your psychedelic community
   Werbung
kratom.eu


LdT-Forum

LdT-Forum » Drogen » Research Chemicals » Überdosis Methylon?


Seite 1 (Beiträge 1 bis 10 von 10)

AutorBeitrag
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
82 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.08.12 19:46
zuletzt geändert: 21.08.12 20:38 durch Ipko (insgesamt 2 mal geändert)
Hab letztens mit einem Freund von mir (für ihn das erste mal) Methylon konsumiert.
Initialdosis waren 250 mg in einer Kapsel.
Da ich mit dieser Dosis gute Erfahrungen gemacht hatte (Auch als Erstdosis) und der Meinung war Methy sei doch etwas leichteres hab ich ihm eine Kapsel zurecht gemacht.

Genau nach 1 Stunde, setzte es bei uns beiden ein, während ich den Zustand aber ziemlich entspannt genoss wurde er hyperaktiv (Ständig in Bewegung, vorallem die Arme) und sagte immer wieder er fühle sich wie ein Engel und man merkte auch die typischen Anzeichen. Alles weich und leicht, Euphorie, und dieses typische Atmen wenn man etwas sehr genießt (Kannte ich von meinem ersten Mal MMC). Ich freute mich für Ihn dass es bei ihm so toll wirkte und er sich auch sichtlich gut fühlte obwohl es ziemlich überwältigend für Ihn war. Soweit war noch alles im Rahmen.

Doch nach 1 Stunde meinte ich er solle doch noch etwas nachlegen da es immer wieder wellenartig abklang, dann aber wieder da war. Ich hatte schon nachgelegt und es fühlte sich bei mir noch einen Tick besser als das erste mal an. (Edit: Dachte es wären 250 mg, waren ca. 350 mg die ich eigentlich für mich abgefüllt hatte). Ab da begann es dann bei ihm nach 1 Stunde plötzlich zuviel zu werden. Hitzewallungen, komplett schweißgebadet und nichtmehr wirklich in der realen Welt. Zur Sicherheit brachte ich ihm ein nasses kaltes Tuch da er doch ziemlich mitgenommen aussah und meinte er soll mir sagen wenn ich was für ihn tun kann. Ich selbst hatte schon öfters Highdose Erfahrungen gemacht und deswegen noch in einem sehr klarem Zustand. Den Effekt hab ich einfach ausgeblendet in dem Moment wo ich sah dass es ihm immer schlechter ging.

Langsam begann ich mir Sorgen zu machen und Gedanken dass es einfach viel zu viel des Guten war, und ich nicht zwangsläufig von mir ausgehen kann nur weil ich es vertrage. Als sich das ganze noch steigerte meinte ich, dass ich ihm etwas Wasser in die Badewanne lasse und er soll sich etwas abkühlen um nicht zu überhitzen. Dies tat er auch doch es wurde noch schlimmer, er fiel in eine Art Trance, hatte Blackouts und totalen Bewegungsdrang. Ab dem Zeitpunkt machte ich mir große Vorwürfe und überlegte was ich tun kann. War kein schöner Moment.

Nach ca. 1-1,5 Stunden in diesem unangenehmen Zustand fragte ich ihn ob ich ihm ein Benzo geben soll da es nicht besser zu werden schien. Ich zögerte eine Weile da sein Körper in dem Moment einer sehr großen Belastung ausgesetzt war und ich es nicht schlimmer machen wollte. Da es aber keine andere Möglichkeit gab nahm er es dann, war ca. noch 1 Stunde in diesem Zustand und ich versuchte gut auf ihn einzureden auch wenn es mir sehr schwer fiel nicht selbst in Panik zu geraten.

Wir setzen uns auf die Couch und ich brachte ihm etwas zu trinken, währenddessen lief der Fernseher auf den er sich aber nicht konzentrieren konnte und nur noch meinte er wolle wieder normal werden.
Wellenartig wurde es dann etwas leichter mit dem noch immer stark anhaltendem Bewegungsdrang und er kam etwas mehr zu sich. Nun 1 Tag später geht es ihm noch immer recht schlecht auch wenn es kein Vergleich zu dem Zustand von letzter Nacht war.

Das Ganze war eine sehr intensive Erfahrung für uns beide und auch eine Lehre und ich mache mir noch immer große Vorwürfe da es im Nachhinein ziemlich verantwortungslos von mir war ihm zu empfehlen eine Kapsel nachzulegen. Mir war nicht bewusst in welchem Zustand er sich gerade befand und ich schätzte das Ganze nicht so dramatisch ein. Dazu muss man sagen ich hatte noch nie eine schlechte Erfahrung mit Methylon. Selbst bei sechsmaligem nachlegen was nun wirklich nicht verantwortungsvoll ist.

Wie sieht es mit Langzeitschäden aus? Erholt er sich wieder gänzlich oder was kann man tun um dem Körper zu helfen sich schneller wieder zu regenerieren? (Auf natürliche Weise, also kein 5 HTP usw.)

Vielen Dank für eure Hilfe.


Sitzen zwei Hochhäuser im Keller und ziehen Kokain, sagt das Rechte zum Linken "Morgen ist Weihnachten" sagt das andere "Na und ich geh eh nicht hin".
Abwesende Träumerin



dabei seit 2011
110 Forenbeiträge

  Geschrieben: 21.08.12 20:26
mir hat damals vitamin b geholfen - mein allheilmittel. mehr kann ich dir dazu leider auch nicht sagen.
[Die_Unkrot] 23:18: dich sollte man im grinder fein machen und mit lösungsmitteln waschen ... da hat man einen lebensvorrat aller wichtigen substanzklassen
Traumländer



dabei seit 2012
105 Forenbeiträge
1 Tripberichte

  Geschrieben: 21.08.12 20:37
Viel zu viel, sowohl initial als auch noch mal das nachlegen..
Du scheinst ja sehr hohe Dosierungen vertragen und zu brauchen.
Jeder Mensch ist da sehr unterschiedlich, und dein Freund braucht wohl weniger.
Bin selbst auch jemand der immer mit der kleinstmöglichen Dosis anfängt, bei einer für mich neuen Substanz sowieso..
Wird schon wieder werden, mit deinem Kollegen, hat halt jetzt ein sehr langes Comedown..

 
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
243 Forenbeiträge

  Geschrieben: 22.08.12 16:14
hm also interessant zu wissen wäre, wie sein aktueller Zustand ist, bzw was er für Beschwerden nach dem Runterkommen hat.

für die Wiederauffüllung der Serotoninreseverven ist Tryptophan(oder N-Tryptophan?, bin mir nich sicher ob da ein unterschied besteht) wichtig.
Milch und Milchprodukte, Schokolade, Cashews fallen mir da auf die schnelle ein.

Vitamine halfen auch immer ganz gut.

Aber das sind eher Dinge, die immer ratsam sind nach dem Konsum.
Wenn dein Kollege ein ernsteres Problem hat, ist das wohl eher ein tropfen auf den heißen Stein. schaden tuts aber mit sicherheit nicht.
 
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
82 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.08.12 17:43
Zustand hat sich immer noch nicht gebessert, sehr starke Kreislaufprobleme, genauso heftige Depressionen, Kopfschmerzen und heute in der Früh Nasenbluten. Gestern etwas geschlafen und Apetitslosigkeit hält noch immer an (Gestern konnte er erstmals wieder etwas essen). Ausserdem leidet er noch immer unter Abwesenheit.

Sollte man überlegen sich im Krankenhaus durchchecken zu lassen? Selbst dort hinzufahren ist für ihn derzeit unmöglich durch die starken Kreislaufprobleme. (selbst beim Sitzen, aufstehen nicht möglich usw.)

Wie lange können solche Nebenwirkungen maximal andauern bevor man sich weitere Schritte überlegen sollte?

Laut ihm ist es unerträglich und er fühlt sich als würde das Ganze sein Leben komplett zerstört haben. Wir machen uns beide große Gedanken um die Situation und was man am besten tun sollte.
Sitzen zwei Hochhäuser im Keller und ziehen Kokain, sagt das Rechte zum Linken "Morgen ist Weihnachten" sagt das andere "Na und ich geh eh nicht hin".
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
113 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.08.12 19:10
Sofort ins Krankenhaus/zum Arzt mit ihm!
Ihm scheints ja wirklich schlecht zu gehen und in so einem Zustand abwarten und gut zureden wird wohl kaum was helfen.

just my two cents..
Was haben Politiker und Tili gemeinsam?

Kriegste meist nur als Retards.
Ex-Träumerin



dabei seit 2008
2.208 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.08.12 19:24
Kann mich nur anschließen.
Wenn sein Zustand noch immer unverändert ist, schnapp ihn dir und ab ins KH.
Sicher ist sicher...
___

"Es gibt Leiden, von denen man die Menschen nicht heilen sollte, weil sie der einzige Schutz gegen weit ernstere sind." (Marcel Proust)
» Thread-Ersteller «
Abwesender Träumer



dabei seit 2012
82 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.08.12 19:44
Er meint er will noch bis morgen abwarten, sollte es dann nicht besser sein werde ich mit ihm ins Krankenhaus fahren.
Vorhin hat er etwas getrunken (Eiskaffee, Milch und einen Energy Drink) und ein paar Kleinigkeiten gegessen. (Schokolade, Maxi King)
Da heute ein sehr heißer Tag war, und es in der Wohnung dementsprechend auch sehr aufgehitzt ist, könnte das natürlich auch eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen.
Sitzen zwei Hochhäuser im Keller und ziehen Kokain, sagt das Rechte zum Linken "Morgen ist Weihnachten" sagt das andere "Na und ich geh eh nicht hin".
Abwesender Träumer



dabei seit 2009
255 Forenbeiträge

  Geschrieben: 23.08.12 19:59
Energy Drink (und der andere Müll) ist jetzt nicht grad fördernd, versuch ihn besser dazu zu bringen, Wasser zu trinken und Obst zu essen. Und wenn er sonst noch etwas mehr Appetit kriegt, wär auch etwas leicht verdauliches gut (Reis+Gemüse z.B.).

Ansonsten abwarten, sobald es keine Probleme mehr macht beim Arzt durchchecken lassen.
 
Abwesender Träumer

dabei seit 2012
41 Forenbeiträge

ICQ
  Geschrieben: 06.09.12 11:50
*bump*

Rein aus Interesse (weil ich selbst gerne Methylone nehme), wie geht es deinem Freund?

Wünsche im gute Besserung, klang ja echt sehr unschön.

Kann mich nur anschließen, sofort zum Arzt mit ihm, hätte ich wahrscheinlich schon früher gemacht, um irgendwelche Schäden zu vermeiden, aber wenn er jetzt in Behandlung ist, auch gut.

Find die Dosis für Erstkonsum auch etwas hoch, glaub haben am Anfang mit 80mg (nasal, mache ich aber jetzt nimmer, da schlechter als oral imho.) angetestet, war schon nett, so zum Ausprobieren.

Was mich noch interessieren würde, wenn jemand sowas nach MDMA/Methylone hat, woher kommt die Beeinträchtigung?

Ist nur Seronitin-Speicher absolut geleert? Hätte dann gedacht, dass sich das wie nen viel krasserer psychischer Abfuck manifestiert oder wird der Körper durch Panik, Pulsbeschleunigung + Hyperthermie zuviel (physisch) gerädert?

Frage das, weil ich sowas zum ersten Mal höre und gedacht/gehört/gelesen (sowie selbst festgestellt), dass Empathogene im Gegensatz zu richtigen Uppern körperlich "ziemlich save" sind, würd dann später einfach einpennen, weil höhere Dosen ja mehr sedieren/verklatschen.
Todesfälle resultierten ja meist aus Überschätzung/Überanstrengung, Hitze, nichts zu trinken.

(Mag damit natürlich nicht sagen, dass man MDMA/Methylon nicht überdosieren könnte!!!)

Bei Kollegen, die gut übertrieben haben (Pausenlos Lines nachgelegt, um mehr zu wollen, sicher > 10, in einer zu schnellen Frequenz :S) hab ich von sowas auch nicht gehört,

die einzige Rechnung war am nächsten Tag Depriabfuck. "Ohh, das ist ja wie scheiß E(ctasy) und nicht wie Pep :X!"



(Bisschen Offtopic zur Dosis, Angaben ohne Gewähr, könnten teils für andere Leute zu hoch sein, lieber an Erowid orientieren.

Mittlerweile nehmen Freunde und ich 150mg initial oral, perfekt für ne Party (Couch drücken bzw. irgendwo rumliegen ist aber auch möglich), finds allgemein (für mich) echt relativ nebenwirkungslos bzw. körperlich freundlich, jetzt abgesehen von den normalen Nebenwirkungen von Empathogenen, wie moderate Pulsbeschleunigung Bruxismus, Mydriasis und Verpeiltheit ^^

Hab aber auch gut betrunken & kratomisiert (verantwortungsvoll ist anders, nahm aber denke auch nen paar Nebenwirkungen raus) schon höher dosierte Erfahrungen gemacht, waren denke zw. ~200-300 (vllt. auch mehr) nasal initial. War aber sehr schön, hab mich auf den Boden gelegt und zur Musik treiben gelassen & war sehr offen und konnte mit Freunden über zwischenmenschliche Probleme reden, die ich ansonsten nicht zur Sprache gebracht hätte .., Wahrheitsdroge und so :D )

 

Seite 1 (Beiträge 1 bis 10 von 10)

LdT-Forum » Drogen » Research Chemicals » Überdosis Methylon?











Impressum   Kontakt   Nutzungsbedingungen