your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Konsum » Heilkunde » Restless Legs Syndrom (RLS)

Umfrage: Habt ihr eigene Erfahrungen mit RLS?
   (Gestartet: 20.12.2011 19:13 - zeitlich unbegrenzt)

»  Ja, kontinuirlich33  
15.7 %
»  Ja, gelegentlich119  
56.7 %
»  Nein, noch nie58  
27.6 %

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 109) »

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Traumländer

dabei seit 2011
245 Forenbeiträge

  Geschrieben: 20.12.11 19:13
"Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) ist eine neurologische Erkrankung mit Gefühlsstörungen und Bewegungsdrang in den Beinen, Füßen und weniger häufig auch in den Armen, oftmals einhergehend mit unwillkürlichen Bewegungen"

Viele von euch werden das auch kennen, dieses fiese und schlafraubende Etwas.
Ich habe dieses Thread gestartet, da ich gerne von euch wissen würden, ob und wenn ja womit ihr RLS in den Griff bekommen habt?

Ich fang einfach mal mit frei verkäuflichen Mitteln an, welche mir zumindest teilweise (evntl auch Placeboeffekt) geholfen haben:

- Magnesium
- Zink
- Eisen
- Vitamin B12


Wer deswegen in neurologischer Behandlung ist, wird oftmals mit Levodopa (Restex) behandelt, was eine sehr schnelle jedoch leider nur kurzzeitige Linderung bringt.

Desweiteren helfen natürlich sogut wie alle harten Sachen (Benzos, Opioide, etc). Dies würde ich jedoch hier gerne aussen vor lassen, da ich gern wissen würde ob ihr es mit "sanften" Mittel hingekriegt habt.

Danke
 
Ex-Träumer



dabei seit 2010
628 Forenbeiträge
2 Tripberichte
2 Galerie-Bilder

ICQ
  Geschrieben: 20.12.11 21:39
teilweise kann cannbis bei RÖS helfen, es kann den effekt aber auch verstärkern, kommt immer auf das individuum an.


playin' russian roulette with a full clip
Traumland-Faktotum



dabei seit 2009
926 Forenbeiträge
2 Langzeit-TB
10 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 20.12.11 22:59
www.land-der-traeume.de/forum.php?t=15089&seite=9#p497315

loperamid kann das durch opioidentzug ausgelöste RLS bekämpfen, da es im gestressten hirn endorphine freisetzt.
evtl klappt dies auch, wenn das RLS aus anderen gründen besteht.

bevor ich zu "scharfen" opioiden greife, würde ich das mal probieren.....
das mit dem zink, magnesium etc pp KANN helfen, aber auch nur wenn das RLS tatsächlich durch einen mangel der genannten substanzen ausgelöst wurde. ;)
einen versuch ist es natürlich wert....
ODT-i.v.-Fan im Ruhestand :)
Moderator

dabei seit 2009
1.493 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.12.11 07:25
hi, ich kann leider gerade nicht viel zu dem thema schreiben, da ich in bali bin.

ich habe seit paar jahren sehr starkes RLS, und habe ALLE! medis (ich bin privatversichert, und off label use stellt kein problem da) ausprobiert.

Mir hat am anfang Restex geholfen, aber nur eine gewisse zeit lang.
Alles andere hat nicht geklappt, oder hat wirklich unertragbare nebenwirkungen bei mir gehabt (sifrol zb). Doppelsehen, das gefuehl verrueckt zu sein, extreme uebelkeit und schwitzen, alles dabei

mommetan bekomme ich seit ca einem jahr Elontril (anti depressiva, ein DRI, macht wach, deswegen nichts fuer abends), nachdem mir aufgefallen ist das bei amphe usw konsum das rls verschwand.
abends nehm ich 50mg Tilidin Retard.

Diese Kombo ist bis jetzt das beste was ich bekommen habe, auch das absetzen von Tilidin ist kein Problem (suchttechnisch..bis auf dem rebound, und natuelich ist dann das RLS wieder da), eine dosis steigerung musste ich noch NIE vornehmen.

Kiffen bringt gar nichts, Alkohol macht es sehr sehr sehr viel schlimmer, genauso wie DPH...

sanfte mittel bringen ueberhaupt rein gar nichts, zumindestens bei mir.

 
» Thread-Ersteller «
Traumländer

dabei seit 2011
245 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.12.11 21:06

Hauselv schrieb:
Kiffen bringt gar nichts, Alkohol macht es sehr sehr sehr viel schlimmer, genauso wie DPH...



Das ist bei mir auch so!

-Cannabis
-DHM/DPH
-LSA

verstärken die Symptomatik nur.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
24 Forenbeiträge

  Geschrieben: 24.12.11 03:14
Das Thema finde ich sehr interessant, danke! Ich leide mein halbes Leben (33) an diesem Syndrom. Bisher hatte ich immer gedacht, dass das eine Art Entzugserscheinung durch meinen Cannabiskonsum ist. Wie kommt ihr darauf (Ursache - Wirkung) das Mineralien (Eisen, Zink, Magnesium) oder Vitamine dagegen helfen könnten?

Für mich ist dieses Syndrom der schlimmste Alptraum, welches mich ohne Cannabis nicht schlafen lässt. Nur der Gedanke daran gruselt mich. Ich hatte es immer auf psychische Gründe wie Stress geschoben. Für jeden guten Tipp, dieses unerträgliche Symptom los zu werden, bin ich sehr, sehr dankbar!
 
» Thread-Ersteller «
Traumländer

dabei seit 2011
245 Forenbeiträge

  Geschrieben: 24.12.11 12:49

panorama schrieb:
Wie kommt ihr darauf (Ursache - Wirkung) das Mineralien (Eisen, Zink, Magnesium) oder Vitamine dagegen helfen könnten?



Ein Mangel an den genannten Stoffen kann zu der Symptomatik führen. Allerdings soweit ich weiß wirklich nur, falls dein Körper tatsächlich einen z.B. Eisenmangen hat.

Kann man andere Erkrankungen oder Mangelerscheinungen in deinem Körper ausschliessen, ist das erste Mittel zur Behandlung wie o.g. Levodopa. Eine Vorstufe von Dopamin. Durch Gabe von Levodopa verschwinden die Symptome i.d.R zügig, jedoch nur kurzzeitig.

Jedenfalls kann ich jedem nur empfehlen mal so einem Neurologen zu gehen und das mal abklären zu lassen. Und ja, dort auch den Drogenkonsum angeben! ;)
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 24.12.11 13:12
als kind haben anfangs bachblueten geholfen. zwar auch lediglich am anfang. danach hat mir nur sehr viel sport geholfen und natuerlich hochwertige vitaminpreparate.

Jetzt, also im erwachsenenalter, low dose tramadol was ich aber nicht empfehlen wuerde da es dir die tuer zu den opioden oeffnet. ebenfalls benzos off label -auf keinen fall- dann lieber levodopa o.ae.

Ich hoffe halt dass auf diesem gebiet noch weitere erkenntnisse gemacht werden da kratom,lyrika(pregabalin) oder gebapentin fuer mich auf dauer keine loesungen darstellen. vllt. halten bei dir heisse baeder laenger an als bei mir.
geh aufjedenfall zum neurologen. kosten werden mm von der sozialv.uebernommen.

frohe weihnachten
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
650 Forenbeiträge
2 Tripberichte

  Geschrieben: 24.12.11 14:10
also benzos machen RLS eigentlich nur erträglicher, aber verschlimmert sich fast von der symptomatik (bei mir).
50mg tilidin helfen...aber ich bin grad eh immer auf opis...

wenns mal alle ist, werde ich damit auch wieder probleme bekommen, dann probier ichs mit levodopa..
Opioide sind schön - leider....
» Thread-Ersteller «
Traumländer

dabei seit 2011
245 Forenbeiträge

  Geschrieben: 24.12.11 20:28
Soweit ich weiß gibt es zur Zeit aber leider kein Medikament, welches die Ursache von RLS bekämpft. Das heißt, dass alle Medikamente lediglich die Symptome lindern und somit im Verlauf der Erkrankung leider immer stärkere Mittel genommen werden...
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2005
183 Forenbeiträge

ICQ Skype
  Geschrieben: 25.12.11 09:47
Ich habe immer Probleme mit dem Syndrom, wenn ich von Opiaten entgifte, als ich zum ersten mal doxepin genommen habe und letztens, als ich 200mg Seroquel mit 15mg Mirtazapin kombiniert habe. Soweit ich weiß wird beim Restless-Legs-Syndrom Tilidin verschrieben.
How much wood
would a woodchuck
chuck, if a woodchuck
would chuck a wood?
» Thread-Ersteller «
Traumländer

dabei seit 2011
245 Forenbeiträge

  Geschrieben: 25.12.11 13:33

Reinigungskraft schrieb:
Soweit ich weiß wird beim Restless-Legs-Syndrom Tilidin verschrieben.



Ja, allerdings wirklich erst wenn gar nichts anderes mehr geht :(
Nach längerem Nutzen kann L-Dopa nämlich unwirksam werden oder die Symtome sogar verstärken.
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
67 Forenbeiträge
3 Tripberichte

  Geschrieben: 25.12.11 21:28
Hallo,

auch ich leide seit meiner Kindheit am Restless Legs Syndrom, allerdings habe ich erst vor etwa einem Jahr erfahren, an was ich da leide.
Die Beschwerden treten bei mir schubweise auf, ich hatte soweit ich mich recht erinnere sogar Jahre ohne Probleme - dann vor einem Jahr fing es wieder an und google hat RLS diagnostiziert ;)
Der anschließende Besuch beim Neurologen hat das bestätigt, seit dem nehme ich Levodopa (Restex). Anfangs habe ich es nur genommen, wenn die Beschwerden aufgetreten sind, die Neurologin fand diese Idee jedoch nicht gut und empfahl mir die regelmäßige Einnahme vor dem Schalfengehen. Problematisch war, dass ich dadurch immer unter den Symptomen leidete, wenn ich das Mittel einmal vergessen hatte einzunehmen - vor der Regelmäßigen Einnahme gab es auch Nächte ohne Probleme. Deswegen nehme ich das Levodopa inzwischen wieder nur, wenn die Beschwerden auftreten.
Meine Beine machen übrigens keine Probleme nach dem Konsum von Alkohol (spürbare Menge), Cannabis und DPH. Also eigentlich völlig entgegen euren Erfahrungen..
Kratom habe ich in dieser Hinsicht noch nicht getestet, das wäre allerdings mal ein Versuch wert.
 
» Thread-Ersteller «
Traumländer

dabei seit 2011
245 Forenbeiträge

  Geschrieben: 25.12.11 23:25

Apfelstrudel schrieb:
die Neurologin fand diese Idee jedoch nicht gut und empfahl mir die regelmäßige Einnahme vor dem Schalfengehen



Komisch, weil alle Betroffenen ja sagen, dass die Beschwerden bei kontinuirlicher Einnahme von L-Dopa sich ja sogar verschlimmern können :( Und bei dir ist es ja leider auch so. Und wie kommst du jetzt damit klar?
 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
67 Forenbeiträge
3 Tripberichte

  Geschrieben: 26.12.11 00:41
Man lebt ganz gut so - solange man einen Vorrat an L-Dopa zuhause hat. Man könnte Parallelen ziehen ;)
Dass man nur die Sympthome bekämpfen kann und nicht das Problem an sich, damit habe ich mich abgefunden. Auch damit, dass ich eine Stunde warten muss, bis die Tablette wirkt und ich an schlafen auch nur denken kann. Es gibt schlimmere Krankheiten, an denen man leiden kann.
Mein Restex wirkt noch, wenn ich es einnehme und das ist erstmal das wichtigste. Trotzdem werde ich im neuen Jahr bei Gelegenheit mal mit Kratom experimentieren, es kann ja nicht schaden eine Alternative in petto zu haben. Opiate und Benzos sollen ja auch helfen, anrühren werde ich das aber vorerst nicht - ich kenne mich ;)

Ach ja: Aus deiner Liste oben habe ich bisher keines der Mittel probiert, Vitamin B komplex habe ich jedoch zuhause. Da es bei mir nur Schubweise auftritt glaube ich jedoch eher nicht an einem Mangel an Vitaminen oder Mineralien.

Und noch etwas: Das RLS tritt bei mir in zwei "Intensitätsstufen" auf: EInmal ein leichtes kribbeln in den Füßen, ähnlich als wären sie eingeschlafen und zweitens eben diesen unbändigen Bewegungsdrang, der sich als eine Art "jucken" in den Knochen äußert. Ersteres habe ich sehr häufig, das stört mich jedoch nicht. Das "jucken", das nur durch Bewegung gelindert werden kann ist mein Problem.
 

Seite (Beiträge 1 bis 15 von 109) »

LdT-Forum » Konsum » Heilkunde » Restless Legs Syndrom (RLS)










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen