your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Identitäts krise....


Seite (Beiträge 1 bis 15 von 23) »

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2007
73 Forenbeiträge
4 Tripberichte
4 Galerie-Bilder

Homepage
  Geschrieben: 03.02.08 19:43
Hallo Leute. (:

bin mir nich sicher ob das jetz wirklich in diese Forum aber ich fang einfach mal an ;-)

Ich stecke momentan in einer ziemlichen Lebens und identitäts krise . =(
Jeden Tag frag ich mich ob ich wirklich der bin der ich sein will. Ich denk immer ich passe mich viel zu sehr
anderen leuten an, weil ich mich selbst und meine Meinungen in Gesellschaft anderer Leute als minderwertig betrachte .In gewisser weise mach ich das auch mit dem hintergedanken weniger Egozentrisch zu wirken.

Es ist jetz nich so das ich kein gefestigtes Weltbild hätte,das ist schon der fall aber ich glaube ich stelle mich selber einfach viel zu oft in frage. Z.b Ich denke zb das sache A viel besser für die Welt wär als die Sache B . dann hab ich ein gespräch mit jemanden der die B Sache vertritt. Nach diesem Gespräch bin ich dann von Sache B fast genauso überzeugt wie von Sache A. In mir ensteht also ein gewaltiger innerer konflikt weil ich nun nicht weiss welcher sache ich jetz mehr glauben soll. Ich mein Was ist schon MEINE meinung? auch nur eine von ca 6 milliarden auf dieser Welt .Im grunde wissen wir also NICHTS.

An dem Punkt stell ich mir halt die frage wie ich zu meiner Sache stehn soll wenn die doch nur das produkt meiner beschränkten Menschlichen wahrnemung ist? Wie können Leute ihre ansichten vor anderen nur so 100%tig vertreten ohne zweifel zu haben?

Ihr habt es wahrscheinlich schon erkannt .Ich habe einfach zu wenig Selbstbewusstein.
Ich dränge mich selber zu sehr zurück weil andere mir glaubwürdiger erscheinen.

Ich hab es halt satt nur 100%tig ich selbst sein zu können wenn ich alleine zuhause bin. ich möchte das auch bei anderen Menschen ,auch fremden,können. Aber da schaltet sich automatisch wieder diese Blockade ein die mir sagt

" Ach , deine ansichten und vorlieben sind doch lächerlich. du bistn Spinner"

Noch ein Beispiel : Ich LIEBE Musik! Ich spiel auch selber Gitarre und hab auch schon son paar sachen selber komoniert und mitn pc recorded und ins Netz gestellt. geht so grob in richtung Alternativ,Rock bis Experimental Punk ..ach ka (scheiss schubladen^^)

hab zwar schon teils positives feedback darauf bekommen aber irgendwie fehlt mir immernoch einfach das Selbstbewusstsein dazu. Wenn ich zb dran denke "Ich müsste ja mal wieder bisl musik machen,texte schreiben usw" kommt sofort wieder dieses

"Ach ,versuchs gar nich erst.kommt eh nur blödsinn bei raus ,deine reime oder riffs sind schlecht usw"

DROGEN spielen natürlich auch ne grosse Rolle in meinem Leben d.h Cannabis,Pilze,Alkohol und ab und zu Lsd

Auf CANNABIS ist es teilweise so als wenn alle meine gedanken absolut wertvolle und kreative kunstwerke wären und ich bekomm die tollsten einfälle. ich bin motiviert und sag mir "Man! das musst du jetz aber ma aufschreiben "usw
leider bin ich auf cannabis meistens ziemlich Faul so das es nie zu Notizen von diversen Ideen kommt.

Auf LSD hatte ich letzens ein umwerfendes erlebniss wo ich dachte in einem Spiegel mein wahres selbst zu erblicken. Der der ich sein will. Auch Sätze wie "Nich die Welt erschaftt dich .Du! erschafts die Welt " schossen mir durch den Kopf. Ich hatte dadurch auf einmal für kurze Zeit (ca bis 3 wochen nachm trip) viel mehr Selbstbewusstsein das aber irgendwann seltsamer weise wieder Verflog ...


könnt ihr mir Tips geben wie ich mehr an mich selbst glauben ?

LG





 
Traumland-Faktotum



dabei seit 2003
2.709 Forenbeiträge

  Geschrieben: 03.02.08 20:00
Wie du mehr an dich selbst glauben kannst, kann ich dir nicht verraten, aber mal ne andere sicht der dinge:

Ich hab auch das Problem, dass ich mich sehr meinem gegenüber bzw einer gruppe menschen anpasse, unter denen ich mich aufhalte. und jedesmal danach die frage: bin das wirklich ich? hab ich so wenig eigenes ich, dass ich mich so anpassen muß? andererseits zeugt das doch von großer empathie, sich in den anderen (unbewußt) versetzen und ihn spiegeln. Wenn man sich das bewußt macht, merkt man, dass genau DAS ein teil von einem selbst ist.

zu der eigenen meinung: da gilt wieder selbiges wie oben: es gibt soviele meinungen zu etwas, wie man standpunkte einnehmen kann, und es gibt nicht unbedingt immer eine richtige meinung. sies eher als vorteil, dass du mehrere standpunkte nachvollziehen kannst, je mehr du kennenlernst. weil eben person A einen ganz anderen vertritt als B. manche leute treffen eben schnell entscheidungen, manche überblicken mehrere möglichkeiten und konsequenzen. das ist imo bei weitem keine schwäche.

und zu dem rest: tu dinge, weil sie dir spaß machen, nicht deswegen, wie sie anderen gefallen.


Life's too short to be sad
Wishing things you'll never have
You're better off not dreaming of the things to come
Dreams are always ending far too soon
~Caravan - Winter Wine~
Traumländer



dabei seit 2007
938 Forenbeiträge
9 Galerie-Bilder

Homepage
  Geschrieben: 03.02.08 20:57
Ach lass dir nix erzählen und hab einfach Spaß! Nedsoviel nachdenken sondern erleben.. beschaff dir ne hedonistische Lebenseinstellung dann wird alles ganz einfach :) stay tuned
Wo alle loben, habt Bedenken.
Wo alle spotten, spottet nicht.
Wo alle geizen, wagt zu schenken,
wo alles dunkel ist , macht Licht!
Mitglied verstorben



dabei seit 2007
2.592 Forenbeiträge
18 Tripberichte
10 Galerie-Bilder

Homepage ICQ MSN
  Geschrieben: 06.02.08 17:47
Es ist ein ganz normales auch wissenschaftlich nachgewiesenes Phä#nomen, daß man sich den Menschen mit denen man redet anpaßt und so vor einigen auch andere Dinge sagt als zu anderen. Dies ist auch nötig, um generell gut mit anderen klarzukommen.

Menschen die ihre Meinung fest vertreten, als unantastbar sehen und meinen alle anderen hätten Unrecht sind einfach lä#cherlich.

Meinung entstehen durch die Sozialisation und sind austauschbar. Nichts ist von sich aus richtig oder falsch, jeder definiert es nur für sich. Eigentlich müßte man garnicht diskutieren, da es ein Trugbild ist.
Die Welt entsteht durch die Gedanken im Kopf und jeder kann denken was er will. Jeder kann zu allem irgendwas sagen und es dann wieder ä#ndern, es ist alles beliebig und austauschbar. Es gibt nicht sowas wie Objektivitä#t oder richtig und falsch. Das sind nur Gebilde in den Menschen, die sie so gelernt bekommen haben.

Man sollte sich dessen bewußt sein, aber man sollte nicht danach leben, denn das ist nicht wirklich möglich und nimmt einen sehr viel. Ich sage also, habe deine Ansichten auch wenn du weißt daß es eine von Milliarden ist und eigentlich quatsch.
Immerhin gehörst du zu denen die das erkannt haben und bist damit, meiner Meinung nach ;), den meisten weit vorraus. Kommt wohl auch durch den Pilzekonsum.

Ich empfehle dir zu dem Thema, diese beiden Texte von mir zu lesen. Danach sollte dir so klar sein was ich meine, daß sich dein Problem beseitigen sollte:
 http:// www.gizmondonews.de/jo/index.php?seite=texte_ichkannjedensatzwahrwerdenlassen
 http:// www.gizmondonews.de/jo/index.php?seite=texte_denkenistueberlebenstrieb
Lebe.Liebe.Leben

Und das zehrt an meinen Kräften, und das zieht mich wie Blei,auf den Grund wo sie mich haben wollen,doch das geht vorbei

http://rapidshare.com/files/129396061/pd2_-_die_letzte_grenzlinie_durchschreitend_harte_filme_schieben_2008.zip
Abwesender Träumer

dabei seit 2007
179 Forenbeiträge
3 Tripberichte

  Geschrieben: 06.02.08 18:13
das unterstützt mal wieder meine these dass es dumme menschen einfacher haben (oder eben die ohne drang zum nachdneken,oder ohne die fähigkeit überhaupt weiter zu denken)
mein beispiel:
ich treffe mich mit meiner freundin.alles super ,wir haben spaß und sind uns nahe.
spätestens einen tag danach (wenn nicht schon in den nächsten stunden) fange ich an über jedes einzelne wort nachzudenken,hat es sie verletzt,kam es irgendwie komisch rüber ,was denkt sie jetzt von mir.
ehe ich mich versehe steck ich in tiefstem unbehagen,bin unglücklich,ohne eigentlichen grund!
ein dummer mensch (oder eben die die nicht nachdenken) schenkt dem nicht viel beachtung und ist glücklich.
würde ich nich nachdenken wär ich auch glücklich.
denken ist eine scheiß gabe
 
Mitglied verstorben



dabei seit 2007
2.592 Forenbeiträge
18 Tripberichte
10 Galerie-Bilder

Homepage ICQ MSN
  Geschrieben: 06.02.08 20:16
Ja das ist eine scheiß Sache. Ich muß auch schon immer während ich mit Menschen rede denken, wie kommt das jetzt, wie meinen die das jetzt etc. Eigentlich sollte ich es nicht so wichtig nehmen. Denn ein Gespräch entscheidet selten die allgemeinMeinung und was man selber denkt, kann aber wird meist eh nicht stimmen.
War deswegen mal bei nem Psychologen, 10 Sitzungen oder so, hat aber nichts gebracht da er mir auch nichts hikfreiches zu erzählen wußte.
Lebe.Liebe.Leben

Und das zehrt an meinen Kräften, und das zieht mich wie Blei,auf den Grund wo sie mich haben wollen,doch das geht vorbei

http://rapidshare.com/files/129396061/pd2_-_die_letzte_grenzlinie_durchschreitend_harte_filme_schieben_2008.zip
Traumland-Faktotum



dabei seit 2003
2.709 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.02.08 21:18
was mir hilft, ist zu denken, die anderen denken nicht mal halb so komplex wie man selber in dem moment ;) sie meinen im allgemein das, was sie sagen, so, wie sies sagen. normalerweise, gibt auch ausnahmen. aber wenn man sich das in eigentlich normalen situationen öfter klar macht, dann kann man diese grübelei, die meistens eh fruchtlos ist, gut abstellen.
Life's too short to be sad
Wishing things you'll never have
You're better off not dreaming of the things to come
Dreams are always ending far too soon
~Caravan - Winter Wine~
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2007
73 Forenbeiträge
4 Tripberichte
4 Galerie-Bilder

Homepage
  Geschrieben: 07.02.08 19:07

Zitat:
Es ist ein ganz normales auch wissenschaftlich nachgewiesenes Phä#nomen, daß man sich den Menschen mit denen man redet anpaßt und so vor einigen auch andere Dinge sagt als zu anderen. Dies ist auch nötig, um generell gut mit anderen klarzukommen.

Menschen die ihre Meinung fest vertreten, als unantastbar sehen und meinen alle anderen hätten Unrecht sind einfach lä#cherlich.

Meinung entstehen durch die Sozialisation und sind austauschbar. Nichts ist von sich aus richtig oder falsch, jeder definiert es nur für sich. Eigentlich müßte man garnicht diskutieren, da es ein Trugbild ist.
Die Welt entsteht durch die Gedanken im Kopf und jeder kann denken was er will. Jeder kann zu allem irgendwas sagen und es dann wieder ä#ndern, es ist alles beliebig und austauschbar. Es gibt nicht sowas wie Objektivitä#t oder richtig und falsch. Das sind nur Gebilde in den Menschen, die sie so gelernt bekommen haben.

Man sollte sich dessen bewußt sein, aber man sollte nicht danach leben, denn das ist nicht wirklich möglich und nimmt einen sehr viel. Ich sage also, habe deine Ansichten auch wenn du weißt daß es eine von Milliarden ist und eigentlich quatsch.
Immerhin gehörst du zu denen die das erkannt haben und bist damit, meiner Meinung nach ;), den meisten weit vorraus. Kommt wohl auch durch den Pilzekonsum.




Noziroeve @ Ja ,genau das denk ich auch. mein problem is halt glaub ich nur manchmal das ich zu stark auf diese selbstzweifel eingehe oder so. Dabei weiss ich ja eigentlich das diese gedanken schwachsinn sind... werd wohl einfach lernen müssen meine gedanken in solchen situationen auf was anderes zu lenken =)
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2008
6 Forenbeiträge
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 13.02.08 22:44

Velvet schrieb:
was mir hilft, ist zu denken, die anderen denken nicht mal halb so komplex wie man selber in dem moment ;) sie meinen im allgemein das, was sie sagen, so, wie sies sagen. normalerweise, gibt auch ausnahmen. aber wenn man sich das in eigentlich normalen situationen öfter klar macht, dann kann man diese grübelei, die meistens eh fruchtlos ist, gut abstellen.



ich finde es immer wieder schoen zu erfahren, dass die meisten eben doch nicht so beschraenkt sind und rein gar nicht reflektieren... ich glaube nicht, dass das ne gut einstellung ist, weil das nur auf selbstisolation und abgrenzung bzw. egozentrik hinauslaeuft..
 
Ex-Träumer



dabei seit 2008
37 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 13.02.08 23:45
zuletzt geändert: 14.02.08 01:16 durch funkschatten (insgesamt 1 mal geändert)
der punkt ist, dass du anfangen musst, das, was du für richtig hältst auch in die tat umzusetzen bzw. für deine überzeugungen verantwortung zu übernehmen. echtes selbstvertrauen entsteht nun einmal erst, wenn man zu sich steht. wenn du dich aber immer verleugnest und dich hinterher dafür fertig machst, was für ein feigling du bist etc. pp., stellst du dir immer wieder selbst ein bein. das problem sind nicht die anderen, sondern deine einstellung zu dir selbst. das leben ist nicht immer harmonie, man muss sich nicht immer einig sein, dass mag zwar erstmal frustrierend für dich oder den anderen sein, aber irgendwie werdet ihr es schon überleben. (also jetzt nicht absichtlich verletzen um des verletzens willen oder so)

vertraue einfach darauf, dass du ok bist, fang an, dich anderen zu öffnen, und du wirst sehen, dass die anderen nicht angewidert davonlaufen. vielleicht wirst du eher die umgekehrte erfahrung sammeln, dass andere leute die selben oder ähnliche probleme haben, und ihr in einen lebendigen austausch zueinander kommt.

tief in dir gibt es ein "wahres ich", so wie du es nennst, und das weiß ganz genau, was du magst, was du nicht magst, was dich bedrückt usw. und was du tun kannst. wenn du anfängst, auf diese innere stimme zu hören, kommt das selbstbewusstsein von ganz alleine. ist am anfang nicht leicht, wenn man sich so abhanden gekommen ist wie du dir, aber es wird besser mit der zeit, vertrau mir, ich hab das auch schon durch. irgendwann hast du es hoffentlich nicht mehr nötig, dir und anderen etwas vorzumachen.

wenn du es allein nicht hinbekommst, such dir einen guten therapeuten.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2006
6 Forenbeiträge

ICQ
  Geschrieben: 28.02.08 05:44
joahr wie funkschatten schon gesagt hat, psydoc oder therapeut wären ne gute idee, wenn du das gefühl hast, das diese gedanken dich zu stark in deinen zwischenmenschlichen beziehungen einschränken. Bei übermäßiger ausprägung kann das auch zu so was Selbstunsicher-vermeidende Persönlichkeitsstörung ausarten, ich sprech aus eigener erfahrung ;) . na ja, ich bin zu der erkenntniss gekommen, das es den meisten menschen egal ist, ob man jetzt sein verhalten 10 mal oder 1000 mal, sezierst nur um sicher zu gehen, niemanden auf die füße zu treten. meistens reagieren sie garnicht negativ (wie menschen mit einem labielem selbstbewußtsein es, immer erwarten) und wenn doch, kann man ruihg auf seine meinung bestehen. man ist ein individum. wie jeder andere auch und hat das recht auf eine eigene meinung. meinungen in ihrer wertigkeit, sind individuell definiert und deswegen, nie allgemeingültig. es gibt keine besseren oder schlechteren meinungen. nur weil manche menschen zu beschränkt/ignorant/what ever sind um das zu verstehen, was du ihnen sagen möchtest, musst du dich nicht schlecht fühlen. leute die dich verstehen wollen sorgen dafür das sie es tuhen :)

tja abschließend kann ich nur sagen, wenn man es schafft, in der beziehung, von abgrund tiefen selbst hass, für das, was man sagt, zu selbstkritik an der grenze dess ertragbaren, is man gut dabei ^^
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 28.02.08 12:48

lamehedgedog schrieb:
das unterstützt mal wieder meine these dass es dumme menschen einfacher haben (oder eben die ohne drang zum nachdneken,oder ohne die fähigkeit überhaupt weiter zu denken)
mein beispiel:
ich treffe mich mit meiner freundin.alles super ,wir haben spaß und sind uns nahe.
spätestens einen tag danach (wenn nicht schon in den nächsten stunden) fange ich an über jedes einzelne wort nachzudenken,hat es sie verletzt,kam es irgendwie komisch rüber ,was denkt sie jetzt von mir.
ehe ich mich versehe steck ich in tiefstem unbehagen,bin unglücklich,ohne eigentlichen grund!
ein dummer mensch (oder eben die die nicht nachdenken) schenkt dem nicht viel beachtung und ist glücklich.
würde ich nich nachdenken wär ich auch glücklich.
denken ist eine scheiß gabe



Ja, du triffst es genau auf den Punkt !

Mir wurde Klasse für Klasse immer wieder von den Lehrern gesagt ich sei hochbegabt, nur stinkfaul... Nunja, ich bin nicht stinkfaul ich war nur ab der 3ten Klasse total unzufrieden mit dem ganzen Schulsystem und habe da nicht mitgemacht ^^ Die Lehrer konnten mir seit dem auch nichts mehr beibringen weil sie alles viel zu umständlich und kompliziert machen, ich habs mir immer alles selbst beigebracht ;) Mit 8 oder 9 zog ich meine Eltern in den PC kenntnissen ab, mit 15 überholte ich dann meinen gelernten KFZ Mechaniker Vater in Motorenkenntnissen die ich mir auch selbst beigebracht hab *lach*, man war der angepisst ^^

Ich habe während der ganzen Zeit einen tierischen Hass auf die ganze Menschen entwickelt wegen ihrer unfassbaren Dummheit und ihren Verhalten und Gier und vergleiche usw. Noch wütender hat es mich gemacht, dass sie dabei sogar noch glücklich sind ausgebeutet zu werden und und sich das Leben selbst schwer zu machen.
Naja, aber während eines Trips wurde mir dann klar, dass die Menschen nichts dafür können ! Sie können doch nichts dafür das sie so ausgenommen werden und sich so verhalten wie sie sich verhalten, sie werden doch förmlich von der Gesellschaft dazu gezwungen. Für sie ist es ganz normal... Ein Segen ist es, dumm zu sein ^^ Wirklich :D

Geh durchs Leben, denke positiv. Denke dir, du bist schlauer als die anderen Menschen, du hast kenntnisse erlangt und Sachen durchlebt(z.b. durch Trips) was sich die normalen Leute niemals ausmalen könnten ! Sei dir immer sicher und halte dir vor Augen, dass du einer von den guten bist ! Verändere die Menschen, verändere ihre Denkweise, öffne ihnen die Augen ! Du wirst sehen, wer gutes tut, bekommt gutes zurück :) Und es wird dir besser gehen.

Gruss
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2008
199 Forenbeiträge
4 Tripberichte

  Geschrieben: 28.02.08 13:47
Mit 20 dachte ich, dass ICH ver-rueckt bin...

Mit 30 dachte ich, dass die ANDEREN ver-rueckt sind...

Mit 40 dachte ich, dass ALLE ver-rueckt sind...

Mit 50 denke ich, dass die Welt ein Spiegel meines Bewusst-
seins ist. Ich sehe nur meinen Glauben. Meine Paranoia lehrte
mich, dass die Matrix der Welt immer rueckwirkende Symptome
erzeugt, die JEDEN Bewusstseinszustand reflektieren und be-
staetigen. Es gibt keine Ver-rueckten - jeder hat Recht, weil
jeder in seiner Welt lebt. Manche Welten sind halt ein bisschen
ungemuetlicher....
Psychonaut und Astronaut sind
die Kundschafter der Zukunft...
Traumländer



dabei seit 2008
2.362 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.03.22 20:47
zuletzt geändert: 06.03.22 20:58 durch Zitronenfalltür (insgesamt 2 mal geändert)
Ist Identität nicht einfach eine funktionale Illusion, um uns nicht eingestehen zu müssen, dass wir Spielbälle von unzähligen, chaotisch ineinandergreifenden informatorischen, kulturellen, sozialen, psychologischen, biologischen, chemischen, physischen Vektoren und Zufallsfaktoren sind, die uns fortwährend in andere Rollenträger und anders konstituierte, anders handelnde Persönlichkeiten verwandeln?

Ein und dasselbe Individuum kann sich durch sein zeitliches, räumliches, klimatisches, metabolisches, spirituelles oder soziales Umfeld völlig verändern.

Nicht nur Romane wie "Solaris", Theaterstücke wie "Die Physiker" und Spielfilme wie "Dark City" illustrieren dies.

Vermutlich kennen einige von euch auch persönlich solche Erfahrungen, wenn nicht alltäglich so doch aus Träumen oder durch Erinnerungen an frühere Lebensphasen oder Extremsituationen.

Irgendwie fühle ich mich besonders heute einmal mehr wie mehrere Menschen in einem.

Im einen Moment bin ich ängstlich und schüchtern, dann wieder aufgekratzt und gesellig, im einem Moment guter Laune und glückselig entspannt im Hier und Jetzt mit Self-care, im nächsten am Grübeln und voller Trauer über ein vermeintlich verkorkstes Leben und hoffnungslos bezüglich der Zukunft, mal folge ich aufmerksam Unterhaltungen anderer und habe nebenbei noch den Herd im Blick, wenige Minuten später bin ich so durch, dass ich im Gespräch meinem Gegenüber nicht folgen kann. Im einen Moment fühle ich mich dazugehörig, im nächsten wie ein verpeiltes Alien. Und das alles soll ich sein?

Kennt ihr sowas?
Liebe ist Leben.
Traumländer



dabei seit 2014
394 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.03.22 00:38
mach grad dasselbe durch...bin gedanklich so bei dir...hab grad so viele gefühle u kann mit niemanden connecten...machmal lieb ichs u manchmal verzweifel ich dran...alle haben angst...angst vor der liebe...wie absurd eigentlich...!
angst zu fühlen wsl, dass sie grad weit weg sind von der liebe...

ich schalt jetzt einfach immer mein hirn aus und mein herz an und dann lass ich einfach alles raus und liebe mich dafür zum ersten mal in meinem leben wirklich...bin lost und happy...kein aber mehr...

wir begleiten uns da grad irgendwie...und ich lerne so viel von dir...die infos, die du gibst, sind so immens deep und wertvoll...deine connections von informationen sind atemberaubend u da is so ein dicht gewebtes netz an gedanken...tragfähig, in alle richtungen aussondiert, widersprüche stehenlassend...

für jeden schweren rucksack, den jeder so für sich in unterschiedlichster form hat, haben wir auch einen riesenhaufen individuelle skills bekommen, die es in der zusammenstellung nur einmal so gibt (du bist das beste beispiel)...die phantastische einzigartigkeit jedes menschen mit seinen stärken und schwächen is grad so wunderschön...angst & liebe lassen uns spüren das wir am leben sind...beides is richtig, beides is wichtig, das eine nie ohne das andere...

jetzt hängst bei mir in der wohnung u jedes mal wenn ich vorbeigeh, denk ich dran, dass wir nicht alleine sind...dass grad viele diesen weg gehen...und wir uns durch solche gesten u worte unterstützen können, um nicht ganz so lost zu sein...das herz wird uns schon den weg leuchten, obwohl wir grad gar keine ahnung haben, wo wir da grad in finsterster nacht hinstolpern...es wird scho passen, hamma vertrauen...

liebe sei mit dir in jedem moment...
kopf aus, herz auf...

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 23) »

LdT-Forum » Konsum » Sucht, Abhängigkeit & psychische Probleme » Identitäts krise....










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen