your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Psychoaktive Pilze » Horrortrip, Tripabbruch und die negativen Seiten ...


Seite (Beiträge 1 bis 15 von 399) »

AutorBeitrag
Ex-Träumer
  Geschrieben: 03.07.06 00:39
zuletzt geändert: 06.10.06 16:32 durch (insgesamt 1 mal geändert)
Hallo !

Was sollte man tun bei einem Horrotrip... ?

Gibt es denn nciht sowas, wie ein Mittel dagegen ? Außer Diazepam, wo ich nciht wuesste wie ich dran komme... ?


Ich bin mir zwar ziwmlich sicher, dass es sowas schonmal gab...Aber als ich bei der Suchfunktion: "Horrortrip" eingegeben habe kam nichts passendes...


MfG


yc
 
Kommentar von (), Zeit: 06.10.2006 16:32

Titel geändert und nach oben verschoben

-> hier bitte diskutieren, wenn es um Hilfe bei schlechten Trips und Tripabbrüche geht <-
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 03.07.06 00:49


Versuch dir vorzuhalten dass es nur ein Film ist dass es die Droge ist die diese Wirkung hervorruft und dass es nicht der Wirklichkeit entspricht. Ich weiß dass ist leichter gesagt als getan, aber ich hatte auf einer Pappe mal das Gefühl ich werde zu Wasser und zerfließe(!!!) Seitdem hasse ich chronisch Wasser auf Pappen...

Du schiebst den Film und nicht der Film dich! Denk daran dass es ein Zustand ist der wieder vorbei geht. Verkopf dich nicht!!! Versuch z. B. an einen roten Apfel zu denken.

Meistens ist man ja nicht alleine wenn man sich was einbaut, also zumindest ich. Drogen nehmen mit Leuten denen du vertraust. Kommt einer schlecht drauf, gut zureden und vom schlechten Film ablenken!








 
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
54 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 03.07.06 08:12
hm, am besten schonmal im vorfeld für ein gutes set und setting sorgen, wenn das stimmt kann man nur schwer böse drauf kommen. je nach substanz dann halt gute gedanken machen oder ablenken und wenns was hartes war würd ich dazu raten, den rausch auszuschlafen (evtl. durch schlaftabletten hervorrufen) oder ein antidot zu nehmen. so pauschal ist da nur schwer was zu raten.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 03.07.06 08:47
"...und wenns was hartes war würd ich dazu raten, den rausch auszuschlafen ..."

wie soll denn das bitte gehen??? Schon mal so einen Bad-Trip gehabt das Du einfach einschlafen konntest?? Also wenn ich einen hatte, dann war einschlafen mit Sicherheit die schlechteste Idee (unter Vorbehalt keine Medis dagegen einzunehmen)

Und nur Schlaftabletten helfen da nicht wirklich!!
 
User gesperrt

dabei seit 2006
473 Forenbeiträge

  Geschrieben: 03.07.06 11:40

Ich hatte zu meiner Haluzinogen Zeit immer etwas Valium in der Tasche, um mich notfalls von einem schlechten Trip runter zu fahren.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2005
437 Forenbeiträge
4 Tripberichte

  Geschrieben: 03.07.06 18:27
@Threadstarter...

Ich versteh sowas immer nicht, ich habe das hier schon mehrfach beschrieben warum ich gegen diese Trip Abbrecherei binn.

Kurzform: Es gibt ja Horrortrips bei denen bestimmte verdrängte Sachen aus dem Unterbewustsein hochkommen, angenommen du hast sie jetzt kommplett verdrängt, brichst dann einen Bad Trip ab, dann kann es passieren das die Sachen irgednwo zwischen bewusst und unbewusst herumschwirren, du weißt da war noch was, aber du weißt ebend nicht genau was...

Generell ist ja ein Horror Trip auch nichts besonders schlimmes. Meines wissens führen Horror Trips weder häufiger noch seltener zum hängenbleiben oder irgendwelchen langzeitfolgen. Insofern ist ein Horrortrip tatsächlich "nur" 12 Stunden Panik.

Und ich denke, wenn man nicht bereit ist das Risiko auf sich zu nehmen, sollte man halt lieber ganz die Finger von Halluzinogenen lassen, wer LSD und co. will, ohne das Risiko von Horrortrips, hat denke ich nicht verstanden was an diesen Drogen so besonders ist. Es ist halt kein "jetzt mal bunte Farben und in den Spaßmodus" es ist eine ernsthafte, anstrengende, aber gerade dadurch wunderschöne erfahrung, tiefgehend, ehrlich, beeindrucken, in jeder Beziehung besonders.

Einen Horrortrip mit Drogen zu beenden halte ich für spielerei.

Am besten ist es wenn du dir mal Timothy Learys´s "The psychedelik Experience" durchliest, ein altes, aber für mich DAS Werk zum Thema psychedelische Drogen. Es stellt eine wunderbare "Tripanleitung" dar, mit bestimmten Sätzen die man sich aufschreiben kann o.ä. Dort gibt es einige schöne Sätze die einen erinnern sollen sich gehen zu lassen und sich nicht zu wehren. Inaction ist the Key. Am besten du hast einen Sitter der dir in dieser Situation hilft.

Abgesehen davonn, mit der Einstellung "hoffentlich krieg ich keinen BAd Trip" wird der Bad Trip gleich viel wahrscheinlicher.
 
User gesperrt

dabei seit 2006
473 Forenbeiträge

  Geschrieben: 03.07.06 18:45


Es gibt aber auch Horrortrips die deshalb zu solchen wurden, weil während des Trips urplötzlich und so gar nicht zur AStimmung passend, etwas schreckliches geschieht, oder gesehen oder gehört wird.

Wir wollen uns nichts vormachen. LSD Trips können aus vielerlei Gründen zu Horrortrips werden. Man muss dazu nicht notwendigerweise irgend ein zurückgebliegener Verdränger sein. dessen Seelenzustand an dem Horrortrip die Schuld hat.

Und: Man sollte schlecht verlaufende Trips durchaus runterfahren. Sobald einem die Überzeugung überkommt, dass es einem zuviel wird, sollte man runter bevor etwas noch richtig daneben geht.....
Timothey Leary kenne ich nicht persönlich. Aber ich kenne den klügsten LSD Forscher Deutschlands. Dr. Hannes Kapuste. Und was der sagen würde ist: Man sollte seelische Konflikte von solcher Schwere dass sie einen während eines LSD Trips auf einen Horror bringen können, nicht ohne die Anwesenheit fachkundiger Leute bearbeiten.

 
Abwesender Träumer



dabei seit 2005
437 Forenbeiträge
4 Tripberichte

  Geschrieben: 03.07.06 20:29

karlox schrieb:

Man sollte seelische Konflikte von solcher Schwere dass sie einen während eines LSD Trips auf einen Horror bringen können, nicht ohne die Anwesenheit fachkundiger Leute bearbeiten.



Und irgendeine sedierende Droge einwerfen um das ganze abzubrechen würdest du nicht als bearbeiten bezeichnen?
 
Ex-Träumer



dabei seit 2005
2.433 Forenbeiträge
4 Tripberichte
2 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 03.07.06 21:19
Also ich verstehe den Abbruch durch Diaz als Flucht vor der Offenbarung;
Einen Trip zu bearbeiten heißt das Selbe wie ihn zu verarbeiten, sprich aus dem Erlebten etwas zu lernen. Wird dieses Erlebte abgebrochen, kann es nicht vollends bearbeitet werden und das Problem (bei nem Horrotrip) bleibt größenteils bestehen.
Nichts ist so wie es soll
was ich will, ist Eistee und ihn schlürfen
Die Welt könnte anders sein aber nur wenn sie dürfte.

-n.do-
Abwesender Träumer



dabei seit 2005
1.784 Forenbeiträge
2 Tripberichte

ICQ
  Geschrieben: 03.07.06 21:51
ich bin (aus besagten gründen der anderen) auch gegen einen tripabbruch.
ich bin höchstens dafür einen trip abzubrechen wenn man ein gleidmaß verloren hat aber nicht, wenn man auf dem trip erfährt, dass jemand gestorben ist der einem nahe stand.

auch wenn sowas natürlich auf dem trip etwas geftiges ist!
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2004
975 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 03.07.06 21:55
zuletzt geändert: 07.07.06 20:37 durch Harry_Coin (insgesamt 1 mal geändert)
Ich denke man sollte einen Tripabbruch mit Diaz nicht pauschal verurteilen!

Das Argument, dass schlechte Trips was mit verdrängten Dingen zu tun haben gilt vielleicht für Leute(OK, das sind warscheinlich viele) die keine ausgeprägte Fähigkeit zur Selbstreflektion besitzen. Ich habe durch Pilze über mich persönlich noch keine Erkenntnisse gewonnen, über Religiösität, die Unendlichkeit, die Natur, vielleicht über andere Menschen, aber nicht über mich.

Ich muß auch sagen, dass die Horrortrips, die ich bisher hatte, mir auch im Nachhinein keine Offenbarungen gebracht haben ausser der Erkenntnis, dass ich mir auf Sachen Filme geschoben habe bzw. in einer Intensität, die absolut überflüssig war.
Hätte ich da Diaz gehabt hätte es höchstens die quälenden Stunden verkürzt.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 12.10.06 12:47
zuletzt geändert: 01.03.10 19:59 durch ehemaliges Mitglied (insgesamt 3 mal geändert)
ich seh das eigentlich genau so wie Harry_Coin ...
warum nicht mit valium beispielsweise den trip auf ne etwas ruhigere und angenehmere ebene zu verlagern?! (wenn man denn welche besitzt in dem moment ^^)
man bricht ihn somit ja nicht sofort ab, nur bekommt man dadurch ne gelassenere sichtweise der dinge wieder hin.
ohne kam es mir z.b. schon so vor auf nem pilztrip als würde ich nicht mehr klarkommen (die zeit des trips über natürlich "nur")
alles war einfach total verworren, nichts machte mehr einen sinn für mich usw.
der eigentliche trip hatte sich mir nicht offenbart, ich war nur noch am boden...
warum sollte ich mir da nicht durch vorher schon überlegte zuhilfenahme eines sedativums den kopf wieder grade rücken?!
mir brachte das "durchstehen" des trips noch nie wirklich was, hab bisher auch noch nie valium zuhilfe genommen.
aber jetzt hab ich immer 1 in meinem rucksack und werde sie - wenn es denn wirklich unbedingt notwendig sein sollte - einsetzen!
ich seh da nichts falsches dran sich wieder etwas runterzuholen bzw. zu beruhigen wenn man vollkommen rausgeworfen und nur noch in panik versetzt ist und einfach nicht mehr rauskommt aus dem "teufelskreis".
die unangenehmen erfahrungen haben mir nur in dem moment etwas gezeigt ehrlich gesagt.
irgendwann später wurde es wieder vergessen, geriet in den hintergrund und der neue (horror-)trip konnte wieder genauso kommen wie vorher.
also wirkliche lehren daraus ziehen...
hm, weis nich so recht
hab jedenfalls nichts gegen etwas helfende mittelchen á la valium o.ä. wollt ich eigentlich nur sagen um den trip für sich besser ertragbar zu gestalten *g
warum das wissen um sein eigenes wohlbefinden also nicht einsetzen?!
wer leidet denn bitte gerne?!
 
Traumland-Faktotum



dabei seit 2003
3.065 Forenbeiträge
23 Tripberichte
10 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 12.10.06 16:31

Tripping Fool schrieb:

karlox schrieb:

Man sollte seelische Konflikte von solcher Schwere dass sie einen während eines LSD Trips auf einen Horror bringen können, nicht ohne die Anwesenheit fachkundiger Leute bearbeiten.



Und irgendeine sedierende Droge einwerfen um das ganze abzubrechen würdest du nicht als bearbeiten bezeichnen?



Wenn man nicht in der Lage ist mit dem Trip umzugehen bzw. das was er einem zeigt zu verarbeiten sollte man ihn lieber abbrechen. Ich halte das für das seelische Wohl durchaus gesünder.
Es gibt einfach Dinge und Erkenntnisse, die zu mächtig sind, um sich gerade auf Halluzinogenen damit zu beschäftigen und alles nur verschlimmern können.
"Wetter kann man wegdruffen"

(sagte einst ein guter Freund auf einem Mainfloor irgendwo auf diesem Planeten beim Schlammtanzen)
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
36 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 12.10.06 17:20
Ich würde sagen, wenn man um solche konflikte weiss, von denen man nichts wissen will, sollte man kein halluzinogene nehmen?!

ChriZi
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2005
1.784 Forenbeiträge
2 Tripberichte

ICQ
  Geschrieben: 12.10.06 17:49
word

ok, hab jetzt auch eine sehr negative erfahrung mit lsd gemacht. es war ein starker trip und ich geriet in panik, so doll, dass ich dachte, dass die von der panik ausgelöste starke atmung körperlich wäre und ich daran ersticken könnte. oO in solchen fällen ist es was anderes...
 

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 399) »

LdT-Forum » Drogen » Psychoaktive Pilze » Horrortrip, Tripabbruch und die negativen Seiten ...











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen