your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Drogen & Konsum » Vertrage keine Drogen mehr


Seite (Beiträge 1 bis 15 von 19) »

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
30 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 03.10.09 14:34
Der Titel sagt eigentlich schon alles.

Hier die Vorgeschichte:
Es fing alles mit einem Horrortrip auf Gras an, auf dem ich das Gefühl hatte die Kontrolle zu verlieren. Es war die Hölle. Ich war kurz davor den Notarzt zu rufen. Ich konnte mich jedoch noch zusammenreißen und mich so lange gedulden bis der Rausch langsam abklang.
Zuerst dachte ich mir noch nichts dabei doch als ich später noch weitere Male kiffte, bemerkte ich das der Rausch anders war.

Wenn ich breit war, errinerte ich mich an dieses krasse Erlebnis und wusste es könnte jederzeit wieder passieren. Der Grasrausch war dadurch nicht mehr richtig genießbar.
Später hörte komplett auf mit Cannabis. Es war zwar Schade aber nicht weiter tragisch.
Ich wollte sowieso irgendwann den Konsum beenden weil es mir mein Selbstbewusstsein raubte.

Zu jener Zeit hatte ich mir eine Magenschleimhautentzündung zugezogen und durch die
Medikamente die ich bekam, fühlte ich mich auf jeder Art von Rausch extrem scheiße.
Selbst auf Koffein! Ich schon mir nach einem kleinen Bierchen welches ich mir einmal auf ner Hochzeit genehmigte schon Filme, welche ich nur von Weed kenne.

Auch nach Absetzten der Medikamente wurde ich immer nervös, wenn ich daran dachte etwas zu konsumieren. Selbst nach einem Glas Cola wurde ich unruhig, weil da koffein drin ist, obwohl ich wusste das diese Menge nicht einmal erwähnenswert ist.
Dies steigerte sich soweit das ich mehrmals am Tag Panikattacken bekam.

Irgendwann fand ich eine Packung Mirtazapin bei mir und fing an sie regelmäßig zu nehmen, da ich wusste das sie gut gegen angststörung hilft.
Danach besserte sich alles, die Panikattacken verschwanden und ich konnte mich auch endlich wieder berauschen. Aber, nur in Maßen. Wenn ich beispielsweise zu viel Energydrinks oder mir ein Bier zu viel gegönnt habe, werde ich total unruhig und nervös.
Andere Drogen wie Lachgas oder illegales wie Weed usw kann ich gar nicht mehr konsumieren, ich kann den Rausch überhaupt nicht genießen, ich bekomme eine Art schlechtes Gewissen und habe Angst darauf hängen zu bleiben. Bei Alkohol und Koffein habe ich nur Angst vor einer Überdosierung wenn ich übertreibe.

Fazit: Ich habe Angst die Kontrolle zu verlieren.

Ich wollte fragen ob jemand hier Ähnliches erlebt hat und wie er es geschafft hat damit klar zu kommen, ich hab schon an eine Psychotherapie gedacht, glaube aber iwie nicht daran das dies irgendwie hilft.

(Versteht mich nicht falsch ich will keine Therapie machen damit ich später wieder buffen kann oder sowas, sondern damit ich besser damit klarkomme wenn ich etwas nehme wie Alkohol, koffein oder schlaftabletten ohne mir sorgen zu machen das das Zeug mich umbringt oder ich dadurch durchdrehe.)

Danke im Vorraus




Manchmal können wir an einer Situation nichts ändern,
was wir jedoch immer ändern können,
ist unsere Einstellung zu ihr.
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
121 Forenbeiträge
5 Tripberichte

  Geschrieben: 03.10.09 14:57
Ich hab das selbe Problem mit Graß. Seit einem Horrortrip damit, kann ich mich nur noch schwer auf die Wirkung einlassen. Hat sich aber gebessert, trotzdem habe ich jetzt ganz damit aufgehört, weil ich danach auch immer so ein schlechtes Gewissen hatte. =(

Als ich mal kurz nach dem Horrortrip ein paar Bierchen zuviel hatte, kam mir die Wirkung auch irgentwie anders vor, fast schon Psychedelisch. Das machte mir kurz Angst aber dann fand ich es auch ganz cool, dass man soetwas mit Bier schafft.^^ War ein wenig wie wenn die Zeit schneller laufen würde und alles war so abgehackt, wie auf Graß halt.

Das hatte ich aber nur einmal und seither wirkt Alkohol wieder so wie es sein muss.

Weiß jetzt nicht ob das Hilfreich für dich ist, aber ich fand die Parallen zwischen unseren Vorfällen sehr interessant.
Time to feed the monster
I don’t need another friend
Ex-Träumer
  Geschrieben: 03.10.09 15:12
Mir ist ähnliches passiert.
Ich bin dann umgestiegen auf Opi`s und Benzos, Upper und KiFF habe ich nur im Mischkonsum mit einer der beiden Substanzen konsumiert...

Das soll kein Tipp sein!!!

Das wunderliche ist, das ich Haluzinogene nach wie vor gut vertrage, auch ohne schützende Downer.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 03.10.09 17:07
Kenn ich ah von ganja her.

In der anfangskifferzeit hab ich mal krasse angstzustände bekommen.
Bekam nen flash wo ich dachte ich muss sterben...werde wiedergeboren und bekomm das natürlich wieder diesen flash...und wieder und wieder...


dieses erlebnis bekam ich nimmer ausn kopf.

Daher hab ichs kiffen aufgegeben :P
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
94 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 06.10.09 19:32
Also ich hatte auch ab und an mal etwas schlechtere Erfahrungen mit Weed gemacht, aber eigentlich passiert das alles nur in deinem Kopf. Dieser Gedanke hilft mir irgendwie immer ungemein, denn ich hab das penetrante Verlangen, immer selbst entscheiden zu können. Wenn also ich daran Schuld bin, dass es mir schlecht geht und nicht das Weed, dann wird es beim nächsten Mal wieder.

Ist jetzt sicher kein allgemeingültiges Rezept, aber es enthält einen wichtigen Tipp:
Deine Psyche ist dein bestes Werkzeug, um deinen Rausch zu lenken. Ich denke, viel von dem, was du erlebst, ist schlicht und einfach Placebo.
’...so I decided to learn something new...’
Ex-Träumer
  Geschrieben: 06.10.09 21:12
Ich hatte in meinem 1. Kifferleben mal 1 - 2 Horrortrips auf Weed oder Dope.
Das Schlimme war, dass man nicht wußte, was mit einem gerade passiert, ob es iwelche Nachwirkungen hat usw. Aus der Zeit und auch von später her kenne ich es, dass das Gehirn beim leichten Alk - Konsum einen leichten Cannabis - Rausch assoziiert. Ich denke, da werden einfach iwelche Rauscherinnerungen abgerufen.
Dann habe ich über 20 Jahre keine Drogen mehr genommen.
Das hat mir ganz gut getan, weil mir die Drogen vorher psychisch nicht gut getan haben. Heute versuche ich seit ca. 2 Jahren ein moderates Konsummuster aufrecht zu erhalten.
Wenn ich vom buffen schräg drauf komme (das kommt schonmal, wenn ich im Dunkeln bekifft durch den Wald gehe und optische Täuschungen habe), rede ich mir in Gedanken einfach zu, dass ich gerade nur bekifft bin und dass es gleich vorbei geht und dass noch niemand am Kiffen gestorben ist usw. So kann ich den negativen Verlauf eigentlich ganz gut abwenden, so dass es nicht zu einem Horror kommt. Dabei muss ich im Gegenteil aufpassen, dass ich den Trip nicht zu sehr "herunterdenke".

@Chill E ConCarne
Ich habe in einigen Threads gelesen, dass sich die negativen Nachwirkungen des Kiffens nach einiger Zeit reduzieren. Lies mal diverse Aufhörthreads durch.
Ich weiß jetzt nicht, wie lange Du schon nicht mehr kiffst. Die Kiffpause ist aber sicherlich gut und richtig. Vielleicht ist es gut und richtig, nahezu alle Drogen aus dem Körper zu lassen.
Das Mirta hast Du doch mal iwo gegen verschrieben bekommen.
Hast / hattest Du Depressionen?
Wurdest Du schonmal wegen der Angstzustände / Panikatacken behandelt?
Vielleicht kannst Du erstmal den Dok aufsuchen, der dir das Mirta verschrieben hat.

> ch hab schon an eine Psychotherapie gedacht,
> glaube aber iwie nicht daran das dies irgendwie hilft.

Wenn wir selber immer wüßten, obs hilft, oder nicht, könnten wir uns mehr oder weniger selber therapieren. Ich willl damit sagen, dass man offen sein soll, für die Möglichkeiten, die einen so eine Thera eröffnen. Es gibt verschiedene Ansätze, verschiedene Therapeuten usw.
Allerdings würde ich zuerst mal den Dok aufsuchen, der das Mirta verschrieben hat.
Vielleicht wäre eine vorübergehende medikamentöse Behandlung nicht schlecht, damit Du erstmal wieder ein bissl zur Ruhe kommen kannst. Damit einhergehend kann man über eine Gesprächstherapie nachdenken.
Ansonsten finde ich die Tips mit den Gedanken ganz gut. Man kann ja gedanklich viel beeinflussen. Ich habe sogar die Erfahrung gemacht, dass ich mein Trinkverhalten beeinflussen kann, wenn ich mir vorher im nüchternen Zustand "meine Regeln" aufsage.
 
Ex-Träumerin



dabei seit 2009
556 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB
3 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 06.10.09 21:14
Und wieder mal kann ich nur den Kopf schütteln. Wenn es Dir doch ausser üble Zustände gar nichs positives mehr bringt...wieso probierst Du es dann immer wieder???? Davon mal abgesehen sind wir bestimmt einer Meinung wenn ich in den Raum stelle das Drogen nicht wirklich gesund sind. Wenn Deine Psyche schon angeknackst ist, und dannach hört es sich für mich an, sind Drogen definitiv ein ziemliches Risiko. Ist doch wirklich bekannt das Drogen oft die derzeitige Stimmungslage verstärken. Wenn Du also schon vor einem Trip richtig scheisse drauf bist wird das vielleicht in einigen Fällen gut, aber es kann eben auch das genaue Gegenteil passieren. Für mich hört sich das ganze eher an wie eine Art Angsstörung/Panikatacken. Erst recht wenn Du sagst das es nach Einnahme Medis besser wird. An Deiner Stelle würde ich zum Psychologen gehn. LG, troja
Ich denk noch an Dich Joker...
Ex-Träumer
  Geschrieben: 06.10.09 21:20

trojanerin74 schrieb:
Und wieder mal kann ich nur den Kopf schütteln. Wenn es Dir doch ausser üble Zustände gar nichs positives mehr bringt...wieso probierst Du es dann immer wieder????


Ööööhnmm, lies noch mal bitte, troja

Zitat:

(Versteht mich nicht falsch ich will keine Therapie machen damit ich später wieder buffen kann oder sowas, sondern damit ich besser damit klarkomme wenn ich etwas nehme wie Alkohol, koffein oder schlaftabletten ohne mir sorgen zu machen das das Zeug mich umbringt oder ich dadurch durchdrehe.)


Auch weiter oben steht, dass er garkeine Drogen i.S.v. Lachgas, Weed etc. mehr zu sich nimmt. Er will einfach nur die "normalen" Alltagsdinge zu sich nehmen können, ohne Panik, Schweißausbrüche oder sonstwas zu bekommen, ist das verwerflich?
 
Ex-Träumerin



dabei seit 2009
556 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB
3 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 06.10.09 22:27
Er schreibt das er im moment gar nichts nimmt weil ers nicht genießen kann....sorry, aber bei MIR kommt das so an als ob eben diese "Anfälle" beim Konsum der Grund dafür sind das er im MOMENT nicht konsumiert. Zuvor schrieb er das er das schon öfterst hatte mit den verschiedensten Drogen. Ergo hat er es doch immer wieder versucht mit gleichem Ergebniss. Sollte das anderst gemeint sein nehme ich meinen Post gern zurück. Viele Grüße, troja
Ich denk noch an Dich Joker...
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
226 Forenbeiträge
1 Langzeit-TB

  Geschrieben: 06.10.09 22:47
Er nimmt doch keine illegalen Substanzen, weil er es nicht genießen kann.

Das heißt doch nicht, dass man mit Alltagssubstanzen klarkommen will. Vielmehr die illegalen Drogen sind gemeint. Also mein Rat: Bevor es wieder ausgetestet wird, drüber nachdenken. Nicht sinnlos andauernd wieder Birne voll rauchen damit blöd bist und nicht klarkommst. Denk vorher nach, lass dir Zeit. Hast du vorher Angst, lass es gleich bleiben, da kann der Trip nichts werden. Probier vielleicht auch anderes aus, aber informier dich damit du keine Angst hast.


"cause it makes me feel like i`m a man"
-The Velvet Underground
Ex-Träumer



dabei seit 2004
10.634 Forenbeiträge

  Geschrieben: 06.10.09 23:01
Wenn sich sowas einmal festsetzt, ist es schwierig, dagegen anzugehen. Das ist reine Kopfsache, aber man ist nicht immer in der Lage, sich selbst zu befreien. Ich denke, dass ein Psychotherapeut sicher nicht verkehrt wäre. Wenn dir ständig diese Gedanken im Kopf hängen, dass du beim nächsten Konsum schräg drauf kommst, wirst du immer schräg drauf kommen. Und wenn du es nicht aus eigener Kraft schaffst, das abzuschalten, dann würde ich Hilfe aufsuchen.

"Weniger denken, mehr fühlen. Entspannen. Nicht zu viel drüber nachdenken was vielleicht passieren könnte... denn wir sind hier im Realen. Fallen lassen. Zu viel Wissen schadet, also vergiss es!"
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
22 Forenbeiträge
1 Tripberichte

ICQ
  Geschrieben: 06.10.09 23:02
Also die Leute die Angst vor Spinnen haben werden so therapiert, dass sie Spinnen zusehen bekommen... dann merken sie, dass nichts schlimmes passiert und die Angst ist weg.

In irgend einem Film hiess es auch mal irgendwie so:
"Meine Schwester hatte früher Angst vor Clowns. Heute nicht mehr - Seit sie im Zirkus war."

Vielleicht hilft dir das? x]


Ich hab auch schon sowas gehabt. Nur nicht mit Gras. Da wusst ich dass noch nie einer dran gestorben ist und gut war...
Aber bei andern Sachen dacht ich immer "Ohhhh Nein!!! Was ist wenn ich jetz zuviel genommen hab?". Da hat ich auch schon bei kleinen Dosierungen Angst. Bei ner Flasche
Cola zwar noch nicht... Aber mehr als 3 Bier ging bei mir auch unter keinsten Umständen.

Irgendwann hab ich dann wieder "normale" Dosierungen zu mir genommen. Ich war aber auch beim Neurolen deswegen... Ich hab mir das ausgeredet, dass ich sterbe. Mit Hilfe von einer kleinen Therapie. Ich hatte zu der Zeit aber auch mit Panikattacken ohnehin schon zu kämpfen.

Ich hoffe ich konnt dir vielleicht trotzdem ein bischen Helfen wink

Gute Besserung
wünsch ich dir!

"und der bunker lebt in unseren herzen immer weiter man" -RaoulMike
Ex-Träumer
  Geschrieben: 07.10.09 10:06

Similla schrieb:
Er nimmt doch keine illegalen Substanzen, weil er es nicht genießen kann.

Das heißt doch nicht, dass man mit Alltagssubstanzen klarkommen will. Vielmehr die illegalen Drogen sind gemeint. Also mein Rat: Bevor es wieder ausgetestet wird, drüber nachdenken. Nicht sinnlos andauernd wieder Birne voll rauchen damit blöd bist und nicht klarkommst. Denk vorher nach...


Ich finde solche Kommentare halt, wie den auch von Troja, schwierig. Wenn er nicht nachdenken würde, würde er hier nicht seine Frage posten. Daher verstehe ich solche Aussagen, wie "sinnlos die Birne voll rauchen..." nicht. Er sucht ja hier nach Hilfe und nicht danach, auf Grund von Mutmaßungen und Interpretationen was aufn Deckel zu bekommen.
Und klar: den Wunsch, mal was zu konsumieren, haben wir mehr oder weniger alle, sonst wären die meisten von uns nicht hier. Dabei habe ich bislang nicht den Eindruck, dass es darum geht, später excessiv weiterzukiffen.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2009
13 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.10.09 10:26
zuletzt geändert: 07.10.09 10:27 durch kratomann (insgesamt 1 mal geändert)
Ich kenn das auch, weswegen ich auch wie viele mit Weed aufgehört.
Mir ist aufgefallen das es vielen leichter fällt(u.a. mir auch), mit so einem Hintergrund aufzuhören als wenn sie einfach so aufhören wollen.

Soll jetzt kein Tipp sein, aber wenn man trotzdem nicht auf einen Rausch verzichten möchte, soll man Opis oder andere Stoffe mit einer ähnlichen Wirkung Kratom zb nehmen.

Ich finde Kratom wegen seiner einfachen beschafungsmöglichkeit, dem recht fairen Preis für und seiner legallität am besten geieignet. Nur der Geschmack ist so scheiße krieg ich fast einen Kotzreiz.

Naja machts gut und nicht übertreiben. wink


Wenn mir was lustiges einfällt werde ich es hier eintragen.
Abwesende Träumerin



dabei seit 2009
196 Forenbeiträge

  Geschrieben: 07.10.09 10:29
Liebe Troja, das hast du ja bei mir auch nicht verstanden, warum ich immer Tramal genommen hab OWOHL ich jedesmal so eine Attacke kriege. Manche Menschen möchten eben ein bißchen gedröhnt sein und man hofft einfach, dass es diesmal schon ein guter Trip werden wird. Dann sitzt man ängstlich da und wartet und ist so unentspannt, dass natürlich wieder alles nach hinten losgeht. Ich habe jetzt bei mir auch erkannt, dass meine Angstzustände/Atemnot nichts mit tramal sondern mit der Psyche zu tun haben. Habe neulich sogar nach der Einnahme von Aspirin Angst gekriegt. Ich werde es jetzt erstmal mit Yoga probieren und hoffe, dass ich diese Zustände damit in den Griff kriege.
Wenn Du aufhören kannst, willst Du nicht; wenn Du aufhören willst, kannst Du nicht mehr

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 19) »

LdT-Forum » Konsum » Drogen & Konsum » Vertrage keine Drogen mehr











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen