your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Ecstasy & Upper auf Amphetaminbasis » Scheine auf mdma nicht klar zu kommen - LSD?


Seite 1 (Beiträge 1 bis 12 von 12)

AutorBeitrag
Ex-Träumer
  Geschrieben: 04.07.12 14:58
Hallo,

ich wusste zuerst mal nicht in welche Abteilung ich den Thread hier schreiben soll, hab mich jetzt einfach mal für Xtc & Upper auf Amphbasis entschieden.
Der Titel ist auch nicht ganz gelungen, jedoch kann ich es nur sehr schwer in einen ordentlichen Satz fassen. Es geht mir eigentlich nur um die Frage, ob ich mich an LSD heranwagen kann, obwohl ich mit MDMA meine Probleme habe. Mir ist bewusst, dass man die beiden Substanzen nicht vergleichen kann, ich denke nur, dass vielleicht die Verträglichkeit von Drogen und wie man im Allgemeinen drauf klarkommt anzeigt, ob man bereit für "tiefgehenderes" ist.

Ich entschuldige mich für die Textflut, ich musste mir das jetzt einfach von der Seele schreiben.

Zu meiner Erfahrung mit mdma:

Ich habe die Substanz bisher nur 3mal konsumiert, das erste mal habe ich nur etwa 100mg in Form eines Teils zu mir genommen, war aber schon gut drauf und bin auch gut abgegangen. Dass der nächste Tag vielleicht nicht so toll sein würde war mir bewusst, er war aber eigentlich ganz erträglich.

Das zweite mal habe ich auf einem Festival konsumiert, da waren es dann etwa 250mg über den Abend verteilt, ich hab am Schluss raus um 4 oder 5 morgens auch noch paar Tüten geraucht, dass ich teilweise auf der Tanzfläche zu mir gekommen bin und erstmal paar Sekunden gebraucht habe, um zu merken wo ich überhaupt bin und was ich mache. Hab dann auch überall Leute gesehen und Sachen gehört, aus den Zelten der Leute kam Musik, beim Schlafen hatte ich das Gefühl, dass ständig irgendwer im Zelt flüstert usw., total verpeilt halt. Der nächste Tag war eigentlich auch garnicht so krass, wie ich es mir vorgestellt hatte, klar ich war am Arsch und wirklich gut drauf war ich auch nicht. Da aber da erst Samstag war hab ich abends mit Alkohol und Gras weitergefeiert, und es hat mir auch Spaß gemacht.

Und nun das komische.Je weiter dieses Wochenende in die Ferne rückte, desto negativer hatte ich den Tag nach dem Konsum in Erinnerung. Manchmal habe ich sogar den Abend selbst negativ in Erinnerung, nicht etwa, weil er scheisse war, ganz im Gegenteil. Es ist der Gedanke, dass ich so glücklich war, dieses synthetische Glücksgefühl, die Tatsache, dass man dieses Stundenlange hoch vermutlich nur mit dieser Substanz erreichen kann. Nicht, dass ich nicht auch so glücklich wäre, ich hab natürlich Phasen in denen ich wegen Notendruck usw. gestresster bin, aber es gibt auch Tage an denen ich gut drauf bin, mit Freunden was unternehme usw. Etwa eine Woche nach dem Konsum hab ich mir selbst dann gesagt, dass ich kein Xtc mehr konsumieren werde, da ich einfach nicht drauf klar zu kommen schien.

Das dritte mal, als ich konsumiert habe, war mehr oder weniger nicht beabsichtigt. Eine Freundin war zu Besuch und hatte Teile dabei, ich hatte tausendmal gesagt, dass ich nicht mitmachen will, was sie am Schluss auch akzeptierte. Um 2 Uhr etwa, war ich dann recht betrunken und eingeraucht, dass ich dann gesagt hab ich will doch eine halbe, sie wollte mir die zuerst ausreden, aber ich wollte unbedingt und hab sie dann auch gefressen. Es war zwar nur eine halbe, schien aber sehr stark gewesen zu sein. Feierten dann noch gut ab, der nächste Tag jedoch war so dermaßen zum Kotzen. Nicht nur, dass ich sowieso schon angeschlagen war, die Tatsache, dass ich im Rausch mein eigenes Wort gebrochen habe, hat mich noch mehr runtergezogen. Es folgte etwa eine Woche, in der ich immer wieder in Löcher gefallen bin.

Ich weiß nicht, wo mein eigentliches Problem liegt, und ich möchte mich nochmal entschuldigen, dass ich soviel Text, der teilweise vielleicht etwas wirr erscheint herklatsche. Es ist nur auch so, dass ich über soetwas kaum mit jemandem reden kann. Engere Freunde halten von chemischen Drogen nicht viel, und ich kann mit ihnen nicht darüber reden, sie können sich da auch garnicht reinversetzen. Andere Freunde würden mich vermutlich erstmal dumm anschauen, wenn ich ihnen was von Xtc erzähle. Klar sind auch Leute in meinem Freundeskreis dabei, die konsumieren, jedoch konnten die mir auch keinen nützlichen Rat geben. Ich scheine wirklich der einzige mit diesem Problem zu sein.

Soweit erstmal zu meinem Konflikt mit Xtc, welches ich übrigens jetzt beschlossen habe wirklich nicht mehr zu nehmen. Habe seitdem auch im Rausch mehrfach Teile angeboten bekommen und musste auch nicht lange überlegen, wie meine Antwort lautet. Ich bin eigentlich auch kein Willensschwacher Mensch.

Nun die eigentliche Frage:
Denkt ihr es könnte zu einem ähnlichen Konflikt beim Konsum von LSD kommen?
Viel Erfahrungen mit halluzinogenen Stoffen habe ich nicht, habe Pilze probiert, aber nie sehr hoch dosiert, und auch auf dhm getrippt (das waren diese Emesan-reisetabletten, damals war man neugierig und kam noch an nichts besseres). Auserdem habe ich vielleicht etwa 3mal, ich weiß nicht mehr genau, LSA in Form von hawaianischen babyholzrosen konsumiert. Die schienen zwar schon "schwer im Kopf zu liegen", sprich man hatte den nächsten Tag das Gefühl, dass man den "Trip" noch verarbeitete, irgendwie machten die aber auch nur ziemlich high. Nichts optisches.

Der Plan wäre mit einem guten Kumpel, der des öfteren hochdosierte Pilztrips durchlebt hat, an einem Sturmfreien Wochenende, ohne jeglichen Schulstress jetzt am Schuljahresende zu trippen. Die geplante Dosierung ist 1/4 eines etwa 200-300mic Trips, erstmal ein Viertel, da ich den Qualitätsschwankungen nicht traue.
Im Prinzip geht es mir nicht darum, ob ich an sich bereit für Acid bin, darüber gibt es ja 1XXXX Threads, es geht mir mehr darum, ob das Problem mit mdma möglicherweiße zeigt, dass das keine gute Idee ist. Angst habe ich davor nicht, eigentlich freue ich mich eher auf die Erfahrung. Hatte auch bei den anderen geannten Drogen nie das Problem in ein Loch gefallen zu sein, bei DHM beispielsweiße war es eher das Gegenteil, man war froh wieder unten zu sein, da die ganzen Spinnen usw. ja auch gewissermaßen anstrengend waren. Man dachte am nächsten Tag drüber nach und sagte sich, ja es war eine mehr oder weniger wertvolle Erfarung und es war gut diese Erfahrung gemacht zu haben.

Lugae confused

 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
192 Forenbeiträge
8 Tripberichte
1 Galerie-Bilder

  Geschrieben: 04.07.12 15:57
ich weiß was du meinst einmal mdma und die party seines lebens und schon ist keine ander emehr so geil...

geht mir auch so, selbst wenn ich mdma nehme und ne gute zeit hatte udn einen schönen abend denke ich immer wieder an eine der ersten male udn bin etwas traurig darüber das es das für immer war niewieder sowas nie nei wieder ABER!!!


psychedelische "drogen" sind total anders das glücksgefühl da kommt von dir selber und nciht von der substanz, es fühlt sich echter an da es auf einer grundlage aufbaut, diese grundlage bist du und dein leben

gehts dir also gut udn hast ein schönen trip weißt du warum es dir so gut geht, weil du eins chönes leben hast, eine wichtige frage beantwortet hast oder einfach zur natur gefunden hast

diese gefühle sind ein ganzes stück weit "echter" und glaub mir du wirst noch lange an einem trip denken und positive sachen in erinnerung halten und es wird kein blöden "mdma-druck" geben :)

hoffe konnte helfen
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2010
115 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 04.07.12 15:59
hey lugae,

ich kann aus deinem text leider auch nicht wirklich rauslesen was jetzt dein problem mit xtc ist, das wäre halt gut zu wissen...
ich kenns von mir, dass mir dieses künstliche extreme glücksgefühl manchmal irgendwie suspekt vorkommt, irgendwie falsch. bei solchen gedanken sollte man sich halt irgendwie ablenken können. ist das dein problem?

oder gehts dir um den abfuck danach? im mdma rausch geht dem gehirn (dosisabhängig) eine recht große menge des neurotransmitters serotonin verloren. es kann mehrere wochen dauern, bis sich der serotoninspiegel wieder erholt hat (normalerweise einige tage). serotonin regelt unter anderem das wohlbefinden. weniger serotonin führt meistens zu schlechter stimmung, deswegen fühlt man sich nach die nächsten tage bis wochen schlechter als normal...
bei deinem dritten mal mdma hast du dazu noch recht viel alk getrunken, der verstärkt den kater nochmal. dazu noch schuldgefühle, weil du dein wort gebrochen hast -
klar dass es dir da erstmal scheisse ging die nächsten tage.

ich werd dir jetz nicht dazu raten lsd zu nehmen, weil nur du selbst wissen kannst, wann du bereit bist.
dass du auf mdma nicht klarkommst, heißt allerdings in keinem fall, dass du auf irgendeine andere droge auch nicht klarkommen wirst.
jeder empfindet jede droge anders und dass geschmäcker verschieden sind gilt auch für drogen.
ich komm zum beispiel auf 2ce nicht wirklich klar, aber auf mdma und lsd hatte ich richtig geile trips.

ich hoffe ich konnte dir wenigstens ein bisschen weiterhelfen ;)

lg doze

/e: brille hat recht!
Utopien realisieren sich nicht durch stumpfes an die Wand starren!
(Irgendeine Wand in irgendeinem Klo in irgendeinem Club irgendwo in Berlin)
Ex-Träumer
  Geschrieben: 04.07.12 16:35
Dass der Serotinspiegel ziemlich durcheinander kommen kann wusste ich, und auch, dass er möglicherweiße eine Zeit braucht, um sich wieder zu regeln. Es geht mir eigentlich nicht einmal um den Abfuck danach, es geht mir darum, dass sogar der Gedanke an den eigentlichen tollen Abend selbst traurig ist.
Und ich erwarte jetzt auch von niemandem, dass er mir sagt: Ja du bist bereit du kannst dir ohne Gefahr LSD reinstanzen. So erscheint mir teilweise die Erwartungshaltung der Threadersteller, die wissen wollen, ob sie bereit sind. Ich bin mir bewusst darüber, dass mir das niemand sagen kann.
Jedoch beruhigt mich, dass ihr beide der Meinung seid, dass man das garnicht sagen kann, ob ich darauf besser klar komme, als auf mdma, weil das eurer Meinung nichts miteinander zu tun hat.


Die Brille schrieb:
ich weiß was du meinst einmal mdma und die party seines lebens und schon ist keine ander emehr so geil...

geht mir auch so, selbst wenn ich mdma nehme und ne gute zeit hatte udn einen schönen abend denke ich immer wieder an eine der ersten male udn bin etwas traurig darüber das es das für immer war niewieder sowas nie nei wieder ABER!!!



Ich glaub genau das trifft es. Solange die Erinnerung an die geilen Abende noch so lebendig da ist, werden Partys nichtmehr so geil sein, wie sie es zuvor waren. Aber ich denke wenn die Erinnerungen weiter verblassen bessert sich dieser Zustand.
Mir wurde auch von bekannten gesagt bekommen, dass sie LSD gernse konsumieren und auch froh darüber sind, dass sie dabei nicht dieses falsche GLücksgefühl verspüren, sondern einfach glücklich über ihren Zustand und den Trip sind.

Die ganze Sache nochmal niederzuschreiben und zu überdenken und eure Antworten haben mir denk ich gerade sehr geholfen. Danke :)
Weitere Meinungen sind trotzdem nicht unerwünscht. :)

 
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
148 Forenbeiträge
1 Tripberichte

ICQ
  Geschrieben: 04.07.12 16:43
Du scheinst dich nicht richtig in die Erfahrung,die dir das MDMA gibt einfühlen zu können und es nachher auch nicht einfach als Erfahrung akzeptieren zu können,das könnte auf oder nach LSD zu Problemen führen.
LSD kann bestimmt auch anstrengender werden als DHM,je nachdem wie der Trip verläuft.

Ich würde dir vorschlagen erstmal mit dir selbst in dieser Welt wirklich zurecht zu kommen bevor du dich in eine andere traust.

Du musst jedoch selbst den Zeitpunkt finden an dem du dich bereit fühlst und eine erfahrendere Person dabei zu haben hilft meist.


Wir sind hier um durch Erfahrungen uns selbst und diese Welt kennen zu lernen.

Die Menschheit hat sich ihre Hölle selbst erschaffen.
Abwesende Träumerin



dabei seit 2012
131 Forenbeiträge
4 Tripberichte

  Geschrieben: 04.07.12 17:00
Ich kenne dieses scheiß Gefühl nach mdma auch. Habs am Freitag das erste mal genommen und am Samstag dachte ich, meine bisherige weltansicht bricht zusammen und ich werde nie wieder lachen können. Jetzt am Mittwoch gehts langsam wieder.
Entweder du kommst mit diesem kackgefühl klar nach dem Trip oder du lässt es. Mein Vorschlag ^^
Denn Dein ist das Verspulte und die Magie und die Fabelhaftigkeit....


http://www.youtube.com/watch?v=PBTzKguWLik
Ex-Träumer

dabei seit 2008
129 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.07.12 17:50
mdma ist sicherlich weniger komplex in seiner wirkung und einfacher zu lenken als lsd.
ein acid trip bedeutet viel geistige arbeit, vor allem wenn man es noch nicht kennt ist es anfangs schon fordernd.
man sollte mit sich "im reinen sein" und keine hemmungen davor haben, sich so zu geben, wie man wirklich ist.
denn es kann unangenehm werden, wenn man sich nicht vollends fallen lassen kann.
deine problematik ist glaube ich mehr dein gewissen und die gewissheit, dass die gefühle nicht echt sind während eines mdma turns.
nachvollziehbar, jedoch soll es auch leute geben, die psychisch nicht mit der wirkung von mdma zurecht kommen und mit der wirkung an sich hast du ja, wie ich es verstanden habe, weniger probleme.
das schöne an lsd ist, dass man sich körperlich im gegensatz zu mdma weitaus weniger, ich würde sogar sagen, gar nicht, beeinträchtigt fühlt. die tage nach einem trip werden eher als angenehm empfunden. lsd fühlt sich imo schon echter an von seiner entaktogenen komponente.
wichtig ist halt, dass du weisst, dass acid nicht so stumpf glücklich macht, wie mdma, sondern viel mehr von dir selbst und deinem allgemeinen wohlbefinden abhängt.

 
Abwesender Träumer

dabei seit 2004
761 Forenbeiträge

  Geschrieben: 04.07.12 19:26
Das ist doch wirklich sehr interessant, wie stark die Wahrnehmung von Person zu Person unterschiedlich ist. Ich z.B. empfinde dem MDMA-Rausch überhaupt nicht künstlich, es ist ja auch mein körpereigenes Serotonin und kein Fremdstoff. Der Tag danach bereitet mir auch nie(!) Probleme, er ist eher "angenehm".

Wenn du die Party auf MDMA als positiv wahrgenommen hast, belasse es doch dabei und denk nicht mehr daran. Ich glaube nämlich, du denkst einfach zu viel nach.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 04.07.12 23:48
deadniggi schrieb:
Du scheinst dich nicht richtig in die Erfahrung,die dir das MDMA gibt einfühlen zu können und es nachher auch nicht einfach als Erfahrung akzeptieren zu können,das könnte auf oder nach LSD zu Problemen führen.
LSD kann bestimmt auch anstrengender werden als DHM,je nachdem wie der Trip verläuft.

Ich würde dir vorschlagen erstmal mit dir selbst in dieser Welt wirklich zurecht zu kommen bevor du dich in eine andere traust.

Du musst jedoch selbst den Zeitpunkt finden an dem du dich bereit fühlst und eine erfahrendere Person dabei zu haben hilft meist.


Ich gehe stark davon aus, dass LSD anstrengender wird als DHM. Bei DHM gabs bei mir im Prinzip auch nix zu lenken, ich lag auf meiner Matratze, hab den Spinnen zugesehen, wirres Zeug gestammelt und unterm Sprechen noch dazu vergessen was ich sagen wollte.

Mit diesem Thread versuche ich es leichter zu machen mit der Erfahrung zu recht zu kommen. Ich muss aber, ohne mich selbst zu belügen, sagen, dass sich meine Sicht seit heute Mittag, als ich dieses Thema erstellt und das ganze nochmal genauer durchdacht habe, stärker verändert hat, als die ganzen Wochen, die zwischen dem letzten MDMA-Konsum und dem jetzigen Zeitpunkt liegt. Und zwar in positiver Art und Weiße.

Fabula schrieb:
Entweder du kommst mit diesem kackgefühl klar nach dem Trip oder du lässt es. Mein Vorschlag ^^


Wie schon geschrieben habe ich diese Entscheidung bereits getroffen.

Lucas schrieb:
mdma ist sicherlich weniger komplex in seiner wirkung und einfacher zu lenken als lsd.


Mir kam es bei Mdma nicht so vor, als müsste ich da irgendetwas lenken. Der Rausch erschien mir nicht viel komplexer wie ein mittlerer Alkoholrausch und dementsprechend einfach konnte ich auch damit umgehen, also der Rausch an sich war für mich kein Problem.
Dass Acid nicht so "stumpf glücklich" (ich denke die Formulierung triffts für Mdma recht gut) macht ist mir bewusst, anderweitig würde ich es denk ich nicht einmal probieren wollen.

Shadow schrieb:
Wenn du die Party auf MDMA als positiv wahrgenommen hast, belasse es doch dabei und denk nicht mehr daran. Ich glaube nämlich, du denkst einfach zu viel nach.

Das ist gut möglich, dass ich zu viel darüber nachdenke. Möglicherweiße stufe ich die Erfahrung auch falsch ein. Vielleicht habe ich in der Erfahrung einen Trip gesehen, aus dem ich einen Schluss ziehen wollte. Da war aber garkein Trip, nur stumpfes Glück. Mir scheint ich denke schonwieder zuviel darüber nach. lol

Es hätte eine gewisse Ironie, würde ich das Problem (nach längerem Nachdenken am heutigen Tag würde ich es garnichtmehr als ein wirkliches "Problem" bezeichnen) auf einem LSD-Trip verarbeiten. Was jetzt nicht heisst, dass ich mich bereits dafür entschieden habe, trotz meines kleinen "Konflikts", die Substanz auszuprobieren. Ich wäge noch ab.
Danke nochmal für die weiteren Antworten.


 
Abwesender Träumer



dabei seit 2010
99 Forenbeiträge

  Geschrieben: 05.07.12 00:48
Ich verstehe nicht ganz dein Problem mit MDMA. Du solltest darauf achten keinen Mischkonsum zu betreiben (z.B. MDMA + Alkohol + Cannabis klingt nicht ganz ungefährlich für den Kreislauf) bzw. kontrollierter zu Mischen (bei Mischkonsum geringer dosieren, wissen was die Kombination bewirkt und welche Risiken sie birgt). Ich weiß, dass das nicht immer so einfach ist, aber diesen Gedanken im Hinterkopf zu behalten kann dein Leben retten.
Meiner Erfahrung nach macht Cannabis die MDMA-Erfahrung extrem psychedelisch und es kann schnell zu Paranoia und Angst kommen, wenn man mit diesem Wirkungsspektrum unerfahren ist.
Also vielleicht ist nicht MDMA dein Problem, sondern der Mischkonsum MDMA+Cannabis.

Deine Idee das LSD ersteinmal niedrig zu Dosieren ist grundsätzlich eine gute, auch wenn ich stark bezweifle, dass man solche Dosierungen an LSD auf handelsüblichen Pappen findet. Das klingt für mich ehrlich gesagt wie typisches Dealergeschwätz. Auch solltest du dir bewusst sein, dass nicht alles LSD ist, was man auf Blotter findet.


If it's bitter, it's a spitter.



Zitat:
Es ist der Gedanke, dass ich so glücklich war, dieses synthetische Glücksgefühl, die Tatsache, dass man dieses Stundenlange hoch vermutlich nur mit dieser Substanz erreichen kann.



Da liegst du sehr weit weg von der Wahrheit.
"One has not only a legal, but a moral responsibility to obey just laws. Conversely, one has a moral responsibility to disobey unjust laws." - Martin Luther King
Ex-Träumer
  Geschrieben: 05.07.12 15:14
zuletzt geändert: 05.07.12 16:11 durch ehemaliges Mitglied (insgesamt 1 mal geändert)
Ich muss sagen, dass mir im Moment des Konsums garnicht bewusst war, wie sehr das THC da noch schiebt. Ich hab eben im Dunklen überall Gestalten gesehen. Das hat mir auch keine Angst gemacht, es war eher etwas nervig, da ich für jemanden einen gedreht habe (soweit ich das noch weiß) und dann ständig unterbrochen hab, obwohl eigentlich garniemand gekommen ist. Also normal stört das ja eh niemanden, aber das Festival war total Zivi-verseucht, zum Kotzen. Aber ich schweife ab..
Ich hätte mich davor tatsächlich mehr über den Mischkonsum informieren sollen, dass Alkohol auf keinen Fall kombiniert werden sollte war mir klar, bei Gras hab ich mir eigentlich nicht viel gedacht dabei.

Ich werde die Trips von einem Freund beziehen, welcher selbst konsumiert und selbst auch nicht daran verdient ich kann die Information nur so von ihm weitergeben (wegen den 200 -300mics). Wenns scheisse schmeckt ist es 100% gestreckt, bzw. es ist mit Pech garkein Wirkstoff enthalten? Ich hab von Bekannten noch nie davon gehört, dass sie "gestrecktes" LSD bekommen hätten, deshalb hab ich mir da noch keien Gedanken drüber gemacht, dachte es wäre nicht so krass wie bei beispielsweiße MDMA.

Ich dachte auch nicht LSD mit MDMA gleichsetzen zu können, ich wollte nur wissen, ob man möglicherweiße von dem einen "Problem" auf mögliche weitere Probleme schließen kann.
Über eine spirituelle Erfahrung würde ich mich freuen, unbedingt erwarten tue ich diese nicht. Besonders beim ersten mal würde mir eine Veränderung der Wahrnehmung um mich herum, welche nicht besonders tiefgehend ist, vollkommen reichen.
 
Ex-Träumer
  Geschrieben: 12.07.12 13:52
Fragen wurden beantwortet, Konflikt mit MDMA gelöst, ich denk zwar nicht, dass ichs wieder konsumieren werde, aber im Nachhinein betrachtet warns coole Nächte, die ich nicht bereue. :)

Mit LSD-Konsum gab es keine Probleme, und ja es war Dealergeschwätz, warn keine starken Trips. Weiß jetzt auch was gemeint war, als ich las, es sei nicht so toll, wenn man so zwischen Realität und Trip rumwandelt, weil man zu niedrig dosiert hat. Interessant, aber anstrengend.

Danke für alle die Antworten.
 

Seite 1 (Beiträge 1 bis 12 von 12)

LdT-Forum » Drogen » Ecstasy & Upper auf Amphetaminbasis » Scheine auf mdma nicht klar zu kommen - LSD?










Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen