nicht so ganz durch.

Freu mich über Antworten.

JoEh
 
Moderator



dabei seit 2012
4.499 Forenbeiträge
1 Tripberichte
9 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 10.08.15 19:07
In Österreich sind doch alle RC's durch das NPSG verboten?
Von Lützerath bis Rojava - Klimaschutz heißt Antifa!
Ex-Träumer
  Geschrieben: 10.08.15 21:04
Neopunk schrieb:
... sind doch alle RC's durch das NPSG verboten?


Jepp, ich denke auch - hätte ja sein können... Oooch.

JoEh
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
65 Forenbeiträge

  Geschrieben: 11.08.15 02:12
Neopunk schrieb:
In Österreich sind doch alle RC's durch das NPSG verboten?


Das NPSG stellt nur den Verkauf unter Strafe. Solange man keine extrem übertriebene Menge bestellt ist das schlimmste was man zu befürchten hat, dass die Bestellung eingezogen wird.
Abgesehen davon meine ich sogar, dass die Auflistung an Substanzgruppen, die das NPSG umfasst, keine Art von Benzodiazepinen beinhaltet.

Alle Angaben natürlich ohne Gewähr, ich würde jeden empfehlen den - ziemlich kurzen - Gesetzestext selbst durchzulesen.
Der erste Absatz dieses Artikels der österreichischen Apothekerkammer (Link) fasst es auch sehr akkurat und verständlich zusammen.

lg
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 11.08.15 22:32
zuletzt geändert: 13.08.15 08:17 durch ehemaliges Mitglied (insgesamt 2 mal geändert)
Da schau her... danke erstmal ihr beiden.

JoEh


EDIT: hab mich mal über die RC-Benzos informiert und stundenlange Seiten durchforstet - irgendwie kommt da nirgends richtig durch, was hier legal oder illegal sein könnte, daher werde ich diesen GEdanken erstmal über Board. Schade eigentlich.
Ich mag das Feeling.

JoEh
 
User gesperrt

dabei seit 2013
2 Forenbeiträge

  Geschrieben: 15.08.15 18:44
smile Hi ich bin neu hier (länger schon angemeldet) aber kann man hier privaten Kontakt herstellen? z.B telefonieren oder per mail? wenn ja schreib doch mir bitte mal an derwlas(et)web.de
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 15.08.15 21:18
zuletzt geändert: 15.08.15 21:32 durch ehemaliges Mitglied (insgesamt 1 mal geändert)
Ich habe dummerweise die Verpackung von meinem Tranxillum weggeschmissen und merke jetzt dass auf den blistern keine Dosis steht.

Kann jemand aufgrund des Aussehens sagen wieviel Wirkstoffgehalt sie haben?
Es sind weisse längliche Tabletten mit 3 bruchrillen.
__________________________________

Brotizolam ist meines Wissens auch das einzige in Deutschland erhältliche Thienodiazepin.
Ich fand es ganz angenehm und ein gutes Schlafmittel ist es auch. Mich stört es allerdings das Schlafmittel nur in N1 und N2 Packungen erhältlich sind und dem entsprechend auch teuer. Das sieht auch mein Hausarzt ein, weshalb ich nach und nach noch die letzten Benzos testen werde die ich noch nicht kenne. Viele sind es nicht mehr.


 
Abwesender Träumer

dabei seit 2009
199 Forenbeiträge
4 Tripberichte
2 Langzeit-TB

  Geschrieben: 17.08.15 14:23
Mahlzeit?

Na? Habt Ihr mich ganz doll vermisst?! Nö...

Äh... Zur Sache: @Aufbruch bzw. ängstlich-vermeidende Persönlichkeitsstörung und Benzos dagegen trotz Suchtgefahr:

Medizin ist eine reine Risiko-Abwägungssache, IMMER!!!

... Und eine Lowdose Abhängigkeit (z.b. 0,5 Milligramm Lora ein Mal täglich morgens) ist auch nach jahrelangem Konsum kein derart großes Problem, als wenn sich einer schon zum Frühstücken nen Kasten Bier, 20 Filmtabletten Fluninoc und 20 Kodeintabletten i.v. ballert, solche Leute kannte ich auch schon!


Bespreche dies auf jeden Fall mit Deinem Therapeut, wenn er cool ist. Ich denke, gegen 0,5 Milligramm - 1,0 Milligramm Lora (= Tavor) oder auch 1.0 Milligramm Tafil (= Alprazolam), Letzteres verteilt auf zwei Dosen, spricht nix, allerdings sind die rein gegen Angst und schnell peroral anflutenden genau deshalb auch die, die am meisten zum Missbrauch einladen.

Suchttherapeuten kennen das “süßliche Tavor Lächeln“ in den Faces ihrer Patienten!!!

@metl Erst mal Gute Besserung, Du Ärmster!!! Kopf hoch!!!

Dann: Ja, durch eine total unfaire Entscheidung der EU wurde abgestimmt, dass Tetrazepam (= Musaril, früher zahlreiche Generika) im EU Raum aus dem Handel genommen werden muss, wobei die Länder für das,Verbot waren, in denen es Tetrazepam GAR NICHT gibt!!!

Deshalb sage ich: DAS IST ZUTIEFST UNFAIR für all die Patienten mit Bandscheiben Vorfall etcn

M.E. waren aber manche, auf Kosten im Gesundheitswesen bedachte Ärzte, sowieso der Meinung, das vergleichsweise viel günstigere Diazepam wäre genauso muskelrelaxierend.

Ja, ABER: Diazepam sediert viel mehr als Tetra, das kann ich selbst bestätigen, habe nämlich mal Tetra Ratiopharm gegen Muskelverspannungen genommen!!!

UND: die HWZ von Diaz ist extrem ungünstig für eine Langzeitbehandlung, und gerade diesen “Dämmerzustand“ bei Benzodiazepinen mochten die psychisch völlig gesunden Patienten mit Bandscheiben Vorfall gar nicht leiden!

Ob das der schiere Neid von östlichen EU Ländern ist, wie viele Benzos es doch im “dekadenten“ Westen so gibt, oder ob die damit ihre Inländische Produktion von Diazepam ankurbeln wollten... Kopfschüttel!!!

Mein HA hat mir gegen Muskelschmerzen immer Mydocalm verschrieben, geholfen hat es wenig!

Zum Thema Speed bei Opioid Entzug: Man darf gerade bei den stimulierenden Amphetaminen kein Rezeptorsystem für sich nehmen, die arbeiten alle irgendwie zusammen, aber, kurz gesagt: im Opioid Entzug gibt's den,sog. “Noradrenalin Sturm“, und Adrenalin = Epinephrin, künstliches Adrenalin in Ampullen wird Epinephrin genannt, nicht zu verwechseln mit Ephedrin und dessen Derivaten und Eutomeren!!!

Liebe Grüße Euer Punkrocker!
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
131 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.08.15 12:11
Hello friends :)

Jmd ne idee wie lange insgesamt 7mg alprazolam genommen innerhalb 3 aufeinanderfolgenden tagen nachgewiesen ( urin ) werden kann ?
 
Traumländer



dabei seit 2009
1.086 Forenbeiträge
3 Tripberichte
1 Langzeit-TB
4 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 19.08.15 14:40
Würde sagen 1-2 Wochen. Benzos lassen sich eben sehr lange nachweisen.

Bin mir bei Alprazolam jetzt aber nicht zu 100% sicher, da es doch ne sehr kurze HZW hat was Benzos angeht.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2013
131 Forenbeiträge

  Geschrieben: 19.08.15 14:57
Thx rechazz, haette auch auf so 7 tage getippt :)
 
Traumländer



dabei seit 2009
1.190 Forenbeiträge
2 Tripberichte
1 Langzeit-TB
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 19.08.15 15:10
NukaCola schrieb:
Ich habe dummerweise die Verpackung von meinem Tranxillum weggeschmissen und merke jetzt dass auf den blistern keine Dosis steht.

Kann jemand aufgrund des Aussehens sagen wieviel Wirkstoffgehalt sie haben?
Es sind weisse längliche Tabletten mit 3 bruchrillen.
__________________________________

Brotizolam ist meines Wissens auch das einzige in Deutschland erhältliche Thienodiazepin.
Ich fand es ganz angenehm und ein gutes Schlafmittel ist es auch. Mich stört es allerdings das Schlafmittel nur in N1 und N2 Packungen erhältlich sind und dem entsprechend auch teuer. Das sieht auch mein Hausarzt ein, weshalb ich nach und nach noch die letzten Benzos testen werde die ich noch nicht kenne. Viele sind es nicht mehr.


Bist du dir da ganz sicher das es Tranxillium sind? Diese kenne ich nämlich nur als Kapseln
Rot/rosa waren 10er und die blauen waren 20er glaub ich.

Das was du beschreibst (mit 3 Bruchrillen, wie Brotlaibe länglich ) hört sich nach Bromazepam an. Diese gibt es auch in weiss. Das dürften dann die 6mg Bromazepam sein. Entsprechend 10mg Diazepam. Zumindest laut der Umrechnunstabelle.

Es gibt im Internet irgend so ne gelbe liste oder so. Wo die Maße und alles steht. Vielleicht kuckste da nochmal nach. Könnte ja auch was komplett anderes dann auch sein!!!

Tranxillum kenne ich wie gesagt nur als Kapseln. So wie Lyrica. Da gibts auch keine Tabletten davon ^^




 

« Seite (Beiträge 6721 bis 6735 von 8192) »

LdT-Forum » Drogen » Pharmazeutika » Der Benzodiazepin - Sammelthread











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen